|

Tätigkeitsbericht Juli 2014

Zur Dokumentation und besseren Transparenz der Arbeit des DHV veröffentlichen wir hier monatlich Tätigkeitsberichte unserer Arbeit. Sie basieren auf unseren Berichten, die wir dem Newsletter für DHV-Mitglieder voranstellten – gekürzt lediglich um interne Informationen. Sie enthalten im Fall von Georg Wurth, Maximilian Plenert und Florian Rister nur bemerkenswerte Dinge außerhalb des üblichen Tagewerks, das einen nicht kleinen Teil unserer Arbeitszeit ausmacht. Darunter fällt Buchhaltung, Personalverwaltung, Steuern und Finanzen, Kontaktanfragen, Telefonanfragen, Materialmanagement, Medienarbeit, Nachrichtenmanagement, politische Kontakte, Kontakte zu diversen Partner-Organisationen, das Erstellen des Newsletters, Facebook, Mitgliederverwaltung sowie tausend Kleinigkeiten.

Neben den fünf fest angestellten DHV-Mitarbeitern gibt es noch eine Vielzahl weiterer helfender Hände beim DHV. Allen voran wären da unsere ehrenamtlichen Facebook-Administratoren sowie Forum-Moderatoren Nordel, LegalizOr, stb und Vorarim zu nennen, ohne die unser Forum und die Facebook-Seite des DHV nicht denbar wären. Dazu kommen noch unzählige Helfer, die beispielsweise im Forum Artikel und Untertitel übersetzen oder Flyer und Poster entwerfen. Ein Ergebnis dieser Arbeit ist die DHV-Kontaktkarte “Hanffreunde! Wehrt euch!” sowie die entsprechenden Aufkleber und das Poster. Damit unsere Materialien nicht nur im Lager verstauben, müssen sie bestellt und verteilt werden, hier sind ebenfalls viele Menschen aktiv für die Sache. Gemeinsam organisieren Hanffreunde DHV-Stände auf Festivals und gründen mit Hilfe des Forums lokale Gruppen für hanfpolitisches Engagement vor Ort. Zur Zeit beschäftigen wir außerdem einen Praktikanten, der uns bei vielen verschiedenen Dingen zur Hand geht.

Artikel

Facebook
31. Mai 91.895
30. Juni 94.005

+2110

Peak
17. Juni +416 (netto, 12 bezahlte)

Gesamte Reichweite
Die Zahl der Personen, die Aktivitäten deiner Seite gesehen haben, einschl. Beiträge, Beiträge anderer Nutzer, Werbeanzeigen für „Gefällt mir“, Erwähnungen und Besuche.
17. Juni 238.218

  • Tätigkeitsbericht Max

Georg und ich waren auf der Pressekonferenz zum Antrag von Grünen und LINKEN zur Evaluation der Drogenpolitik. Von der PK gibt es ein Video sowie ein kurzes Videokommentar von Georg dazu.

Ich habe sowohl inhaltlich Artikel selbst geschrieben als auch redaktionell einige Artikel für den Alternativen Drogenbericht organisiert.

Das Projekt “Neue Website” wurde vorangetrieben.

Bei einem Treffen der DHV Ortsgruppe konnte ich beim Vorbereiten von Aktivitäten innerhalb von Parteien helfen. Zudem habe ich die “Einladung zum Austauschen und Vernetzen zu Cannabis als Medizin in Berlin” veröffentlicht, die auf reges Interesse stieß.

Im Kontext der Durchsuchungen von Shops und ihren Kunden konnte ich juristische Informationen beisteuern.

Im Rahmen unserer “kommunale Cannabis Petition” – Aktion habe ich mehrere Telefonate geführt und Mails geschrieben.

Ich habe an die Fraktionen im Gemeinderat Stuttgart eine Mail zu Polizei zerstört städtische Pflanzen in Zuffenhausen – Kosten & Konsequenzen geschickt.

Wie in jedem Monat ist dieser Bericht nur ein kleiner Ausschnitt der Gesamtarbeit.

  • Tätigkeitsbericht Georg

Ich habe mich mit langweiligen Dingen beschäftigt wie Versicherungen für den DHV und mit spannenden Projekten wie Überlegungen zu einem großen drogenpolitischen Kongress. Dazu haben wir uns mit einer namhaften Agentur getroffen, die sowas können. Allerdings sind die Kosten so hoch, dass das nicht einfach zu realisieren ist.

Am 25.06., einen Tag vor dem Weltdrogentag, war ich als Referent zu Gast bei einer Veranstaltung der Drobs Halle. Ganze 1,5 Stunden mit ca. 70 Zuschauern durfte ich vortragen. Ich bin mit meinen Thesen offenbar auf großes Interesse gestoßen. Einen Video-Mitschnitt bekommen wir hoffentlich noch.

Wie Max schon erwähnte, waren wir beide auf der Pressekonferenz der Grünen und Linken im Bundestag zu ihrem Antrag auf Evaluierung der Drogenpolitik, wie es “die Strafrechtsprofessoren” in ihrer Resolution vorgeschlagen hatten. Unmittelbar danach haben wir eine Zusammenfassung per Video eingespielt und noch am gleichen Tag veröffentlicht.

Medien

Auch im Juni gab es wieder diverse Interviews, unter anderem mit den Radiosendern FluxFM und Zündfunk – und einige Hintergrundgespräche zu größeren Cannabis-Dokus, die zur Zeit von verschiedenen Sendern geplant werden.

Weitere Erwähnungen des DHV siehe im DHV-Presseecho Juni 2014.

Supporter

Langsam sortieren wir wieder einige neue private Fördermitglieder aus dem großen Zulauf von Januar/Februar aus, von denen keine Rückmeldungen kommen. Die Zahl der privaten Fördermitglieder ist deshalb seit dem letzten Bericht um 7 auf 1285 gefallen – wobei weitere ca. 30 noch zum Ausbuchen anstehen.

Als neuen Firmensponsor begrüßen wir grower.ch.

  • Tätigkeitsbericht Florian

Neben dem Alltagsgeschäft aus Emails, Facebook und Telefon bemühte ich mich im Juli vor allem um die DHV Versammlung am 22. August.

Ich half mit, den DHV Infostand auf dem Antaris Festival durchzuführen, organisierte weitere ehrenamtliche Helfer und schrieb den anschließenden Bericht.

Dem Deutschlandradio Wissen gab ich anlässlich des Urteils aus Köln ein Interview zur Frage, wie man Cannabispflanzen in Innenräumen anbauen kann.

Nach dem Urteil führte ich unzählige aufklärende Telefonate mit Betroffenen und Medienvertretern, die davon ausgingen, dass der Eigenanbau zu medizinischen Zwecken jetzt quasi legal sei.

Ich hatte einen Auftritt bei Exzessiv das Magazin, in dem ich über den Überwachungsstaat und begründete Paranoia sprach.

Im Fall des erschossenen Cannabishändlers in Burghausen rief ich bei den zuständigen Behörden an, stellte Fragen und bekam keine Antworten. Ich konnte online mehrere Fälle von Gewalttaten recherchieren, die im gleichen Polizeidistrikt in Rosenheim stattgefunden hatten und schrieb einen Bericht zu dem Fall.

Außerdem nahm ich Kontakt zu einer Firma auf, die ein repräsentatives Türschild für den DHV erstellen soll.

Weiterhin begleitete ich unseren Praktikanten Rüdiger bei seiner Arbeit im DHV.