|

Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortschritt für Hanffreunde

SPD und Grüne haben sich in Niedersachsen auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Die Parteien wollen sich “für eine bundeseinheitliche Eigenbedarfsgrenze für den Besitz geringer Mengen von Cannabis einsetzen” und einen “Drug-Checking”-Modellversuch starten. Der DHV hat in seinem Forum eine Umfrage gestartet, ob es eine weitere Email-Aktion an die Grünen geben soll.

Der komplette Text in Bezug auf Drogenpolitik lautet wie folgt:

Die rot-grüne Koalition wird sich zur Wahrung des Prinzips der Verhältnismäßigkeit und zur Entkriminalisierung nicht strafwürdigen Verhaltens für eine bundeseinheitliche Eigenbedarfsgrenze für den Besitz geringer Mengen von Cannabis einsetzen.

Die rot-grüne Koalition wird die Politik zur Bekämpfung von Drogenmissbrauch und Sucht neu ausrichten. Sie wird das Netz der Drogen- und Suchtberatung erhalten und einen weiteren Schwerpunkt bei stoffungebundenen Suchtformen wie der Onlinesucht und der Spielsucht insbesondere bei Jugendlichen setzen. Das umfasst auch die Aufklärungsarbeit zu den Gesundheitsgefahren psychotropher Substanzen einschließlich eines Modellversuchs „Drug-Checking-Angebote“. Die rot-grüne Koalition wird den regionalen Zugang zu Methadon- und Diamorphinbehandlung ermöglichen. Deshalb wird sie sich auf der Bundesebene für eine Reform des Betäubungsmittelgesetzes einsetzen. Sie wird die Substitutionsbehandlung sowie die Drogen- und Suchtberatung im Strafvollzug reaktivieren. Dazu gehört auch die Bereitstellung steriler Hilfsmittel.

Zunächst mal zu den erfreulichen Teilen:

  • Der konkrete Zugang zu Methadon- und Diamorphinbehandlung vor Ort ist ein heißes Eisen und es ist richtig und überfällig, hier vorwärts zu kommen. Das gleiche gilt für Maßnahmen der Schadensminimierung im Knast incl. Substitution und Spritzenvergabe.
  • Auch für das Thema Drug-Checking könnte der Vertrag ein entscheidender Durchbruch sein. Niedersachsen war hier schon früher Vorreiter, bis 2004 gab es in Hannover ein Drug-Checking-Projekt. Seitdem schaut Deutschland seinen Nachbarn Schweiz, Österreich und den Niederlanden tatenlos bei ihren erfolgreichen Programmen zu. Seit Jahren versucht eine Initiative, das Thema in Deutschland wieder in Gang zu bringen. Bisher geht es beim Drug-Checking vor allem um Partydrogen, aber mit der zunehmenden Verbreitung von Streckmitteln in Cannabis dürfte das Thema auch für Hanffreunde relevant werden. Da auch Schleswig-Holstein Drugchecking im Koalitionsvertrag hat, kommt eine Umsetzung jetzt vielleicht langsam in greifbare Nähe.

Der konkrete Fortschritt in Sachen Hanfpolitik ist aber wieder einmal minimal. Die bundesweite Vereinheitlichung der geringen Menge ist zwar sinnvoll. Aber dass keine Anhebung der geringen Menge in Niedersachsen verabredet wurde, ist schon sehr schwach. Rot/Grün in NRW hatte die geringe Menge von 6 auf 10 Gramm angehoben. Auch nicht gerade revolutionär, zumal dieser Wert vor der CDU-Regierung in NRW schon einmal galt. In Schleswig-Holstein hatte sich Rot/Grün zwar nicht auf eine konkrete Menge, aber auf eine Anhebung geeinigt. Auch das ist noch lange nicht in trockenen Tüchern, aber immerhin wurde die Anhebung konkret vereinbart. Nur in Baden-Württemberg hat die Grün/Rote Koalition in Sachen Cannabispolitik bisher völlig versagt. Nun also Niedersachsen ohne eine Aussage zur Anhebung der geringen Menge.

Diese Aussage zu Cannabis lässt keine grüne Handschrift erkennen. Eine bundesweite Vereinheitlichung zur Entkriminalisierung der Konsumenten wird auch von der SPD auf Bundesebene angestrebt, ohne eine konkrete Menge zu nennen. Auch diese Forderung findet sich in Schleswig-Holstein, so dass sich vielleicht tatsächlich mit der Zeit eine einheitliche Regelung ergeben wird. Das kann aber noch ewig dauern und welche Mengen und welche Bedingungen für die Einstellung der Verfahren dabei herauskommen, steht in den Sternen. Was bleibt, ist vor allem schöne Prosa: “Wahrung des Prinzips der Verhältnismäßigkeit” und “Entkriminalisierung nicht strafwürdigen Verhaltens” – in Bezug auf den Besitz geringer Cannabis-Mengen. Dahinter steckt schon eine ganz andere Haltung als die der früheren CDU-Regierung. Aber warme Worte verhindern eben keine Geldstrafen für kleine Cannabismengen. Die Anhebung der geringen Menge z.B. von 6 auf 10 oder 15 Gramm ist zwar auch nur ein ganz kleiner Schritt in die richtige Richtung, aber wenn noch nicht einmal der gegangen wird, kann von Fortschritt eigentlich keine Rede sein.

Der Vorgang zeigt einmal mehr, wie quälend langsam die Liberalisierung in der Cannabispolitik voran schreitet, selbst wenn eine eher hanffreundliche Partei wie die Grünen an der Regierung beteiligt sind. Sicher, der Bremsklotz war wieder einmal eher die SPD, die es noch nicht einmal für nötig hielt, den fast 1.000 Teilnehmern der DHV-Email-Aktion im Vorfeld der Verhandlungen zu antworten oder etwas zu dem Thema ins Wahlprogramm zu schreiben.

Aber die Grünen wollten offensichtlich bei den Verhandlungen eher Zusammenhalt mit der SPD demonstrieren als für ihre Inhalte kämpfen, denn die Beratungen wurden schnell und reibungslos geführt. Die Grünen hatten auf den DHV-Protestmailer vor den Verhandlungen geantwortet: “Die Botschaft wurde von uns verstanden!” – und darum gebeten, die Email-Aktion zu beenden.

Wir erwägen nun, eine weitere Email-Protest-Aktion gegen die Grünen zu starten, denn mit diesem lauen Ergebnis können wir nicht zufrieden sein. Diese Frage stellt der DHV deshalb in seinem Forum zur Diskussion und zur Abstimmung.


Kommentare

56 Antworten zu „Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortschritt für Hanffreunde“

  1. RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [url]http://hanfverband.de/index.php/nachrichten/blog/2050-protestmailer-auch-die-gruenen-jagen-hanffreunde-wie-lange-noch[/url]

    Protestmailer: Auch die Grünen jagen Hanffreunde – wie lange noch?
    Geschrieben von: Maximilian Plenert
    Freitag, den 03. Mai 2013 um 11:20 Uhr

    Die grüne Drogenpolitik hat ein Glaubwürdigkeitsproblem. Trotz der Beteiligung an fünf Landesregierungen tut sich beim Thema Drogenpolitik nichts. Unter grünen Landesregierungen werden Hanffreunde ebenso gejagt wie unter der CDU – ob die “geringe Menge” nun 6 oder 10 Gramm umfasst, ändert daran wenig. Deswegen fordern wir die Grünen auf, sich endlich für spürbare Änderungen in der Drogenpolitik einzusetzen so wie sie es in ihrem Wahlprogramm angekündigt haben. Unterstützen die Grünen weiter die Verfolgung von Hanffreunden oder unterscheiden sie sich hier von der repressiven Politik der abgewählten CDU? Daran werden sich die Grünen messen lassen müssen!
    Jetzt Protestmail versenden! -> [url]hanfverband.de/protest24[/url]

  2. RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [url]http://hanfverband.de/index.php/nachrichten/blog/2050-protestmailer-auch-die-gruenen-jagen-hanffreunde-wie-lange-noch[/url]

    Protestmailer: Auch die Grünen jagen Hanffreunde – wie lange noch?
    Geschrieben von: Maximilian Plenert
    Freitag, den 03. Mai 2013 um 11:20 Uhr

    Die grüne Drogenpolitik hat ein Glaubwürdigkeitsproblem. Trotz der Beteiligung an fünf Landesregierungen tut sich beim Thema Drogenpolitik nichts. Unter grünen Landesregierungen werden Hanffreunde ebenso gejagt wie unter der CDU – ob die “geringe Menge” nun 6 oder 10 Gramm umfasst, ändert daran wenig. Deswegen fordern wir die Grünen auf, sich endlich für spürbare Änderungen in der Drogenpolitik einzusetzen so wie sie es in ihrem Wahlprogramm angekündigt haben. Unterstützen die Grünen weiter die Verfolgung von Hanffreunden oder unterscheiden sie sich hier von der repressiven Politik der abgewählten CDU? Daran werden sich die Grünen messen lassen müssen!
    Jetzt Protestmail versenden! -> [url]hanfverband.de/protest24[/url]

  3. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [url]http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/cannabis155.html[/url]
    NDR, Stand: 04.04.2013 10:54 Uhr

    Land will bei Cannabis großzügiger sein
    (…)
    Überraschend hat sich jetzt Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) vorgewagt: Niedersachsen will beim Besitz von Cannabis großzügiger werden.
    (…) Wer mit der Droge erwischt wird, soll seltener ein Strafverfahren fürchten müssen. Die neue Landesregierung plant, die Eigenbedarfsgrenze bei Haschisch und Cannabis heraufzusetzen, wie Rundt im Gespräch mit NDR 1 Niedersachsen sagte. (…)zurzeit kann die Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren einstellen, wenn bei einem Tatverdächtigen nicht mehr als sechs Gramm an Cannabis-Produkten gefunden werden. Wo diese Grenze künftig liegen soll, müsse in den kommenden Monaten diskutiert werden, kündigte SPD-Politikerin Rundt an. Dabei will sich Niedersachsen mit anderen Ländern abstimmen. Unter Umständen sei auch eine Bundesratsinitiative möglich. Die Ministerin betonte, es gehe ausdrücklich nicht um eine komplette Freigabe von Haschisch.

    Drogenberatung: “Cannabis ist keineswegs ungefährlich”
    Der Leiter der Drogenberatung DROBS in Hannover, Lennart Westermann, begrüßt die Pläne der Landesregierung grundsätzlich.
    (…) Außerdem müsse neben dem Eigenverbrauch auch der Besitz, Anbau und Verkauf der Droge reguliert werden. (…)

  4. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [url]http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/cannabis155.html[/url]
    NDR, Stand: 04.04.2013 10:54 Uhr

    Land will bei Cannabis großzügiger sein
    (…)
    Überraschend hat sich jetzt Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) vorgewagt: Niedersachsen will beim Besitz von Cannabis großzügiger werden.
    (…) Wer mit der Droge erwischt wird, soll seltener ein Strafverfahren fürchten müssen. Die neue Landesregierung plant, die Eigenbedarfsgrenze bei Haschisch und Cannabis heraufzusetzen, wie Rundt im Gespräch mit NDR 1 Niedersachsen sagte. (…)zurzeit kann die Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren einstellen, wenn bei einem Tatverdächtigen nicht mehr als sechs Gramm an Cannabis-Produkten gefunden werden. Wo diese Grenze künftig liegen soll, müsse in den kommenden Monaten diskutiert werden, kündigte SPD-Politikerin Rundt an. Dabei will sich Niedersachsen mit anderen Ländern abstimmen. Unter Umständen sei auch eine Bundesratsinitiative möglich. Die Ministerin betonte, es gehe ausdrücklich nicht um eine komplette Freigabe von Haschisch.

    Drogenberatung: “Cannabis ist keineswegs ungefährlich”
    Der Leiter der Drogenberatung DROBS in Hannover, Lennart Westermann, begrüßt die Pläne der Landesregierung grundsätzlich.
    (…) Außerdem müsse neben dem Eigenverbrauch auch der Besitz, Anbau und Verkauf der Droge reguliert werden. (…)

  5. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Damit aufhören?,
    daran darf keiner denken. Eure E-mail Protest Aktionen müssen noch viel mehr vorran getrieben werden…Ich finde wir sollten mit unseren Interessen der Entkriminalisierung mehr an die Öffentlichkeit gehen, für diese Ziele müssen wir kämpfen. Meine Unterstützung habt ihr, Mfg,BOOSTER.

  6. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Damit aufhören?,
    daran darf keiner denken. Eure E-mail Protest Aktionen müssen noch viel mehr vorran getrieben werden…Ich finde wir sollten mit unseren Interessen der Entkriminalisierung mehr an die Öffentlichkeit gehen, für diese Ziele müssen wir kämpfen. Meine Unterstützung habt ihr, Mfg,BOOSTER.

  7. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [quote name=”Georg Wurth”] Deshalb spekulieren die Parteien selbst vor der Wahl, mit welchem Thema sie am besten vorangehen – und nach der Wahl, warum sie wohl gewählt oder nicht gewählt wurden. Entsprechend richten sie dann auch ihre Politik aus. [/quote]

    Genau das sehe ich komplett anders. So müsste es theoretisch sein, ja. Aber die ferne und auch nahe Vergangenheit haben mMn ganz klar gezeigt, dass es in der Politik ganz anders zu geht. Das ein Wahlversprechen gebrochen wird, von dem die Partei ganz genau weiß, dass es einen Großteil der Wählerschaft bedeutend verärgert. Mit der selben Dreistigkeit wie Schwarzgeldaffären, Lobbyismus-Kuscherei, Steuer-Geschenke an verschiedene Branchen – da wissen die Parteien auch dass es alle stört – ABER TUN ES TROTZDEM. Nach der Wahl vergehen 4 lange Jahre, da wird jeder Wortbruch vergessen, genau wie die Leute weltpolitische Katastrophen, Revolutionen, Innovationen usw. meist innerhalb von schon einem Jahr vergessen haben. Und nach vier Jahren stehen dann die selben Hunde von Parteien wieder da und alles ist Schnee von gestern, vergessen, es winken neue Probleme. Und selbst wenn sich wer noch schemenhaft daran erinnert und grollt – ein paar neue Gesichter in den Parteien und die Alternativlosigkeit in der Parteienlandschaft machen dann schon den Rest .. “hoffentlich diesmal besser und außerdem: wen sonst?”.

    Nach diesem Schema wird seit 60 Jahren unser Land regiert. Immer die selben Parteien die Narrenfreiheit genießen und sich die Klinke zum Bundestag in die Hand geben, der deutsche Michel glaubt weiterhin ans Gute im System und an Ehrlichkeit in der Politik.

    Wenn man sich mal Merkels Politikbetrieb ansieht, ist sie geradezu eine Meisterin im Täuschen und Verarschen.

    Und leider sind die Grünen schon lange nicht mehr besser. Im Gegenteil, seit Klima- und Umweltpolitik praktisch zur überparteilichen Chefsache erklärt wurde, ist deren Zugpferd quasi weg und dadurch wird freilich kein Manöver ausgelassen um sich noch wichtig und über 5% zu halten. Die Kiffer als Wählerschaft da bei der Stange zu halten, ist da doch die leichteste Übung, Routine. Aber gerade in solchen Zeiten werden die Grünen einen feuchten Kericht tun, wirklich progressiv an das Thema ranzugehen, die anderen Parteien würden es ihnen schließlich nicht danken und sie stünden noch geschwächter da.

  8. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [quote name=”Georg Wurth”] Deshalb spekulieren die Parteien selbst vor der Wahl, mit welchem Thema sie am besten vorangehen – und nach der Wahl, warum sie wohl gewählt oder nicht gewählt wurden. Entsprechend richten sie dann auch ihre Politik aus. [/quote]

    Genau das sehe ich komplett anders. So müsste es theoretisch sein, ja. Aber die ferne und auch nahe Vergangenheit haben mMn ganz klar gezeigt, dass es in der Politik ganz anders zu geht. Das ein Wahlversprechen gebrochen wird, von dem die Partei ganz genau weiß, dass es einen Großteil der Wählerschaft bedeutend verärgert. Mit der selben Dreistigkeit wie Schwarzgeldaffären, Lobbyismus-Kuscherei, Steuer-Geschenke an verschiedene Branchen – da wissen die Parteien auch dass es alle stört – ABER TUN ES TROTZDEM. Nach der Wahl vergehen 4 lange Jahre, da wird jeder Wortbruch vergessen, genau wie die Leute weltpolitische Katastrophen, Revolutionen, Innovationen usw. meist innerhalb von schon einem Jahr vergessen haben. Und nach vier Jahren stehen dann die selben Hunde von Parteien wieder da und alles ist Schnee von gestern, vergessen, es winken neue Probleme. Und selbst wenn sich wer noch schemenhaft daran erinnert und grollt – ein paar neue Gesichter in den Parteien und die Alternativlosigkeit in der Parteienlandschaft machen dann schon den Rest .. “hoffentlich diesmal besser und außerdem: wen sonst?”.

    Nach diesem Schema wird seit 60 Jahren unser Land regiert. Immer die selben Parteien die Narrenfreiheit genießen und sich die Klinke zum Bundestag in die Hand geben, der deutsche Michel glaubt weiterhin ans Gute im System und an Ehrlichkeit in der Politik.

    Wenn man sich mal Merkels Politikbetrieb ansieht, ist sie geradezu eine Meisterin im Täuschen und Verarschen.

    Und leider sind die Grünen schon lange nicht mehr besser. Im Gegenteil, seit Klima- und Umweltpolitik praktisch zur überparteilichen Chefsache erklärt wurde, ist deren Zugpferd quasi weg und dadurch wird freilich kein Manöver ausgelassen um sich noch wichtig und über 5% zu halten. Die Kiffer als Wählerschaft da bei der Stange zu halten, ist da doch die leichteste Übung, Routine. Aber gerade in solchen Zeiten werden die Grünen einen feuchten Kericht tun, wirklich progressiv an das Thema ranzugehen, die anderen Parteien würden es ihnen schließlich nicht danken und sie stünden noch geschwächter da.

  9. RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [quote name=”Willy”]…Aber wo ich einfach nicht zustimme ist, einer Partei erst die Stimme zu geben und dann zu schreiben “aber bitte so!” – das Druckmittel der Stimme ist schließlich komplett weg, und auf eine Politiklandschaft, die sich an ihre WAhlversprechen ehrenhalber gebunden fühlt NACH der WAhl, darf wohl nicht gehofft werden….[/quote]
    Es geht dabei darum, dass die Parteien selbst ja gar nicht genau wissen, warum sie gewählt wurden; man kann ja schließlich kein Thema wählen. Untersuchungen/Umfragen dazu gibt es nur zum Teil und nur auf einige Mainstream-Themen bezogen. Deshalb spekulieren die Parteien selbst vor der Wahl, mit welchem Thema sie am besten vorangehen – und nach der Wahl, warum sie wohl gewählt oder nicht gewählt wurden. Entsprechend richten sie dann auch ihre Politik aus. So gehen die Grünen z.B. sicher davon aus, dass sie viel mehr Stimmen wegen Energie-Politik bekommen als wegen Drogenpolitik. Deshalb halte ich es für wichtig, ihnen klar zu machen, dass das für die Wähler auch ein wichtiges Thema ist. Bei der CDU und SPD genau das gleiche, die wissen nicht, dass sie viele Stimmen wegen repressiver Drogenpolitik verlieren. Erst wenn sie das begreifen, werden sie auch handeln.

  10. RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [quote name=”Willy”]…Aber wo ich einfach nicht zustimme ist, einer Partei erst die Stimme zu geben und dann zu schreiben “aber bitte so!” – das Druckmittel der Stimme ist schließlich komplett weg, und auf eine Politiklandschaft, die sich an ihre WAhlversprechen ehrenhalber gebunden fühlt NACH der WAhl, darf wohl nicht gehofft werden….[/quote]
    Es geht dabei darum, dass die Parteien selbst ja gar nicht genau wissen, warum sie gewählt wurden; man kann ja schließlich kein Thema wählen. Untersuchungen/Umfragen dazu gibt es nur zum Teil und nur auf einige Mainstream-Themen bezogen. Deshalb spekulieren die Parteien selbst vor der Wahl, mit welchem Thema sie am besten vorangehen – und nach der Wahl, warum sie wohl gewählt oder nicht gewählt wurden. Entsprechend richten sie dann auch ihre Politik aus. So gehen die Grünen z.B. sicher davon aus, dass sie viel mehr Stimmen wegen Energie-Politik bekommen als wegen Drogenpolitik. Deshalb halte ich es für wichtig, ihnen klar zu machen, dass das für die Wähler auch ein wichtiges Thema ist. Bei der CDU und SPD genau das gleiche, die wissen nicht, dass sie viele Stimmen wegen repressiver Drogenpolitik verlieren. Erst wenn sie das begreifen, werden sie auch handeln.

  11. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Also den “Repressionsparteien” sowas zu schreiben, fine ich eine gute Idee, ich habe auch schon mehrmals an Abgeordnete geschrieben. Ganz ohne Schmerz wird so das Thema immer publiker und präsenter.

    Aber wo ich einfach nicht zustimme ist, einer Partei erst die Stimme zu geben und dann zu schreiben “aber bitte so!” – das Druckmittel der Stimme ist schließlich komplett weg, und auf eine Politiklandschaft, die sich an ihre WAhlversprechen ehrenhalber gebunden fühlt NACH der WAhl, darf wohl nicht gehofft werden. Alles was die sich denken ist “Prima, hat ja mal wieder geklappt” – und genau dieser Umstand muss geändert werden.

    Mehr Beweis als die Grünen in Sachen Cannabis hat noch keiner erbracht, dass Wahlversprechen einfach nicht eingehalten werden. Und für solchen Aktionen muss auch irgendwann mal die tatsächliche Quittung kommen, nicht jede Wahl aufs Neue doch wieder die Stimme mit einer nachgeschobenen Bitte/Aufforderung.

    So lernen sie es nie, das is genau das, worauf Politik in Deutschland seit Jahren spekuliert: Die Leute werdens schon vergessen haben bis zur nächsten Wahl, ich bin nicht mehr da bei der nächsten Wahl, den Leuten bleibt ja keine Alternative USW.!

    Deswegen ist die Nicht-Wahl als schwächeres Mittel und die Anders-Wahl als stärkeres Mittel viel mehr Druck als ihnen erst die Stimme zu geben und dann zu schreiben. Die Parteien sehen schon, dass die Bevölkerung unzufrieden ist, das wird monatlich evaluiert und zeigt sich dann auch an solchen Spontanzündern wie den Piraten. Also bei aller Toleranz, wenn soloche Bananen so durchstarten können, dann zeigt das, dass Deutschland sich Alternativen und Veränderungen wünscht. Und genau das fürchten die Etablierten. Denn heute sind die Unzufriedenen als Nicht-Wähler unterwegs oder wählen IRGENDWAS (Freie Wähler, ödp, Zentrum) – aber bereits morgen könnte eine ernstzunehmende Alternative entstehen, die dann sofort mit 15%+ rechnen darf, weil die Unzufriedenen sich dort sammeln. Und das ist der Etablierten einzige Furcht und unser einziges Druckmittel.

    So sehe ich es zumindest.

  12. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Also den “Repressionsparteien” sowas zu schreiben, fine ich eine gute Idee, ich habe auch schon mehrmals an Abgeordnete geschrieben. Ganz ohne Schmerz wird so das Thema immer publiker und präsenter.

    Aber wo ich einfach nicht zustimme ist, einer Partei erst die Stimme zu geben und dann zu schreiben “aber bitte so!” – das Druckmittel der Stimme ist schließlich komplett weg, und auf eine Politiklandschaft, die sich an ihre WAhlversprechen ehrenhalber gebunden fühlt NACH der WAhl, darf wohl nicht gehofft werden. Alles was die sich denken ist “Prima, hat ja mal wieder geklappt” – und genau dieser Umstand muss geändert werden.

    Mehr Beweis als die Grünen in Sachen Cannabis hat noch keiner erbracht, dass Wahlversprechen einfach nicht eingehalten werden. Und für solchen Aktionen muss auch irgendwann mal die tatsächliche Quittung kommen, nicht jede Wahl aufs Neue doch wieder die Stimme mit einer nachgeschobenen Bitte/Aufforderung.

    So lernen sie es nie, das is genau das, worauf Politik in Deutschland seit Jahren spekuliert: Die Leute werdens schon vergessen haben bis zur nächsten Wahl, ich bin nicht mehr da bei der nächsten Wahl, den Leuten bleibt ja keine Alternative USW.!

    Deswegen ist die Nicht-Wahl als schwächeres Mittel und die Anders-Wahl als stärkeres Mittel viel mehr Druck als ihnen erst die Stimme zu geben und dann zu schreiben. Die Parteien sehen schon, dass die Bevölkerung unzufrieden ist, das wird monatlich evaluiert und zeigt sich dann auch an solchen Spontanzündern wie den Piraten. Also bei aller Toleranz, wenn soloche Bananen so durchstarten können, dann zeigt das, dass Deutschland sich Alternativen und Veränderungen wünscht. Und genau das fürchten die Etablierten. Denn heute sind die Unzufriedenen als Nicht-Wähler unterwegs oder wählen IRGENDWAS (Freie Wähler, ödp, Zentrum) – aber bereits morgen könnte eine ernstzunehmende Alternative entstehen, die dann sofort mit 15%+ rechnen darf, weil die Unzufriedenen sich dort sammeln. Und das ist der Etablierten einzige Furcht und unser einziges Druckmittel.

    So sehe ich es zumindest.

  13. RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [quote name=”Willy”]Man empfiehlt doch nichts, nur weil es noch am nächsten dran ist an “nicht schlecht”. Empfehlen tut man Gutes. Die Grünen haben über Jahre gezeigt, dass sie Cannabis als Thema einzig und allein nutzen zum Stimmenfang.

    Ich würde lieber gar nicht wählen oder meine Stimme beispielsweise den freien Wählern geben – jeder Schritt in Richtung Machtwechsel bzw. jede Stimme die “den Etablierten” (zu denen mittlerweile die Grünen auch zählen) durch die Lappen geht, macht Denen mehr Druck auf Bürgerwünsche zu reagieren. Wie viel? Keine Ahnung. Aber mit Sicherheit mehr als wenn sich z.B. alle Cannabisbefürworter bei den Grünen kummulieren wie die Lemminge und dort kollektiv ignoriert werden.[/quote]

    Ich denke, eine Wahl ist immer das Aussuchen des kleinsten Übels, das ist nicht nur in der Drogenpolitik so. Die Alternative wäre tatsächlich, gar nicht zu wählen. Aber davon wird auch nichts besser.
    Klar besteht die Gefahr, dass unser Anliegen nach der Wahl ignoriert wird bzw. wenig vehement in die Verhandlungen eingebracht wird. Deshalb ist es wichtig, den Parteien das Thema auch vor und nach der Wahl auf´s Brot zu schmieren. Deshalb werden wir ja einen zweiten Protestmailer an die Grünen starten. (Das wird nächste Woche passieren, da Max diese ganze Woche krank war/ist.)
    Und deshalb schreiben wir auch in jeder Wahlanalyse /-empfehlung dazu:

    Und nun der vielleicht wichtigste Hinweis zum Schluss. Jeder, dem Cannabispolitik am Herzen liegt, sollte den Parteien mitteilen, warum er sie gewählt oder nicht gewählt hat! Das erhöht das Gewicht einer einzelnen Stimme enorm! In Baden-Württemberg zeigt sich z.B. gerade, dass ein Wahlerfolg für die Grünen trotz eines guten Wahlprogramms noch lange keinen Fortschritt bedeuten muss. Um den Parteien klarzumachen, dass die Wähler gerade in Sachen Cannabis Vollzug der Versprechungen erwarten, reicht ein Dreizeiler wie:

    “Ich habe Ihnen diesmal meine Stimme gegeben, weil Sie sich für die Legalisierung/Entkriminalisierung von Cannabis einsetzen und erwarte von Ihnen, dass Sie das Thema die nächsten vier Jahre auch voranbringen!”

    Damit auch die repressiven Parteien ihre Haltung überdenken, könnte der Text an sie z.B. so aussehen:

    “Ich hätte mir vorstellen können, Sie dieses Jahr bei der Landtagswahl zu wählen, habe aber wegen Ihrer unklaren/repressiven Haltung in der Drogenpolitik davon Abstand genommen. Es würde mich freuen wenn Sie sich beim nächsten Mal klar zur Frage der Verfolgung von Cannabiskonsumenten äußern und Ihre Haltung zur Legalisierung von Cannabis überdenken würden.”

  14. RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [quote name=”Willy”]Man empfiehlt doch nichts, nur weil es noch am nächsten dran ist an “nicht schlecht”. Empfehlen tut man Gutes. Die Grünen haben über Jahre gezeigt, dass sie Cannabis als Thema einzig und allein nutzen zum Stimmenfang.

    Ich würde lieber gar nicht wählen oder meine Stimme beispielsweise den freien Wählern geben – jeder Schritt in Richtung Machtwechsel bzw. jede Stimme die “den Etablierten” (zu denen mittlerweile die Grünen auch zählen) durch die Lappen geht, macht Denen mehr Druck auf Bürgerwünsche zu reagieren. Wie viel? Keine Ahnung. Aber mit Sicherheit mehr als wenn sich z.B. alle Cannabisbefürworter bei den Grünen kummulieren wie die Lemminge und dort kollektiv ignoriert werden.[/quote]

    Ich denke, eine Wahl ist immer das Aussuchen des kleinsten Übels, das ist nicht nur in der Drogenpolitik so. Die Alternative wäre tatsächlich, gar nicht zu wählen. Aber davon wird auch nichts besser.
    Klar besteht die Gefahr, dass unser Anliegen nach der Wahl ignoriert wird bzw. wenig vehement in die Verhandlungen eingebracht wird. Deshalb ist es wichtig, den Parteien das Thema auch vor und nach der Wahl auf´s Brot zu schmieren. Deshalb werden wir ja einen zweiten Protestmailer an die Grünen starten. (Das wird nächste Woche passieren, da Max diese ganze Woche krank war/ist.)
    Und deshalb schreiben wir auch in jeder Wahlanalyse /-empfehlung dazu:

    Und nun der vielleicht wichtigste Hinweis zum Schluss. Jeder, dem Cannabispolitik am Herzen liegt, sollte den Parteien mitteilen, warum er sie gewählt oder nicht gewählt hat! Das erhöht das Gewicht einer einzelnen Stimme enorm! In Baden-Württemberg zeigt sich z.B. gerade, dass ein Wahlerfolg für die Grünen trotz eines guten Wahlprogramms noch lange keinen Fortschritt bedeuten muss. Um den Parteien klarzumachen, dass die Wähler gerade in Sachen Cannabis Vollzug der Versprechungen erwarten, reicht ein Dreizeiler wie:

    “Ich habe Ihnen diesmal meine Stimme gegeben, weil Sie sich für die Legalisierung/Entkriminalisierung von Cannabis einsetzen und erwarte von Ihnen, dass Sie das Thema die nächsten vier Jahre auch voranbringen!”

    Damit auch die repressiven Parteien ihre Haltung überdenken, könnte der Text an sie z.B. so aussehen:

    “Ich hätte mir vorstellen können, Sie dieses Jahr bei der Landtagswahl zu wählen, habe aber wegen Ihrer unklaren/repressiven Haltung in der Drogenpolitik davon Abstand genommen. Es würde mich freuen wenn Sie sich beim nächsten Mal klar zur Frage der Verfolgung von Cannabiskonsumenten äußern und Ihre Haltung zur Legalisierung von Cannabis überdenken würden.”

  15. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Man empfiehlt doch nichts, nur weil es noch am nächsten dran ist an “nicht schlecht”. Empfehlen tut man Gutes. Die Grünen haben über Jahre gezeigt, dass sie Cannabis als Thema einzig und allein nutzen zum Stimmenfang.

    Ich würde lieber gar nicht wählen oder meine Stimme beispielsweise den freien Wählern geben – jeder Schritt in Richtung Machtwechsel bzw. jede Stimme die “den Etablierten” (zu denen mittlerweile die Grünen auch zählen) durch die Lappen geht, macht Denen mehr Druck auf Bürgerwünsche zu reagieren. Wie viel? Keine Ahnung. Aber mit Sicherheit mehr als wenn sich z.B. alle Cannabisbefürworter bei den Grünen kummulieren wie die Lemminge und dort kollektiv ignoriert werden.

  16. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Man empfiehlt doch nichts, nur weil es noch am nächsten dran ist an “nicht schlecht”. Empfehlen tut man Gutes. Die Grünen haben über Jahre gezeigt, dass sie Cannabis als Thema einzig und allein nutzen zum Stimmenfang.

    Ich würde lieber gar nicht wählen oder meine Stimme beispielsweise den freien Wählern geben – jeder Schritt in Richtung Machtwechsel bzw. jede Stimme die “den Etablierten” (zu denen mittlerweile die Grünen auch zählen) durch die Lappen geht, macht Denen mehr Druck auf Bürgerwünsche zu reagieren. Wie viel? Keine Ahnung. Aber mit Sicherheit mehr als wenn sich z.B. alle Cannabisbefürworter bei den Grünen kummulieren wie die Lemminge und dort kollektiv ignoriert werden.

  17. RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [quote name=”alle”]Zitat aus der Wahlempfehlung des DHV zur Niedersachsenwahl : ” Die Grünen …haben sich klar zum Thema Drogenpolitik positioniert und erhalten den zweiten Platz. “
    Sind die Grünen eigentlich offiziell DHV-Sponsor oder kriegt der Georg seine Kohle cash von denen ?[/quote]
    Wem hättest du denn den 2. Platz gegeben? CDU? SPD? FDP?
    Vielleicht noch die Piraten, aber von denen wissen wir auch nicht, ob sie mehr können als schöne Worte.

  18. RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [quote name=”alle”]Zitat aus der Wahlempfehlung des DHV zur Niedersachsenwahl : ” Die Grünen …haben sich klar zum Thema Drogenpolitik positioniert und erhalten den zweiten Platz. “
    Sind die Grünen eigentlich offiziell DHV-Sponsor oder kriegt der Georg seine Kohle cash von denen ?[/quote]
    Wem hättest du denn den 2. Platz gegeben? CDU? SPD? FDP?
    Vielleicht noch die Piraten, aber von denen wissen wir auch nicht, ob sie mehr können als schöne Worte.

  19. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Zitat aus der Wahlempfehlung des DHV zur Niedersachsenwahl : ” Die Grünen …haben sich klar zum Thema Drogenpolitik positioniert und erhalten den zweiten Platz. “

    Sind die Grünen eigentlich offiziell DHV-Sponsor oder kriegt der Georg seine Kohle cash von denen ?

  20. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Zitat aus der Wahlempfehlung des DHV zur Niedersachsenwahl : ” Die Grünen …haben sich klar zum Thema Drogenpolitik positioniert und erhalten den zweiten Platz. “

    Sind die Grünen eigentlich offiziell DHV-Sponsor oder kriegt der Georg seine Kohle cash von denen ?

  21. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    /media/TREKSTOR/image.jpg

    Vielleicht sollte man sich auch mal um solche Angelegenheiten Kümmern. Ich denke das ist die Realität nicht nur in Bayern aber dort im besonderen.

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/polizeigewalt-bei-einsaetzen-platzwunden-
    prellungen-schuesse-1.1294594

    Wir sind Kiffer und keine Politiker!

    Mit diesem Lametta kann man die Neoliberale und
    Asoziale SPD mit Sicherheit nicht beeindrucken.
    Leider trifft das auch auf die Grünen zu, die haben sich meiner Meinung nach endgültig verabschiedet. Verarschen können wir uns selbst und die Grüne Jugend gleich mit. Tja
    das ist der Stand der Dinge.

  22. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    /media/TREKSTOR/image.jpg

    Vielleicht sollte man sich auch mal um solche Angelegenheiten Kümmern. Ich denke das ist die Realität nicht nur in Bayern aber dort im besonderen.

    http://www.sueddeutsche.de/bayern/polizeigewalt-bei-einsaetzen-platzwunden-
    prellungen-schuesse-1.1294594

    Wir sind Kiffer und keine Politiker!

    Mit diesem Lametta kann man die Neoliberale und
    Asoziale SPD mit Sicherheit nicht beeindrucken.
    Leider trifft das auch auf die Grünen zu, die haben sich meiner Meinung nach endgültig verabschiedet. Verarschen können wir uns selbst und die Grüne Jugend gleich mit. Tja
    das ist der Stand der Dinge.

  23. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Ich meine da eine gute Idee zu haben wenn ihr Vorschlägen gegenüber offen seit und gerne etwas verbessern möchtet.

    Was alle unsere Protestmailer angeht sehe ich einen großen Anteil von Leuten darauf verzichten, da sie ihre Adresse nicht gerne angeben. Nicht mal weil es um Hanf geht, sondern weil man vielleicht, besonders in Deutschland, sie prinzipiell ungern im Internet veröffentlicht (Leute haben begriffen den einzigen Datenschutz den es gibt liegt bei ihnen selbst und sie sind skeptisch wenn man sie nach ihren Daten im Internet fragt).

    Daher wäre es gut wenn folgendes machbar wäre:

    Da es bei der Adresse darum geht zu vermeiden, dass die Protestmailer “missbraucht” werden, könnte man eine andere Verifizierung machen.

    1) Der User muss nur seine email angeben.
    2) Daraufhin sendet ihr (DHV) einen Code an diese email. Dann kann der User nur mit dem richtigen Code den Protestmailer absenden.

    Gegen Bots benutzt noch ein Captcha und fertig. Einfach und schmerzlos. Außerdem stellt ihr damit sicher, dass die email dem User auch gehört, BEVOR er/sie den Mailer abschickt.

    Im Moment kann ich eine falsche Adresse angeben und sogar (glaube ich) eine falsche Email.

  24. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Ich meine da eine gute Idee zu haben wenn ihr Vorschlägen gegenüber offen seit und gerne etwas verbessern möchtet.

    Was alle unsere Protestmailer angeht sehe ich einen großen Anteil von Leuten darauf verzichten, da sie ihre Adresse nicht gerne angeben. Nicht mal weil es um Hanf geht, sondern weil man vielleicht, besonders in Deutschland, sie prinzipiell ungern im Internet veröffentlicht (Leute haben begriffen den einzigen Datenschutz den es gibt liegt bei ihnen selbst und sie sind skeptisch wenn man sie nach ihren Daten im Internet fragt).

