Global Marijuana March 2015; erster Aufruf

  • Veröffentlicht am: 5. Februar 2015 - 13:25
  • Von: Florian Rister

Im Jahr 2014 beteiligten sich über 4.000 Menschen in 17 deutschen Städten am Global Marijuana March, der schon seit den 90er Jahren in den USA und weltweit zelebriert wird. Wir wollen euch jetzt langsam auf diesen globalen Aktionstag einstimmen. Ihr habt es in der Hand, ob auch in eurer Stadt eine Aktion zum GMM 2015 stattfindet. Wir vom DHV wollen euch dabei aber bestmöglich unterstützen, und haben uns dazu mit Unterstützung der Firma Near Dark / Black Leaf einiges ausgedacht.

Termin

Grundsätzlich findet der GMM weltweit immer am ersten Samstag im Mai statt. Es gibt allerdings auch immer wieder einzelne Städte oder Länder, die aus unterschiedlichen Gründen ihre Veranstaltungen an einem anderen, naheliegenden Tag machen. Für 2015 empfehlen wir dies auch allen deutschen Gruppen, da es gute Gründe gibt, die gegen den 02.Mai als Veranstaltungstermin sprechen. Am 01. Mai gibt es nicht nur in vielen Städten Demonstrationen zum Tag der Arbeit, sondern in vielen Gegenden Deutschlands wird auch hemmungslos Alkohol getrunken. Insbesondere die junge und männliche Hauptzielgruppe einer Hanfdemonstration hat statistisch gesehen eine hohe Wahrscheinlichkeit, am 02. Mai entweder das Demonstrieren zu vergessen, oder zu verkatert dafür zu sein.

Ein anderes großes Problem ist, dass der 01.Mai ein Feiertag ist, und ihr als Organisatoren somit keine Möglichkeit habt, Dinge einzukaufen oder Dienstleister zu kontaktieren. Gerade bei unerfahrenen Organisatoren ist es sehr wahrscheinlich, dass erst am Tag vor der Veranstaltung klar wird, was alles noch fehlt. Selbst Kleinigkeiten wie Klebeband oder Plastikplanen können an einem Feiertag quasi unmöglich zu beschaffen sein. Da Samstage eindeutig die besten Tage für große, öffentliche Aktionen sind, empfehlen wir also für das Jahr 2015 den 09.Mai als zentralen Termin. Letztendlich müsst ihr als Organisatoren aber natürlich selbst entscheiden, welcher Termin bei euch am Besten passt.

Die Organisatoren des Berliner GMMs haben sich, wie im vergangenen Jahr, dazu entschieden ihre Demonstration eine Woche später durchzuführen, also am 16.Mai. Dadurch können verschiedene Berliner Aktivisten zu den anderen Veranstaltungen im ganzen Land reisen; und Hanffreunde aus anderen Städten haben die Möglichkeit, zusätzlich zu ihrem eigenen GMM auch den in Berlin zu besuchen.

Ganz egal was ihr machen wollt - ob Infostand, Lesung, Party oder Demo - Mitarbeiter vom DHV werden wohl nicht vor Ort sein können. Alleine schon auf Grund der zu erwartenden Menge an Events können wir unmöglich alle besuchen, geschweige denn mit organisieren. Ihr müsst eure Veranstaltung also selber auf die Beine stellen. Wir werden euch dabei aber bestmöglich zur Seite stehen. Jetzt ist es vor allem wichtig, dass ihr bald die behördliche Anmeldung erledigt, damit genug Zeit zur Mobilisierung und Bewerbung bleibt.

Sämtliche Termine, die uns gegenüber bestätigt werden, werden wir sammeln und auf einem zentralen Plakat veröffentlichen. In diesem Jahr werden wir das Plakat auch drucken und über unseren Webshop zugänglich machen. Die Deadline für dieses Plakat endet am 15.03.2015. Bis dahin solltet ihr also am Besten eure Veranstaltung angemeldet bzw festgelegt und uns mitgeteilt haben.

Jede kleine Aktion zählt. Um Enttäuschungen zu vermeiden, solltet ihr euch am besten von gigantischen Vorstellungen à la Hanfparade oder Christopher Street Day verabschieden. Eine Demonstration kann auch nur aus einigen Menschen mit Transparenten, Megaphonen und Flyer-Verteilern bestehen, und trotzdem eine tolle Außenwirkung haben. Kommt noch ein kleiner LKW mit Musik oder ein mobiles Soundsystem dazu, macht das ganze noch mehr Spaß. Auch wenn sich in manchen Städten nur wenige dutzend oder hundert Menschen beteiligen; gemeinsam werden wir ein großes und starkes Signal für die Relegalisierung von Cannabis setzen!

Mitstreiter suchen

Zunächst mal braucht ihr wahrscheinlich weitere Mitstreiter, die mit euch gemeinsam etwas organisieren. Im Regionalbereich des DHV-Forums warten Aktivisten aus vielen verschiedenen Städten darauf, sich mit anderen zu vernetzen und gemeinsam Aktionen für die Legalisierung zu starten, z.B. einen Global Marijuana March. Sobald ihr einen Termin für ein Treffen festgelegt habt, und uns entweder per Eintrag im Forum oder bestenfalls per Email informiert, werden wir diesen auf unserer Terminseite und auf Facebook veröffentlichen.

Motto

Wir glauben, mit einem bundesweit einheitlichen Motto könnte die Wirkung des GMM's auf Medien und Öffentlichkeit, sowie der Charakter als bundesweiter Aktionstag weiter verstärkt werden. Allerdings steht es euch natürlich frei, ein eigenes Motto für eure Veranstaltung zu wählen. Beim DHV-Treffen in Dahnsdorf, bei dem 6 GMM Organisatoren von 2014 vertreten waren, gab es  in dieser Frage keine Einigung. Dennoch bieten wir all jenen, die noch nach einem Motto suchen, oder die sich gerne in unser Konzept einreihen wollen, hier unser zentrales GMM-Motto 2015. Praktischerweise bietet es euch die Möglichkeit, es auf eure Stadt anzupassen:

Colorado, Amsterdam, wann ist endlich Deutschland (alternativ: Stadtname) dran?

Plakat + Webbanner

Wie in den letzten beiden Jahren, werden wir euch auch dieses Jahr ein Plakat und ein Webbanner kostenlos zur Verfügung stellen. Wir werden die Informationen darauf für euch anpassen, also den Namen der Stadt, den genauen Ort, Datum und Uhrzeit, Motto und VisdP. Wir fügen eure Sponsorenlogos ein und liefern euch ein druckfertiges Plakat als PDF und als JPG für das Internet, sowie ein Webbanner für Facebook und Internetseiten. Bitte liefert direkt bei eurer Anfrage alle notwendigen Informationen sowie die Sponsorenlogos mit.




GMM 2015 Webbanner

 

Flyer

Wir bieten euch genauso wie Plakat und Webbanner auch einen Flyer an. Wenn ihr den wollt, müsst ihr das dazuschreiben. Außerdem müsst ihr entscheiden, ob ihr mit unserem Text für die Rückseite einverstanden seid, oder lieber einen eigenen Text schreiben wollt. Dieser sollte Ca. 250 - 300 Zeichen inkl. Leerzeichen haben. Bitte liefert den fertigen Text gleich mit, falls ihr einen eigenen Text auf der Rückseite möchtet. Wir haben sehr viel Arbeit mit den einzelnen Anpassungen, und bitten euch daher, es uns nicht zu kompliziert zu machen.


 


Zentrale

Wir bieten allen GMM Organisatoren eine Zentrale zur gegenseitigen Vernetzung und Kommunikation. Im DHV Forum gibt es einen eigenen Bereich zum GMM 2015, inklusive einem internen Bereich nur für Organisatoren. Über unsere Terminseite und speziell auf der Seite www.hanfverband.de/gmm2015 werden wir alle Veranstaltungen gemeinsam bewerben. Am 09.05. sammeln wir Informationen von den verschiedenen Events; die ihr auf Twitter unter dem Hashtag #GMM2015 postet bzw auf unserer Facebookseite als Kommentar, per Email oder telefonisch an uns herantragt. Diese werden wir dann live als Ticker auf unserer Website veröffentlichen. So könnt ihr euch ein Bild von der Lage in anderen Städten machen, und z.B. auf eurer Demo live die Teilnehmerzahlen aus anderen Städten vorlesen.

Sponsoren

Veranstaltungen kosten Geld. Im letzten Jahr konnten wir dank der gewonnen Millionärswahl den GMM-Gruppen nicht nur mit Rat und Tat, sondern auch finanziell zur Seite stehen. In diesem Jahr ist das so leider nicht mehr möglich. Daher haben wir einen Sponsor gesucht, und gefunden: Die Firma Near Dark / Black Leaf wird bis zu 25 GMM-Versammlungen mit je 200,-€ unterstützen! Wir sind glücklich und dankbar für diese Hilfe, die es jeder Gruppe möglich machen sollte, zumindestens die grundlegenden Kosten zu decken. Bedingung dafür ist: Ihr erwähnt Black Leaf im Footer eures Plakats, ihr zeigt uns eine schriftliche Versammlungsanmeldung und ihr führt ein Skype- oder Telefongespräch mit unserem Mitarbeiter Florian Rister. Dort werden dann alle weiteren Details besprochen. Natürlich geben wir euch dabei auch gerne Tips für die weitere Sponsorensuche. Das Hanfjournal bietet ebenfalls allen Orgagruppen ein Sponsoring in Höhe von 50€. Für Details dazu wendet euch bitte direkt an das Hanfjournal.

Materialien

Wir stellen allen Organisatoren kostenlos ein kleines Paket mit DHV-Infomaterialien zusammen, die auf der Veranstaltung verteilt oder ausgelegt werden können.

Redner

Im letzten Jahr haben viele verschiedene GMM-Organisationen angefragt, ob unser Geschäftsführer Georg Wurth bei ihnen eine Rede halten kann. Da Georg aber nicht überall sein kann, werden wir euch in diesem Jahr eine Rede von ihm als MP3 zukommen lassen, die ihr auf eurem GMM abspielen könnt. Auch von dem Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin, Dr.Grotenhermen, wird es eine solche MP3-Botschaft geben. Ansonsten werden wir im Einzelfall auch gerne versuchen, euch weitere Rednerkontakte zu vermitteln. Wir können aber nicht versprechen, dabei immer erfolgreich zu sein.

Musiker / Bands

Musiker und Bands, die Interesse hätten auf einem GMM in ihrer Nähe ehrenamtlich oder kostenlos zu spielen, sollten sich bitte hier im DHV-Forum eintragen. Die Organisatoren vor Ort können euch dann kontaktieren, falls sie Interesse an einem Auftritt haben und die technischen Möglichkeiten dazu bieten können. Falls ihr Musiker kennt, macht sie doch auf diese Möglichkeit aufmerksam und schickt ihnen den Link.

Sammelplakat

Wir erstellen, wie in den Vorjahren, ein Sammelplakat auf dem alle Städte gemeinsam verzeichnet sind, um eine zentrale Werbetafel für alle Events zu haben. Diese wird jedoch in diesem Jahr erstmals nicht nur online verwendet, sondern auch gedruckt als Flyer und als Plakat in unserem Webshop vertrieben. Die Deadline für dieses Plakat ist der 15.03. Dann geben wir es in den Druck, und können keine neuen Städte mehr hinzufügen.

Let's go!

Der GMM lebt von vielen kleinen und dezentralen Aktionen, es liegt in eurer Hand, was in eurer Stadt passiert. Aber durch virtuelle Kommunikation und Austausch der handelnden Akteure kann der Charakter einer weltweiten Großveranstaltung öffentlich zu Tage treten, der dieses Event so spannend und faszinierend macht. Wir hoffen, dass wir mit unserer Arbeit dazu beitragen können. In diesem Sinne: Let's Legalize it!

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

How To - Ein kurzer Ratgeber

Hier für alle, die Tips zur Organisation von Veranstaltungen suchen, noch einmal unser Hilfetext aus dem letzten Jahr:

Wie startet man denn eine GMM Aktion?
Eigentlich ist das gar nicht schwierig, aber ein wenig Arbeit und Engagement ist natürlich nötig. Zunächst einmal brauchst du ein paar Mitstreiter aus deiner Gegend. Dazu kannst du erstmal im Regionalbereich von unserem Forum schauen. Dort haben sich eventuell schon Leute aus deiner Gegend gemeldet, die könntest du per PN (persönliche Nachricht) anschreiben und einen Termin für ein Treffen ausmachen. Wenn euer Treffpunkt öffentlich bekanntgemacht ist, bewerben wir vom DHV ihn auch gerne nochmal via Facebook, um weitere potentielle Mithelfer anzulocken. Ihr könnt also durchaus auch zu zweit oder zu dritt ein Treffen ansetzen, sehr wahrscheinlich stoßen dann noch neue Leute dazu. Und theoretisch genügen 3 engagierte Helfer auch für eine kleine Veranstaltung.

Vor oder nach dem ersten Treffen macht es sicherlich Sinn, örtliche Headshops und Growshops zu besuchen und um Unterstützung zu bitten oder Kontaktflyer für interessierte Mitstreiter auszulegen. Ihr könnt jede Unterstützung gebrauchen, und solltet euch nicht scheuen andere darum zu bitten.
Auch könnt ihr natürlich eine Facebookseite und eine Website erstellen, um eurer Gruppe einen Auftritt im Internet zu geben und aktuelle Neuigkeiten zu verbreiten. Gerade ein kleiner, kostenloser Blog bietet sich hierzu an. Für uns vom DHV ist es aber wichtig, das ihr zentrale Infos nicht nur auf Facebook, sondern auch im DHV Forum verbreitet oder verlinkt. Dort können euch Aktivisten aus unseren Reihen leichter finden als auf Facebook, und wir können dort eure Infos zeitnah wahrnehmen und gegebenenfalls weiterverbreiten.

Bei eurem ersten Treffen solltet ihr euch zunächst natürlich überlegen, was genau ihr machen wollt. Die meisten werden sicher aus Prinzip eine Demonstration machen wollen, aber auch Partys, Infostände, Lesungen oder Podiumsdiskussionen haben ihre ganz eigenen Reize. Grade in sehr kleinen Städten bringt ein gut gestalteter Infostand mit vielen tollen Gesprächen vielleicht mehr als eine Demo mit 20 Teilnehmern. Und eine abendliche Party lockt im Zweifel deutlich mehr Menschen an.

Da Veranstaltungen wie Lesungen, Partys und Podiumsdiskussionen in Deutschland kaum rechtlichen Beschränkungen unterliegen, konzentrieren wir uns bei den folgenden Tipps primär auf öffentliche Aktionen, Infostände, Kundgebungen oder Demonstrationen.

Demonstrationen und Kundgebungen

Grundsätzlich gilt in Deutschland Versammlungsfreiheit. Kundgebungen und Demonstrationen müssen bei der jeweiligen Stadt zwar angemeldet, aber nicht genehmigt werden. Spontan entstandene Demonstrationen können auch vor Ort bei der Polizei angemeldet werden. Eine Person muss diese Anmeldung unter Angabe der vollen Personalien durchführen. Die allermeisten Kommunen sind grundsätzlich sehr kooperativ dabei und unterstützen die Anmelder bei Fragen und Problemen. Der/Die AnmelderIn muss am Tag der Demonstration vor Ort anwesend sein. Wenn Er oder Sie wegen einer Straftat verhaftet wird, oder aus anderen Gründen für die Polizei auf der Demo nicht mehr ansprechbar ist, kann die Demonstration aufgelöst werden.

Bei der Anmeldung wird üblicherweise neben den Daten des Anmelders auch die Route, der Start und Endzeitpunkt der Demonstration sowie die erwartete Teilnehmerzahl angefragt. Die vom Anmelder angegebene erwartete Teilnehmerzahl hat für das Ordnungsamt verschiedene Konsequenzen. Bei sehr hohen Zahlen wird eine verstärkte Ordneranzahl zur Absicherung der Demonstration angefordert sowie möglicherweise auch die Polizeipräsenz vor Ort verstärkt, bei sehr niedrig angegebenen Zahlen (<50) werden unter Umständen die Nutzung von Megaphonen und anderen Tonverstärkern untersagt, oder sogar die Route von der Straße auf den Bürgersteig verlegt.

48 Stunden nachdem ihr eine Demonstration oder Kundgebung angemeldet habt, dürft ihr diese auch bewerben. Vorher nicht! Dann könnt ihr den Termin überall veröffentlichen, eine Facebook Veranstaltung erstellen und die lokalen Medien anschreiben. Es kann sein, dass das Ordnungsamt sich später noch meldet um Detailbesprechungen zu machen oder Probleme mit der Route zu regeln, aber grundsätzlich könnt ihr 48 Stunden nach Absendung der Anmeldung Werbung machen.

Sorgt auf jeden Fall dafür das ihr genügend Ordner und Ordner Binden habt. Weiße Stoffbahnen auf denen mit Edding "Ordner" geschrieben steht genügen dabei vollkommen. Im Normalfall benötigt man 4 Ordner pro Demonstrationswagen und ein bis zwei Ordner pro 100 Demonstranten. Details könnt ihr mit eurer lokalen Versammlungsbehörde absprechen.

Hier gibt es noch einen Text von 2011, der einige weitere Tipps und Tricks rund um Demos beinhaltet. Im Internet findet man viele weitere Texte rund um Demonstrationsrecht, wie z.B. diesen hier. Wenn ihr weitere Fragen habt, könnt ihr euch gerne bei uns melden.

Natürlich solltet ihr besonderen Wert auf Transparente, Schilder und Dekoration legen. Viele Besucher kommen ohne eigene Schilder, nehmen aber gerne eins an sich, wenn ihr welche habt. Je mehr ihr anbieten könnt, desto besser wird die Außenwirkung eurer Demo.

Kundgebungen sind eigentlich nur Demonstrationen, die nicht laufen. Sie finden unter ähnlichen juristischen Bedingungen statt, wobei es in immer mehr Städten von der Polizei verhindert wird das Stühle, Bänke oder andere Sitzgelegenheiten genutzt werden. Kundgebungen unterscheiden sich von einem Infostand dadurch, das sie nur angemeldet und nicht genehmigt werden müssen. Außerdem kann man auf einer Kundgebung elektrische Tonverstärker nutzen, was bei einem Infostand üblicherweise untersagt ist. Bei Kundgebungen sind die Leute weniger mit sich selbst beschäftigt, das organisierte Programm in Form von Reden und Musik ist daher umso wichtiger.

Infostände

Im Gegensatz zu Demonstrationen müssen Infostände von der Stadt genehmigt werden. Es ist also nicht ausgeschlossen, das ein von euch beantragter Infostand abgelehnt wird. Im Normalfall passiert das nicht, ihr müsst allerdings damit rechnen das ihr nicht unbedingt euren Lieblingsplatz bekommen werdet. Weitere Details zu dem was ihr genau dürft und was nicht variieren von Stadt zu Stadt, ihr werdet mit eurer Genehmigung wahrscheinlich eine diesbezügliche Liste erhalten. In vielen Städten verlangen die Behörden auch mittlerweile Gebühren für einen Infostand.

Ansonsten sind Infostände aber eine tolle Möglichkeit, um Menschen zu erreichen. Während eine Demonstration an den Leuten vorbeizieht und oft nur wenige Sekunden im Denken der Zuschauer einnimmt, kann man an einem Infostand die Menschen wirklich in Gespräche verwickeln, mit Flyern und Material überhäufen und sie womöglich sogar von der Legalisierung überzeugen.

Auch potentielle Unterstützer und Mithelfer für eure regionale Hanfgruppe findet man an einem Samstag Mittag in der Innenstadt. Bei einer Demo fehlt oft die Zeit, um neue Leute wirklich kennenzulernen und ihnen ein Gefühl für die Gruppe zu geben. Am Infostand kann man im lockeren Gespräch Interesse für Hanfaktivismus wecken, und latent vorhandene Ängste abbauen.

Ein Infostand wirkt vielleicht kleiner, unscheinbarer und nicht so toll wie eine laute und bunte Demonstration. Er macht aber viel weniger Arbeit als eine kleine Demonstration, und steht ihr gleichzeitig in Sachen Effektivität eigentlich in nichts nach. Ihr benötigt dafür nur:

    Einen Tisch
    Sitzgelegenheiten für euch
    Banner, Plakate und andere Deko
    Flyer zum Auslegen und Verteilen
    Steine zum Beschweren der Flyer gegen Wind
    Eventuell einen Pavillon falls es regnet

Cannabiskonsum auf Versammlungen

Als Anmelder und Organisator einer Demonstration habt ihr währenddessen viele Aufgaben und Pflichten. Ihr haltet den Kontakt zur Einsatzleitung, redet mit euren Ordnern und werdet permanent irgendetwas gefragt. Es ist für euch nicht einfach so möglich zu kontrollieren, ob Demonstrationsbesucher Cannabis konsumieren. Geschweige denn, ob sie eine Ausnahmegenehmigung für die medizinische Anwendung besitzen. Ihr braucht also keine Sorge haben, für entsprechende Straftaten der Besucher haftbar gemacht zu werden. Als Anmelder solltet ihr aber versuchen, Verstöße gegen Strafgesetze innerhalb eurer Versammlung zu vermeiden. Ihr solltet also unter Umständen eine dementsprechende Durchsage an die Demonstrationsteilnehmer machen. Falls euch die Polizei dazu auffordert, seid ihr sogar verpflichtet dazu. Dabei könnt ihr natürlich sagen, dass es sich um eine Durchsage der Polizei handelt. Keinesfalls sollte euer Orga-Team zu Straftaten aufrufen oder zu deren Begehung beitragen.

Hier findet ihr einen Überblick über das bundesweite Versammlungsgesetz. In vielen Bundesländern gelten eigene Versammlungsgesetze, bitte informiert euch entsprechend eures Bundeslandes über die rechtlichen Bestimmungen.

Grundsätzlich raten wir allen Teilnehmern davon ab, im Rahmen einer GMM-Veranstaltung Straftaten zu begehen. Die Polizei ist bei öffentlichen Versammlungen immer präsent und reagiert regional sehr unterschiedlich auf offenen Cannabiskonsum. Wegen der Gesetzeslage in Deutschland muss leider immer mit repressiven Maßnahmen auch gegen einfache Konsumenten gerechnet werden.

Öffentlichkeitsarbeit

Es gibt viele Dinge die ihr vor, während und nach eurer Aktion tun solltet. Dazu gehört, neben der eigentlichen Planung und Durchführung der Aktion, vor allem Öffentlichkeitsarbeit. Vor der Aktion könnt ihr eine Pressemitteilung verschicken, oder formlos eine Email bzw einen Anruf an lokale Medien absetzen. Während der Aktion solltet ihr unbedingt eine möglichst exakte Zählung der Besucher durchführen, sowie Fotos und Videos machen, die ihr später im Internet veröffentlichen oder uns zukommen lassen könnt. Am besten wäre es, wenn schon am Tag nach der Demo einige Bilder und Videos online auftauchen. Ihr solltet auch zügig einen kleinen schriftlichen Bericht zur Teilnehmerzahl, dem Ablauf und besonderen Vorkommnissen veröffentlichen oder uns zuschicken. Auch wenn ihr nach dem Tag erstmal ziemlich KO seid: Die Nachbereitung und Öffentlichkeitsarbeit ist sehr wichtig, um den Effekt eurer Aktion zu steigern und Werbung für den GMM im nächsten Jahr zu machen.

Kommentare

Danke Florian, für diese tolle Ausführung! Jetzt geht`s los! Mal gespannt wie viele Städte dieses Jahr dabei sind!

Ich glaub es hackt! Jetzt soll der GMM also auch noch DHVisiert werden. Und die Veranstalter "dürfen" bei euch DHV-Werbematerialien kaufen... Und am Besten noch ihre Famepunkte im Georg-Wurth-Bereicherungs-Büro abgeben, alle Interessierten auf die DHV-Webseite locken usw. Ihr habt auf dem Entwurf für den Flyer noch nichtmal vorgesehen, dass manche vieleicht eigene Kontaktinformationen transportieren wollen.

Die Krönung des unsäglichen Geschreibsels ist es jedoch, dass der DHV Cannabiskonsum als Straftat bezeichnet. Das wisst ihr doch hoffentlich besser. Schämt euch!

Ich verstehe deinen Kommentar nicht wirklich. Inwiefern "DHVisieren" wir den GMM?

Wir machen im Prinzip das gleiche wie in den letzten beiden Jahren, nur dazu noch die MP3 Reden weil wir von überall Anfragen bekommen, und den zentralen Newsticker auf unserer Website am 09.05. Was findest du daran schlecht?

Das Cannabiskonsum eine Straftat ist, behaupten wir nirgendwo. Wo hast du das gelesen? Für Polizisten impliziert der Konsum aber oft den Besitz und rechtfertig somit ein polizeiliches Eingreifen, auch bei einer angemeldeten Versammlung. Wenn der Anmelder einer Demonstration wegen dem Besitz von Cannabis festgenommen wird, kann das zum Abbruch der Versammlung führen.

Hallo Leute,

"Grundsätzlich findet der GMM weltweit immer am ersten Samstag im Mai statt." - stimmt so nicht, schaut mal in die Wikipedia ... Das ist regional sehr unterschiedlich, die Tschechen zb. sogar einen Monat später!

Weiter find ich, dass "Colorado, Amsterdam, wann ist endlich Deutschland (alternativ: Stadtname) dran?", ist zwar eine nette Idee ist, aber Drogenpolitik ist Bundessache und nicht Länder- oder sogar Städtesache. Bevor Gerüchte entstehen... und so!

grüße

Hi tribble

"Grundsätzlich findet der GMM weltweit immer am ersten Samstag im Mai statt." - stimmt so nicht, schaut mal in die Wikipedia ... Das ist regional sehr unterschiedlich, die Tschechen zb. sogar einen Monat später!

Das wird ja eigentlich in den folgenden Sätzen deutlich gesagt: "Es gibt allerdings auch immer wieder einzelne Städte oder Länder, die aus unterschiedlichen Gründen ihre Veranstaltungen an einem anderen, naheliegenden Tag machen."

Weiter find ich, dass "Colorado, Amsterdam, wann ist endlich Deutschland (alternativ: Stadtname) dran?", ist zwar eine nette Idee ist, aber Drogenpolitik ist Bundessache und nicht Länder- oder sogar Städtesache. Bevor Gerüchte entstehen... und so!

Die Diskussion um Modellprojekte zur kommunalen Cannabisabgabe hat meiner Meinung nach recht deutlich gezeigt, dass es durchaus sinnvoll ist auch auf lokaler Ebene drogenpolitische Änderungen zu fordern, auch wenn eine vollständige Legalisierung nur auf Bundesebene umsetzbar ist.

"Die Diskussion um Modellprojekte zur kommunalen Cannabisabgabe hat meiner Meinung nach recht deutlich gezeigt, dass es durchaus sinnvoll ist auch auf lokaler Ebene drogenpolitische Änderungen zu fordern [..]"

Da braucht man wie immer einen langen Atem... ;-)

grüße

Neuen Kommentar schreiben