Cannabis als Medizin

Dr. Grotenhermen im Hungerstreik | DHV-Video-News #124

  • Veröffentlicht am: 19. Mai 2017 - 22:27
  • Von: Georg Wurth

• GMM 2017 - zweite Runde und Bilanz
• Dr. Grotenhermen im Hungerstreik
• Bern beantragt Modellprojekt
• USA/Trump: Härtere Strafen für Drogenvergehen
• Uruguay: Verkaufstart für Juli angesagt
• Urteil: Sohn hat vielleicht gekifft, 3 Jahre Knast für Mutter
• Wann wird Cannabis legalisiert?
• Stellenausschreibung: DHV sucht Computer-Versteher

  Weiterlesen $uuml;ber: Dr. Grotenhermen im Hungerstreik | DHV-Video-News #124

Wer entscheidet, in welcher Form Medizinalhanfblüten an die Patienten abgegeben werden?

Grundsätzlich ist es Aufgabe des Arztes und des Patienten zu entscheiden, ob die Cannabisblüten verarbeitet, also granuliert und portioniert werden sollen, oder ob sie nur umgefüllt und ansonsten unverändert an die Patienten abgeben werden. Granuliert und portioniert wird grundsätzlich, wenn der Arzt dies auf dem Rezept vermerkt. Teilweise bestehen die Apotheker aber auch auf den Vorgang, wenn der Arzt nur die vorgeschriebene Dosis auf dem Rezept vermerkt hat. Weiterlesen $uuml;ber: Wer entscheidet, in welcher Form Medizinalhanfblüten an die Patienten abgegeben werden?

Cannabis-Therapie bei chronischen Erkrankungen

Freitag, 30. Juni 2017 - 17:30

Dr. med. Christian S. Keßler, Oberarzt und Facharzt für Innere Medizin, Abteilung Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin, informiert zum Thema Cannabis, welches seit Jahrtausenden Bestandteil naturheilkundlicher Therapiesysteme ist. Was die im März erfolgte Gesetzesänderung für Patienten und Ärzte bedeutet, soll in diesem Vortrag veranschaulicht werden.

Weitere Informationen zur Veranstaltung findet ihr auf der Homepage des Veranstalters.

 

  Weiterlesen $uuml;ber: Cannabis-Therapie bei chronischen Erkrankungen

Ort: 
Urania - Kleist-Saal, An der Urania 17, 10787 Berlin

Waldkirchen: Vortrag "Cannabis - Hilfe oder Hype?"

Dienstag, 16. Mai 2017 - 19:30

„Cannabis – Hilfe oder Hype?“ lautet der Titel eines von der „Initiative Leben mit Krebs e. V. Waldkirchen“ initiierten Vortrags.

Die Referenten: Heidi Lachner, Palliativ-Apothekerin aus Straubing und Dr. Hanspeter Thies, Palliativmediziner aus Zwiesel. Dabei werden wichtige Fragen beantwortet und Cannabis-Mythen ebenso angesprochen wie die Vorteile von Cannabis. Die PaWo sprach mit Dr. Heidi Massinger-Biebl, Vorsitzende der Initiative, über die tatsächlichen Gefahren, die der Cannabis-Hype birgt." Weiterlesen $uuml;ber: Waldkirchen: Vortrag "Cannabis - Hilfe oder Hype?"

Ort: 
Bürgerhaus Waldkirchen, Ringmauerstraße

Gebt das Hanf frei: „Global Marijuana March“ durch Halle

21.03.2017

Auf dubisthalle.de wird über den anstehenden Global Marijuana March in Halle folgendes vorab berichtet:

Am 6. Mai zieht eine Demo zur Legalisierung von Marihuana durch Halle. Initiatoren aus der Saalestadt wollen sich am „Global Marijuana March“ (GMM) beteiligen. Derzeit laufen die Vorbereitungen. Geplant ist unter anderem ein Umzug durch die Innenstadt mit einer Kundgebung auf dem Marktplatz. Ziel ist es, eine Freigabe von Cannabis (Hanf) an erwachsene Menschen zu medizinischen und Genusszwecken zu erreichen.

Global Marijuana March in Mainz - Demonstration zur Legalisierung von Cannabis

25.04.2017

Auf Mitmachzeitungmainz.de wird über den in Mainz geplanten Global Marijuana March 2017 berichtet.

Am 06. Mai findet um 14:00 Uhr am Bahnhofplatz in Mainz zum zweiten Mal eine Demonstration im Rahmen des Global Marijuana Marchs statt. Die Cannabis Initiative rechnet mit etwa 500 Teilnehmern.

Anlässlich dieser globalen Aktionsreihe gibt es Demonstrationen und Kundgebungen für die Legalisierung von Cannabis in hunderten Städten weltweit und 30 Städten in Deutschland!

Demo für Legalisierung von Cannabis

06.05.2017

Das Badische Tageblatt zum Global Marijuana March 2017.

Hunderte Menschen haben am Samstag in mehreren Städten in Baden-Württemberg für die Legalisierung von Cannabis demonstriert. Der "Global Marijuana March" fand den Veranstaltern zufolge in Stuttgart, Heidelberg, Konstanz, Tübingen, Ulm und Freiburg statt. Insgesamt waren mehr als 1.000 Teilnehmer angemeldet. Allein in Stuttgart marschierten nach Polizeiangaben 300 Menschen mit. Erwartet worden waren allerdings 500.

Seiten