|

CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus

Nach dem Bekenntnis der neuen Koalition aus SPD, Grünen und SSW zu einer progressiveren Drogenpolitik ticken CDU und FDP im Landtag aus. Die Anhebung der “geringen Menge” sei eine Kapitulation vor der Drogenproblematik, die Annahme, Drugchecking sei Gesundheitsschutz, wird als absurd bezeichnet. Eine prompte Reaktion auf die hanebüchenen Äußerungen gab es von der Grünen Jugend.

Konkret erklärte die sozialpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Katja Rathje-Hoffmann: „Durch die beabsichtigte Legalisierung der Erprobung von Drogenkonsumräumen, die Förderung der Drogenuntersuchung für Drogenkonsumenten, das sogenannte „Drugchecking“ sowie die angekündigte Anhebung der „geringen Mengen“ zum Drogeneigenverbrauch soll die erfolgreichen Drogenpolitik in Schleswig-Holstein aufgeweicht werden. Aus Sicht der CDU ist dies keine fortschrittliche Drogenpolitik, sondern die Unterstützung illegaler Machenschaften und die Kapitulation vor der Drogenproblematik.“

Die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Anita Klahn, wärmte die bekannten alten und in der Praxis unserer Nachbarländer längst widerlegten Ressentiments gegen Drugchecking auf: “Wenn staatliche Stellen im Rahmen von Festivals oder ähnlichen Veranstaltungen Drogen auf ihre Reinheit testen, suggerieren sie damit eine Legalität dieser Substanzen. Frei nach dem Motto: ,Das Zeug ist gut, das kannst du nehmen’! Das ist die Kapitulation jeglicher Präventionspolitik!”

Die Landesvorsitzende der Grünen Jugend Schleswig-Holstein, Lydia Rudow, die den Koaltionsvertrag mit SPD und SSW mit aushandelte, erklärte in einer Pressemitteilung mit dem Titel “Koalitionsvertrag von GRÜNEN, SPD und SSW für progressive Drogenpolitik – CDU und FDP haben nichts verstanden” zu diesen Stellungnahmen:

“Die Kritik von CDU und FDP zeigt, dass diese Parteien die Notwendigkeit einer modernen, progressiven Sucht- und Drogenpolitik nicht verstanden haben. Durch Repressionen und Verbote lässt sich der Drogenhandel und -konsum nicht verringern, prominentes Beispiel sind das Scheitern der Prohibitionspolitik der Vereinigten Staaten in den 20er Jahren oder der immer mehr Opfer fordernde “war on drugs” in Lateinamerika.

Anstatt Drogenkonsument_innen in die Kriminalität zu treiben, setzen wir auf mehr Prävention und bessere Beratungs- und Hilfsangebote. Zahlreiche Studien belegen, dass die Anhebung der geringen Menge zum Eigenbedarf bei Cannabis nicht zu einem höheren Konsum führt, aber die Strafverfolgungsbehörden entlastet. Die so frei werdenden Gelder können gezielt in Präventions- und Hilfsprogramme investiert werden. So kann es gelingen, die Abwärtsspirale in die Drogenabhängigkeit und Kriminalität zu durchbrechen.

Wenn Anita Klahn (gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion) es als absurd bezeichnet, Projekte wie das Drug-Checking als Gesundheitsschutz zu betrachten, ist das allein ein Verschließen vor der Realität. Es kommt in Deutschland immer wieder zu Todesfällen aufgrund verunreinigter Substanzen, da auf dem Schwarzmarkt allein die Gewinnmaximierung zählt und den Drogen daher teils lebensgefährliche Streckmittel beigemischt werden.
Unser Ziel ist die Verringerung des Drogenkonsums. Aber wenn sich jemand dazu entscheidet, Drogen zu konsumieren, so soll er oder sie durch Projekte wie das Drug-Checking die Möglichkeit bekommen, den Stoff auf toxische Substanzen prüfen zu lassen. Das Drug-Checking trägt also erheblich zum Gesundheitsschutz bei.

Auch die Kritik von Katja Rathje-Hoffmann (CDU) an der “Legalisierung der Erprobung von Drogenkonsumräumen” (Zitat) zeugt von großer Unkenntnis. Im §10a BtmG ist die Einrichtung von Drogenkonsumräumen bereits geregelt, es Bedarf jedoch einer Rechtsverordnung der Landesregierung, um Kommunen oder anderen Trägern die Möglichkeit zu geben, einen Antrag auf Einrichtung eines Drogenkonsumraumes zu stellen. Bisher gibt es eine solche Rechtsverordnung auf Landesebene nicht, diese rechtliche Lücke will die zukünftige Landesregierung endlich schließen.”

Dass es die Grünen im Norden nicht leicht mit ihrem Koalitionspartner haben, zeigen die höchstkompetenten Aussagen der SPD wie der Besitz und Konsum von Cannabis sei grundsätzlich verboten – tatsächlich ist der reine Konsum in Deutschland völlig legal. Der SPD-Sozialexperte Wolfgang Baasch erklärte der Presse, das Zeug sei heute deutlich stärker und schädlicher als vor 30 Jahren oder es habe sich längst als Mär erwiesen, dass Cannabis keine Einstiegsdroge für härtere Drogen sei…


Kommentare

21 Antworten zu „CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus“

  1. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    http://www.npd-sh.de/2010/156.texte.php

  2. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    Neusprech-gebildete Parteien wie die FDP und die CDU sind in meinen Augen scheinheilig. Wie kann man sich bei einer Sitzung für den Jugendschutz einsetzen, wenn man allein durch das Verbot zulässt, dass 12-jährige Kinder an Gras eher rankommen als an Bier (ich rede da aus Erfahrung) und sie damit auch noch in den Konflikt mit Justiz und auch Familie bringt? Drogen werden bei “Aufklärungen” alle über einen Kamm geschert, obwohl es unterschiedliche Substanzen mit diversen Wirkungsspektren sind, während Kaffee, Energy Drinks, Zigaretten und Alkohol außen vor gelassen werden. Bekommen die Leute dann auch noch Probleme mit ihrem Konsum, werden sie damit allein gelassen bzw. sie trauen sie sich oft nicht, sich Hilfe zu suchen. Derartige verfassungswidrige Parteien sollte man verbieten.

  3. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    [quote name=”Patrick”]”es habe sich längst als Mär erwiesen, dass Cannabis keine Einstiegsdroge für härtere Drogen sei…” (Zitat Ende) und zack einfach mal die Tatsachen verdreht, dem Bundesverfassungsgericht wiedersprochen und die wissenschaftlichen Erkenntnisse hierzu einfach mal um 180 Grad verdreht! dreist, aber scheint ja zu funktionieren, die Frage ist wie lange noch![/quote]

    Vor allen Dingen finde ich es immer wieder entlarvend wie sie ihre tödliche harte Droge Alkohol die 74 000 Menschen pro Jahr alleine hier in Deutschland nachweislich nach Studien des Bundesgesundheitsministeriums umbringt immer wieder aussen vor lassen, als ob nicht jeder der Cannabis konsumiert vorher mit Zigaretten und Almkohol angefangen hätte. Verlogener geht`s nicht. Dieser Typ ist ein Lügenbold bei dem Münchhausen vor Neid erblassen würde.

  4. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    [quote name=”Hans Hanf”]Dieser …… von der CDU sollten sich mal 5 Minuten Zeit nehmen um ihr Hirn einzuschalten,und überlegen wie sich alleine schon mit Patienten umgehen und durch ihre Verbotspolitik Tausende wenn nicht Millionen Menschen leiden lassen.
    Ich verspüre die Verbotspolitk ganz deutlich am eigenen Leibe(wie ihr teilweise auch hier bereits mitbekommen habt)
    Alleine wie NUR die CDUler bei der Anhörung am 9.Mai ihren Hintern von den Stühlen erhoben haben und rausgingen als sich schwerstkranke zu Wort meldeten ist ein Skandal.
    Ihr kotzt mich an.
    Entschuldigung das ich das so sage,aber mehr als Kotze sind die CDUler im Bezug auf Cannabis und medizinische wie auch die nutzung als Genußmittel nicht wert meiner Meinung nach.
    Nochmals entschuldigung für meinen Unmut,aber ich habe langsam die Nase voll von deren Märchen und durchdrücken der “Stärkeren”.Das hat langsam nichts mehr mit politik zu tun,das wird langsam Menschenverachtend was die machen.[/quote]

    Das war schon immer menschenverachtend was die gemacht haben, denn die CDU bestand nach dem 2.Weltkrieg zum größten Teil aus ehemaligen NSDAP Mitgliedern (z.B. unser erster Bundespräsident Theodor Heuss FDP oder unser dritter Bundeskanzler Kiesinger CDU, der auch abgewählt wurde nachdem seine Nazi vergangenheit mit von ihm unterschriebenen Tosdesurteilen bekannt wurde. Wessen geistes Kinder die Drogenkrieger von der CDU und FDP sind wissen wir also schon lange.

  5. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    Hm, mir scheint unsere Politiker haben keine Ahnung, keine Lust sich mit dem Thema zu beschäftigen und Angst vor Verlust der eingenen Lobby in der Partei – die sie mit anderslautenden, ehrlichen und fundierten Informationen wahrscheinlich schlecht überzeugen könnten, da die Richtung bereits bei Amtsantritt vorgegeben wurde.

    Ich wünsche mir “richtige Politiker”, die auchmal etwas aufrollen, was in der Vergangenheit nicht optimal lief, die Sich an Information statt Parteiprogrammen orientieren und für IHRE Meinung einstehen und Dialog dem mantraähnlichen Nachplaudern von vorgefertigten, veralteten und (aus der Sicht von “Normalbürgern” falschen Prohibitionspolitik) Meinungen vorziehen.

    Desweiteren macht es keinen Sinn nun auf Alkohol loszugehen (sicher trinken die Entscheider Alkohol – aber wenn nun die Leute darauf losgehen wären sie nicht besser als die Politiker selbst).

    Kämpfen wir nicht für Freiheit und gegen Diskriminierung? Dann sollten ALLE Menschen eben genau dieses Recht haben und mit diesen Wertvorstellunen konfrontiert sein (“Auge um Auge, Zahn um Zahn” macht keinen Sinn wenn ein offener Dialog zwischen Konsumenten und Politik das Ziel sein muss).

    PS: Aus einem Konsens heraus lassen sich meist besser Lösungen ableiten (oder sollten nun Leute dafür eintreten, dass aufgrund des Rechts auf körperliche Unversehrtheit nun Alkohol und Zigarretten verboten werden)?

    Und das gilt es zu ändern… schaut euch die Zahlen der Fälle von BtmG an, wenn diese Leute eine Petition unterschreiben würden, könnte ich mir diese Zeilen sparen. Aber die Poltik schaut nicht hin…

    Ich sage dazu: Diskriminierung durch konsequente Intoleranz!

  6. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    this is brilliant ! we need more of this kind of expression to help spread information.

    What’s behind Sativex – Bayer AG

    check this out http://www.youtube.com/watch?v=b3p78_BjSzk

  7. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    CDU und FDP sollten sich schämen die sollten sich bisschen metüllalkohol geben und dann ins komma fallen oder sterben da seiht man was streckmittel machen.. Aber ihr habt ja das reinheitsgebot eingeführt damit sowas nicht in eure LEBENSMITTEL ( BIER,Schnaps,Wodka und co reinkommt).. Ihr solltet euch schämen jeder Mensch sollte selber entscheiden was für einen gut ist und was nicht für mich ist ALKOHOL ein MÖRDER der jedes Jhar in Deutschland 80.000 Menschen das Leben kostet. wenn man das mal 100 Jahre rechnet habt 8 Mio Menschen getötet von 1912-2012 das ist der 2te HOLOCCAUST, von Cannabis ist Weltweit keiner gestorben wieso wird Cannabis so beugrutiert???? Das ergibt alles keinen Sinn dann heisst es immer von Cannabis kriegt man Psychische Schäden was kriegt man von Alkohol leber kaputt , Magen kaputt, dünnschiss ganzen tag XD,pyche kaputt , autounfälle weil solche trottel auf so eine verschwommene Optik auto fahren ist ja fast wie LSD der ALKOHOL!!!! Grass benebelt dein Kopf erweitert dein Horizont und man sieht noch das was man sieht … und das der THC gehalt zugenommen hat ist einen galtte LÜGE früher haben die schon des HASH aus geraucht was genauso viel thc hatte wie heute je nach dem wie es hergestellt worden ist usw. Der alk gehalt steigt auch immer gibt euch mal 80 % igen schnaps ihr freaks dann wisst ihr wie euer leben gefickt wird……..CDU & FDP werden eh unter gehen weil die jugend von heute weioss was sache ist und die alten sterben alle langsam weg die immer einen Christliche Partei gewählt haben, deswegen gehen eure ergebnisse immer weiter in den Keller jeder alte der stirbt ist ein potenzeller CDU/FDP wähler weniger—— CAIO………….

  8. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    Verarsche…. Geldmacherei und Verarsche… ich würd vorschlagen, denn Politiker sind ja Menschen des öffentlichen Lebens, das man einfach mal die Konten dieser Menschen auf eventuelle “Zusatzzahlungen” untersucht von gewissen Brauereien etc…….. -.- Man würde fündig……..aber sowas von

  9. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    Ja, da sieht man es wieder, anstatt vernünftig mit dem Thema umzugehen und den Menschen ihre Verantwortung zu lassen, nein, man muss mit dem Zeigefinger wedeln und verbieten und verschweigen, nur so hat man sichergestellt das die Menschen schön Dumm bleiben und sich selber dümmer machen mit Hartz4Tv anstatt mal vernünftig sich gegen sein Land aufzulehnen, wenn es uns richtig, und zwar mehr als richtig, verarscht und kontrolliert… Und das auch noch auf so eine Hinter……. art und weise. Halbmoral ftw! Auf der einen Seite schmuggelt man grinsend nen Teppich durchn zoll und das wird (bei 4000€ Zollgebühr) wenns aufgedeckt wird, einfach bezahlt und gut is. Unsereins müsste allein bei dem Gedanken mehrere tausender hinblättern und könnte sein Leben zumindest finanziell abhaken… -.-
    Sry, frust musste raus, aber wenn ich sehe wie kiffer in deutschland verteufelt werden und möglichst schnell von der öffentlichkeit weggeputzt werden, obwohl es nur darum geht das wir alle weiter Aspirin und Ibus fressen, die ja jeden tag zu jeder zeit im TV hoch angepriesen werden, nur damit Bayier mehr kohle macht…ey ich explodier hier gleich… Schleswig holstein…haut rein, sorgt dafür das wir endlich rauchen können….zumindest das ich mich selbst versorgen kann… und passt auf, die werden (CDU und FDP) alles daran setzen das ding zu kippen oder noch besser Zahlen zu fälschen…versaut das nich, so ab nach NRW, da geht was

  10. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    Inkompetente Wichser xD

  11. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    vermittelt solche themen an die Reakteure deutschlands…Welt.de Springer idioten TAZ, FAZ etc. das interessiert die

  12. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    Diese leidigen “F”- und “C”-Parteien haben noch immer nicht kapiert warum sie immer weniger Stimmen bekommen….
    Sie schikanieren uns seit 40 Jahren und werden bald noch mehr die Quittung bekommen für ihre schwachsinnige Bestrafungsmentalität!!!

  13. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    [quote name=”Medical Cannabis Conspiracy”][quote name=”Paul”]Es wird oft von Verblendung und Unwissenheit der Politiker geschrieben. Ich gehe mal einen Schritt weiter und behaupte, dass manche Kommentare genau das wiedergeben, dass die Politik sich erhofft. Da ist die Rede von fehlinformierten Politikern. Das glaube ich nicht! Spätestens seit Anfang der 80er Jahre wissen alle (wirklich ALLE) Politiker wie THC zu Alkohol und Nikotin steht. Kann es sein, dass so mancher THC-Konsument – wenn gutes Material zur Verfügung steht – viel weniger Zigaretten raucht und nahezu gar keinen Alkohol konsumiert? Wenn ja, würden bei einer Legalisierung einige wenige Menschen deutlich weniger Profit auf Kosten der Gesundheit anderer machen. Viele Politiker sind anscheinend der Tabak- und Alk-Industrie so sehr verpflichtet, dass sie gar nicht anders können als das gemeine Volk übelst zu verarschen. Sollte es, nach irgendeiner Wahl, tatsächlich mal zu einer Liberalisierung oder gar Legalisierung kommen, können diese Menschen dann behaupten: “Wir haben es nicht besser gewusst” und sind fein raus. Frau Bundeskanzlerin hat sicherlich den einen oder anderen Berater in ihrem Umfeld der ihr schon längst erklärt hat was Jahrzehnte alte Studien belegen. Aber was sind schon ein paar tote wegen verunreinigter Drogen, wenn es darum geht einem Freund, Bekannten oder Sponsor gefällig zu sein. In diesem Sinne: “Vorsicht – wer Haschisch spritzt verbreitet Aids”.[/quote]

    Well, read about the scandal surrounding Sativex right now and you might get a new and broader perspective in the matter. The way medical cannabis is being handled by the government should give an idea as to what we are really dealing with. Dont let the fact that this happened in the UK deter you, you can rest assured Germany is no different.

    MUST READ !
    [url]http://www.clear-uk.org/the-sativex-scam-becomes-a-scandal/[/url]

    [url]http://www.clear-uk.org/bbc-taken-in-by-the-sativex-scam/[/url][/quote]

    Die Drogenpolitik der Bundesregierung erreicht mit diesen Informationen einen neuen Tiefpunkt. Sativex hat nach diesen Informationen nichts mit Cannabis zu tun und keinen medizinischen Nutzen. Für Cannabispatienten ist das ein dicker Schlag ins Gesicht. Jede Pflanze die man sich selber hochzieht ist günstiger als einen Monat lang Sativex in der Apotheke zu kaufen. Diejenigen die es wirklich brauchen werden mit Sativex total verarscht. Das muss unbedingt den Bundestag erreichen, das ist eine komplette Farce mit der sich die Regierung auch noch schmückt Politik in die richtige Richtung zu betreiben. Die Regierung meint wirklich mit Sativex den Menschen zu helfen, das kann man so nicht stehen lassen.

  14. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    [quote name=”Paul”]Es wird oft von Verblendung und Unwissenheit der Politiker geschrieben. Ich gehe mal einen Schritt weiter und behaupte, dass manche Kommentare genau das wiedergeben, dass die Politik sich erhofft. Da ist die Rede von fehlinformierten Politikern. Das glaube ich nicht! Spätestens seit Anfang der 80er Jahre wissen alle (wirklich ALLE) Politiker wie THC zu Alkohol und Nikotin steht. Kann es sein, dass so mancher THC-Konsument – wenn gutes Material zur Verfügung steht – viel weniger Zigaretten raucht und nahezu gar keinen Alkohol konsumiert? Wenn ja, würden bei einer Legalisierung einige wenige Menschen deutlich weniger Profit auf Kosten der Gesundheit anderer machen. Viele Politiker sind anscheinend der Tabak- und Alk-Industrie so sehr verpflichtet, dass sie gar nicht anders können als das gemeine Volk übelst zu verarschen. Sollte es, nach irgendeiner Wahl, tatsächlich mal zu einer Liberalisierung oder gar Legalisierung kommen, können diese Menschen dann behaupten: “Wir haben es nicht besser gewusst” und sind fein raus. Frau Bundeskanzlerin hat sicherlich den einen oder anderen Berater in ihrem Umfeld der ihr schon längst erklärt hat was Jahrzehnte alte Studien belegen. Aber was sind schon ein paar tote wegen verunreinigter Drogen, wenn es darum geht einem Freund, Bekannten oder Sponsor gefällig zu sein. In diesem Sinne: “Vorsicht – wer Haschisch spritzt verbreitet Aids”.[/quote]

    Well, read about the scandal surrounding Sativex right now and you might get a new and broader perspective in the matter. The way medical cannabis is being handled by the government should give an idea as to what we are really dealing with. Dont let the fact that this happened in the UK deter you, you can rest assured Germany is no different.

    MUST READ !
    [url]http://www.clear-uk.org/the-sativex-scam-becomes-a-scandal/[/url]

    [url]http://www.clear-uk.org/bbc-taken-in-by-the-sativex-scam/[/url]

  15. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    Es wird oft von Verblendung und Unwissenheit der Politiker geschrieben. Ich gehe mal einen Schritt weiter und behaupte, dass manche Kommentare genau das wiedergeben, dass die Politik sich erhofft. Da ist die Rede von fehlinformierten Politikern. Das glaube ich nicht! Spätestens seit Anfang der 80er Jahre wissen alle (wirklich ALLE) Politiker wie THC zu Alkohol und Nikotin steht. Kann es sein, dass so mancher THC-Konsument – wenn gutes Material zur Verfügung steht – viel weniger Zigaretten raucht und nahezu gar keinen Alkohol konsumiert? Wenn ja, würden bei einer Legalisierung einige wenige Menschen deutlich weniger Profit auf Kosten der Gesundheit anderer machen. Viele Politiker sind anscheinend der Tabak- und Alk-Industrie so sehr verpflichtet, dass sie gar nicht anders können als das gemeine Volk übelst zu verarschen. Sollte es, nach irgendeiner Wahl, tatsächlich mal zu einer Liberalisierung oder gar Legalisierung kommen, können diese Menschen dann behaupten: “Wir haben es nicht besser gewusst” und sind fein raus. Frau Bundeskanzlerin hat sicherlich den einen oder anderen Berater in ihrem Umfeld der ihr schon längst erklärt hat was Jahrzehnte alte Studien belegen. Aber was sind schon ein paar tote wegen verunreinigter Drogen, wenn es darum geht einem Freund, Bekannten oder Sponsor gefällig zu sein. In diesem Sinne: “Vorsicht – wer Haschisch spritzt verbreitet Aids”.

  16. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    In Amerika sollen ja jetzt “Badesalze” zum Kannibalismus geführt haben!

    kann man die Wirkstoffe nicht vlt. so “pimpen” das die Leute auf CDU Politiker abgehen?^^

    (bitte nicht all zu ernst nehmen, aber über CDU und FDP kann man nur noch den kopf schütteln und mittlerweile bin ich der Meinung, das es uns ohne die beiden Parteien wirklich besser gehen würde!)

  17. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    Es ist lächerlich, dass sich die FDP als “freie” und “liberale” Partei bezeichnet. Die FDP könnte sich vielleicht aus ihrer maroden Situation rausbringen indem man sich mal ernsthaft mit dem Thema offen auseinandersetzt und mit den anderen Parteien diskutiert. Einige Hanffreunde könnten dann ihre Stimme für die FDP geben, aber Selbstzerstörung durch Ahnngslosigkeit ist auch in Ordnung, dann gibt es die bald halt nicht mehr.

    Zur CDU gibt es gar nichts positives zu sagen. Es wird sich erst was ändern sobald das Thema stärker in den Mittelpunkt gerät, vielleicht durch die Präsidentschaftswahl in den USA, da ein Staat über die Freigabe von Cannabis eine Abstimmung hat, könnte es zum Thema werden um Wähler an sich zu ziehen.

    Die Eurokrise zeigt, dass Sparen nicht alleine funktioniert, Schulden sind dennoch angestiegen, Arbeitslosigkeit, Armut etc.. Um das Problem in den Griff zu bekommen brauch es Reformen der Staatshaushalte, eine Reform in der Drogenpolitik ist ein Schritt Kosten zu senken und Einnahmen zu steigern und das ohne dass es negative Auswrikungen durch eine kontrollierte Abgabe gibt.

    Wer von einem freiem Markt spricht, der soll mir erklären warum es kaum Nutzhanf gibt.

  18. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    CDU und FDP sind also ordentlich genervt von dem Thema? 🙂 Find ich klasse 🙂 Derenhaltung zu dem ganzen ist aber doch noch immer bemitleidenswert und ich frage mich immer wieder ob sie das von bestimmten personen diktiert bekommen oder ob die sich selber auch mal privat über das thema informieren? es ist lächerlich das in einem land wie deutschland die politik so hammerhart verblendet ist….und dann verlangen die von einem das man immer schön nach deren pfeife tanzt? ich lass mich doch nicht von alkoholtrinkern degradieren……so kommen wir denn da hin? entwerde gleiches recht für alle oder gar kein recht….und ich höre jetzt lieber auf zu schreiben sonst wirds unsachlich……Götz Widmann – Politiker beim Ficken……lalalala 🙂 alles wird gut……WUUUSSSAAAAA

  19. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    [quote name=”Patrick”]”es habe sich längst als Mär erwiesen, dass Cannabis keine Einstiegsdroge für härtere Drogen sei…” (Zitat Ende) und zack einfach mal die Tatsachen verdreht, dem Bundesverfassungsgericht wiedersprochen und die wissenschaftlichen Erkenntnisse hierzu einfach mal um 180 Grad verdreht! dreist, aber scheint ja zu funktionieren, die Frage ist wie lange noch![/quote]

    Ja, wir behaupten das schon seit zig Jahren, also ist es erwiesen. Natürlich funktioniert das prima. Die plappern eben nach was sie an ihren Stammtischen vorgekaut bekommen. In Bezug auf Cannabis wird eben nicht Argumenten und Erkenntnissen zu einem Schluss gefolgt, sondern es wird generell zu einem herbeigewünschten Ziel hingefloskelt. Das wird bei jedem Kommentar der CDU deutlich. Wer mit der Zielsetzung einverstanden ist, den kümmern die Argumente die dort hinführen eh nicht.

  20. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    “es habe sich längst als Mär erwiesen, dass Cannabis keine Einstiegsdroge für härtere Drogen sei…” (Zitat Ende) und zack einfach mal die Tatsachen verdreht, dem Bundesverfassungsgericht wiedersprochen und die wissenschaftlichen Erkenntnisse hierzu einfach mal um 180 Grad verdreht! dreist, aber scheint ja zu funktionieren, die Frage ist wie lange noch!

  21. Anonymous

    RE: CDU und FDP in Schleswig-Holstein ticken aus
    Dieser …… von der CDU sollten sich mal 5 Minuten Zeit nehmen um ihr Hirn einzuschalten,und überlegen wie sich alleine schon mit Patienten umgehen und durch ihre Verbotspolitik Tausende wenn nicht Millionen Menschen leiden lassen.
    Ich verspüre die Verbotspolitk ganz deutlich am eigenen Leibe(wie ihr teilweise auch hier bereits mitbekommen habt)
    Alleine wie NUR die CDUler bei der Anhörung am 9.Mai ihren Hintern von den Stühlen erhoben haben und rausgingen als sich schwerstkranke zu Wort meldeten ist ein Skandal.
    Ihr kotzt mich an.
    Entschuldigung das ich das so sage,aber mehr als Kotze sind die CDUler im Bezug auf Cannabis und medizinische wie auch die nutzung als Genußmittel nicht wert meiner Meinung nach.
    Nochmals entschuldigung für meinen Unmut,aber ich habe langsam die Nase voll von deren Märchen und durchdrücken der “Stärkeren”.Das hat langsam nichts mehr mit politik zu tun,das wird langsam Menschenverachtend was die machen.