Meilenstein: Medizin-Gesetz verabschiedet! | DHV-Video-News #108

  • Veröffentlicht am: 20. Januar 2017 - 16:34
  • Von: Georg Wurth

Meilenstein: Medizin-Gesetz verabschiedet! | DHV News #108

Die Hanfverband-Videonews vom 20.01.2017

• Durchbruch bei Cannabis-Medizin: Bundestag verabschiedet Gesetz
• DHV-Spendenkampagne: Ziel erreicht!
• Termine

Durchbruch bei Cannabis-Medizin: Bundestag verabschiedet Gesetz

DHV-Spendenkampagne: Ziel erreicht!


Du willst die Arbeit des Deutschen Hanfverbands unterstützen? Jetzt Sponsor werden!



Termine der kommenden zwei Wochen


Sonderthemen: 

Kommentare

Hallo Hanfclub

ich denke, Cannabs raus aus der Kriminalität, normal in den Markt und Handel. Cannabis ist für Deutschland das Beste was uns passiert ist. es wird das Nikotin total verdrängen inn Zukunft . Den Alkoholkonsu verändern, im friedlichem Sinne, und uns eine bessere Psyche erwachsen lassen. Viele Arbeitsplätze schaffen und ein besseres gesünderes Leben bringen.
Ich danke dem Hanfclub und alle Activisten, die unendgeldlich und mit Herzblut dabei bleiben, das endlich Friede, um diese wunderbare, von Gott gegebene Pflanze, geschaffen wird.

In Anerkennung und Hochachtung
Betae Sieber

Seit dem 18.1.17 scheint in Deutschland die Sonne auf ein Stück Weltfrieden

Ach falls ihr eine der Erkrankungen habt bei der Cannabis verschrieben werden kann und bisher keine Ärzte hattet die euch Unterstützt haben . Es gibt in euren Fällen kein Öffentliches Interesse an Strafverfolgung mehr . Jetzt schon nicht mehr.

Starke zweifel hege ich ob ärzte jetzt eher mal mit einem rezept rausrücken.
Meine Frau is bei einer Schmerzärztin in behandlung(trigeminus neuralgie oder so) die Cannabis zur schmerzlinderung grundsätzlich ablehnt. Meine befürchtung ist das solange es sich nicht für den arzt lohnt(Stichwort "mein Budget") kaum mal ein rezept ausgestellt wird.
Das sogannte "Budget" scheint den ärzten wichtiger zu sein als dem patienten ein stück lebensqualität zurück zu geben. Wir wissen das mit cannabis der schmerz auch nicht vollkommen weg ist aber man kann besser damit umgehen, und ist nicht so neben der spur wie durch Carbamazepin oder Tilidin oder fentanyl. für mich scheint das mehr augenwischerei zu sein als wirkliches patienten wohl.

MFG

Dann würde ich mal den Arzt wechseln dann gibt es Überhaupt kein Budget mehr über den Patienten.

Ja wenn es so einfach wäre. leider reden wir hier nicht über X beliebige hausärzte, den man einfach so wechselt. ich würde sie bitten sich in der der sache nochmal schlau zu machen.
Selbst nach einem wechsel gibs keine garantie das der nächste arzt anders hantiert. das problem liegt im system!

Ich habe heute kein Rezept bekommen. Er kennt sich damit nicht aus und weiß nichts. Habe den Arzt ne Broschüre dagewesen.
Naja tolles Gesetz!

Das Gesetz tritt erst am 1.3 oder 1.4 in Kraft und die ganzen Studien und studienbasierten Fortbildungen für Ärzte kommen erst daraufhin in den nächsten Jahren . Dann kann man Anfangen Hausärzte und Fachmediziner abzuklappern.

Wichtig ist erst einmal, dass es überhaupt soweit geschafft ist. Ärzte, die es ablehnen, wird es sowieso immer geben. Jedoch wird es mit Sicherheit auch viele geben, die es nun verschreiben werden, weil sie Cannabis gegenüber generell offen gegenüberstehen und das Verschreiben einfacher wird. Um es vollends zu etablieren, wird es sicherlich noch ein Weilchen dauern.

Neuen Kommentar schreiben