|

Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien

Wie vor jeder Wahl analysiert der Deutsche Hanf Verband (DHV) die Wahlprogramme der Parteien in Bremen. Der DHV bewertet drogenpolitische Aussagen und Aktivitäten, insbesondere bezüglich Cannabis, und gibt eine Wahlempfehlung.

Für Bremen eine Wahlempfehlung für Hanffreunde und Legalisierungsbefürworter abzugeben, gestaltet sich leider schwierig. Keine Partei hat sich dort in den letzten Jahren mit Ruhm bekleckert.

Das beste Wahlprogramm liefern die LINKEN ab, aber auch sie haben sich im Parlament nicht gerade überschlagen, wenn es um die Einforderung einer sinnvollen Drogenpolitik ging.

Es geht also noch mehr als sonst um die Wahl des geringsten Übels. Umso mehr gilt hier unsere Empfehlung:

Jeder, dem Cannabispolitik am Herzen liegt, sollte den Parteien mitteilen, warum er sie gewählt oder nicht gewählt hat! Das erhöht das Gewicht einer einzelnen Stimme enorm! (…)  Es reicht ein Dreizeiler wie:

“Ich habe Ihnen diesmal meine Stimme gegeben, weil Sie sich für die Legalisierung von Cannabis einsetzen und erwarte von Ihnen, dass Sie das Thema die nächsten vier Jahre auch voranbringen!”

“Ich hätte mir vorstellen können, sie dieses Jahr bei der Landtagswahl 2011 zu wählen, habe aber wegen ihrer unklarer Haltung in der Drogenpolitik davon Abstand genommen. Es würde mich freuen wenn sie sich beim nächsten Mal klar zur Frage der Verfolgung von Cannabiskonsumenten äußern würden.”

Die entsprechenden Email-Adressen nennen wir in der Wahlanalyse. Weiterlesen: Bürgerschaftswahlen 2011 in Bremen

Der DHV analysiert die Drogenpolitik der Parteien seit der Bundestagswahl 2005 regelmäßig. So ist ein umfangreiches Archiv entstanden, das politisch Interessierten auch nach den Wahlen empfohlen werden kann. Die einzelnen Puzzleteile fügen sich zu einem drogenpolitischen Profil der Parteien zusammen, dokumentieren aber gleichzeitig auch Veränderungen in ihrer Haltung und regionale Unterschiede.

 

Mehr zum Thema

DHV-Thema: Landtagswahl in Bremen

DHV-Themenbereich Parteien & Wahlen


Kommentare

33 Antworten zu „Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien“

  1. RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    [quote name=”Ralf”]… Zum Zeichen meiner Solidarität bin ich mit heutiger sofortiger … Bezahlung des Jahresbeitrages Privatsponsor des Hanfverbandes geworden, was ich auch allen anderen empfehle die diese Seiten besuchen.[/quote]

    wow, herzlich willkommen auch hier nochmal! 🙂

    [quote name=”Ralf”] Leider sitze ich in der hintersten Provinz in der Pfalz aber ich würde mich über Vorschläge wie ich für euch hier aktiv werden kann sehr freuen, lasst mal was von euch hören.[/quote]

    Einige Tips haben wir hier zusammengetragen:
    http://hanfverband.de/index.php/faq-uebersicht/legalisierung-von-cannabis

    Insbesondere wäre da das Verteilen von Flugblättern zu nennen, s. auch DHV-Shop.
    Zur Mitgliederwerbung schicken wir dir auch gerne den Flyer “Legalisierung aus Vernunft”.
    Wir haben außerdem vor, in den nächsten Monaten ein Forum für die DHV-Seite online zu bringen, wo dann weitere Aktionen besser besprochen und koordiniert werden können…

  2. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    [quote name=”Georg Wurth”][quote name=”Ralf Heinrich”]
    Wenn wir zu faul sind zu arbeiten, können wir gleich einpacken, [/quote]
    Ich bin nicht zu faul zu arbeiten. Ich sehe aber nicht die hunderten von dauerhaft und regelmäßig fleißigen Aktivisten, die man m.E. für so eine Partei bräuchte.

    [quote name=”Ralf Heinrich”]womit dann auch gleich die Frage 2. nach der mangelnden Mitgliederunterstützung für den Hanfverband geklärt wäre,[/quote]
    Was meinst du? Der DHV hat seit Jahren einen massiven Mitgliederzuwachs, s. Grafik hier:
    http://hanfverband.de/index.php/aktiv-werden/privatsponsor-werden
    Dass es in absoluten Zahlen noch nicht viele und nicht ausreichend ist, ist ja klar, wenn man bei null anfängt.

    [quote name=”Ralf Heinrich”]
    denn seit es diesen gibt ist nichts besser sondern alles nur noch viel schlimmer geworden[/quote]
    Und du meinst, das liegt am DHV? Und die Atomindustrie ist wahrscheinlich verantwortlich dafür, dass jetzt die AKWs abgeschaltet werden…

    [quote name=”Ralf Heinrich”] d.h. nur Aufklärungsarbeit nutzt einen Scheiß[/quote]
    Wir machen nicht nur Aufklärungsarbeit. Du scheinst unsere Aktivitäten noch nicht lange zu verfolgen.

    3. (…) aber so untermauert dein Argument ja regelrecht das meine, dass einige an vorderster Front der Partei die Gefahr fertig gemacht zu werden auf sich nehmen müssen, um die anderen zu schützen und ihnen Gelegenheit zu geben anonym an der Wahlurne was zu tun.[/quote]
    Genau das tut der DHV. Ich halte den Kopf hin und die meisten Unterstützer bleiben anonym.[/quote]

    Möglicherweise habe ich mich ein wenig falsch ausgedrückt, so sollte das nicht rüberkommen, vielleicht hätte ich statt “seit es den hanfverband gibt” sagen sollen “in der Zeit seines Bestehens ” oder so ähnlich. Zum Zeichen meiner Solidarität bin ich mit heutiger sofortiger (anscheinend gibt es Idioten, die zwar beitreten, danach aber die paar Kröten Beitrag nicht bezahlen, und unnötige Arbeit verursachen) Bezahlung des Jahresbeitrages Privatsponsor des Hanfverbandes geworden, was ich auch allen anderen empfehle die diese Seiten besuchen.
    Natürlich weiss ich dass ihr tut was ihr könnt und die Schuld tragen wahrlich andere Leute, und natürlich ist die Aufklärung eine der wichtigsten Waffen in diesem Krieg, aber nicht die alleinige.
    Leider sitze ich in der hintersten Provinz in der Pfalz aber ich würde mich über Vorschläge wie ich für euch hier aktiv werden kann sehr freuen, lasst mal was von euch hören.

  3. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    JJAAA mannn bring noch n kilo mit 😛 ja die ist echt voll sozialll 😉 PS ich mag pilze grass canabiss und noch viles mehr wollen wir mal unser spektrum erweitern :-*

  4. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    Na kolleschen, wollen wir mal zusammen ne tüte nach hinter surfen? 🙂 ich find diese seite sozial, hilfsbereit und einfach stoned 🙂 aah, ich zünd mir gerade die bong an, was für ein gefühl, nicht?
    BONG CHILL LONG !
    SMOKE WEED EVERY DAY!

  5. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    Super jaiii DROOOOGGGGEEEENNN WUHHHUUUWWWWW 😆

  6. RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    [quote name=”John”]
    !Unbedingt lesen,mitmachen & weitermailen:
    http://www.avaaz.org/de/end_the_war_on_drugs/%5B/quote%5D
    Ach ja, hier auch nochmal, falls du´s noch nicht gesehen hast, John:
    http://hanfverband.de/index.php/nachrichten/blog/1478-avaazorg-kampagne-gegen-den-drogenkrieg
    Wirklich eine tolle Sache.
    Teilnehmerzahl zur Zeit: 323,632
    Fast 100.000 mehr als gestern um die Zeit. krass!! auf geht´s!

  7. Avaaz.org
    Okay, okay, okay….
    Nu machen wir mal nicht den Admin zu dolle fertig, ja?! Immerhin unterhalten wir uns auf seiner! Plattform & ER tut ne´Menge für die Legalisierung bzw. er kämpft ! SO! Und Ihr? Macht ihr det auch ausser mekkern ? 😉

    @Georg Wurth
    Sorry, ich muss gestehen das ich nicht alle Seiten vom Hanfverband gelesen hab.Zwar ne´Menge aber nicht alle! 😉
    Somit ist die Reli idee tabu…AAAber…

    …Nu, zum eigentlichen:

    Als Weltverbesserer kennt doch bestimmt jeder von euch AVAAZ.org, oder ?
    Wenn ihr da regelmässig mitmacht und heute schon die mails gecheckt habt dann wisst ihr ja schon bescheid.
    Aber alle die des nich kennen….HIER:

    !Unbedingt lesen,mitmachen & weitermailen:

    http://www.avaaz.org/de/end_the_war_on_drugs/

    Ich finds echt genial! Avaaz hat evntl. ne Lösung für unser Problem, und es greift auch meine Idee wieder auf.
    Wir müssen das System von ganz ganz oben unterwandern, bzw. umändern! HA!
    Wenn “WELT” sagt gebt das Hanf frei dann kann Deutschland NICHT mehr nein sagen…HIHI 🙂

    GENIAL!

    ….Los los los…mitmachen & weitersagen !!!!! Avaaz hat schon ne´Menge erreicht in vielerlei Hinsicht!
    Also eine 100% seriöse Sache ! Sicher !

    John

  8. RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    [quote name=”Ralf Heinrich”]
    Wenn wir zu faul sind zu arbeiten, können wir gleich einpacken, [/quote]
    Ich bin nicht zu faul zu arbeiten. Ich sehe aber nicht die hunderten von dauerhaft und regelmäßig fleißigen Aktivisten, die man m.E. für so eine Partei bräuchte.

    [quote name=”Ralf Heinrich”]womit dann auch gleich die Frage 2. nach der mangelnden Mitgliederunterstützung für den Hanfverband geklärt wäre,[/quote]
    Was meinst du? Der DHV hat seit Jahren einen massiven Mitgliederzuwachs, s. Grafik hier:
    http://hanfverband.de/index.php/aktiv-werden/privatsponsor-werden
    Dass es in absoluten Zahlen noch nicht viele und nicht ausreichend ist, ist ja klar, wenn man bei null anfängt.

    [quote name=”Ralf Heinrich”]
    denn seit es diesen gibt ist nichts besser sondern alles nur noch viel schlimmer geworden[/quote]
    Und du meinst, das liegt am DHV? Und die Atomindustrie ist wahrscheinlich verantwortlich dafür, dass jetzt die AKWs abgeschaltet werden…

    [quote name=”Ralf Heinrich”] d.h. nur Aufklärungsarbeit nutzt einen Scheiß[/quote]
    Wir machen nicht nur Aufklärungsarbeit. Du scheinst unsere Aktivitäten noch nicht lange zu verfolgen.

    3. (…) aber so untermauert dein Argument ja regelrecht das meine, dass einige an vorderster Front der Partei die Gefahr fertig gemacht zu werden auf sich nehmen müssen, um die anderen zu schützen und ihnen Gelegenheit zu geben anonym an der Wahlurne was zu tun.[/quote]
    Genau das tut der DHV. Ich halte den Kopf hin und die meisten Unterstützer bleiben anonym.

  9. RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    [quote name=”donPepos”] Wie wäre es denn mit einer Religion?
    Religionsfreiheit gibt es in Deutschland doch, oder?[/quote]
    Nicht in Sachen Cannabis, Hans Söllner ist mit der Argumentation schon vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert, s.
    http://hanfverband.de/index.php/themen/recht-a-urteile/1217-urteil-zu-cannabisgebrauch-aus-religioesen-gruenden

  10. RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    [quote name=”John”]
    Vom Admin hätte ich mir ein wenig mehr Statements gewünscht als auf die FAQ zu verweisen…hm…[/quote]
    Das Ding ist halt, dass diese Diskussion immer wieder aufkommt, auch hier im Blog dieses Jahr schonmal ausführlich. Meine Zeit ist leider knapp bemessen, so dass ich schonmal auf die FAQs zurückgreifen muss bei solchen Sachen. Dann kann man ja auf der Grundlage immer noch weiter diskutieren…

  11. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    es heillt asma mein bester freund hatte es seit er kifft fühlt er sich fit er ist dauer breit und wenn er ma nix hat schiebt er auch nicht den affen kappiert ihrs nicht es ist ein heil mittel ich weiss auch das es schädlich ist aber rauchen schadet trinken es gibt trinker die vertragens ich aber nicht also kiffe ich und ja die jugend kifft in der schweiz ists ein scheiss hin und her entscheidet euch ma legal oder nicht aber es wird immer konsumiert werden da kan man nix dagegen machen es gibt immer kiffer und es ist wie eine verbindung ich bin hip hoper früher war ich voll aggro auf punks goth und skater jetzt wo ich kiffe bin ich ruhiger nihm das leben mit mehr still und es verbindet uns alle ich habe jetzt skater freünde goth und auch punks es ist eine verbindung in der jugend reggae ist ja auch erlaubt warum dan auch nicht grass ?

  12. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    [quote name=”John”]Heieiei….
    Ganz schön frustig die Angelegenheit.

    Vom Admin hätte ich mir ein wenig mehr Statements gewünscht als auf die FAQ zu verweisen…hm…
    Die Idee mit der Religionsfreiheit find ich gut! Klingt ein wenig absurd, aber wieso nicht ?
    Immerhin versuchen wir ja an allen Fronten was zu ändern, wieso nicht auch an dieser ?

    @Ralf
    Mein Beileid! ja..Wenn´se einen erstmal auf dem Kieker haben ists nich gut!
    Viel Spass & Erfolg beim rumtelefonieren ! Feine Sache….

    Wir werden ganz schön “klein” gehalten..Peinliche Scheindemokratie…

    Wir brauchen einen oder mehrere Richter vom Bundesverfassungsgericht die, ich glaube 1998 war´s, der Regierung vorgeschlagen haben Cannabis zu legalisieren! Einige von euch erinnern sich vielleicht.Ich hoffe die sind mittlerweile nicht alle in Rente…

    Viele Grüße an alle Denker & Kämpfer !

    John[/quote]

    Es muss doch irgendeinen Weg geben, etwas an der jetzigen Situation zu ändern!
    Ich würde gerne noch ein paar andere Einfälle hören zu diesem Thema.
    Wie bekommt man sozusagen jeden der Cannabis konsumiert dazu etwas für die Legalisierung zu tun und dafür zu Kämpfen ohne wirklich großen aufwand?
    Es muss einfach eine riesige Volksinteresse dafür geben, dafür würde schon jeder Konsument reichen, bin ich der Meinung, oder nicht?

  13. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    Heieiei….
    Ganz schön frustig die Angelegenheit.

    Vom Admin hätte ich mir ein wenig mehr Statements gewünscht als auf die FAQ zu verweisen…hm…
    Die Idee mit der Religionsfreiheit find ich gut! Klingt ein wenig absurd, aber wieso nicht ?
    Immerhin versuchen wir ja an allen Fronten was zu ändern, wieso nicht auch an dieser ?

    @Ralf
    Mein Beileid! ja..Wenn´se einen erstmal auf dem Kieker haben ists nich gut!
    Viel Spass & Erfolg beim rumtelefonieren ! Feine Sache….

    Wir werden ganz schön “klein” gehalten..Peinliche Scheindemokratie…

    Wir brauchen einen oder mehrere Richter vom Bundesverfassungsgericht die, ich glaube 1998 war´s, der Regierung vorgeschlagen haben Cannabis zu legalisieren! Einige von euch erinnern sich vielleicht.Ich hoffe die sind mittlerweile nicht alle in Rente…

    Viele Grüße an alle Denker & Kämpfer !

    John

  14. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    [/quote]
    Ich habe die FAQ gelesen, die Argumente sind die die ich schon kenne, nämlich 1. Der Arbeitsaufwand wäre zu hoch:
    Wenn wir zu faul sind zu arbeiten, können wir gleich einpacken, dann war es das dann auch hier für mich, womit dann auch gleich die
    Frage 2. nach der mangelnden Mitgliederunterstützung für den Hanfverband geklärt wäre, denn seit es diesen gibt ist nichts besser sondern alles nur noch viel schlimmer geworden d.h. nur Aufklärungsarbeit nutzt einen Scheiß und wenn sich da nicht mehr tut wie jetzt sehe ich die Arbeit darin als zu große und in keinem Verhältnis zum Nutzen stehenden Aufwand an.

    3. Zur Hanfparade kommen die Leute deswegen nicht weil sie Angst haben sich dort öffentlich brandmarken, filzen , und diskriminieren zu lassen. Wann kapiert ihr endlich wieviel Angst die Leute haben. Könnte man dort frei kiffen, wie andere auf dem Oktoberfest saufen, wäre da mit Sicherheit eine riesen Fete im gange, aber so untermauert dein Argument ja regelrecht das meine, dass einige an vorderster Front der Partei die Gefahr fertig gemacht zu werden auf sich nehmen müssen, um die anderen zu schützen und ihnen Gelegenheit zu geben anonym an der Wahlurne was zu tun.
    Parteivorsitzende die diesen Kampf führen würden hätten dann aber auch endlich mal ihr Amt verdient, man würde automatisch Leute wählen die den Mut haben auch Konsequenzen zu tragen.
    Redet doch mal mit Tritin oder Lafontaine über das Thema, da versuchen sie euch in eine Ecke des Raumes zu ziehen wo keiner mithören kann, sie wispern ganz leise, so haben sie die Hosen voll, sich in der Öffentlichkeit positiv zu diesem Thema zu äußern (eine Erfahrung eines Freundes von mir)

    4.Als Mitglied der Linken im Landkreis Kusel haben ein paar Freunde und ich maßgeblich dazu beigetragen die Linke bei den Kommunalwahlen in Kreistag und Gemeinderat zu bringen, indem wir von Haustür zu Haustür gezogen sind, um Unterschriften zu sammeln, die ja nötig sind um überhaupt zur Wahl antreten zu dürfen. Auch der bürokratische Aufwand ist nicht gering, aber zu schaffen wenn alle gemeinsam arbeiten. Ich kann mich hier nicht darüber auslassen was innerhalb der Partei die Linke für Querelen um Pöstchen und die innerparteiliche Macht herrscht, das wäre eine endlos lange Geschichte, Tatsache ist dass mir nachdem ich unser Thema bei einer Versammlung zur Sprache gebracht habe, Argumente entgegen schlugen wie :”Da können wir ja auch menschenfresserei legalisieren”, das war für mich das Signal zum Austritt aus der jetzigen Linken, unter dem Motto und in Abwandlung des schönen Bibelspruchs :”Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr als dass bei denen ein Kiffer in den Parteivorstand kommt”. Solange das so ist werden wir nichts weiter für die sein wie STIMMVIEH vielleicht etwas höher entwickelt als Menschenfresser!!
    5. Ene Mehrhet überzeugen müssen….. ja in welcher Welt lebt ihr denn? Diese Leute muss man nicht überzeugen, sondern kaufen, die machen alles was ihnen zu Geld und POöstchen verhilft, und da kommt mein nächstes Argument ins Spiel, nämlich die wirtschaftliche Macht die Kiffer haben können, wenn sie Interessenverbände gründen wie zum Beispiel der den ich schon öfter vorgeschlagen habe unter dem Motto kauft nicht bei Kifferhassern.
    Ich bin erst seit gestern aus dem Urlaub zurück, werde aber in den nächsten Tagen dahigehend ein Paar Versuchsballons starten, was heißt einfach mal bei verschiedenen Firmen anrufen und ihnen androhen sie kommen auf unsere schwarze Liste wenn sie sich nicht oder negativ zu Cannabis äußern. Ich freue mich jetzt schon auf ihr dummes feiges rumgelaber.

    mit würzigem Gruß

    Ralf[/quote]

    Wie wäre es denn mit einer Religion?
    Religionsfreiheit gibt es in Deutschland doch, oder?

    Wenn das in Amerika funktioniert, sollte es hier doch auch funktionieren, oder nicht?

    Ich würde dann auch wieder Kirchensteuer zahlen!^^

  15. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    [quote name=”Georg Wurth”][quote name=”John”]
    Wir gründen eine Partei die sich ausschliesslich um die Legalisierung kümmert …
    Ich bin dabei ! Wer noch ? Herr Wurth vielleicht ? Hihi ;)[/quote]
    Ich bin kein großer Fan von der Hanf-Partei-Idee. S. dazu im FAQ-Bereich “Legalisierung von Cannabis” …[/quote]
    Ich habe die FAQ gelesen, die Argumente sind die die ich schon kenne, nämlich 1. Der Arbeitsaufwand wäre zu hoch:
    Wenn wir zu faul sind zu arbeiten, können wir gleich einpacken, dann war es das dann auch hier für mich, womit dann auch gleich die
    Frage 2. nach der mangelnden Mitgliederunterstützung für den Hanfverband geklärt wäre, denn seit es diesen gibt ist nichts besser sondern alles nur noch viel schlimmer geworden d.h. nur Aufklärungsarbeit nutzt einen Scheiß und wenn sich da nicht mehr tut wie jetzt sehe ich die Arbeit darin als zu große und in keinem Verhältnis zum Nutzen stehenden Aufwand an.

    3. Zur Hanfparade kommen die Leute deswegen nicht weil sie Angst haben sich dort öffentlich brandmarken, filzen , und diskriminieren zu lassen. Wann kapiert ihr endlich wieviel Angst die Leute haben. Könnte man dort frei kiffen, wie andere auf dem Oktoberfest saufen, wäre da mit Sicherheit eine riesen Fete im gange, aber so untermauert dein Argument ja regelrecht das meine, dass einige an vorderster Front der Partei die Gefahr fertig gemacht zu werden auf sich nehmen müssen, um die anderen zu schützen und ihnen Gelegenheit zu geben anonym an der Wahlurne was zu tun.
    Parteivorsitzende die diesen Kampf führen würden hätten dann aber auch endlich mal ihr Amt verdient, man würde automatisch Leute wählen die den Mut haben auch Konsequenzen zu tragen.
    Redet doch mal mit Tritin oder Lafontaine über das Thema, da versuchen sie euch in eine Ecke des Raumes zu ziehen wo keiner mithören kann, sie wispern ganz leise, so haben sie die Hosen voll, sich in der Öffentlichkeit positiv zu diesem Thema zu äußern (eine Erfahrung eines Freundes von mir)

    4.Als Mitglied der Linken im Landkreis Kusel haben ein paar Freunde und ich maßgeblich dazu beigetragen die Linke bei den Kommunalwahlen in Kreistag und Gemeinderat zu bringen, indem wir von Haustür zu Haustür gezogen sind, um Unterschriften zu sammeln, die ja nötig sind um überhaupt zur Wahl antreten zu dürfen. Auch der bürokratische Aufwand ist nicht gering, aber zu schaffen wenn alle gemeinsam arbeiten. Ich kann mich hier nicht darüber auslassen was innerhalb der Partei die Linke für Querelen um Pöstchen und die innerparteiliche Macht herrscht, das wäre eine endlos lange Geschichte, Tatsache ist dass mir nachdem ich unser Thema bei einer Versammlung zur Sprache gebracht habe, Argumente entgegen schlugen wie :”Da können wir ja auch menschenfresserei legalisieren”, das war für mich das Signal zum Austritt aus der jetzigen Linken, unter dem Motto und in Abwandlung des schönen Bibelspruchs :”Eher geht ein Kamel durchs Nadelöhr als dass bei denen ein Kiffer in den Parteivorstand kommt”. Solange das so ist werden wir nichts weiter für die sein wie STIMMVIEH vielleicht etwas höher entwickelt als Menschenfresser!!
    5. Ene Mehrhet überzeugen müssen….. ja in welcher Welt lebt ihr denn? Diese Leute muss man nicht überzeugen, sondern kaufen, die machen alles was ihnen zu Geld und POöstchen verhilft, und da kommt mein nächstes Argument ins Spiel, nämlich die wirtschaftliche Macht die Kiffer haben können, wenn sie Interessenverbände gründen wie zum Beispiel der den ich schon öfter vorgeschlagen habe unter dem Motto kauft nicht bei Kifferhassern.
    Ich bin erst seit gestern aus dem Urlaub zurück, werde aber in den nächsten Tagen dahigehend ein Paar Versuchsballons starten, was heißt einfach mal bei verschiedenen Firmen anrufen und ihnen androhen sie kommen auf unsere schwarze Liste wenn sie sich nicht oder negativ zu Cannabis äußern. Ich freue mich jetzt schon auf ihr dummes feiges rumgelaber.

    mit würzigem Gruß

    Ralf

  16. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    [quote name=”donPepos”][quote name=”John”]@Ralf Heinrich

    RICHTIG ! Ich stimme Dir zu 100% zu !

    Und, hey Du hast doch so´ne Idee von der ich sprach…

    Wieviele Kiffer gibt es in Deutschland? Es sind locker über 5 mio. !
    So…Ganz einfach !
    Wir gründen eine Partei die sich ausschliesslich um die Legalisierung kümmert und sonst NIX (Vielleicht zus. noch biologische & nachhaltige Landwirtschaft usw.)! HA! Das isses!
    Wir bekommen sofort ein paar Millionen wählerstimmen und SCHWUPPS sitzten wir mit 10% oder so im Parteitag! HEHE! Die Idee mit dem Parteilogo hat was 🙂
    Da wir keinerlei Wirtschaftsinteressen ausser dem Weedmarkt haben fällt auch der lobbyismus flach…ok, ausgenommen OCB! 😉 Das erhöht die Glaubhaftigkeit der Partei immens !

    Ich bin dabei ! Wer noch ? Herr Wurth vielleicht ? Hihi 😉

    John[/quote]

    Das Ding ist, das diese Partei nicht jeder vernünftige Kiffer wählen würde, wenn nur Cannabis Legalisierung im sinne der Partei ist, man müsste sich auf jeden fall auch um den politisch wichtigen Rest kümmern!
    Und mit 10% kann man noch lange keine Legalisierung durchsetzen, da müssten immer noch andere Parteien mitspielen!^^
    Es müsste einfach so sein, das die Grünen halten was sie Versprechen und sie sich auch stark darum bemühen, dann würde ihr Aufschwung noch mehr beflügelt!!!
    Das muss man denen nur mal klar machen (die Farbe der Partei stimmt ja schon, da braucht man kein Hanflogo!)

    so long…[/quote]

    Also darauf dass die Grünen ihre Wahlversprechen endlich einhalten warte ich seit 20 Jahren, was passiert ist, ist SCHILLY Otto der schlimmste Nazi Antidemokrat, Rechtsverdreher und Kifferhasser den wir je hatten, nicht mal Schäuble war so schlimm wie dieses Schwein (tut mir leid, aber anders kann ich diesen Staatsverbrecher nicht nennen).
    Was die anderen Themen angeht, so habe ich mich viel zu lange für diese eingesetzt, ich selbst bin Geologe und habe schon während meines Studiums Salzstöcke als Endlager usw. prinzipiell abgelehnt und gegen Atomkraft, Sozialabbau u.s.w. gekämpft, aber wo bin ich jetzt gelandet?
    Man hat mich als Fachmann total mundtot gemacht, da ich als vorbestrafter Kiffer jetzt auch noch mit abgenommenem Führerschein in keiner Uni, in keinem geolog. Landesamt, ja nicht mal als sebständiger Gutachter arbeiten darf.
    Ich scheiß mittleweile auf die anderen Themen, da dies im Moment sowieso nicht mehr mein Land ist, und so geht es meiner Meinung nach den Meisten. Diese Themen sind für uns im Moment gerade so viel Wert, um aus anderen Parteiprogrammen abgeschrieben zu werden, dauert einen Abend.

    Mit aufmüpfigen Grüßen an alle diskriminierten und Verfolgten wehrt euch !!!

    Ralf

  17. RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    [quote name=”John”]
    Wir gründen eine Partei die sich ausschliesslich um die Legalisierung kümmert …
    Ich bin dabei ! Wer noch ? Herr Wurth vielleicht ? Hihi ;)[/quote]
    Ich bin kein großer Fan von der Hanf-Partei-Idee. S. dazu im FAQ-Bereich “Legalisierung von Cannabis” …

  18. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    [quote name=”John”]@Ralf Heinrich

    RICHTIG ! Ich stimme Dir zu 100% zu !

    Und, hey Du hast doch so´ne Idee von der ich sprach…

    Wieviele Kiffer gibt es in Deutschland? Es sind locker über 5 mio. !
    So…Ganz einfach !
    Wir gründen eine Partei die sich ausschliesslich um die Legalisierung kümmert und sonst NIX (Vielleicht zus. noch biologische & nachhaltige Landwirtschaft usw.)! HA! Das isses!
    Wir bekommen sofort ein paar Millionen wählerstimmen und SCHWUPPS sitzten wir mit 10% oder so im Parteitag! HEHE! Die Idee mit dem Parteilogo hat was 🙂
    Da wir keinerlei Wirtschaftsinteressen ausser dem Weedmarkt haben fällt auch der lobbyismus flach…ok, ausgenommen OCB! 😉 Das erhöht die Glaubhaftigkeit der Partei immens !

    Ich bin dabei ! Wer noch ? Herr Wurth vielleicht ? Hihi 😉

    John[/quote]

    Das Ding ist, das diese Partei nicht jeder vernünftige Kiffer wählen würde, wenn nur Cannabis Legalisierung im sinne der Partei ist, man müsste sich auf jeden fall auch um den politisch wichtigen Rest kümmern!
    Und mit 10% kann man noch lange keine Legalisierung durchsetzen, da müssten immer noch andere Parteien mitspielen!^^
    Es müsste einfach so sein, das die Grünen halten was sie Versprechen und sie sich auch stark darum bemühen, dann würde ihr Aufschwung noch mehr beflügelt!!!
    Das muss man denen nur mal klar machen (die Farbe der Partei stimmt ja schon, da braucht man kein Hanflogo!)

    so long…

  19. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    @Ralf Heinrich

    RICHTIG ! Ich stimme Dir zu 100% zu !

    Und, hey Du hast doch so´ne Idee von der ich sprach…

    Wieviele Kiffer gibt es in Deutschland? Es sind locker über 5 mio. !
    So…Ganz einfach !
    Wir gründen eine Partei die sich ausschliesslich um die Legalisierung kümmert und sonst NIX (Vielleicht zus. noch biologische & nachhaltige Landwirtschaft usw.)! HA! Das isses!
    Wir bekommen sofort ein paar Millionen wählerstimmen und SCHWUPPS sitzten wir mit 10% oder so im Parteitag! HEHE! Die Idee mit dem Parteilogo hat was 🙂
    Da wir keinerlei Wirtschaftsinteressen ausser dem Weedmarkt haben fällt auch der lobbyismus flach…ok, ausgenommen OCB! 😉 Das erhöht die Glaubhaftigkeit der Partei immens !

    Ich bin dabei ! Wer noch ? Herr Wurth vielleicht ? Hihi 😉

    John

  20. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    Ich kann es nur immer wieder wiederholen, ohne eigene Partei mit Hanflogo und Cannabis im Namen werden wir nur immer wieder verarscht.
    Die meisten Kiffer machen nichts, weil sie Angst haben, von den ca.20 Leuten die ich gefragt habe, hat nicht einer die Petition unterschrieben.
    Die Leute trauen eben den Bullen jede Schweinerei zu und verstecken sich lieber, was ich ohne weiteres verstehe, denn ihre Feinde sind Leute die keine Skrupel haben zu lügen und zu fälschen, die Leute rechnen im Zweifelsfall sogar damit, was untergeschoben zu bekommen, was mir selbst schon in Form eines gefälschten Schriftstückes passiert ist.
    An der Wahlurne könnten alle diese gefährdeten Leute abstimmen ohne ihren Arsch denen ins Fadenkreuz zu schieben, denn dass die Wahlen geheim sind ist der letzte Rest Demokratie den wir haben.

  21. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    [quote name=”Hanfkollega”]Ich wähl grün, man kann ja auch dafür demonstrieren. ; )[/quote]
    die grünen sind die schlimmsten lügner im parlament. meine stimme bekommen die nie mehr. benzin 5 €, der atomstrom bleibt, die preise steigen und hanf bleibt illegal. die grünen arbeiten an einer 2 klassen gesellschaft. nein danke!

  22. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    [quote name=”John”]”!

    Wir brauchen was ganz wichtiges was aus dem Indica-Hanf gewonnen wird, was worauf keiner verzichten kann (Damit meine ich aber nicht THC!)

    John[/quote]

    NICE 🙂

    So dann man zur Wahl pilgern und dem minderen Übel das Zepter der Macht zu überlassen.

  23. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    “du kannst mich als politiker nicht vertreten deine handlung wird von der wirtschaft koruppiert”

    Bin absolut Deiner Meinung !

    “Ich bin so was von enttäuscht von den Grünen, warum habe ich denen immer meine Stimme gegeben?
    Etwas sagen und sich daran halten gibt es in der Politik nicht mehr:(!”

    Ebenso korrekt!

    ´Hab vor Jahren dem Ströbele mitgeholfen ein Direktmandat zu erhalten. Es hat auch wunderbar geklappt! Er hat in meinem Wahlbezirk Friedrichshain-Kreuzberg massiv dafür geworben das Hanf freizugeben! Sogar Herr Raab von Pro7 hats mitgemacht “Gebt das Hanf frei!”.
    Ströbele wollte es am liebsten sofort freigeben ! Woow dachten alle und viele wählten in meinem Kifferbezirk den Ströbele…Clever, clever… Herr Ströbele da haben se die Kiffer schön zu Ihren gunsten verarscht! Applaus!

    NACH der Wahl dann hat er NICHTS mehr zur legalisierung gesagt. Er hat sich eher distanziert und dann in div. Talkshows getönt er habe noch nie gekifft und sieht das alles als zu überzogen an…Für mich ist er seit der Sache sowas von unten durch! Er war erst für mich ein glaubhafter Politiker.Aber dann..PAH! Alles Geldsäcke! Nix anderes!
    Die benutzen uns nur um Ihre eigenen Interessen durchzusetzen bzw. die der Wirtschaft wenn die Bezahlung stimmt!
    Mir fällt es sehr schwer Politikern überhaupt noch glauben zu schenken.
    Im Grunde genommen haben wir einen zu fast 100% Wirtschafts gesteuerten Staat!

    Wir brauchen was ganz wichtiges was aus dem Indica-Hanf gewonnen wird, was worauf keiner verzichten kann (Damit meine ich aber nicht THC!), und womit man verdammt viel Geld verdienen kann. Dann könnts klappen denke ich mir…

    John

  24. Anonymous

    hanf -heilt-krebs!
    hanf statt großkonzerndiktatur

    du kannst mich als politiker nicht vertreten deine handlung wird von der wirtschaft koruppiert

  25. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    [quote name=”Georg Wurth”]”wir werden uns mit dem Thema in der kommenen Legislaturperiode beschäftigen!!!!!!!!!”

    Was für eine nichtssagende Lulli-Antwort.[/quote]

    Ich bin so was von enttäuscht von den Grünen, warum habe ich denen immer meine Stimme gegeben?
    Etwas sagen und sich daran halten gibt es in der Politik nicht mehr:(!

    Sehr sehr traurig!

  26. RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    “wir werden uns mit dem Thema in der kommenen Legislaturperiode beschäftigen!!!!!!!!!”

    Was für eine nichtssagende Lulli-Antwort.

  27. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    Meine Frage an das 3-Tage-Wach-Team von “http://dreitagewach.gruene.de/”

    Warum unterscheidet sich ihr Programm in Bremen–>
    http://hanfverband.de/index.php/themen/parteien-a-wahlen/1455-landtagswahlen-2011-in-bremen#GRUENE

    so sehr von ihrem Programm in Baden-Württemberg?
    –>
    http://hanfverband.de/index.php/themen/parteien-a-wahlen/1449-landtagswahlen-2011-in-baden-wuerttemberg#GRUENE

    Antwort:

    Hallo Erik, weil wir hier NICHT in Baden Württemberg sind. Grüne Landesverbände sind, was die Prgrammerstellung angeht, eigenständig. Aber wie wir an dieser Stelle schon häufiger betont haben: wir werden uns mit dem Thema in der kommenen Legislaturperiode beschäftigen!!!!!!!!! Viele Grüße, das 3Tage-Wach-Team

  28. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    Ein paar Zeilen, die ich als e-mail bekommen habe. Leider ist die Ausgangsmail nicht mehr vorhanden. Diese befasste sich allerdings mit den Fragen:

    “Was kann man von den Grünen erwarten, wenn diese eine Mehrheit in der Koalition erreichen.”

    und

    “Warum ist das Wahlprogramm der Grünen in Bremen nicht so eindeutig und überzeugend formuliert, wie das selbige in BAWÜ”

    die Uhrsprungsfrage ist vom 31.März 2011

    Sehr geehrter Herr XXX,

    die Ausgangslage für den Bereich der Drogenproblematik in Bremen ist folgende:

    Die Zahl der drogenbedingten Todesfälle hat sich in Bremen in den letzten zehn Jahren um ca. 70% verringert, die Zahl der Substituierten um knapp 40% erhöht. Drogenabhängigkeit kann mit polizeilichen und strafrechtlichen Mitteln allein nicht bekämpft werden. Wir setzen auf eine Politik, die auf vier Säulen aufgebaut ist: Repression und Schadensminimierung, Hilfe und Prävention, um Beschaffungskriminalität (Einbrüche, Prostitution) entgegenzutreten. Das Ziel der Hilfsangebote für Drogenabhängige ist vor allem die gesundheitliche und alltägliche Stabilisierung. Das Hilfesystem setzt an der Unterschiedlichkeit der Gruppen an und am individuellen Hilfebedarf. Substitutionsbehandlung ist in manchen Fällen sinnvoll (z.B. Methadonprogramme für Altfixer). Ein wichtiges Instrument im Drogenhilfesystem ist der Psychiatrieplan. Eine sinnvolle Vernetzung der Angebote im Bereich Sucht sowie eine bessere Kommunikation und Abstimmung sollen erreicht und Qualitätskriterien eingeführt werden.

    Den entsprechenden Auszug aus dem grünen Wahlprogramm kennen Sie ja. In der Tat ist dieser Text so von den grünen Mitgliedern auf der Landesmitgliederversammlung beschlossen worden und gilt als Grundlage dessen, was Sie in den kommenden vier Jahren von den Grünen in Bremen erwarten dürfen. Selbstverständlich ist es abhängig vom Wahlergebnis und den damit verbundenen Koalitionsverhandlungen, wie die tatsächliche Ausgestaltung und Konkretisierung der Drogenpolitik aussehen wird. Aber zum jetzigen Zeitpunkt können wir dazu leider noch nichts sagen. (Auf die Frage Warum Bremen nicht so eine Drogenpolitik im Wahlkampf macht wie z.B. BaWü)Sicher gibt es in den einzelnen Bundesländern aufgrund der spezifischen Problematik und der unterschiedlichen politischen Ausgangslage auch verschiedene Schwerpunkte, von daher werden sich in einigen Bereichen nicht unbedingt deckungsgleiche Aussagen finden.

    Wir hoffen, Ihnen mit dieser Antwort weiter geholfen zu haben und verbleiben

    mit freundlichen Ostergrüßen

  29. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    Euren Optimismus in allen Ehren, aber ich denke Cannabis wird nie legalisiert werden. Dafür ist u.a.der Lobbyismus in Deutschland und in anderen Ländern zu stark! Wir sind ja eh nur die dummen Kiffer und nicht die schlauen Alkoholiker…Immerhin ist ja Cannabis die! schlimmste Droge überhaupt, da ist´s egal ob z.B. Bayer Menschen vergiftet oder Monsanto sich alle Lebensmittel unter den Nagel reisst und auf seine Art gentechnisch modifiziert…Alles völlig egal!…Aber nicht beim Weed…Das ist denen nicht egal…komisch, oder ?

    Achja, wir sollten alle Nachtschattengewächse töten ! Dann gibts auch keine Drogis mehr! SO einfach ist das! Aber dann gibts auch keine Kartoffeln mehr…Hmmmmm 😉
    Ein leidiges Thema mit dem ich mich schon seit 20 Jahren beschäftige…Dabei wäre alles so einfach… Hanf könnte die Welt retten, aber das wird wohl nicht gewollt..Sie soll wohl eher zerstört werden, aber bitte erst dann wenn die Verantwortlichen selbst unter der Erde liegen! ..Wir sehen uns dann später evntl. vorm Schöpfer wieder…hehe..

    Trotzalledem finde ich ALLE! Aktivisten super ! Klasse das ihr es weiter probiert! Vielleicht schafft ihrs ja!
    ….Weil wer nichts dagegen tut muss sich nicht wundern wenn auch nix passiert, gelle 😉 ?

    PS: Wir müssen einen Weg finden der es für die da oben unausweichlich macht, Cannabis zu legalisieren! So das es ohne weed gar nicht anders geht! Überlegt mal alle…ganz dolle…

    Euer John

  30. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    Ich wähl grün, man kann ja auch dafür demonstrieren. ; )

  31. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    Schön das ihr die Wahlempfehlung noch geschafft habt.

    @halil: Bestimmt nicht.

  32. Anonymous

    RE: Wahlen in Bremen: Drogenpolitik der Parteien
    BIW wählen!

  33. Anonymous

    donPepos
    Ich bin eigentlich ein konsequenter Grün Wähler, nur leider ist bei denen immer nur vor der Wahl eine Rede von Entkriminalisierung!

    Ob sich die Linken anders verhalten ist noch nicht geklärt, aber um das in Erfahrung zu bringen, wird es wohl zeit denen eine Chance zu geben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert