email-aktion-lt23

|

Neue Mail-Aktion: Jetzt an alle SPD-MdB schreiben!

Weiterhin steht das CanG, das den Besitz von Cannabis, den Anbau und Anbauvereine regeln soll, nicht auf der Tagesordnung des Bundestages und fast täglich melden sich weitere SPD-Abgeordnete, die dem CanG nicht zustimmen wollen. Deshalb starten wir heute eine neue E-Mail-Aktion, die sich diesmal an alle SPD-MdB richtet. Jetzt mitmachen!

Die Ampelkoalition hat sich laut übereinstimmenden Berichten und die SPD offenbar ihre Blockade aufgegeben, daher stoppen wir die Email-Aktion zunächst. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmenden!

Jetzt mitmachen! (Komma)

Jetzt mitmachen! (Semikolon)

Hinweis: Beim ersten Link sind die Adressen mit Kommata getrennt und beim zweiten Link per Semikolon. Probiert also ruhig beide Links aus – jedes Emailprogramm ist anders. Falls das bei euch trotzdem nicht funktioniert, so müsst ihr die Emailadressen aus einer dieser beiden txt-Dateien kopieren und in euer Adressfeld einfügen.

Schon kurz nach Bekanntwerden der ersten Irritationen und der ersten Statements aus der SPD-Fraktionsführung, die Zweifel daran aufkommen ließen, dass die SPD zum CanG steht, wie es mit Grünen und FDP abgesprochen war, hatten wir eine erste Mail-Protest-Aktion an die Parlamentarischen Geschäftsführer der SPD-Fraktion gerichtet. Obwohl sich daran seit dem 4. Dezember über 15.800 Menschen beteiligt haben, hat sich an der unklaren Haltung der SPD-Fraktion nichts geändert. Nach wie vor gibt es kein klares Bekenntnis der Fraktionsführung zu dem Gesetzestext, auf den sich die Koalition Ende November geeinigt hatte. Stattdessen melden sich immer mehr SPD-Abgeordnete, die dem CanG nicht zustimmen wollen. Das Risiko, dass die gesamte Reform an der SPD-Fraktion scheitert, ist real. Viele weitere Jahre Stillstand und hunderttausende weitere Strafverfahren gegen einfache Cannabiskonsumenten könnten die Folge sein.

Dieses Verhalten der SPD-Fraktion ist so antidemokratisch und respektlos gegenüber den Konsumenten, dass wir erstmals in der Geschichte des DHV dazu aufrufen, allen Mitgliedern einer Fraktion E-Mails zu schicken. Macht mit und zeigt der SPD, dass sie viel zu verlieren hat, wenn sie so weitermacht!

Jetzt mitmachen! (Komma)

Jetzt mitmachen! (Semikolon)

Wenn du diesen Link anklickst, öffnet sich eine E-Mail mit einem vorbereiteten Text an alle Mitglieder der SPD-Fraktion im Bundestag. Auch an uns geht eine Kopie, damit wir wissen, wie viele E-Mails verschickt wurden. (Wir nutzen die Mail-Kopien ausschließlich zum Zählen der Mails, keine darüber hinausgehende Datenverarbeitung/-verwendung.) Wenn ihr wollt, könnt ihr den unten genannten Text verändern, ansonsten einfach euren Namen darunter setzen und abschicken.

Wichtiger Hinweis: Bei einigen funktioniert der mailto-Link leider nicht (z.B. Chrome scheint als Browser problematisch zu sein). Beim ersten Link sind die Adressen mit Kommata getrennt und beim zweiten per Semikolon. Probiert also ruhig beide Links aus – jedes Emailprogramm ist anders. Falls das bei euch trotzdem nicht funktioniert, so müsst ihr die Emailadressen aus einer dieser beiden txt-Dateien kopieren und in euer Adressfeld einfügen.

Hier der Text der vorbereiteten E-Mail:

Betreff:

CanG jetzt verabschieden!

Text:

Sehr geehrte Mitglieder der SPD-Fraktion im Bundestag,

eine Reform des Cannabisrechts ist längst überfällig. Die massenhafte Strafverfolgung harmloser Bürger muss endlich ein Ende haben! Entsprechend erfreut habe ich vor über zwei Jahren zur Kenntnis genommen, dass die Legalisierung bzw. Entkriminalisierung von Cannabis nicht nur in allen drei Wahlprogrammen von Grünen, FDP und SPD, sondern auch im Koalitionsvertrag versprochen wurde. Aus dem Plan der Legalisierung ist leider nichts geworden, aber immerhin liegt seit Ende November das fertige CanG vor, das zumindest den Besitz von Cannabis, den Eigenanbau und Anbauvereine regelt.

Mit den Details des Gesetzes bin ich alles andere als zufrieden. Es ist für meinen Geschmack viel zu repressiv und bürokratisch geraten. Das CanG trägt viel mehr die Handschrift der Sozialdemokraten als die der Grünen oder der FDP. Dennoch wäre das CanG ein Anfang. Der Anfang eines Friedensprozesses, das Ende der massenhaften Strafverfolgung wegen ein paar Gramm zum Eigenverbrauch.

Seit Anfang Dezember geht nun nichts mehr vorwärts, weil die SPD-Fraktion es nicht geregelt bekommt, zu einem bereits vereinbarten Kompromiss zu stehen und endlich das Gesetz zu verabschieden. Das ist ein erbärmliches Trauerspiel. Ich fordere Sie auf, Ihre Bedenken bezüglich irgendwelcher Details zurückzustellen und endlich Nägel mit Köpfen zu machen!

Verbesserungen des Gesetzes wird es in den nächsten Jahren sicherlich und hoffentlich geben. Auch die noch ausstehende Säule 2 mit einer ersten Marktregulierung wird ein weiterer Schritt in die richtige Richtung sein. Aber jetzt ist es erstmal an der Zeit, die Strafverfolgung einfacher Leute zu beenden! Wenn dies nicht passieren sollte, weil die SPD-Fraktion nicht zu Potte kommt, wäre das ein unkalkulierbarer Schaden für alle Beteiligten. In erster Linie natürlich für die Betroffenen der 15.000 Strafverfahren, die immer noch jeden Monat gegen einfache Konsumenten eröffnet werden. Aber auch für die SPD wäre es ein Desaster sowie für das Vertrauen der Bürger in demokratische Strukturen insgesamt. 

Also bitte reißen Sie sich als Fraktion zusammen und packen Sie das CanG auf die Tagesordnung!

Mit freundlichen Grüßen


Kommentare

84 Antworten zu „Neue Mail-Aktion: Jetzt an alle SPD-MdB schreiben!“

  1. KukulCan

    Moin zusammen,
    ich habe etwas weiter oben bemerkt, dass 1 & 1 Bulk Mail Versand blockiert hat, bei GMX hats geklappt, web.de hab ich nicht probiert.

    Erfreulich waren immerhin drei (3) Antwortmails die ich mit euch teilen will.

    ###

    Mathias Stein::
    Sehr geehrte Damen und Herren,

    vielen Dank für Ihre Mail und Ihr Engagement für die Verabschiedung des Cannabisgesetzes!

    Im Koalitionsvertrag haben die drei Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP miteinander vereinbart, dass wir die kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene in lizenzierten Geschäften einführen. Unser Ziel ist, die Qualität von Cannabis zu kontrollieren, den Gesundheitsschutz zu gewährleisten, die Weitergabe von verunreinigtem Cannabis zu verhindern, den Schwarzmarkt auszutrocknen und effektive Maßnahmen zum Kinder- und Jugendschutz zu ergreifen. All dies leistet das Cannabisgesetz, das Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach auf den Weg gebracht hat. Ich freue mich sehr, dass wir das Cannabisgesetz an diesem Freitag nun endlich im Deutschen Bundestag verabschieden und damit die notwendige Kehrtwende in der Drogenpolitik vollziehen werden.

    Für mich als Verkehrspolitiker ist damit die Arbeit aber noch nicht zu Ende, denn auch im Straßenverkehrsgesetz besteht im Zusammenhang mit dem Konsum von Cannabis Änderungsbedarf. Da Cannabis länger im Blut nachweisbar ist als es fahruntauglich macht, führten die bisherigen niedrigen Grenzwerte dazu, dass man als Autofahrer*in zum Teil noch Tage nach dem Cannabiskonsum seinen Führerschein verlor. Das wollen wir nun in einem zweiten Schritt ändern. Das Cannabisgesetz sieht vor, dass ein Fachgremium des Bundesverkehrsministeriums bis Ende März einen neuen, praxistauglichen Grenzwert vorlegt, der dann in das Straßenverkehrsgesetz aufgenommen wird. Eine berauschte Teilnahme am Straßenverkehr wird auch künftig als Ordnungswidrigkeit gemäß §24a StVG bzw. unabhängig von der tatsächlichen Wirkstoffkonzentration auch als Straftat nach §316 StGB (“Trunkenheit am Steuer”) geahndet. Cannabiskonsum und die Teilnahme am Straßenverkehr sind deutlich zu trennen und eine ausreichend lange Wartezeit immer einzuhalten. Mit einem erhöhten Grenzwert stellen wir aber sicher, dass man nach dem Ende des Cannabisrauschs keine Bußgelder oder andere Sanktionen mehr erwarten muss. Dafür habe ich mich in den vergangenen Monaten als zuständiger Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion für Verkehrsrecht und Verkehrssicherheit eingesetzt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Mathias Stein

    ###

    Matthias Mieves::

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mich haben über 5.000 Mails zum Thema Cannabisgesetz erreicht, die ich nicht alle einzeln bearbeiten kann. Ich möchte Ihnen aber nicht eine Antwort schuldig bleiben und lade Sie zur Diskussion ein – mein Statement finden Sie hier:
    https://vm.tiktok.com/ZGeAfPUv9/

    Als Sprecher für e-Health und direkt gewählter Abgeordneter für Kaiserslautern stehe ich Ihnen für weitere Fragen, gerne auch auf Abgeordnetenwatch.de, zur Verfügung!

    mit freundlichen Grüßen
    Matthias Mieves

    ###

    Sehr geehrte/r Schreiber/in,

    vielen Dank für Ihre Nachricht.

    Herrn Träger erreichen täglich eine Vielzahl an E-Mails von Bürgerinnen und Bürgern.

    Auch wenn Herr Träger gerne auf jede E-Mail einzeln eingehen würde, lässt dies seine Zeit leider nicht zu.

    Da dies gleichermaßen auf andere Abgeordnetenbüros zutrifft, gibt es innerhalb der Abgeordneten der SPD Bundestagsfraktion die Übereinkunft, jeweils die Zuständigkeit für Zuschriften aus dem eigenen Wahlkreis zu übernehmen.

    Wenn Sie in seinem Wahlkreis Fürth oder dem Betreuungswahlkreis Ansbach wohnen, wird er Ihre Anfrage gerne beantworten.

    Bitte melden Sie sich in diesem Fall kurz mit Ihrer vollständigen Adresse sowie Ihrem Namen erneut bei uns.

    Unter http://www.bundestag.de/abgeordnete

    können Sie direkt Ihren zuständigen Wahlkreisabgeordneten recherchieren.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Herzliche Grüße

    René Lederer

    Mitarbeiter

    Carsten Träger, MdB

    ###

    Es geht voran!

    !Legalize!

  2. GeoForst

    Ich erhielt heute Antwort aus dem Büro von Carsten Träger:

    ” Sehr geehrte/r Schreiber/in,
    vielen Dank für Ihre Nachricht.

    Herrn Träger erreichen täglich eine Vielzahl an E-Mails von Bürgerinnen und Bürgern.
    Auch wenn Herr Träger gerne auf jede E-Mail einzeln eingehen würde, lässt dies seine Zeit leider nicht zu.

    Da dies gleichermaßen auf andere Abgeordnetenbüros zutrifft, gibt es innerhalb der Abgeordneten der SPD Bundestagsfraktion die Übereinkunft, jeweils die Zuständigkeit für Zuschriften aus dem eigenen Wahlkreis zu übernehmen.

    Wenn Sie in seinem Wahlkreis Fürth oder dem Betreuungswahlkreis Ansbach wohnen, wird er Ihre Anfrage gerne beantworten.

    Bitte melden Sie sich in diesem Fall kurz mit Ihrer vollständigen Adresse sowie Ihrem Namen erneut bei uns.

    Unter http://www.bundestag.de/abgeordnete
    können Sie direkt Ihren zuständigen Wahlkreisabgeordneten recherchieren.

    Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Herzliche Grüße

    René Lederer
    Mitarbeiter

    Carsten Träger, MdB
    Wahlkreisbüro”

    Ich antwortete:

    “Sehr geehrter Herr Lederer,

    vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

    Solang Herr Träger

    1) MdB und sogar

    2) Fraktionsmitglied einer Partei der Regierungskoalition ist

    und in dieser Funktion an Entscheidungen beteiligt ist, die auch mich als Hamburger massiv beeinflussen,  erwarte ich von ihm, dass er sowohl

    1) den Standpunkt von Millionen verfolgten Menschen außerhalb seines Wahlkreises berücksichtigt, als auch

    2) seine Position diesem Teil der Bevölkerung mitteilt.

    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und erneute Bitte an Herrn Träger, die Reform der Cannabisgesetzgebung auch über das CanG hinaus zu unterstützen.

    Über eine kurze Rückmeldung freue ich mich.

    Mit freundlichen Grüßen

    [snip]

    P. S. : Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich meine vollständige Adresse aus Gründen des Datenschutzes nicht per Email ins Internet stelle.”

  3. SW

    Also vielleicht liegt’s ja an mir aber bei der ersten Aktion gab es einen Link, der meine Mail App geöffnet hat und alles war ausgefüllt. In diesem Artikel finde ich keinen solchen Link. Auch keine Datei mit Empfängern, wie von anderen kommentiert. Lediglich der Text der Mail. Hier stimmt doch irgendwas nicht, oder?

    1. Simon Kraushaar

      Die Aktion ist bereits beendet. Grüße Simon

  4. Michael Zillinger

    Nee, sorry, das ist so nicht in Ordnung! Es gibt schon auch in der SPD Leute, die sich ernsthaft für ihre Themen einsetzen – auch für die seit langem überfällige Legalisierung von Cannabis.
    Ein Problem der SPD ist, dass sie in Teilen rückwärtsgewandt und ‘konservativ’ ist und dass sie von Leuten unterwandert ist, die jeglichen gesellschaftlichen Wandel sabotieren ( z. B. der sogenannte Seeheimer Kreis). Die “Anti- SPD” in der SPD hat schon lange die Führung übernommen.
    Man kann aber schon Mal fragen, wie einzelne Protagonisten ihre Hoffnung, innerhalb dieser (einer) Partei etwas für Fortschritt ( jenseits von Digitalisierung und KI – beides kriegen sie ja offensichtlich sowieso nicht hin – Sozialer Gerechtigkeit – auch das ist eher eine Phase als das Ziel- und “Wachstum” – bis es knallt, das ist ja absehbar, erreichen zu können.

  5. Elisa

    Bin 66Jahre alt und möchte nur in Ruhe und ohne schlechtes Gewissen mein Feierabend Joint genießen, wie lange müssen wir uns noch verstecken.

  6. M. Apmann

    Sehr geehrte Mitglieder der SPD-Fraktion im Bundestag,

    tuen Sie endlich was Sie in Ihrem Wahlprogramm versprachen. Die Gesellschaft ist müde Ihrer Politik weil sich nichts bewegt. Und erschreckender Weise, wenn ich die Geschichte so betrachte.

    Die SPD war schon in der Weimarer Republik nicht entschlossen genug. Wozu das geführt hat wissen wir alle.

    Es wird Zeit zu handeln und bedenken Sie auch die immensen Steuereinnahmen durch eine Legalisierung.

    Win-Win Situation, für alle!

    Mit freundlichen Grüßen

  7. Working Class Hero

    Internationale Spezial

    Wacht auf, Kiffer dieser Erde, 
die stets man noch zum saufen zwingt! 

    Das Recht wie Glut im Kraterherde 
nun mit Macht zum Durchbruch dringt. 

    Reinen Tisch macht mit der Prohibition! 
Heer der Hascher, wache auf! 

    Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger, 
alles zu werden, strömt zuhauf.

    Kiffer, hört die Signale! 
Auf, zur nächsten Bong!
    
Die Internationale 
erkämpft das Menschenrecht!

    Es rettet uns kein höhres Wesen, 
kein Gott, kein Kaiser, noch Tribun. 

    Uns aus dem Elend zu erlösen, 
können wir nur selber tun! 

    Leeres Wort: des Armen Rechte! 
Leeres Wort: des Reichen Pflicht! 

    Unmündig nennt man uns und Hascher, 
duldet die Schmach nun länger nicht!

    Kiffer, hört die Signale! 
Auf, zum nächsten Joint! 

    Die Internationale 
erkämpft das Menschenrecht! 

    In Stadt und Land, ihr Kiffersleute, 
wir sind die stärkste der Partein. 

    Die Müßigänger schiebt beiseite! 
Diese Welt wird unser sein; 

    Unser Blut sei nicht mehr den Bullen
 Nicht der mächt’gen Lobby Fraß! 

    Erst wenn wir sie vertrieben haben, 
dann scheint die Sonn’ ohn’ Unterlaß

    Kiffer, hört die Signale! 
Auf, zum leckeren Vape! 

    Die Internationale 
erkämpft das Menschenrecht!

    Back to the Roots!

  8. Manfred

    Neuer Text zwecks Spamfilter (offensiver geschrieben) (ChatGPT)

    Betreff: CanG jetzt verabschieden!

    Sehr geehrte Mitglieder der SPD-Fraktion im Bundestag,

    es ist nicht nur enttäuschend, sondern geradezu peinlich, wie Sie beim Thema Cannabisreform versagen. Seit Jahren reden Sie von Veränderung, aber bewegen? Fehlanzeige! Die massenhafte Strafverfolgung harmloser Bürger wegen Cannabis ist ein Relikt aus einer längst überholten Ära und ein Schandfleck für unsere Gesellschaft.

    Ihr Versprechen, Cannabis zu legalisieren, war ein Kernelement Ihres Wahlprogramms – ein Versprechen, das Sie bis heute nicht eingelöst haben. Stattdessen haben Sie ein schlecht durchdachtes, repressives und bürokratisches Monster namens CanG fabriziert. Dieses Gesetz ist ein Witz, aber immerhin besser als gar nichts.

    Ihr zögerliches Verhalten und Ihre Unfähigkeit, zu einem vereinbarten Kompromiss zu stehen, sind ein Armutszeugnis für Ihre Fraktion. Sie scheinen mehr Zeit damit zu verbringen, interne Streitigkeiten auszutragen, als sich für die Interessen der Bürger einzusetzen.

    Wachen Sie endlich auf! Jeden Monat werden 15.000 Menschen unnötigerweise strafrechtlich verfolgt, während Sie sich in Ihrer Komfortzone ausruhen. Ihr Nichtstun ist ein klares Zeichen politischer Schwäche und Inkompetenz.

    Denken Sie auch an Ihre politische Zukunft. Wenn Sie jetzt nicht handeln, verlieren Sie jegliche Glaubwürdigkeit. Die Wähler werden sich bei den nächsten Wahlen erinnern, wie die SPD ihre Versprechen gebrochen und die dringend benötigte Reform blockiert hat.

    Es ist höchste Zeit, dass Sie sich bewegen, das CanG verabschieden und zeigen, dass Sie mehr sind als nur leere Versprechen. Tun Sie das Richtige – für die Bürger und für Ihre eigene politische Zukunft.

    Mit enttäuschtem Gruß

    1. Simon Kraushaar

      “Ihr Versprechen, Cannabis zu legalisieren, war ein Kernelement Ihres Wahlprogramms – ein Versprechen, das Sie bis heute nicht eingelöst haben” -> das stimmt so nicht – Legalisierung war nicht Teil der SPD-Wahlprogramms. Grüße Simon

  9. Thomas

    Mails sind raus, hoffen wir das es nützt!!

  10. Anonymous

    Bei mir haben alle Links gut geklappt.
    Vielen Dank lieber Hanfverband.
    E-Mail sowie Betreff sind leicht abgeändert und die Hoffnung ist noch da, dass es bei der SPD noch ein Einsehen gibt….

  11. Ihaveabream

    Betreff: Dringender Appell zur Verabschiedung des Cannabisgesetzes

    Sehr geehrte Damen und Herren der SPD-Fraktion,

    ich möchte meine Bedenken bezüglich des aktuellen Standes des Cannabisgesetzes (CanG) teilen. Während ich die Bemühungen für eine Regelung des Eigenverbrauchs schätze, empfinde ich das Gesetz als zu repressiv und bürokratisch, eher im Stil der Sozialdemokraten als der Grünen oder der FDP.

    Seit Anfang Dezember stagniert der Fortschritt, da die SPD-Fraktion Schwierigkeiten hat, zu einem bereits vereinbarten Kompromiss zu stehen und das Gesetz zu verabschieden. Dieses zögerliche Vorgehen ist enttäuschend und wirkt wie ein erbärmliches Trauerspiel. Ich appelliere an Sie, Bedenken bezüglich einzelner Details vorerst zurückzustellen und den CanG zu unterstützen.

    Verbesserungen sind sicherlich in Zukunft möglich, und auch die ausstehende Säule 2 mit einer ersten Marktregulierung könnte ein Schritt in die richtige Richtung sein. Dennoch ist es jetzt an der Zeit, die Strafverfolgung einfacher Bürger zu beenden. Ein Scheitern, bedingt durch die Verzögerungen der SPD-Fraktion, hätte unkalkulierbare Folgen für alle Beteiligten. Dies betrifft in erster Linie die Betroffenen der 15.000 Strafverfahren, die monatlich gegen einfache Konsumenten eröffnet werden.

    Ich ersuche Sie daher inständig, sich als Fraktion zusammenzureißen und das CanG auf die Tagesordnung zu setzen.

    Mit freundlichen Grüßen,

    [Ihr Name]

    Neuer Vorschlag um den Spamfilter zu umgehen (bisher ungenutzt (Stand 29.1.20:00Uhr). CHAT GPT hat sich nach der vierten Verweigerung (absolut gruselig) erbarmt die mail umzuschreiben…Viel Spaß damit!!!

  12. Anonymous

    Bei mir ging es über Gmail mit der Version mit Semikolon ohne Probleme. Bitte denkt daran den Betreff etwas abzuändern, da die Mail sonst schnell in den Spamfiltern hängen bleibt.

  13. GreenDay

    emails sind abgeschickt.

    Fühle mich mittlerweile von der Politik verraten und verkauft.
    Sollte es jetzt noch weiter verzögert werden sodass nicht allerspätestens am 1.4.2024 legal gekifft werden darf werde nicht das nicht nur der SPD nie vergessen. Grüne und FDP macht DRUCK!!!!

    Machen ist wie Wollen nur Krasser :-p

    grüsse

  14. Anonymous

    Mail ist endlich raus!!! Kann ich bestätigen, hatte anfangs auch Schwierigkeiten, unteranderem mit der GMX-Mail, da nur maximal 50 Adressen zugelassen werden. Man hätte auch die Möglichkeit, in 4 Mail’s aufzuteilen, und dann abzuschicken. Habe aber zuvor eine andere Option gewählt.Vieleicht hilft es jemanden. Der erste Link “Jetzt mitmachen!”(Komma) mit GMail, hat ca.175 Adressen zugelassen. Letztendlich hat es aber trotzdem über GMail, mit dem zweiten Link “Jetzt mitmachen!”(Semikolon) mit “allen” Empfängern funktioniert.

  15. Horst

    Selbst einzeln konnte ich von gmx aus keine Mail mehr an Kontakt @ hanfverband . de schicken.

  16. Michael Meyers

    Weder in Chrome noch in Edge lassen sich die links öffnen! Bitte stellt den Text der Email und die Adressen doch anderweitig zur Verfügung, damit auch mehr Leute an der Aktion teilnehmen können!

    1. Simon Kraushaar

      Ist doch beides im Artikel! Der Text ist unten und die Mailadressen sind in den txt-Dateien hinterlegt! Grüße Simon

  17. Thom

    Ich mache mit, schreibe denen aber etwas ganz anderes. Nämlich: Nach der Wahl ist vor der Wahl. Und das auf allen Wahlebenen. Ohne CanG nie wieder meine Stimme an die SPD!!!!!!!!!
    Als Betreff schreibe ich : Kommt kein CanG gibt es keine Wahlstimme!!!

  18. mega-micha

    Beide Varianten abgeschickt. Hat super funktioniert. Solche Aktionen sollten – unabhängig vom Stand der Dinge – in regelmäßigen Abständen und mit leicht abgeänderten Überschriften sowie Texten gestartet werden. Steter Tropfen höhlt irgendwann bestimmt den Stein….
    Dank und beste Grüße an das DHV-Team

  19. Jurek

    Hat funktioniert, von Gmail rausgeschickt !!

  20. Sven

    Moin

    E-Mails sind raus, nur die letzten 6 Kontakte, also auch die an den DHV klappen nicht.

    Gruß an alle
    420

  21. werauchimmer

    Könnt ihr die Liste bitte aufteilen?
    Mein E-Mail Programm hängt sich auf.

    Und T-Online lässt zum Beispiel auch nur 100 E-Mails am Tag durch, also funktioniert es damit auch nicht und muss kompliziert aufgeteilt werden.

    Trotzdem vielen Dank.

  22. Patrick

    E-Mail ist raus hoffen wir das die SPD endlich was tut und sich nicht weiter zum Hassobjekt aller Konsumenten macht

  23. Christian Bewernick

    Email ist raus. Es wird langsam Zeit das sich was ändert.

  24. Sandra

    Danke DHV!
    E-Mails sind verschickt 😉
    Hat super funktioniert.

  25. Ulrich Hoffmann

    Bin auch wieder dabei…klappt super, danke für den Service…
    weiter so….
    Freiheit für die Pflanzen…

  26. Marek

    Geile Aktion, Email ist raus!

    Bei den beiden ersten Links bekomme ich immer “Bad Request Error 400” als Fehlermeldung, ich nutze Firefox und gmail. Aber mit manuellem Kopieren von Text und Adressen (mit Komma) hat es funktioniert.

    Geantwortet hat neben Carmen Wegge auch Jens Peick;

    “Bürgeranfragen werden von den Bundestagsabgeordneten beantwortet, aus deren Wahlkreis die Anfrage kommt.

    Bitte haben Sie deshalb Verständnis dafür, dass Herr Peick die Zuschriften aus seinem Wahlkreis auf postalischem Weg beantwortet, da auf diesem Wege die Zuständigkeit sichergestellt ist.

    Aus diesem Grund bitte ich Sie um Zusendung Ihrer Postadresse, wenn Sie aus dem Wahlkreis Dortmund I (Wahlkreis 142) sind.”

    Doof nur, dass ich nicht aus Dortmund bin.

  27. Tobi

    Bei mir hat der erste Link mit Gmail funktioniert.

  28. Julian

    Die Links haben mit Gmail nicht funktioniert, aber konnte die Kontakte aus den Textdateien leicht rüberkopieren. Mails sind raus!

    1. Manuel00000000000009

      top bei mir auch so!

    2. Fledermaus

      Legalität für Cannabis! Hilfe für kranke, Anschaffung von Bandenlkrimilatität! Illegalem Erwerb anderer “harter” Drogen durch Schwarzmarkt-erwerb!

  29. Bob

    Bitte aufteilen zu je 50 Kontakten per Mail.

  30. Steffy

    Carmen Wegge hat mir heute auf die E-Mail geantwortet – sie kommen also zumindest bei ihr an und werden nicht weg gefiltert…
    Die Antwort:
    “Sehr geehrte Damen und Herren,

    vielen Dank für Ihre E-Mail an mich zur derzeitigen Situation des Cannabisgesetzes. Als zuständige Berichterstatterin für die Cannabisgesetzgebung im Rechts- und Innenausschuss antworte ich Ihnen gerne.

    Wir haben im Koalitionsvertrag gemeinsam vereinbart, Cannabis staatlich kontrolliert abzugeben und damit einen Paradigmenwechsel in der deutschen Drogenpolitik einzuleiten. Wir erkennen die gesellschaftlichen Realitäten des täglichen Cannabiskonsums von Millionen Bürger*innen an und wissen, dass es einen anderen Umgang damit braucht. Neben dem Koalitionsvertrag haben wir uns bereits davor im Wahlprogramm für die Legalisierung von Cannabis ausgesprochen. Auch der SPD-Parteivorstand hat dies mit seinem Beschluss vom 27. März 2023 noch einmal bekräftigt und inhaltlich unsere Positionen konkretisiert. Im Parlament haben wir den Entwurf der Regierung verhandelt und ich bin mir sicher, dass wir die 2./3. Lesung zeitnah erleben werden.

    Auch wenn Einzelpersonen die Idee einer progressiven Drogenpolitik im Gegensatz zur überwältigenden Mehrheit in unserer Fraktion nicht teilen, so ist es erklärter Wille, das Cannabisgesetz so zu beschließen, dass es zum 01.04.2024 in Kraft treten kann.

    Mit freundlichen Grüßen!

    Carmen Wegge

    Mitglied des Deutschen Bundestages”

    1. Marc

      Eine unkonkrete rumlamentiererei ist die Mail in meinen Augen…

    2. Wegmit Wegge

      Sorry aber diese Phrasen werden von Praktikanten per Copy&Paste verbreitet.
      Richtig armselig von der Wegge. Genau solche Heuchler sind das Problem, weshalb niemand mehr Bock auf PolitikerInnen hat. Lügen, Lügen, Lügen.

      1. Michael Zillinger

        Nee, sorry, das ist so nicht in Ordnung! Es gibt schon auch in der SPD Leute, die sich ernsthaft für ihre Themen einsetzen – auch für die seit langem überfällige Legalisierung von Cannabis.
        Ein Problem der SPD ist, dass sie in Teilen rückwärtsgewandt und ‘konservativ’ ist und dass sie von Leuten unterwandert ist, die jeglichen gesellschaftlichen Wandel sabotieren ( z. B. der sogenannte Seeheimer Kreis). Die “Anti- SPD” in der SPD hat schon lange die Führung übernommen.
        Man kann aber schon Mal fragen, wie einzelne Protagonisten ihre Hoffnung, innerhalb dieser (einer) Partei etwas für Fortschritt ( jenseits von Digitalisierung und KI – beides kriegen sie ja offensichtlich sowieso nicht hin – Sozialer Gerechtigkeit – auch das ist eher eine Phase als das Ziel- und “Wachstum” – bis es knallt, das ist ja absehbar, erreichen zu können.

  31. hirnstöpsel

    Camen Wegge, oder besser wahrscheinlich ihr Büro, hat geantwortet. Auch wenn wir das schon kennen, hat sie nen Orden verdient 🙂

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    vielen Dank für Ihre E-Mail an mich zur derzeitigen Situation des Cannabisgesetzes. Als zuständige Berichterstatterin für die Cannabisgesetzgebung im Rechts- und Innenausschuss antworte ich Ihnen gerne.

    Wir haben im Koalitionsvertrag gemeinsam vereinbart, Cannabis staatlich kontrolliert abzugeben und damit einen Paradigmenwechsel in der deutschen Drogenpolitik einzuleiten. Wir erkennen die gesellschaftlichen Realitäten des täglichen Cannabiskonsums von Millionen Bürger*innen an und wissen, dass es einen anderen Umgang damit braucht. Neben dem Koalitionsvertrag haben wir uns bereits davor im Wahlprogramm für die Legalisierung von Cannabis ausgesprochen. Auch der SPD-Parteivorstand hat dies mit seinem Beschluss vom 27. März 2023 noch einmal bekräftigt und inhaltlich unsere Positionen konkretisiert. Im Parlament haben wir den Entwurf der Regierung verhandelt und ich bin mir sicher, dass wir die 2./3. Lesung zeitnah erleben werden.

    Auch wenn Einzelpersonen die Idee einer progressiven Drogenpolitik im Gegensatz zur überwältigenden Mehrheit in unserer Fraktion nicht teilen, so ist es erklärter Wille, das Cannabisgesetz so zu beschließen, dass es zum 01.04.2024 in Kraft treten kann.

    Mit freundlichen Grüßen!

    Carmen Wegge

    Mitglied des Deutschen Bundestages

  32. Yunus

    Ich mach mit

  33. Anonymous

    Hey liebe Hanffreunde!

    Ich bin bei aol.com
    und es hat problemlos funktioniert.

  34. Patrick Hutter

    Danke für euern immer wieder sehr starken Einsatz. Ich habe natürlich auf jeder Plattform die ich habe euch geteilt. Genauso mit jeder Mail Adresse habe ich euer schreiben verteilt und auch Briefe geschrieben. Legalisierung SOFORT! Das haben wir alle uns verdient! Danke für alle die das Unterstützen. Grüße Patrick

  35. Udo

    Macht bitte noch 4-5 einzelne Verteilerlisten für die Leute die Probleme haben mit mehr als 50 Empfängern (z.B. gmx)
    Danke

  36. Jan Sir

    Bei mir funktioniert es auch nicht, auch wenn ich jede Adesse einzeln eingebe, kommt die schon oft genannte Fehlermeldung.

  37. Habe mich jetzt auch mal beteiligt an der Aktion !!
    Danke für den Vordruck, ich habe aber noch meine persönliche Meinung mit in die Email geschrieben. Das ganze wurde 3 mal von 3 Email-Mail Accounts an alle in der Liste versendet.

    Wir beten alle Weiter 😉
    Liebe Grüße Rainer

  38. Udo

    Bitte veröffentlicht der Einfachheit halber noch 5 Links mit je maximal 50 Empfängern. Dann muss nicht jeder selber stückeln der Probleme mit seinem Mail Provider und über 200 Empfänger hat.

  39. T.B.

    Mein Postausgang ist verstopft
    Das Mail Programm weigert sich eine solche Menge an Mail‘s innerhalb von 24 Std zu versenden 🤮🤮🤮
    Ich gebe weiterhin alles

    1. T. Bingel

      So zumindest Carmen Wegge hat geantwortet
      Zumindest ihr Büro
      Jetzt noch die anderen ca 180 bei denen die Email nicht als Fehlermeldung zurück gekommen ist dann währe schon was geschafft !
      Ob das aber überhaupt was bringt ich Zweifel da doch
      Schade das wir keine großen Trecker haben mit denen wir Berlin blockieren könnten!

      T.B.

  40. Dunkelziffer

    Erledigt.

    Allerdings konnte ich an folgende Adressen keine Mail raussenden. , , , , , , , , , , , ,

    Der Rest ging problemlos aber auch nur gestückelt.

  41. Marc

    JETZT bin ich auch dabei, es reicht langsam mit dem Breadcrumbing seitens der SPD zu. CanG Es könnte schon längst verabschiedet sein

  42. Andree Wolf

    Hallo,

    ich hatte Frau Völlers (Wahlkreis Schaumburg) Anfang Dezember angeschrieben, und siehe da, nach ca. 2 Wochen kam eine Antwort, in der sie sich zuversichtlich zeigte, dass zum 1.4. 24 das CanG in Kraft tritt. Es wurde vorher allerdings abgefragt, ob man im Wahlkreis gemeldet ist.

    Gruß

    Andree Wolf

  43. Mirko Hofmann

    Über alle Mailadressen raus

  44. Stefan

    Email versendet
    Danke für den Vordruck

  45. Hirnstöpsel

    Wenn ihr nicht mehr als 50 Adressaten anschreiben könnt, dann kopiert euch die Liste in Notepad++ , dann über Suchen/Ersetzen (Unten beim Suchmodus auf Erweitert anwählen) , dann auf den Ersetzen-Reiter klickern und dann euren Trenner Komma oder Semikolon suchen und durch ,\r oder ;\r ersetzen. Dann habt ihr eine Liste und könnt euch 50er Pakete bauen, die ihr so in euer AN-Feld im Email-Client kopieren könnt. Denkt daran beim letzten Eintrag den Trenner rauszunehmen.
    Habe meine teils selbst formulierte Bitte verschickt und erst eine Absage, dass ich mich doch an meinen Bundestagsabgeordneten meines Wahlkreises wenden soll. Postalisch! Super lustig 🙂

    1. thorino

      Ich die Liste einfach halbiert und den letzten Teil ins Cc geschrieben, hat auch fkt. ^^

  46. Christo

    Klappt bei mir nicht

  47. Andreas

    Hab gerade 5x den Text rausgeschickt. Das wird Leute, wir schaffen es!

  48. Andreas May

    Ich hatte sehr viel Spaß die Mail vom DHV mit ChatGPT umschreiben zu lassen, um die Filter bei der SPD zu umgehen. Mein Highlight war die Version “Schreib es bitte so, dass es auch ein Kind versteht.”

    Betreff:

    Bitte macht das CanG-Gesetz!

    Text:

    Liebe Leute von der SPD im Bundestag,

    wir brauchen dringend ein neues Gesetz für Cannabis. Es ist nicht fair, dass Menschen Ärger bekommen, nur weil sie ein bisschen Cannabis haben. Vor langer Zeit habt ihr, die Grünen, FDP und SPD, versprochen, dass ihr Cannabis erlauben werdet. Das ist noch nicht ganz passiert, aber jetzt gibt es einen Plan, das CanG, das sagt, dass man ein wenig Cannabis haben darf, selber anbauen und in Gruppen anbauen darf.

    Ich finde das neue Gesetz nicht perfekt. Es ist zu streng und macht zu viele Regeln. Es sieht so aus, als hätten die SPD-Leute mehr daran gearbeitet als die anderen. Aber es ist ein Anfang. Es könnte bedeuten, dass die Leute nicht mehr so viel Ärger bekommen, nur weil sie ein bisschen Cannabis für sich selbst haben.

    Seit Dezember passiert nichts mehr, weil die SPD-Leute nicht zustimmen. Das ist echt traurig. Ich möchte euch bitten, nicht mehr so viel über die kleinen Details nachzudenken und das Gesetz endlich zu machen!

    Später können wir das Gesetz noch besser machen. Und es wird noch einen anderen Plan geben, der sagt, wie man Cannabis verkaufen kann. Aber jetzt ist es wichtig, dass die Menschen nicht mehr in Schwierigkeiten kommen, nur weil sie ein bisschen Cannabis haben. Wenn ihr das nicht macht, wäre das schlecht für viele Menschen. Es wäre schlecht für die Leute, die Ärger bekommen, für die SPD und für das Vertrauen in unsere Regeln.

    Bitte macht das CanG-Gesetz bald!

    Viele Grüße

    1. Roman

      made my day!!

  49. Lukas

    Es wird Zeit !

  50. Anonym2201

    Hat Lauterbach nicht gesagt dass das Thema in der Sitzungswoche 19.02. auf die Agenda kommt und bis dahin noch paar Details geklärt werden?

    1. Simon Kraushaar

      Ja klar! Er hat vor einiger Zeit auch gesagt, dass das Gesetz zum 1.1. in Kraft tritt…

      1. Anonymous

        Wenn der 19.02. gerissen wird, wird’s nix mehr denke ich. Aber bis dahin bin ich optimistisch. Welche Bedenken sollen denn sonst noch hervorgezaubert werden?

    2. Anonymous

      Ihr haltet euer Wort nicht ich werde euch nie wieder wählen. Gib den haben frei.

  51. Christian

    So, Teilnahme erfolgreich. Google hat jedoch Probleme allen Adressanten gleichzeitig eine Mail zu schicken. Aufgeteilt in vier Mails und es funktionierte.
    Jetzt kann man nur noch hoffen, dass die SPD so langsam mal aus den Hufen kommt. Und wenn dieses Wahlversprechen mal wieder gebrochen wird, ist der Zeitpunkt gekommen, dass sich die Ampelparteien unwählbar gemacht haben. Durch die derzeitige Politik ist es schon schwer Vertrauen in die Regierenden zu haben. Sollte dieses Gesetz nun doch nicht kommen, kann man in Zukunft getrost auf die Wahlversprechen pfeifen. Vorher viel erzählen und nichts hinbekommen. Ich war jahrelanger SPD-Wähler und überlege jetzt ernsthaft, nie wieder bei dieser Partei mein Kreuz zu machen. Es ist unglaublich, wie sich Menschen plötzlich nicht mehr an ihre Wahlversprechen halten, sobald sie an der Macht sind. Wenn es so weitergeht und nichts passiert, werden die regierenden Parteien spätestens bei der nächsten Wahl die Quittung erhalten.

  52. Mathias Rösch

    Hallo, habe soeben mitgemacht bei der Aktion, leider kam eine Rückmeldung das die Emails unzustellbar wären.
    Beispiel:

    Ihre Nachricht hat einige oder alle Empfänger nicht erreicht.

    Betreff: CanG jetzt verabschieden!
    Gesendet am: 25.01.2024 11:05

    Folgende(r) Empfänger kann/können nicht erreicht werden:

    ’ am 25.01.2024 11:05
    550 5.7.1 Send quota exceeded, try again in 4294967295 seconds / Send quota exceeded, try again in 4294967295 seconds.

    ’ am 25.01.2024 11:05
    550 5.7.1 Send quota exceeded, try again in 4294967295 seconds / Send quota exceeded, try again in 4294967295 seconds.

    ’ am 25.01.2024 11:05
    550 5.7.1 Send quota exceeded, try again in 4294967295 seconds / Send quota exceeded, try again in 4294967295 seconds.

    Anscheinend wird man automatisch blockiert ?

    1. ein Kommentarleser

      Das liest sich eher als würde dein Mailbetreiber die Anzahl der Mails beschränken, die du verschicken darfst. Und du sollst in 4294967295 Sekunde sprich gut 136 Jahren nochmal versuchen 😁

  53. Bubatz76

    Bubatz legal

  54. Pireddu

    Wahlversprechen halten!
    Cannabis Legalisierung bringt mehr Vorteile als Nachteile.Ordentlicher Jugendschutz geht nur bei einem legalen Markt. Hören Sie endlich auf anständige Bürgerinnen zu diskriminieren. Cannabis Konsumentinnen sind Menschen und haben Grundrechte, wie der Schutz der eigen Wohnung und Privatsphäre. Machen Ssie Schuss mit Willkür sorgen sie für Gerechtigkeit. Machen Sie der Verfolgung ein Ende.
    Liebe Grüße von (ehmaligen) Wählerinnen

  55. Ingo Robl

    Bei mir funktioniert das leider nicht.
    Ich bekomme ständig folgende Fehlermeldung vom Mailserver:

    Senden der Nachricht fehlgeschlagen.
    Fehler beim Senden der Nachricht: Der Mail-Server antwortete:
    Requested mail action not taken: mailbox unavailable
    Mail send limit exceeded..
    Bitte überprüfen Sie die E-Mail-Adresse des Empfängers “” und wiederholen Sie den Vorgang.

    Entferne ich diese Emailadresse um die Nachricht gesondert dort hin zu senden, erscheint die nächste Adresse in der Liste und so weiter und so fort.

    VG aus BY
    Ingo

  56. Rico

    Erledigt! Hoffe das genug auch mitmachen und ebenfalls die Mail versenden.

  57. Gerade abgeschickt. Richtig & wichtig – vielen Dank für den jahrzehntelangen jedes Einzelnen welcher aktiv seinen Teil in unserer demokratischen Gesellschaft wahrnimmt. “Wir paffen das” Zitat: Tobi von Hanfnah #handelnichtmeckern

  58. Anonymous

    Wahrscheinlich ist es notwendig die E-Mails zu stückeln – nicht jeder Provider mag es wenn eine E-Mail an so viele Empfänger gleichzeitig versendet wird.
    Ich war z.B. über T-Online nicht in der Lage eine einzelne E-Mail an alle Empfänger gleichzeitig zu versenden. Also habe ich die Empfänger auf mehrere E-Mails aufgeteilt.

    Auch wenn es vielleicht etwas fummelig ist, aber jetzt kommt es darauf an, dass wir nochmal Aufmerksamkeit erzeugen.
    Und komfortabler als mit einer vom handverband vorbereiteten E-Mail geht’s nicht 😃
    Ich denke, der kleine Mehraufwand ist es wert und zahlt sich hoffentlich aus!

  59. Sven

    Leider kann ich die E-Mail nicht abschicken. Ist da vielleicht ein Fehler unterlaufen?

    1. der andere Sven

      über 200 E-Mail Adressen mögen manche Provider nicht – einfach stückeln und mehrere E-Mails mit je 20-50 Empfängern schicken. T-Online z.B. lässt oder Zusatz Option maximal 100 Empfänger in 24 Stunden zu

  60. Anonymous

    Der link für Apple funktionieren nicht auf meinem iPhone. Da kommt immer eine Fehlermeldung. Der ander link funktioniert auch nicht.

  61. Anonymous

    Der Apple link funktioniert nicht

  62. Y. Böttcher

    Bitte alle SPD-Mitglieder die Parteinummer mit angeben. Bei selbstständigem Verfassen bitte auf die Rechtschreibung und Grammatik achten.

  63. Anonymous

    Leider werden mit z. B. gmx free Mail maximal 50 Empfänger akzeptiert… Soll manuell auf 50 reduziert werden?
    Eigentlich sollten alle diese Mail erhalten für diesen Verrat!

  64. Michael Kunze

    Kommt in die Gänge

  65. Anonymous

    Funktioniert nicht. Hab alles probiert. Adressen extra rein kopiert (Beide Listen). Eine Mailadresse wird nicht akzeptiert.

    1. KukulCan

      Moin,
      liegt am Provider.
      Bei 1 & 1 konnte ich keine Bulk Mail versenden, bei GMX hat es funktioniert.
      Sind beide der gleiche Verein.

  66. Michel

    Mein Mail Anbieter (gmail) gibt mir die Fehlermeldung, dass die Email nicht verschickt werden kann, da es zu viele Empfänger gibt…

    1. Simon Kraushaar

      Dann könntest du die Adressenlisten teilen und mehrere Mails schicken. Grüße Simon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert