|

Newsletter des Deutschen Hanf Verbandes: August 2012 #1

Inhalt:


Sponsoren des DHV erhalten eine umfangreichere Version dieses Newsletters – Werde Privatsponsor des Deutschen Hanf Verbandes!

Die Legalisierung von Cannabis kann man auf vielen Wegen unterstützen, zum Beispiel mit einer Spende an den DHV oder durch Aktionen mit Gleichgesinnten in DHV-Forum.

Zum Ein- oder Austragen und Verwalten eines Abonnements besuche bitte die Seite der Mailingliste


Halb Tausend!

Geschrieben von: Georg Wurth
Donnerstag, den 16. August 2012 um 12:47 Uhr

Der DHV hat die magische Grenze von 500 privaten Unterstützern überschritten!

Weiterlesen…

 


Hanfparade 2012 aus Sicht des DHV – Kommentar

Geschrieben von: Georg Wurth
Donnerstag, den 16. August 2012 um 10:16 Uhr

Kommentar zur Hanfparade 2012 von Georg Wurth – mit Fotos.

Weiterlesen…

 


Erfolg: facebook erlaubt politische Cannabis-Werbung

Geschrieben von: Georg Wurth
Dienstag, den 14. August 2012 um 10:39 Uhr

Nach Protesten hat facebook das Verbot einer Werbung aufgehoben, mit der eine US-Organisation auf die Abstimmungen zur Cannabislegalisierung im Herbst aufmerksam machen wollte. Das ist auch für den DHV eine gute Nachricht.

Weiterlesen…

 


Pressespiegel und politische Reaktionen zur Hanfparade 2012

Geschrieben von: Maximilian Plenert
Montag, den 13. August 2012 um 09:58 Uhr

Hier eine Übersicht über Zeitungsartikel, Pressemitteilungen und sonstige Reaktionen rund um die Hanfparade 2012. Den Auftakt machte Radio Fritz mit einer Pro/Contra Diskussion zum Thema Cannabislegalisierung. Die Contra”argumente” kommen von der Berliner Drogenbeauftragten Köhler-Azara. Jörg Sauskat, der Mitarbeiter von Harald Terpe, schrieb dazu auf Facebook: Seltsam. Die Dame läßt nicht locker. Ich habe Sie schon vor dem Sommer gebeten, mir mal die fundierten Belege für Ihre Behauptungen zu nennen. Außer einer Rückmeldung, dass sie nicht im Hause sei, sich aber zurückmelde, habe ich nie etwas gehört. Das war im Mai…

Weiterlesen…

 


WDR sucht Interviewpartner für Dreh in Venlo

Geschrieben von: Georg Wurth
Freitag, den 10. August 2012 um 11:15 Uhr

Der WDR sucht jemanden, der früher Kunde in grenznahen Coffeeshops war und seine Meinung zum Wietpas schildert. In dem Beitrag soll es auch um negativen Konsequenzen dieser neuen Regelung gehen.

Weiterlesen…

 


Dialog über Deutschland – Teil 3 – mit Video

Geschrieben von: Georg Wurth
Donnerstag, den 09. August 2012 um 10:47 Uhr

Am Dienstag erhielten wir eine erste inhaltliche Reaktion aus dem Kanzleramt – Eine aus fachlicher und formaler Sicht unterirdische Email. Ein Versehen, wie sich herausstellte. Merkel will doch noch Experten anhören…

Weiterlesen…

 


30 Prozent der Österreicher für die Legalisierung

Geschrieben von: Maximilian Plenert
Dienstag, den 07. August 2012 um 13:33 Uhr

Der Antrag “Eigengebrauch von Cannabis wirksam entkriminalisieren – nationale und internationale Drogenpolitik evaluieren” der Grünen Bundestagsfraktion findet auch im europäischen Ausland Beachtung. Die österreichische Zeitung “Heute” hat ihn zum Anlass genommen, eine Umfrage in Auftrag zu geben. Das Ergebnis: 30 Prozent der Österreicher sind für die Legalisierung. 59 Prozent lehnen das ab, 11 Prozent enthielten sich. Effektiv steht es damit 66% zu 34% gegen eine Cannabislegalisierung

Weiterlesen…

 


Alltag in Deutschland: 14-jährige Verkehrsrisiken und 12000 € Strafe pro Gramm Speed

Geschrieben von: Maximilian Plenert
Montag, den 06. August 2012 um 12:51 Uhr

Tagtäglich werden Konsumenten von illegalisierten Drogen in Deutschland bestraft. Der Hanfverband berichtet immer wieder von ausgewählten Fällen, die sich hinter den Zahlen der polizeilichen Kriminalstatik verbergen. Heute fielen uns wieder zwei Meldungen auf, die an den meisten Zeitungslesern vermutlich unbemerkt vorbeirauschen.

Der Polizeibericht Würzburg berichtet: “Zwei 14-jährige beim Jointrauchen erwischt”. Dass zwei Minderjährige in Bayern problemlos an Cannabis herankommen, zeigt einmal mehr deutlich das Versagen der Drogenverbotspolitik, der Schwarzmarkt kennt nun einmal keinen Jugendschutz. Die Repression wird auch in diesem Fall die schlimmste Nebenwirkung des Konsums sein, denn auch wenn das Strafverfahren wegen des Besitzes von Cannabis vermutlich eingestellt wird, berichtet der Artikel: “Neben der Strafanzeige erhalten außerdem Jugendamt und Führerscheinstelle eine entsprechende Mitteilung.” Damit ist der Führerschein für die beiden weg, bevor sie ihn überhaupt bekommen haben…

Ebenfalls in Franken landete ein 28-Jähriger […] wegen Speed fast im Knast: “Der Staatsanwalt hatte wegen der “Karriere” des Mannes eine Haftstrafe gefordert. […] Anfang des Jahres wurden bei einem 28-jährigen Mann bei einer Hausdurchsuchung 0,2 Gramm Amphetamin, auch unter dem Begriff Speed bekannt, gefunden. […] Der Angeklagte wurde zu einer Geldstrafe von 60 Tagessätzen à 40 Euro verurteilt.” Das macht dann 12000 € Strafe pro Gramm Speed bei einem reinen Besitzdelikt! Der Mann war zwar vorbestraft und stand unter Bewährung, aber von einem entkriminalisierten Konsumenten kann auch hier keine Rede sein. Für andere Drogen als Cannabis gilt das offensichtlich umso mehr…

Weiterlesen…

 


David Nutt: “Alkoholkonsum würde um 25% fallen, wenn wir Coffeeshops hätten”

Geschrieben von: Maximilian Plenert
Montag, den 06. August 2012 um 12:19 Uhr

Der Ende 2009 entlassene oberste Drogenberater der britischen Regierung (siehe “Großbritannien: Wissenschaftliche Fakten in der Drogenpolitik unerwünscht”) prophezeite vor Mitgliedern des britischen Parlaments, dass ein regulierter Markt für illegale Drogen der beste Weg sei und dass man den Alkoholkonsum um 25% senken könnte, würden wie in den Niederlanden Coffeeshop eingeführt werden. Er merkte zudem an, dass es auch die Polizei lieber mit bekifften Menschen zu tun hätte als mit betrunkenen. Nutt ist international durch seine Studien zur Gefährlichkeit von Drogen bekannt geworden, in seinem letzten Ranking landete Alkohol vor Heroin und Kokain.

Quelle: David Nutt: alcohol consumption would fall 25% if cannabis cafes were allowed, The Guardian vom 19.6.2012


Mehrheit der Dänen für staatlich regulierten Cannabismarkt

Geschrieben von: Maximilian Plenert
Montag, den 06. August 2012 um 12:13 Uhr

Laut einer aktuellen Gallup-Umfrage befürworten 53% aller Bürger in Dänemark einen durch den Staat kontrollierten Markt für Cannabis. Nur 23% waren gegen eine solche Lösung, 22% hatten hierzu keine Meinung. Der rechtspolitische Sprecher der rot-grünen Regierung sprach sich für eine Marktregulierung aus. Eine staatliche Kontrolle würde es ermöglichen, den THC Gehalt zu kontrollieren, die Jugend zu schützen und die Einnahmen der organisierten Kriminalität zu mindern.

Quelle: Majority wants to legalise hash, Politiken vom 6.8.2012


ENCOD BULLETIN ON DRUG POLICIES IN EUROPE – AUGUST 2012 – CANNABIS POLICIES IN THE NETHERLANDS, WHAT WENT WRONG?

Geschrieben von: Maximilian Plenert
Sonntag, den 05. August 2012 um 00:34 Uhr

via ENCOD

The last major change in Dutch drug policy was in 1976, when new legislation established a distinction between soft and hard drugs, and decriminalised possession and sales of small amounts of cannabis by and to adults. At first cannabis only became available on special occasions and in popular youth centres like Paradiso and the Milky Way in Amsterdam. Later, cannabis promotors understood that the new legislation allowed for the sales of small quantities for personal use in café-like places: the “coffeeshops” emerged. In the course of the years the government installed a system of regulation, with most of the day to day decisions taken by local authorities, nicknamed the Triangle: mayor, district attorney and chief of police.

Weiterlesen…

 


Cannabis gegen Angst- und posttraumatische Belastungsstörungen

Geschrieben von: Georg Wurth
Freitag, den 03. August 2012 um 13:06 Uhr

Cannabis ist seit Jahren als Medikament bei posttraumatischen Belastungsstörungen im Gespräch. In einigen Ländern werden so z.B. Kriegsveteranen behandelt. Die IACM meldet nun zwei weitere Hinweise auf die positive Wirkung von Cannabis gegen solche eingeprägten Ängste:

Weiterlesen…

 


Kanada: Zwei Drittel der Kanadier befürworten eine Entkriminalisierung von Cannabis

Geschrieben von: Georg Wurth
Donnerstag, den 02. August 2012 um 16:19 Uhr

Nach einer Umfrage erklärten 66 Prozent aller Kanadier, dass sie eine Entkriminalisierung des Besitzes geringer Mengen Cannabis befürworten. Der einfache Besitz geringer Mengen sollte danach nicht mehr bestraft werden.

UPI am 2. Juli 2012

aus den IACM-Informationen vom 14. Juli 2012


Best of IACM-News Juni 2012

Geschrieben von: Georg Wurth
Donnerstag, den 02. August 2012 um 14:09 Uhr

Meine persönliche Auswahl der IACM-Nachrichten zum Thema Cannabis als Medizin Juni 2012:

* Cannabis reduziert Sterblichkeitsrisiko bei psychotischen Störungen

* Italien: Erstes regionales Gesetz für medizinischen Cannabis

* Wissenschaft/Tier: CBD hemmt die Bildung neuer Blutgefäße bei Krebs

* CBD ist wirksam gegen Prostatakrebs-Zellen

* USA: Nach einer neuen Studie erhöhen Cannabis-Verteilungsstellen nicht die Kriminalitätsrate in der Nachbarschaft

* USA: Connecticut ist nun der 17. Staat mit einem medizinischen Cannabisgesetz

* Starker Cannabiskonsum im Jugendalter reduziert die Nervenzellverbindungen im Gehirn

* Acetylcystein wirksam bei Cannabisabhängigkeit

* Offener Brief des SCM an die Mitglieder des Gesundheitsausschusses

* Presseschau: Urteil: MS-Kranker durfte Drogen kaufen (Ostfriesen-Zeitung)

* Presseschau: Rauschmittel Cannabis kann Multiple Sklerose nicht aufhalten (Der Spiegel)

* Presseschau: Israelische Forscher züchten Cannabis ohne berauschende Wirkung (Westfälische Allgemeine Zeitung)

* Schreiben des ACM-Vorstandes an die Mitglieder des Gesundheitausschusses des Deutschen Bundestags

* Presseschau: Mit Hanf gegen den Wahn (Der Tagesspiegel)

Weiterlesen…





Mitschnitt: DIE LINKE: Den Teufelskreis durchbrechen! Drogenpolitik auf dem Prüfstand.

Geschrieben von: Maximilian Plenert
Mittwoch, den 01. August 2012 um 14:57 Uhr

Mitschnitt des drogenpolitischen Fachgesprächs der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag am 29. Juni 2012 unter anderem mit den Mitgliedern des Schildower Kreises Prof. Dr. Gundula Barsch, Dr. Nicole Krumdiek und Prof. Dr. Heino Stöver

Weiterlesen…

 


Termine 2012

Hier eine Übersicht über drogenpolitisch relevante Termine 2012 mit dem Schwerpunkt Hanf, eine Gesamtübersicht gibt es hier.

  • 21./22. August: Session on drug policy in the Social Forum of the Rototom festival in Benicassim, Spain
  • September – IACM-Kongress (unbestätigt)
  • 8. September: 1. Kölner Dampfparade 2012 – Cannabis ist Medizin!
  • 7.-9. September cannatrade, Zürich
  • 14. – 16. September: First International Cannabis Social Forum at the Hemp Fair Expo Grow in Irun, Spain
  • 16.-19.09.2012 entheo-science Kongress: bewusstseinsverändernde Pflanzen und Substanzen im Kontext von Forschung Heilung und Ritual Berlin, Botanischer Garten
  • 2. Bundeskongress der DG-SAS am 24. und 25.09.2012, Potsdam, Handlungskonzepte und methodisches Handeln der sozialen Arbeit in der Suchthilfe
  • 26. September 2012, Herbstsymposium Illegale Drogen, Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Regensburg am Bezirksklinikum
  • 9. Oktober “Wenn aus Spaß Ernst wird – Exzessive und pathologische Computerspiel- und Internetnutzung” Jahrestagung der Drogenbeauftragten 2012
  • 18.-19.10.2012 Genf, 3. Nationale und Internationale Substitutionskonferenz
  • 19.-21. Oktober, Hanfmesse Cultiva, Wien
  • 02. – 04. November 2012 21. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Suchtmedizin, in Berlin
  • 9.11 bis 11.11, cannafest, Prag
  • 9. November 2012: Fachtagung Cannabisgebrauch im Jugendalter, Deutsches Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) – Universitätskrankenhaus Hamburg Eppendorf
  • 19. bis 21. November DHS-Fachkonferenz 2012: “Der 4-Säulen-TÜV” in Leipzig

Weitere und speziellere Übersichten: Veranstaltungsübersicht Suchthilfe des FDR sowie der Newsletter und Kongreßübersicht der DGS.


Absender: Deutscher Hanf Verband

Rykestraße 13, 10405 Berlin

Tel: +49-(0)30/ 447 166 53

Website: www.hanfverband.de

Email:


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert