U-Haft für Nutzhanf | DHV-Video-News #180

  • Veröffentlicht am: 5. Oktober 2018 - 14:16
  • Von: Georg Wurth

U-Haft für Nutzhanf | DHV-News #180

Die Hanfverband-Videonews vom 05.10.2018

Die Tonspur der Sendung steht als Audio-Podcast am Ende dieser Nachricht zum downloaden oder direkt hören zur Verfügung.

  • Krasse Polizeiaktionen gegen Cannabispatienten
  • SCM startet Melder für Versorgungsengpässe
  • Viele Cannabispatienten nutzten vorher Opioide
  • U-Haft für Inhaber der Hanfbar Braunschweig
  • DHV-Ortsgruppen aktiv: Oktoberfest und Demo in Stuttgart
  • Termine

Vorbemerkungen

Korrektur Nördliche Marianen:

"Cannabis Normal!" Konferenz des DHV:

Krasse Polizeiaktionen gegen Cannabispatienten

SCM startet Melder für Versorgungsengpässe

Viele Cannabispatienten nutzten vorher Opioide

U-Haft für Inhaber der Hanfbar Braunschweig

DHV-Ortsgruppen aktiv: Oktoberfest und Demo in Stuttgart


Du willst die Arbeit des Deutschen Hanfverbands unterstützen? Jetzt Fördermitglied werden!



Termine der kommenden zwei Wochen


Sonderthemen: 

Kommentare

U Haft wegen legalen Produkten ist schon ne harte Nummer. Ich frage mich ob im Einflussbereich des Staatsanwalts Reformhäuser und Drogerien auch mit Razzien überzogen werden? Es gibt in Berliner Bio Märkte, Bio Hanfblätter Tee und Allerlei andere Nutzhanfprodukte. Der Tee ist natürlich unbehandelt, sonst wäre er ja nicht Bio. Wenn, dann muss auch hier konsequent gehandelt werden und mit Internationalen Haftbefehl die Geschäftsführung der Firma Sonne tor in Österreich verhaften lassen. Von dort kommt Tonnenweise Nutzhanf über die Grenze. Anderenfalls sollte man diesen Staatsbütel aus dem Dienst entfernen, da er oder sie keinen Blick für das Wesentliche hat. Im übrigen bin ich dafür das Geschäftliche und Private Umfeld prüfen zu lassen. Es muss ja einen Grund haben wieso hier mit Bomben gegen Spazen vorgegangen wird.

Die Leute der Hanfbar haben keine Argumente gegen das BtMG, präziser gesagt; gegen dessen Behauptung, daß das Kraut ein Betäubungsmittel wäre. Die Produkte werden angepriesen mit beruhigend usw. und das suggeriert Betäubung. Anlage 1 zum BtMG haben sie völlig übersehen und somit sind sie für die fiese Staatsanwaltschaft nur eine lauwarme Kartoffel.

Die Bundesregierung redet sich u.a. raus mit dem Abkommen von 1961 als THC noch garnicht bekannt war.
Anlage 2 u. 3 sind dann die Komplettierung der Verarsche, wobei dann auch untergeht, daß THC primär eine stimulierende Substanz ist. Eine WEICHE Droge, die dem Hirn die Möglichkeit zum Gegenwirken läßt bei einem gelegentlichen "mehr als genug".

Mit dem Finger auf andere Anbieter zu zeigen ist fast schon eine Provokation. Wenn die Hanfbar fertig ist, dann kann sich die Staatsanwaltschaft die anderen vornehmen !?

Da haste Recht, zumal ähnliches Kraut, wie z.B. Baldrian Tee, auch genau so als Beruhigungstee beworben und deshalb nicht in jeder gut sortierten Drogerie gleich ne Razzia gemacht wird. Aber ist ja auch klar, da wird einfach mal "diese Hanf-Droge" öffentlich verkauft, und damit stellt sich der Laden grundsätzlich gegen unsere vorherrrschende,l "drogenfreie" Gesellschafts-Ideologie und ist damit gleich sehr, sehr pöhse! (Vorsicht Ironie) - Naja, ich habe es ja das letzte Mal auch schon geschrieben, ich vermute, dass sich da die Emotionsebene mit der sachlichen beim Staatsanwalt vermischt. Da muss ja nur im Freundes- oder Verwandtenkreis jemand wegen sowas wie synthetischem Cannabis (ich meine Legal Highs) oder wegen übelst gestrecktem Gras echte Probleme bekommen haben und dazu stehen dann solche Grusel-Argumente wie zB. von Herrn Thomasius und dazu steht dann auch noch sowieso das geltende das Gesetz, dass unser Lieblingskraut nahezu gleichermaßen verdammt wie harte Drogen (Allohol natürlich wie immer von allem ausgenommen, prost liebe Genossen, gehört ja zur Kultur ... ), dann hat damit die Hanfbar sich trotz besten Wissen und Gewissen natürlich einer vermeintlich voreingenommenen Staatsanwaltschaft gegenüber eine metaphorische Zielscheibe auf den Ladentür gemalt.
Bin sehr gespannt wie dieses Drama ausgeht, auch ob das EU-Nutzhanf-Selbstpflückfeld im schönen Bayern(!) irgendwann seinem Namen mal gerecht werden kann und nicht wegen der kürzlichen Gesetzesänderungen im Bereich Medizinalhanf nur für Industrie-Interessenten genutzt werden kann. - Ja, es herrscht mächtig viel Wind um praktisch nichts. Aber der Wind dreht sich ja offenbar langsam wirklich in die andere Richtung. :o)

Neuen Kommentar schreiben