    Daher wäre es gut wenn folgendes machbar wäre:

    Da es bei der Adresse darum geht zu vermeiden, dass die Protestmailer “missbraucht” werden, könnte man eine andere Verifizierung machen.

    1) Der User muss nur seine email angeben.
    2) Daraufhin sendet ihr (DHV) einen Code an diese email. Dann kann der User nur mit dem richtigen Code den Protestmailer absenden.

    Gegen Bots benutzt noch ein Captcha und fertig. Einfach und schmerzlos. Außerdem stellt ihr damit sicher, dass die email dem User auch gehört, BEVOR er/sie den Mailer abschickt.

    Im Moment kann ich eine falsche Adresse angeben und sogar (glaube ich) eine falsche Email.

  25. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    @grocer
    Deinen Erkenntnissen kann ich zu 100% zustimmen, den Grünen geht es nur noch darum, ihre Machtplätze durch Stimmenfang zu erhalten.
    Versprochen wird im Vorfeld alles, gehalten wird höchstens das Gegenteil vom Versprochenen und danach wird über das vermeindlich Erreichte Selbstbeweiräucherung geübt, daß selbst die Weltproduktion des Weihrauchs dazu nicht mehr ausreicht.
    Sehr gut zu sehen in Baden-Württemberg. Siehe Stuttgart 21, Volksabstimmung, Wahlversprechungen gg. Cannabis.
    Selbst wenn die über ihre eigenen Internetseite zu dem Thema angeschrieben werden, kommt nur professionelles Todschweigen. Keine Antwort.

  26. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    @grocer
    Deinen Erkenntnissen kann ich zu 100% zustimmen, den Grünen geht es nur noch darum, ihre Machtplätze durch Stimmenfang zu erhalten.
    Versprochen wird im Vorfeld alles, gehalten wird höchstens das Gegenteil vom Versprochenen und danach wird über das vermeindlich Erreichte Selbstbeweiräucherung geübt, daß selbst die Weltproduktion des Weihrauchs dazu nicht mehr ausreicht.
    Sehr gut zu sehen in Baden-Württemberg. Siehe Stuttgart 21, Volksabstimmung, Wahlversprechungen gg. Cannabis.
    Selbst wenn die über ihre eigenen Internetseite zu dem Thema angeschrieben werden, kommt nur professionelles Todschweigen. Keine Antwort.

  27. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Ich zweifele an der Ernsthaftigkeit der Grünen.

    Bei der kleinsten Schwierigkeit wird das Thema totgeschwiegen bzw. fallen gelassen.

    Es war wie immer nur der Stimmenfang. Bei der dünnen Mehrheit von nur einer Stimme im Landtag ist hier auch deutlich zu erkennen was es bringt, einzelne Randgruppen systematisch zu verarschen um vielleicht doch noch das eine Prozentchen im Ergebnis zu schönen.

    Klar haben die verstanden wie sie uns verarschen können um weiter Ihre Macht auszubauen und doch nix zu bewegen.

  28. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Ich zweifele an der Ernsthaftigkeit der Grünen.

    Bei der kleinsten Schwierigkeit wird das Thema totgeschwiegen bzw. fallen gelassen.

    Es war wie immer nur der Stimmenfang. Bei der dünnen Mehrheit von nur einer Stimme im Landtag ist hier auch deutlich zu erkennen was es bringt, einzelne Randgruppen systematisch zu verarschen um vielleicht doch noch das eine Prozentchen im Ergebnis zu schönen.

    Klar haben die verstanden wie sie uns verarschen können um weiter Ihre Macht auszubauen und doch nix zu bewegen.

  29. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    @Denker hat das Problem schon richtig erkannt.

    Wir können viele Briefe und Emails schreiben wie in allen Jahren zuvor. Aber wenn wir etwas ändern wollen dann müssen wir etwas anders machen als bisher, uns etwas Neues ausdenken. Wie sonst können wir andere NEUE Ergebnisse erwarten ?!

    Die RICHTIGE Information muss ans Tageslicht, und zwar pronto. Alles andere was wir hier sonst so machen ist nichts als warten, warten darauf dass eine Wunder geschieht = Zeitverschwendung.

    Wie wäre es wenn wir alle Argumente der Opposition ( ausschließlich kapitalistische Interessen) einfach mit der Wahrheit( die Natur steht allen Menschen zu) trumpfen ?

    Cannabis ist Medizin. Es ist wissenschaftlich bewiesen. Schon vor x tausend Jahren, d.h die Pharmaindustrie hat es NICHT erfunden, sondern unsere Mutter Natur.

    – Wir wissen wie es illegal wurde und warum.
    – Wir wissen warum wann immer man von Cannabis in unserer Gesellschaft hört, es in Zusammenhang von Sucht ist aber nie von Medizin. (wie viele legaler Medikamente machen süchtig und was sind Deren Nebenwirkungen ?)
    – Wir wissen auch wie die Statistiken die diese falschen Behauptungen stützen zu Stande kommen

    Wir wissen alles was wir brauchen, um die Lügen entlarven, [i][b]wir müssen die Leute nur informieren[/b][/i]. Einfacher geht’s doch nicht.

    Das Problem ?! Wir können nicht offen darüber sprechen aus Angst vor Strafen. Das sollte uns alle nachdenklich machen ob mit unserem Staat vielleicht was nicht ganz stimmt. In einer Demokratie hat das Volk das Recht seine Meinung kund zu geben ohne Strafen fürchten zu müssen.

    Es darf nicht strafrechtlich verfolgt werden wenn ein Mensch aus gesundheitlichen Gründen Cannabis verwendet. Dies verstößt gegen universelle Menschenrechte !!!

    Die Leute bei denen herkömmliche Medizin versagt wenden sich and die Naturheilkunde und landen of bei Cannabis wegen der zahllosen positiven Erfahrungsberichte. Was man in D verhindern will ist, dass das Volk erfährt (LERNT) dass ungestrecktes Cannabis weder schädlich ist noch sonst wie gefährlich ist, im Gegensatz zu fast allen legalen Dingen, sondern ein Heilmittel ist, deshalb gibt es auch all die Patente.

    Fragt doch die Tschechen mal was sie über Cannabis (Medizin) wissen 😉 .., btw dass nur ein Kommentar zum Artikel Tschechien legalisiert med. Cannabis gemacht wurde zeigt leider mal wieder wie wenig wir verstanden haben worum es geht.

    Hier noch mal das Zitat von der LINKE Partei:
    Eine Gesellschaft bringt immer die Drogenmündigkeit hervor die sie auch verdient hat.

    Unser eigentliches Problem auf den Nenner gebracht. Aber wer von uns Hanffreuden versteht was diese Aussage genau bedeutet ? ! Versucht es mal zu analysieren, dieser Satz birgt die Lösung zu unserem gemeinsamen Anliegen.

    Denkanstoss: die westliche Zivilisation versteht nur etwas von Drogen als Genussmittel, Drogenkonsum und Missbrauch. Kulturen die diese Substanzen jedoch verstehen, gehen damit verantwortungsbewusst um, sie respektieren die Natur, diese Pflanzen. Die Frage ist, können wir zeigen, dass wir verstehen worum es bei Cannabis und anderen Heilpflanzen wirklich geht, und könnten wir uns somit vielleicht mal über das Argument, Cannabis sei wie Alkohol, bloß eine weitere Droge die missbraucht werden kann, hinauswachsen ?

    Die Natur hat UNS erfunden nicht wir sie, daher ist SIE der Erfinder jener magischer Pflanzen (sie können nicht patentiert werden), deshalb gehören sie keinem Konzern, sie gehören uns allen. Wir haben hier einen klassischen Fall von Biopiraterie, nichts weiter.

    Daher mein Vorschlag:
    Wie wäre es wenn wir mehr für die Aufklärung über Cannabismedizin tun und auf diesem Weg erklären was Cannabis eigentlich ist. Wenn ihr die Leute fragt die in ihrer Kultur mit diesen Pflanzen aufwachsen, werden sie uns sagen: Cannabis als Genussmittel ist im Prinzip Cannabis missverstanden und sogar missbraucht. Ja, das ist ein harter Brocken zu schlucken für uns westliche Kulturmenschen, die nur was von Drogen-KONSUM verstehen. Woher kommt es dass wir alles zur Drogen machen, dinge wie Zucker, TV, Gaming etc … ?
    Vielleicht weil wir am Leben vorbeileben und wir sind dazu erzogen worden. Man hat uns viel FALSCHES gelehrt, zum großen Teil sogar Lügen, um uns einzupferchen. Aber unsere Eltern haben die gleichen Lügen gelernt und wussten es auch nicht besser. WIR wissen jedoch besser und daher sollte es unsere Pflicht sein dies zu korrigieren.

    [u][b]Das Einzige was uns fehlt ist die richtige AUFKLÄRUNG[/b][/u]. Die Amis haben es nur soweit gebracht weil das Volk richtig informiert wurde.

    Erst dann werden unsere Aktionen und die vom DHV einschlagen. Daher meine ich wir haben bisher das Pferd von Hinten aufgezäumt. Sollten wir es nicht mal auf die einfache Weise versuchen ?

  30. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    @Denker hat das Problem schon richtig erkannt.

    Wir können viele Briefe und Emails schreiben wie in allen Jahren zuvor. Aber wenn wir etwas ändern wollen dann müssen wir etwas anders machen als bisher, uns etwas Neues ausdenken. Wie sonst können wir andere NEUE Ergebnisse erwarten ?!

    Die RICHTIGE Information muss ans Tageslicht, und zwar pronto. Alles andere was wir hier sonst so machen ist nichts als warten, warten darauf dass eine Wunder geschieht = Zeitverschwendung.

    Wie wäre es wenn wir alle Argumente der Opposition ( ausschließlich kapitalistische Interessen) einfach mit der Wahrheit( die Natur steht allen Menschen zu) trumpfen ?

    Cannabis ist Medizin. Es ist wissenschaftlich bewiesen. Schon vor x tausend Jahren, d.h die Pharmaindustrie hat es NICHT erfunden, sondern unsere Mutter Natur.

    – Wir wissen wie es illegal wurde und warum.
    – Wir wissen warum wann immer man von Cannabis in unserer Gesellschaft hört, es in Zusammenhang von Sucht ist aber nie von Medizin. (wie viele legaler Medikamente machen süchtig und was sind Deren Nebenwirkungen ?)
    – Wir wissen auch wie die Statistiken die diese falschen Behauptungen stützen zu Stande kommen

    Wir wissen alles was wir brauchen, um die Lügen entlarven, [i][b]wir müssen die Leute nur informieren[/b][/i]. Einfacher geht’s doch nicht.

    Das Problem ?! Wir können nicht offen darüber sprechen aus Angst vor Strafen. Das sollte uns alle nachdenklich machen ob mit unserem Staat vielleicht was nicht ganz stimmt. In einer Demokratie hat das Volk das Recht seine Meinung kund zu geben ohne Strafen fürchten zu müssen.

    Es darf nicht strafrechtlich verfolgt werden wenn ein Mensch aus gesundheitlichen Gründen Cannabis verwendet. Dies verstößt gegen universelle Menschenrechte !!!

    Die Leute bei denen herkömmliche Medizin versagt wenden sich and die Naturheilkunde und landen of bei Cannabis wegen der zahllosen positiven Erfahrungsberichte. Was man in D verhindern will ist, dass das Volk erfährt (LERNT) dass ungestrecktes Cannabis weder schädlich ist noch sonst wie gefährlich ist, im Gegensatz zu fast allen legalen Dingen, sondern ein Heilmittel ist, deshalb gibt es auch all die Patente.

    Fragt doch die Tschechen mal was sie über Cannabis (Medizin) wissen 😉 .., btw dass nur ein Kommentar zum Artikel Tschechien legalisiert med. Cannabis gemacht wurde zeigt leider mal wieder wie wenig wir verstanden haben worum es geht.

    Hier noch mal das Zitat von der LINKE Partei:
    Eine Gesellschaft bringt immer die Drogenmündigkeit hervor die sie auch verdient hat.

    Unser eigentliches Problem auf den Nenner gebracht. Aber wer von uns Hanffreuden versteht was diese Aussage genau bedeutet ? ! Versucht es mal zu analysieren, dieser Satz birgt die Lösung zu unserem gemeinsamen Anliegen.

    Denkanstoss: die westliche Zivilisation versteht nur etwas von Drogen als Genussmittel, Drogenkonsum und Missbrauch. Kulturen die diese Substanzen jedoch verstehen, gehen damit verantwortungsbewusst um, sie respektieren die Natur, diese Pflanzen. Die Frage ist, können wir zeigen, dass wir verstehen worum es bei Cannabis und anderen Heilpflanzen wirklich geht, und könnten wir uns somit vielleicht mal über das Argument, Cannabis sei wie Alkohol, bloß eine weitere Droge die missbraucht werden kann, hinauswachsen ?

    Die Natur hat UNS erfunden nicht wir sie, daher ist SIE der Erfinder jener magischer Pflanzen (sie können nicht patentiert werden), deshalb gehören sie keinem Konzern, sie gehören uns allen. Wir haben hier einen klassischen Fall von Biopiraterie, nichts weiter.

    Daher mein Vorschlag:
    Wie wäre es wenn wir mehr für die Aufklärung über Cannabismedizin tun und auf diesem Weg erklären was Cannabis eigentlich ist. Wenn ihr die Leute fragt die in ihrer Kultur mit diesen Pflanzen aufwachsen, werden sie uns sagen: Cannabis als Genussmittel ist im Prinzip Cannabis missverstanden und sogar missbraucht. Ja, das ist ein harter Brocken zu schlucken für uns westliche Kulturmenschen, die nur was von Drogen-KONSUM verstehen. Woher kommt es dass wir alles zur Drogen machen, dinge wie Zucker, TV, Gaming etc … ?
    Vielleicht weil wir am Leben vorbeileben und wir sind dazu erzogen worden. Man hat uns viel FALSCHES gelehrt, zum großen Teil sogar Lügen, um uns einzupferchen. Aber unsere Eltern haben die gleichen Lügen gelernt und wussten es auch nicht besser. WIR wissen jedoch besser und daher sollte es unsere Pflicht sein dies zu korrigieren.

    [u][b]Das Einzige was uns fehlt ist die richtige AUFKLÄRUNG[/b][/u]. Die Amis haben es nur soweit gebracht weil das Volk richtig informiert wurde.

    Erst dann werden unsere Aktionen und die vom DHV einschlagen. Daher meine ich wir haben bisher das Pferd von Hinten aufgezäumt. Sollten wir es nicht mal auf die einfache Weise versuchen ?

  31. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Soweit ich mich erinnere gab es bereits 1994 ein Urteil vom Bundesverfassungsgericht,wonach eine bundeseinheitliche Regelung zur Eigenbedarfsgrenze gefunden werden sollte.Dann hat das fast 20 Jahre gedauert bis dies umgesetzt werden soll,ganz klasse,kann man sich ja vorstellen wie lange weitere Fortschritte dauern werden…
    Ich glaube längst nicht mehr daß diese Polit(r)ik(s)er irgendwann irgendwas ändern werden,solange die Ideologie vom bösen Rauschgift noch die vorherrschende Meinung ist.

  32. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Soweit ich mich erinnere gab es bereits 1994 ein Urteil vom Bundesverfassungsgericht,wonach eine bundeseinheitliche Regelung zur Eigenbedarfsgrenze gefunden werden sollte.Dann hat das fast 20 Jahre gedauert bis dies umgesetzt werden soll,ganz klasse,kann man sich ja vorstellen wie lange weitere Fortschritte dauern werden…
    Ich glaube längst nicht mehr daß diese Polit(r)ik(s)er irgendwann irgendwas ändern werden,solange die Ideologie vom bösen Rauschgift noch die vorherrschende Meinung ist.

  33. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    @vivkvk

    Wofür genau kann ich jetzt nicht sagen, da müsste ich mir das schreiben jetzt mal raussuchen. Bearbeitungsgebühren etc. waren zusammen 186,..€. Kann sein, dass das Blutabnehmen da noch mit drin war. Müsste ich nachschauen.
    Aber selbst ohne bleibt es eine unverhältnismäßige Bestrafung meiner Meinung nach.

  34. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    @vivkvk

    Wofür genau kann ich jetzt nicht sagen, da müsste ich mir das schreiben jetzt mal raussuchen. Bearbeitungsgebühren etc. waren zusammen 186,..€. Kann sein, dass das Blutabnehmen da noch mit drin war. Müsste ich nachschauen.
    Aber selbst ohne bleibt es eine unverhältnismäßige Bestrafung meiner Meinung nach.

  35. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Leeres Rot-Grünes Geschwätz. Die Grünen waren teil der Bundesregierung und haben nichts getan – da passiert aus einem Landtag garantiert – gar nichts. Aber so lange selbst der DHV bei solchem Gelaber glaubt einen “Fortschritt” zu sehen, hat es seinen Zweck ja erfüllt! Worte sind der Schatten der Tat.

  36. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Leeres Rot-Grünes Geschwätz. Die Grünen waren teil der Bundesregierung und haben nichts getan – da passiert aus einem Landtag garantiert – gar nichts. Aber so lange selbst der DHV bei solchem Gelaber glaubt einen “Fortschritt” zu sehen, hat es seinen Zweck ja erfüllt! Worte sind der Schatten der Tat.

  37. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Wie waere es denn wenn WiR erstmal ARTIKEL 146 des Grundgesetzes umsetzten????

    Artikel 146, GG : Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

    Ja sowas steht im Grundgestz wurde uns merkwuerdigerweise nie naeher gebracht………
    Dann wuerde es auch kein Problem mit der Legalisierung geben, denn die wuerde direkt in die Verfassung eingetragen werden.
    Solange Ihr so weiter macht wie bisher und nach den Regeln dieder Mafia spielt, so wird Hanf auch erst legal wenn die das wollen…..
    Denn es sind Verbrecher und die Gesetzte sind eine Illusion um das Volk klein zu halten, denn sie halten sich selber nicht dran……..

    Ich verstehe es nicht sie haben die Gesetze so gemacht das der Mensch sich befreien koennte, aber sie wissen das der grosse Teil sowieso nichts begreift und keinen Gebrauch von seinen Rechten macht…..

    Peace

  38. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Wie waere es denn wenn WiR erstmal ARTIKEL 146 des Grundgesetzes umsetzten????

    Artikel 146, GG : Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

    Ja sowas steht im Grundgestz wurde uns merkwuerdigerweise nie naeher gebracht………
    Dann wuerde es auch kein Problem mit der Legalisierung geben, denn die wuerde direkt in die Verfassung eingetragen werden.
    Solange Ihr so weiter macht wie bisher und nach den Regeln dieder Mafia spielt, so wird Hanf auch erst legal wenn die das wollen…..
    Denn es sind Verbrecher und die Gesetzte sind eine Illusion um das Volk klein zu halten, denn sie halten sich selber nicht dran……..

    Ich verstehe es nicht sie haben die Gesetze so gemacht das der Mensch sich befreien koennte, aber sie wissen das der grosse Teil sowieso nichts begreift und keinen Gebrauch von seinen Rechten macht…..

    Peace

  39. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    §24a StVG
    (2) Ordnungswidrig handelt, wer unter der Wirkung eines in der Anlage zu dieser Vorschrift genannten berauschenden Mittels im Straßenverkehr ein Kraftfahrzeug führt.

    Du bist Fahrrad gefahren und dann haben die dir ne Ordnungswidirgkeit aufgedruckt?! Wie soll das bitte gehen. Was stand denn in dem Bußgeldbescheid für ein Tatvorwurf?

  40. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    §24a StVG
    (2) Ordnungswidrig handelt, wer unter der Wirkung eines in der Anlage zu dieser Vorschrift genannten berauschenden Mittels im Straßenverkehr ein Kraftfahrzeug führt.

    Du bist Fahrrad gefahren und dann haben die dir ne Ordnungswidirgkeit aufgedruckt?! Wie soll das bitte gehen. Was stand denn in dem Bußgeldbescheid für ein Tatvorwurf?

  41. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [quote name=”Chris”]Drug-Checking=überfällig
    Substitution und Spritzenvergabe=überfällig

    Ich frag mich wirklich was die Grünen meinten als sie sagten: “Wir haben verstanden” ! Vermutlich meinten sie:”Ja, ja, ja, wir haben verstanden das ihr uns ab jetzt immer wieder mit dem Thema nervt und jetzt seid bitte endlich ruhig!”

    Anhebung der geringen Menge? Suuuper kann ich da nur sagen. Wahrung des Prinzips der Verhältnismäßigkeit und Entkriminalisierung nicht strafwürdigen Verhaltens? Das ist doch wohl eher die Wahrung des Prinzips der Unverhältnismäßigkeit!
    Zur Erinnerung: Justizminister mit 0,9 Promille am Steuer= Ordnungswidrigkeit, ein Monat Fahrverbot, 500 Euro Strafe und ein paar Punkte. 0,9 Promille entspricht lt. Druid Studie etwa 6,.. ng THC.
    Bei mir waren es 3,2 ng auf dem Fahrrad= Vernehmung bei der Polizei wegen Cannabis und Zubereitungen weil nichts gefunden wurde,Verfahren eingestellt (200€), Ordnungwidrigkeitsanzeige (500€+Bearbeitungskosten etc. 650€), Medizinisch psychologisches Gutachten (280€), Entzug der Fahrerlaubnis durch die Führerscheinstelle auf unbestimmte Zeit, 3 Screenings (je 120 €), MPU Vorbereitung (450€),MPU (600€),Neuerteilung des Führerscheins (120€)+ die sozialen Folgen wie, Abmahnung durch den Arbeitgeber, Untersuchung durch den Betriebsarzt auf Arbeitsfähigkeit auf eigene Kosten, vom Vorgesetzten als schwerst Drogenabhängig abgestempelt werden.

    Zusammengefasst:
    0,9 Promille Autofahren: 1 Monat, 500€
    3,2 ng (wie ca 0,45 Promille) auf dem Fahrrad: 1 Jahr, 2690€, inkl. ne Menge Lauferei, Privaten und Beruflichen Ärger.
    Wahrung der Verhältnismäßigkeit?….wenn sie jedenfalls mal anfangen würden sowas wie eine Verhältnismäßigkeit herzustellen.Mehr wollen wollen wir ja gar nicht. Wenn es Alkohol und Zigaretten gleichgestellt ist, dann kann man anfangen Wörter wie Verhältnismäßigkeit in den Mund zu nehmen! Hätte ich 10 Cent bekommen für jedes Mal aufregen über diesen Schwachsinn dann wäre ich längst nach Colorado ausgewandert und könnte bis am Ende meines Lebens die Füße hochlegen![/quote]
    Warum 200 eu für einstellung des verfahrens?

  42. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [quote name=”Chris”]Drug-Checking=überfällig
    Substitution und Spritzenvergabe=überfällig

    Ich frag mich wirklich was die Grünen meinten als sie sagten: “Wir haben verstanden” ! Vermutlich meinten sie:”Ja, ja, ja, wir haben verstanden das ihr uns ab jetzt immer wieder mit dem Thema nervt und jetzt seid bitte endlich ruhig!”

    Anhebung der geringen Menge? Suuuper kann ich da nur sagen. Wahrung des Prinzips der Verhältnismäßigkeit und Entkriminalisierung nicht strafwürdigen Verhaltens? Das ist doch wohl eher die Wahrung des Prinzips der Unverhältnismäßigkeit!
    Zur Erinnerung: Justizminister mit 0,9 Promille am Steuer= Ordnungswidrigkeit, ein Monat Fahrverbot, 500 Euro Strafe und ein paar Punkte. 0,9 Promille entspricht lt. Druid Studie etwa 6,.. ng THC.
    Bei mir waren es 3,2 ng auf dem Fahrrad= Vernehmung bei der Polizei wegen Cannabis und Zubereitungen weil nichts gefunden wurde,Verfahren eingestellt (200€), Ordnungwidrigkeitsanzeige (500€+Bearbeitungskosten etc. 650€), Medizinisch psychologisches Gutachten (280€), Entzug der Fahrerlaubnis durch die Führerscheinstelle auf unbestimmte Zeit, 3 Screenings (je 120 €), MPU Vorbereitung (450€),MPU (600€),Neuerteilung des Führerscheins (120€)+ die sozialen Folgen wie, Abmahnung durch den Arbeitgeber, Untersuchung durch den Betriebsarzt auf Arbeitsfähigkeit auf eigene Kosten, vom Vorgesetzten als schwerst Drogenabhängig abgestempelt werden.

    Zusammengefasst:
    0,9 Promille Autofahren: 1 Monat, 500€
    3,2 ng (wie ca 0,45 Promille) auf dem Fahrrad: 1 Jahr, 2690€, inkl. ne Menge Lauferei, Privaten und Beruflichen Ärger.
    Wahrung der Verhältnismäßigkeit?….wenn sie jedenfalls mal anfangen würden sowas wie eine Verhältnismäßigkeit herzustellen.Mehr wollen wollen wir ja gar nicht. Wenn es Alkohol und Zigaretten gleichgestellt ist, dann kann man anfangen Wörter wie Verhältnismäßigkeit in den Mund zu nehmen! Hätte ich 10 Cent bekommen für jedes Mal aufregen über diesen Schwachsinn dann wäre ich längst nach Colorado ausgewandert und könnte bis am Ende meines Lebens die Füße hochlegen![/quote]
    Warum 200 eu für einstellung des verfahrens?

  43. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    sofort ein neuer protestmailer an die grünen!

  44. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    sofort ein neuer protestmailer an die grünen!

  45. RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [quote name=”Dr. Green”][quote name=”derEumel”]ein dezente zweite Protestmail an die Grünen halte ich auf jeden Fall für angebracht. Unter “wir haben verstanden, Sie können den Protestmailer gegen uns stoppen” hätte ich durchaus mehr erwartet. Wenigstens eine explizite Erhöhung der geringen Menge oder dass bei den Koalitionsverhandlungen etwas die Fetzen fliegen.[/quote]

    Das diese Aussage der Grünen nur zum Abwimmeln gedacht war haben so einige Leute in den Kommentaren zum Thema vorrausgesagt. Wir hätten weitermachen sollen und wir sollten vielleicht auch tun, was zum Thema Protestmailer Niedersachsen vorgeschlagen wurde, hier: http://hanfverband.de/index.php/component/content/article/1993-dhv-startet-protestmailer-niedersachsen

    Wo sind nur alle unsere motivierten Leute geblieben, ist die Party wo anders hingezogen ? keiner macht mehr mit, und der laufende Protestmailer ist auch eingeschlafen. Wenn jemand weiß wo hier noch eine Diskussion geführt wird, bitte ich um den Link. Habe schon im DHV-Forum nachgeschaut, da ist auch nichts los.[/quote]
    Im Forum wird grad diskutiert WIE man weitermachen sollte… einfach nochmal reinschauen.

    Ansonsten bliebe DIR noch der “Hardware Wiet Erstand”:
    http://wieterstand.wordpress.com

  46. RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [quote name=”Dr. Green”][quote name=”derEumel”]ein dezente zweite Protestmail an die Grünen halte ich auf jeden Fall für angebracht. Unter “wir haben verstanden, Sie können den Protestmailer gegen uns stoppen” hätte ich durchaus mehr erwartet. Wenigstens eine explizite Erhöhung der geringen Menge oder dass bei den Koalitionsverhandlungen etwas die Fetzen fliegen.[/quote]

    Das diese Aussage der Grünen nur zum Abwimmeln gedacht war haben so einige Leute in den Kommentaren zum Thema vorrausgesagt. Wir hätten weitermachen sollen und wir sollten vielleicht auch tun, was zum Thema Protestmailer Niedersachsen vorgeschlagen wurde, hier: http://hanfverband.de/index.php/component/content/article/1993-dhv-startet-protestmailer-niedersachsen

    Wo sind nur alle unsere motivierten Leute geblieben, ist die Party wo anders hingezogen ? keiner macht mehr mit, und der laufende Protestmailer ist auch eingeschlafen. Wenn jemand weiß wo hier noch eine Diskussion geführt wird, bitte ich um den Link. Habe schon im DHV-Forum nachgeschaut, da ist auch nichts los.[/quote]
    Im Forum wird grad diskutiert WIE man weitermachen sollte… einfach nochmal reinschauen.

    Ansonsten bliebe DIR noch der “Hardware Wiet Erstand”:
    http://wieterstand.wordpress.com

  47. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Ein sehr armseliges Ergebnis: “Einen Dönerteller mit Pommes Majo, bitte!” – “Ja, verstanden. Kriegst du aber trotzdem nicht!”

    Schaut zum Thema SPD auch bitte mal hier vorbei:
    http://www.hanfjournal.de/hajo-website/artikel/2013/155_februar/s31_0213_cannabis_im_spd_zukunftsdialog.php

  48. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Ein sehr armseliges Ergebnis: “Einen Dönerteller mit Pommes Majo, bitte!” – “Ja, verstanden. Kriegst du aber trotzdem nicht!”

    Schaut zum Thema SPD auch bitte mal hier vorbei:
    http://www.hanfjournal.de/hajo-website/artikel/2013/155_februar/s31_0213_cannabis_im_spd_zukunftsdialog.php

  49. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [quote name=”derEumel”]ein dezente zweite Protestmail an die Grünen halte ich auf jeden Fall für angebracht. Unter “wir haben verstanden, Sie können den Protestmailer gegen uns stoppen” hätte ich durchaus mehr erwartet. Wenigstens eine explizite Erhöhung der geringen Menge oder dass bei den Koalitionsverhandlungen etwas die Fetzen fliegen.[/quote]

    Das diese Aussage der Grünen nur zum Abwimmeln gedacht war haben so einige Leute in den Kommentaren zum Thema vorrausgesagt. Wir hätten weitermachen sollen und wir sollten vielleicht auch tun, was zum Thema Protestmailer Niedersachsen vorgeschlagen wurde, hier: http://hanfverband.de/index.php/component/content/article/1993-dhv-startet-protestmailer-niedersachsen

    Wo sind nur alle unsere motivierten Leute geblieben, ist die Party wo anders hingezogen ? keiner macht mehr mit, und der laufende Protestmailer ist auch eingeschlafen. Wenn jemand weiß wo hier noch eine Diskussion geführt wird, bitte ich um den Link. Habe schon im DHV-Forum nachgeschaut, da ist auch nichts los.

  50. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    [quote name=”derEumel”]ein dezente zweite Protestmail an die Grünen halte ich auf jeden Fall für angebracht. Unter “wir haben verstanden, Sie können den Protestmailer gegen uns stoppen” hätte ich durchaus mehr erwartet. Wenigstens eine explizite Erhöhung der geringen Menge oder dass bei den Koalitionsverhandlungen etwas die Fetzen fliegen.[/quote]

    Das diese Aussage der Grünen nur zum Abwimmeln gedacht war haben so einige Leute in den Kommentaren zum Thema vorrausgesagt. Wir hätten weitermachen sollen und wir sollten vielleicht auch tun, was zum Thema Protestmailer Niedersachsen vorgeschlagen wurde, hier: http://hanfverband.de/index.php/component/content/article/1993-dhv-startet-protestmailer-niedersachsen

    Wo sind nur alle unsere motivierten Leute geblieben, ist die Party wo anders hingezogen ? keiner macht mehr mit, und der laufende Protestmailer ist auch eingeschlafen. Wenn jemand weiß wo hier noch eine Diskussion geführt wird, bitte ich um den Link. Habe schon im DHV-Forum nachgeschaut, da ist auch nichts los.

  51. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Drug-Checking=überfällig
    Substitution und Spritzenvergabe=überfällig

    Ich frag mich wirklich was die Grünen meinten als sie sagten: “Wir haben verstanden” ! Vermutlich meinten sie:”Ja, ja, ja, wir haben verstanden das ihr uns ab jetzt immer wieder mit dem Thema nervt und jetzt seid bitte endlich ruhig!”

    Anhebung der geringen Menge? Suuuper kann ich da nur sagen. Wahrung des Prinzips der Verhältnismäßigkeit und Entkriminalisierung nicht strafwürdigen Verhaltens? Das ist doch wohl eher die Wahrung des Prinzips der Unverhältnismäßigkeit!
    Zur Erinnerung: Justizminister mit 0,9 Promille am Steuer= Ordnungswidrigkeit, ein Monat Fahrverbot, 500 Euro Strafe und ein paar Punkte. 0,9 Promille entspricht lt. Druid Studie etwa 6,.. ng THC.
    Bei mir waren es 3,2 ng auf dem Fahrrad= Vernehmung bei der Polizei wegen Cannabis und Zubereitungen weil nichts gefunden wurde,Verfahren eingestellt (200€), Ordnungwidrigkeitsanzeige (500€+Bearbeitungskosten etc. 650€), Medizinisch psychologisches Gutachten (280€), Entzug der Fahrerlaubnis durch die Führerscheinstelle auf unbestimmte Zeit, 3 Screenings (je 120 €), MPU Vorbereitung (450€),MPU (600€),Neuerteilung des Führerscheins (120€)+ die sozialen Folgen wie, Abmahnung durch den Arbeitgeber, Untersuchung durch den Betriebsarzt auf Arbeitsfähigkeit auf eigene Kosten, vom Vorgesetzten als schwerst Drogenabhängig abgestempelt werden.

    Zusammengefasst:
    0,9 Promille Autofahren: 1 Monat, 500€
    3,2 ng (wie ca 0,45 Promille) auf dem Fahrrad: 1 Jahr, 2690€, inkl. ne Menge Lauferei, Privaten und Beruflichen Ärger.
    Wahrung der Verhältnismäßigkeit?….wenn sie jedenfalls mal anfangen würden sowas wie eine Verhältnismäßigkeit herzustellen.Mehr wollen wollen wir ja gar nicht. Wenn es Alkohol und Zigaretten gleichgestellt ist, dann kann man anfangen Wörter wie Verhältnismäßigkeit in den Mund zu nehmen! Hätte ich 10 Cent bekommen für jedes Mal aufregen über diesen Schwachsinn dann wäre ich längst nach Colorado ausgewandert und könnte bis am Ende meines Lebens die Füße hochlegen!

  52. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    Drug-Checking=überfällig
    Substitution und Spritzenvergabe=überfällig

    Ich frag mich wirklich was die Grünen meinten als sie sagten: “Wir haben verstanden” ! Vermutlich meinten sie:”Ja, ja, ja, wir haben verstanden das ihr uns ab jetzt immer wieder mit dem Thema nervt und jetzt seid bitte endlich ruhig!”

    Anhebung der geringen Menge? Suuuper kann ich da nur sagen. Wahrung des Prinzips der Verhältnismäßigkeit und Entkriminalisierung nicht strafwürdigen Verhaltens? Das ist doch wohl eher die Wahrung des Prinzips der Unverhältnismäßigkeit!
    Zur Erinnerung: Justizminister mit 0,9 Promille am Steuer= Ordnungswidrigkeit, ein Monat Fahrverbot, 500 Euro Strafe und ein paar Punkte. 0,9 Promille entspricht lt. Druid Studie etwa 6,.. ng THC.
    Bei mir waren es 3,2 ng auf dem Fahrrad= Vernehmung bei der Polizei wegen Cannabis und Zubereitungen weil nichts gefunden wurde,Verfahren eingestellt (200€), Ordnungwidrigkeitsanzeige (500€+Bearbeitungskosten etc. 650€), Medizinisch psychologisches Gutachten (280€), Entzug der Fahrerlaubnis durch die Führerscheinstelle auf unbestimmte Zeit, 3 Screenings (je 120 €), MPU Vorbereitung (450€),MPU (600€),Neuerteilung des Führerscheins (120€)+ die sozialen Folgen wie, Abmahnung durch den Arbeitgeber, Untersuchung durch den Betriebsarzt auf Arbeitsfähigkeit auf eigene Kosten, vom Vorgesetzten als schwerst Drogenabhängig abgestempelt werden.

    Zusammengefasst:
    0,9 Promille Autofahren: 1 Monat, 500€
    3,2 ng (wie ca 0,45 Promille) auf dem Fahrrad: 1 Jahr, 2690€, inkl. ne Menge Lauferei, Privaten und Beruflichen Ärger.
    Wahrung der Verhältnismäßigkeit?….wenn sie jedenfalls mal anfangen würden sowas wie eine Verhältnismäßigkeit herzustellen.Mehr wollen wollen wir ja gar nicht. Wenn es Alkohol und Zigaretten gleichgestellt ist, dann kann man anfangen Wörter wie Verhältnismäßigkeit in den Mund zu nehmen! Hätte ich 10 Cent bekommen für jedes Mal aufregen über diesen Schwachsinn dann wäre ich längst nach Colorado ausgewandert und könnte bis am Ende meines Lebens die Füße hochlegen!

  53. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    hihi,

    leider ist dass für uns bayern vollkommen irrelevant. Alles wird zu anzeige gebracht !!!! Wirklich alles !!!!!!!
    Daher wäre es besser wen sich stasi äh ich meine staatsanwaltschaften daran halten müssten und nicht selber entscheiden dürften bei einer geringen menge !!!!!!

    Weg in die Richtige richtung für uns bayrischen schafe würde aber alles beim alten bleiben.

  54. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    hihi,

    leider ist dass für uns bayern vollkommen irrelevant. Alles wird zu anzeige gebracht !!!! Wirklich alles !!!!!!!
    Daher wäre es besser wen sich stasi äh ich meine staatsanwaltschaften daran halten müssten und nicht selber entscheiden dürften bei einer geringen menge !!!!!!

    Weg in die Richtige richtung für uns bayrischen schafe würde aber alles beim alten bleiben.

  55. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    ein dezente zweite Protestmail an die Grünen halte ich auf jeden Fall für angebracht. Unter “wir haben verstanden, Sie können den Protestmailer gegen uns stoppen” hätte ich durchaus mehr erwartet. Wenigstens eine explizite Erhöhung der geringen Menge oder dass bei den Koalitionsverhandlungen etwas die Fetzen fliegen.

  56. Anonymous

    RE: Koalitionsvertrag in Niedersachsen: Kleinstmöglicher Fortsch
    ein dezente zweite Protestmail an die Grünen halte ich auf jeden Fall für angebracht. Unter “wir haben verstanden, Sie können den Protestmailer gegen uns stoppen” hätte ich durchaus mehr erwartet. Wenigstens eine explizite Erhöhung der geringen Menge oder dass bei den Koalitionsverhandlungen etwas die Fetzen fliegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert