Landtagswahlen: Alle Politiker doof? | DHV-Video-News #71

  • Veröffentlicht am: 11. März 2016 - 18:20
  • Von: Georg Wurth

Landtagswahlen: Alle Politiker doof? | DHV News #71

Die Hanfverband-Videonews vom 11.03.2016 • Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt: unser Wahlanalysen • Kündigung für Kiffende Polizistin • Großer Polizeieinsatz in Bayern: Schwerer Schlag gegen Hund • Australien legalisiert Cannabis als Medizin • Keine ernsthaften Komplikationen bei deutschen Cannabispatienten • Strafbefehl gegen Piraten wegen Vogelfutter-Hanfsamen • Termine

Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt: unser Wahlanalysen

Kündigung für Kiffende Polizistin

Großer Polizeieinsatz in Bayern: Schwerer Schlag gegen Hund

Australien legalisiert Cannabis als Medizin

Keine ernsthaften Komplikationen bei deutschen Cannabispatienten

Strafbefehl gegen Piraten wegen Vogelfutter-Hanfsamen

Termine

http://hanfverband.de/nachrichten/termine

Neuss: Lesung von Andreas Müller - Kiffen und Kriminalität
Montag, 14. März 2016 - 19:30

Bremen: taz-Podium mit Georg Wurth, Nicole Krumdiek u.a.
Dienstag, 15. März 2016 - 19:00
Jochen Kopelke, Polizist und Bremer Landesvorsitzender der GdP
Nicole Krumdiek, Juristin und Gründungsmitglied des Schildower Kreises
Lutz Müller, Polizeipräsident Bremen
Eva Quante-Brandt, Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz
Georg Wurth, Geschäftsführer und Inhaber des Deutschen Hanfverbandes
http://www.taz.de/!161812/

Essen: Legalisierung statt Repression!
Dienstag, 15. März 2016 - 18:30 bis 20:00
In Essen veranstaltet die linksjugend ['solid] NRW einen Vortrag der sich mit der Diskrepanz zwischen staatlicher Prohibitionspolitik und gesellschaftlicher Akzeptanz beschäftigt.

Osnabrück: Lesung von Andreas Müller - Kiffen und Kriminalität
Dienstag, 15. März 2016 - 19:30

WDR: Cannabis - Droge oder Medizin?
Mittwoch, 16. März 2016 - 12:45Die Wissenssendung "Planet Wissen" berichtet über Cannabis aus medizinischer und rechtlicher Perspektive. Dazu sprechen sie auch mit Jugendrichter Andreas Müller, über die aktuelle Rechtslage und -praxis in Bezug auf Cannabis. Einen Ausschnitt aus der Sendung findet ihr jetzt schon auf der Seite von Planet Wissen.

Berlin: DHV-Ortsgruppentreffen
Mittwoch, 16. März 2016 - 19:00

Berlin: Anhörung zum Cannabiskontrollgesetz
Mittwoch, 16. März 2016 - 14:00 bis 15:30
Der Gesetzentwurf zum "Cannabiskontrollgesetz" der Partei Bündnis90/Die Grünen wird, in einer öffentlichen Anhörung, dem Ausschuss für Gesundheit vorgelegt. Es sprechen verschiedene Verbände und Einzelsachverständige zu dem Thema. Unter anderem wird der DHV-Geschäftsführer Georg Wurth als Sachverständiger an der Sitzung teilnehmen. Auf der Seite des Bundestages findet ihr weitere Informationen.

Gifhorn: Andreas Müller liest aus "Kiffen und Kriminalität"
Mittwoch, 16. März 2016 - 19:00

Tuttlingen: Lesung von Andreas Müller - Kiffen und Kriminalität
Donnerstag, 17. März 2016 - 19:00

Konstanz: Lesung von Andreas Müller - Kiffen und Kriminalität
Freitag, 18. März 2016 - 19:30

Du willst die Arbeit des Deutschen Hanfverbands unterstützen? Jetzt Sponsor werden!

Sonderthemen: 

Kommentare

Hoppla, was wird das denn ??? Also die ersten drei Minuten finde ich schon sehr interessant. Willst Du Dich als Politiker bewerben ??? Lobbyismus gut zu heißen, wo doch ganz klar ist, dass die Firmen mit mehr Geld (z.B. VW, BM, Pharma, etc..) ganz anders Einfluss nehmen könne als ihr "Hansel". Nicht böse gemeint.
Wenn Politik und deren Akteure sich nicht für die Bürger einsetzten sondern primär für die Hochfinanz, dann darf man sich nicht wundern, wenn die Bürger abkotzen. Ist das jetzt schon verboten ?? Soll ich etwa dem Arbeiterverräter Gabriel oder dem Heißluftgebläse Özdemir einen Schrein bauen ?? Wenn man sieht wie die Regierung VW in den Arsch gekrochen ist und lieber EU-Richtlinien verwässert als denen in den Hintern zu treten, soll man da still sein ??? Bei jedem anderen Gottverdammten Unrecht hier in Deutschland, soll man da das Maul halten ???
Darüber abkotzen ist das Einzige das so manchem von uns bleibt...dürfen wir jetzt auch nicht mehr, weil der Georg hat was dagegen !!!
Nicht jeder von uns kann aktiv draussen mitmischen, dann lass uns doch wenigstens den verbalen Austausch. Das man ab und zu auch über die Stränge schlägt, hast du an eigenem Leib erlebt, als Du Dich so über die Ermordung und den Freispruch in Burghausen erregtest.
Also ich werde mich weiterhin für Bürgerfeindliche Gesetzte, auch verbal, erwehren. Ich werde die Politiker die,aus meiner Sicht, dafür verantwortlich sind benennen und deren Untaten als schändlich brandmarken-auch ohne eigenes Parteibuch.
Ich will in keine Partei- das Geschäft ist mir zu dreckig und obendrein bin ich ein furchtbar schlechter Lügner :(

Danke Lars!
Bin selbst erschreckt über die anfangs gemachten Aussagen von Georg... letztendlich wird dadurch die Arbeit des DHV relativiert, traurig...
Demokratie? Das ich nicht lache...
Mann o mann, Georg, mit diesen paar Worten hast Du Dich offenbart und Dir selbst ein Ei gelegt...
Wie soll ich Dich bzw. den DHV jetzt noch ernst nehmen???

Das sind genau die Klischees und undifferenzierten Simplifizierungen, gegen die Georg versucht aus seinem durch Erfahrungen und Kommunikation gewachsenen Hintergrund heraus, etwas Differenziertes und eben Realitätsnaheres entgegen zu setzen.

Dieses bequeme alles-über-einen-Kamm-scheren macht auf keiner Ebene Sinn, ausser dass man das Gefühl bekommt, Dinge zu durchschauen ohne sich um die Einzelheiten noch grossartig kümmern zu müssen.

Auf keinen Fall macht es da Sinn, wo man auf dem politischen Weg eine Gesetzesänderung erreichen will.

Ob man den Parlamentarismus versteht oder nicht, ob man die repräsentative Demokratie versteht oder nicht, ob man überhaupt begreift, wie essentiell Komrpomiss und Interessenausgleich für das System, in dem leben, sind - das spielt für das Ziel hier überhaupt keine Rolle.
Ausser, dass es unseren Gegner höchst willkommene Schubladen liefert, in die diese uns, genauso verallgemeinernd wie Du, stecken können. Die brauchen nämlich genau solche Stimmen, um davon abzulenken, dass Cannabis längt in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist.

Die härtesten Gegner der Leglisierung wollen uns genau so sehen, wie Du Dich zeichnest.

Die Legalisierung von Cannabis ist nun einmal ein politisches Anliegen mit einem konkreten Ziel:
Die Verabschiedung eines Gesetzes.

Dafür muss man Mehrheiten organisieren.
Konkret Menschen von seinem Anliegen zu überzeugen.

Mit einem politikfernen Verständnis und einem Bild unseres Staates wie Deinem, das an Schulbücher der DDR erinnert, kommt man in dieser Frage nirgendwo hin.

Nicht nur, dass eine Haltung und Perspektive wie Deine sich selbst praktisch um alle Handlungsmöglichkeiten bringt, denn man erreicht ja eh nix, weil alle böse und korrupt.

Sondern weil die Wirklichkeit es gerade widerlegt.

In der Cannabis-Frage bildet sich langsam eine breite gesellschaftliche Akzeptanz.
Durch die weitere Verbreitung von zB. med. Cannabis wird diese Akzeptanz weiter steigen.
Dies wird über kurz oder lang zu einer parlamentarischen, wahrscheinlich sogar überparteilichen Mehrheit führen und damit zur Legalisierung.

Und dass es med. Cannabis überhaupt gibt, ist ohne Pharma-Firmen und deren entsprechende Studien undenkbar! Wo kam denn der Impuls für seriöse med. Cannabisforschung bitte her?
Von den Pharma -Firmen.
Ohne die keine Studien, ohne diese keine positiven Ergebnissen, ohne diese kein med. Cannabis in Kalifornien usw. - und ohne das alles überhaupt keine seriöse und aussichtsreiche Diskussion über die Legalisierung.

Das ist der Unterschied zu den fruchtlosen Legalisierungsbemühungen seit den 70er Jahren.
Man hat, dank Pharma, schon mit etlichen Falschvorstellungen über Hanf aufgeräumt.
Man hat das Thema in die Mitte geholt.
Man klärt auf, schafft Aktzeptanz und dann auch Mehrheiten.

Das ist der Weg, den geht man mit Erfolg und gutem Grund zur Zuversicht.
In einer Welt, die Du zeichnest, ist so ein Weg kaum sinnvoll oder erfolgversprechend.
Das Gegenteil wird wahr, vor unser aller Augen.

Nebenbei - ich bin es auch müde, solche verdrossenen, negativen und klischeebeladenen Beiträge zu lesen wie Deinen. Dieses Auskotzen, weil Leute wie Du glauben (wollen), das sei alles was einem bleibt. Am Spielfeldrand stehen und diejenigen, die tatsächlich spielen, kritisieren; die Regeln kritiseren, den Schiedrichter und überhaupt das ganze Spiel.
Wenn das für Dich so ist, wenn das Deine Perspektive auf die Welt ist, die sie Dir und Deine Stellung darin erklärt - "gut" für Dich.

Meine Welt ist flexibler und voller Handlungsmöglichkeiten.
Weil in Deiner Welt der Gegner ein Gegner ist.
In meiner der Gegner potentiell der zukünftige Verbündete.

Aus dieser Auskotz-Ecke ist noch nie was Konstruktives gekommen, da weiss man nur was alles schlecht ist.
Nur wer an Möglichkeiten und Veränderungen überhaupt glaubt, kann sie auch durchsetzen.

Die Veränderung wird kommen, sie wird auf dem Weg einer parlamentarischen Mehrheit kommen.
Weil das System im Ausgleich langfristig flexibel ist funktioniert.

Brandmarke mal schön "die Politiker", kotz Dich schön aus wenn Du nichts anderes weisst, pflege schön Deine Looser-Vorstellungen von korrupten und "der Hochfinanz" Hörigen.
Mach das, statt die Menschen kennen zu lernen und das eben komplexe Spiel vom Interessenausgleich und Kompromiss mitzuspielen. Da braucht es feineres Werkzeug.

Das beirrt glücklicherweise nicht diejenigen, die wissen was man tun kann, und es auch tun.
Auf lange Sicht hast auch Du was davon.

Ich kann gar nicht genug betonen, für wie wichtig ich es halte, dass der Hanfverband eben eine überparteiliche und seriöse Interessenorganisation (aka Lobby) ist.
Nur dieser Ansatz hat eine Chance, gesellschaftlich auch von einer Mehrheit ernst genommen zu werden.
Wir wollen eine Veränderung.
Wir wollen, dass die Menschen ihre Meinung zu Cannabis überdenken.
Wir wollen Menschen überzeugen, die wir vielleicht nicht mögen, deren Lebensstil nicht unserer ist, die wir vielleicht sogar unsympathisch finden.
Wir wollen ernst genommen werden.

Beiträge wie Deiner machen das schwerer.
Deine Klischees über Politik usw. (Du stehst da jetzt nur stellvertrend, das findet sich im Kommentarbereich ja ähnlich fast unter jedem Beitrag) bestärken eben diese Leute in ihren Klischees über Leute wie Dich, und da Du Dich so hier äusserst, auch über uns.

Beide Klischees sind ... arg einfach... und führen uns nicht weiter als in bockig-trotzige Resignation.
Wie soll man bitte unter solchen Voraussetzungen mit dem (Noch-)Gegner kommunizieren?
Bei so einem grunsätzlich politkfernen Ansatz?

Aber letztlich, wie gesagt, wird eine Legalisierung trotzdem kommen.
Das wirst auch Du erleben, und dann Du Dir zusammen basteln können, was sich die fiese Hochfinanz sich nun dabei wieder Heimtückisches gedacht hat.

Es ist soooo ermüdend, immer wieder hier diese Generalabrechnungen zu lesen; diese Weltanklagen und Weltverbesserungen, diese Verallgemeinerungen und dieses (in meinen Augen auf Unwissenheit beruhenden) absurden Vorstellungen über die Funktionsweise unserer parl. Demokratie - die daduch noch bsurder weden, weil die aussichtsreiche Arbeit des Hanfverbandes, auf dessen Seite wir gerade sind, das ganz praktisch und sichtbar widerlegt.

Wer anscheinend nur zwischen den arg groben Alternativen "Arbeiterverrätern" oder "Heissluftgebläsen" Schreine zu bauen und sich auszukotzen wählen kann, der kann das komplizierte und differenzierte Spiel praktischer Politik einfach nicht verstehen, dass gerade nicht schwarz-weiss ist sondern nur aus Graustufen besteht.

Leute wie Du bestärken unsere Gegner in einem Bild von uns, das falsch ist.
Grundfalsch.

Es ist absolut richtig und der einzige Weg als Hanfverband immer wieder deutlich zu machen:
Cannabis ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.
Wer am Mittag durch Berlin-Mitte spaziert wird den kiffenden Jungunternehmer sehen, Leute die an ihre Zukunft glauben (eine Voraussetzung, um eine zu haben), die leistungsbereit und leistungsfähig sind, die grün wählen, rot, schwarz, rot-rot oder gelb oder gar nicht.
Leute, die auch durch ihren Alltag und ihre Lebenserfahrung zeigen, dass Cannabis keine Verelendungs-, Sucht-, Aussenseiter-, Psychosen- oder Einstiegsdroge ist.
Die diese Erfahrungen weiter tragen, in Kreise die für Parolen wie Deine unerreichbar sind.

Mich nerven diese Generalabrechnungen und politkfernen Verallgemeinerungern ungeheuer.
Ich verstehe auch gar nicht, was einen motiviert, die hier abzulassen.
Hier geht es schliesslich um ein politisches Anliegen.
Dessen Durchsetzungschancen, nähme man Deine Weltsicht an, bei null liegen würden.

Ein Glück, dass man beim Hanfverband anders denkt!

Wie Du siehst, ist mir das Auskotzen auch nicht fremd.
Aber aus meiner Sicht machen es Leute wie Du uns allen schwerer.

Wenn man Deine Perspektive weiter denkt, wird doch eine Legalisierung wohl an Lobbies und Hochfinanz und rückgradlosen Politikern scheitern (ich glaube, Du unterschätzt das Selbstbewusstsein zB. manches Direktmandatsträgers ganz gewaltig; in der Regel sitze da auch Leute, die in der freien Wirtschaft erheblich mehr verdienen könnten als im Bundestag, ohne von Wahlen und Parteikompromissen abhängig zu
sein).

Es hat dann doch eigentlich keine Sinn, diesen Weg zu gehen, den der Hanfverband geht.
Wenn Ihr Euch über Georgs Worte so wundert oder gar enttäuscht seid oder (anscheinend abwertend gemeint) unterstellt, er wolle "Politiker" werden, dann bin ich mir gar nicht sicher, ob Ihr überhaupt versteht, was hier unternommen wird.

Natürlich machen Georg und die anderen politische Arbeit!
Seit Jahren!
Weil sie wissen, dass dieser Weg erfolgreich sein kann und daran glauben.
Womit sie Recht haben.

Diese Aktion der Legalisierung ist in gewisser Weise eben auch ein Stück gelebte Demokratie und darin auch geeignet, deren Funktionsweise ganz praktisch zu zeigen.
Was auch Du sehen wirst, wenn der Tag gekommen ist, an dem wir in Deutschland ohne Angst vor Strafverfolgung am Feierabend unser Tütchen anstecken.
Dann wird der Weg erfolgreich gegangen sein, den Du in Deiner Vorstellung von unserer Demokratie, wahrscheinlich nicht einmal siehst.

Hallo Slate,

danke das Du Dir die Zeit genommen hast, so viel heisse Luft zu produzieren.
Ich mach es etwas einfacher. Ich gehöre nicht zu den blutjungen, naiven Kriechern, die dem Müll den Du da von Dir gegeben hast auch nur ansatzweise ernst nehmen :)
Ich seh die Welt, ich sehr den Georg und seinen Beitrag (oder deinen) und versuch das mit meiner Lebenserfahrung, der Erfahrung mit Politikern und Schwätzern in Einklang zu bringen. Obendrein lass ich mir von jemandem der diesen Job (Hanflobbyist) Hauptberuflich macht nicht vorwerfen, nichts zu tun- ich hab genug Arbeit !!Kurze Rede, aber realistisch !! Was Du so leidenschaftlich, aber völlig kritiklos und unreflektiert vom Stapel lässt ist Binsenwissen ohne Fundament, dass sich schon längst überholt hat. Was machst Du denn für die Legalisierung ?? Oder reisst Du etwa, wie fast alle anderen, nur dein Maul auf??
Aber schreib noch ein paar Beleidigungen, wie loser o.ä., weil ich es wage eine andere als deine Kriechermeinung entwickelt zu haben. Vieleicht schreib ich jetzt mal wieder etwas öfter, damit die Leute hier nicht nur die allgemein angepasste Meinung wie die von "Slate" (toller Name, sehr Phantasievoll) Überhand nimmt.
Ps
Weniger ist mehr....die hälfte deines Artikels hab ich nur gelangweilt überflogen. Wenn Du schon so viel schreibst, dann doch bitte interessant und keine wiederholung des Statements deines Mentors...bis bald :)
Du hast geschrieben:
"Dafür muss man Mehrheiten organisieren.
Konkret Menschen von seinem Anliegen zu überzeugen."
OK, aber das mach ich auf meine Weise, ob es Leuten wie Dir passt oder nicht. Auch kritisiere ich auf meine Art. Was Du denkst geht mir am Allerwertesten vorbei !!!! :)

Nachtrag zum Thema politisch umgesetzte Drogengesetzgebung:
offenbar hast Du von Politik noch gar nix kapiert, ausser wie das theoretische Prozedere abläuft.
Cannabis wird legalisiert wenn die Industrie das will (ja da haben wir sie wieder). Die machen dann entsprechend Druck auf die Regierung und dann wird ein Gesetz gemacht und durchgewunken.
Glaub es oder lass es, nicht das Volk oder die Politiker bestimmen das Handeln, sondern Lobbyisten und die die dahinterstehen (Banken, VW, Pharma, etc ) Die mit Geld, nicht Ihr DHV !!Verglichen mit denen seit Ihr doch ein peinlicher Witz !! Warum spielst Du Dich so auf ??? Komm runter und werde realist....oder träum weiter und scheitere kläglich !!
Aber freie Meinungsäusserung scheint Dir ja nicht bekannt zu sein. Mich, in negativen Sinne, mit einem ex DDR ler zu vergleichen ist schäbig und diffamiert unsere Brüder im Osten-schäm Dich !! Sind etwa Rassisten unter uns??
Denk doch erst mal nach bevor Du schreibst und hör auf Leute mit anderem Wissens- und Erfahrungsstand zu belehren. Schön wie Du Dich immer als wissend und mich, oder die bösen anderen, schlecht redest. Mal sehen wie weit Du damit im Leben kommst- werde doch Politiker. Noch ein paar Jahre lernen wie es läuft und dann los, das Volk belügen und betrügen- Du schaffst das :)

Interessant was hier eigentlich so passiert.
Kündigung für Kiffende Polizistin
Wenn alte Männer von Polezisten verprügelt werden schweigt die Polizei, wen einer von ihnen Kifft wird gepetzt. Schöner beweis das Polezisten gröstenteils merkwürde Menschen sind.
Großer Polizeieinsatz in Bayern: Schwerer Schlag gegen Hund
Über Hundert Polezisten 22 Häuser und im Artikel steht nicht ob sie irgendwas gefunden haben.
Strafbefehl gegen Piraten wegen Vogelfutter-Hanfsamen
Jetzt glaub ich langsam hier wäre der Postelion :D

Aussage von Trudeau nach seinem Amtsantritt: “I think decriminalization is a bad idea because it doesn’t do anything to make it more difficult for young people to access it and it doesn’t do anything in terms of keeping the black market and the criminal organizations from profiting from it,” Trudeau replied. “That’s why I believe in control and regulation that actually will do the protection of public safety and of minors that we need. And in the meantime, it’s still illegal.”
Man könnte diese Aussage auch als das "Kretschmann-Stinkefinger-Equivalent" bezeichnen.

Robocop, war doch mal eine Aussage! :-D Die Bayrische Polizei macht Leathel Weapon 1-4. "Dem blödden Kiffer erst mal drei Magazine in den Körper ballern."
Berufsverbote sehe ich auch sehr kritisch.
Lobbyismus ist eine Konsequenz unserer indirekten Demokratie. Gut dass es eine Lobby für Hanf gibt!

Lieber Hans und Lars ,
ich kann das nicht nachvollziehen das ihr hier den DHV und Georg persönlich angeht ? Er hat recht in dem was er gesagt hat bei den Politikern und den Polizisten im Grunde genommen sind sie Gute Menschen nur wie bei uns allen gibt es dort auch gute und schlechte Persönlichkeiten. Und mann muss den allen erst mal mit Respekt begegnen bringt nichts pauschal alle in einem Topf werfen !!! Ich weiß schon dass viele Politiker mit der Wirtschaft eng verbunden sind, da gibt es ja genug beispiele wie Rösner, Schröder usw usw.. ich stimme euch auch zu das der Einfluss der Lobby immer schlimmer werden ob es VW ist oder Pharma da gibt es 1000 Beispiele. . Nur wenn das so ist was machen wir dagegen daheim sitzen und nur Posts von sich abgeben ne ich finde wir müssen raus und zu den Wahlen gehen uns mit den Parteien befassen und für unsere Rechte kämpfen in dem wir entweder in die Parteien eintreten oder zu dem Demos gehen da hat der Georg 100% recht was ist daran falsch ??? UND es gibt Parteien die sehr gut wählbar sind für uns Hanffreunde aber es geht ja nicht nur darum sondern auch um andere Themen ich empfehle euch sich mit den Programmen zu beschäftigen und dann zur Wahl zu gehen fertig und nicht jammern.
So das letzte was ich los werden möchte ist dass ich dem DHV unendlich Dankbar bin für die Jahrelange Lobby arbeit im Interesse uns aller.. mit dem was ihr bis jetzt erreicht habt könnt ihr stolz sein und macht bitte bitte weiter so ....

Politrikser und Pozilisten sind im Grunde gute Menschen???
Alle meine bisherigen Erfahrungen mit solchen "guten Menschen"sind absolut negativ.
Warum belügen und betrügen Politrikser dann die Bürger so schamlos, wenn sie so gute Menschen sind?
In meinen über 50jährigem Leben ist mir noch kein Pozilist begegnet der mir nix "böses" wollte, geholfen hat mir auch noch nie einer. Ich kenne niemanden der privat etwas mit solchen guten Menschen zu tun haben möchte.
Ich jedenfalls bin sehr froh wenn wenn mir keiner begegnet, denn das bedeutet immer Ärger und Stress!

Schön formuliert. Kann ich sehr gut nachvollziehen... Aber jeder muss verstehen, dass der DHV politische Arbeit macht und es für den Erfolg der Sache wichtig ist, dass sich viele Menschen am politischen Prozess der Legalisierung beteiligen. Daher nervt uns natürlich die ständige "Politik ist scheiße und die machen doch eh nichts" Litanei, die uns in vielen Kommentaren begegnet.

Andre schrieb:

So das letzte was ich los werden möchte ist dass ich dem DHV unendlich Dankbar bin für die Jahrelange Lobby arbeit im Interesse uns aller.. mit dem was ihr bis jetzt erreicht habt könnt ihr stolz sein und macht bitte bitte weiter so ....

danke für den lacher )) der dhv hat nichts erreicht, absolut nichts in 15 jahren. hanfpartei gründen war 2big, wollte der georg nich, war ihm nich geheuer...er macht lieber einen auf wickert und sabbelt seine hanfnews runter jede woche aufs neue. bringt uns zwar nix aber macht ihm halt spass ätsch !

an piraten und afd kann man schön sehen wo wir heute stehen könnten wenn er die eier und die weitsicht gehabt hätte um es durchzuziehen...in diesem sinne shame on you georg, danke für nix

Wieso muss denn Georg deine Idee umsetzen? Nur weil du sie uns alle 4 Wochen mit wechselnden Nicknames präsentierst?

Er hat den bundesweit größten Verband zur Legalisierung von Cannabis gegründet. Er will keine Partei gründen. Ich will das nicht. Kein DHV-Mitarbeiter will das. Wenn du eine Hanfpartei gründen willst, kannst du das gerne machen. Das habe ich dir ja aber auch schon oft genug geschrieben...

Ganz im ernst. Etwas dümmeres fällt dir wohl nicht ein? Eine Hanfpartei? Ich mein die Legalisierung ist mir ja auch wichtig, aber es gibt doch zig Sachen, die wichtiger sind und für die eine Hanfpartei unqualifiziert ist. Mal ganz ehrlich. Wenn die Welt im dritten Weltkrieg abbrennen würde, wär es dir egal, solange du dabei legal kiffen kannst, oder? .. undankbarer Wicht

Hallo Andrej
Welchen Kommentar hast denn Du gelesen ?? Niemand geht den Georg persönlich an !! Oder ist der Verdacht, Politiker werden zu wollen, schon eine Beleidigung ??
Ich werde mir aber nicht sagen lassen, wann und wen ich anprangere. Wie ich meine politischen Überzeugungen versuche unters Volk zu bringen ist auch allein meine Entscheidung.
Wenn es nach Georg geht sollen wir öffentlich das Maul halten und in irgendeine Partei eintreten um dann in den unteren Reihen zu versauern. Hat man eine eigene, unkonforme Meinung, wird man überall aussortiert. Das ist doch Zeitverschwendung.
Da versuch ich lieber die Menschen und Bekannte in meinem Umfeld vom "richtigen Blickwinkel" zu überzeugen.Oder aber in solchen Foren meine Klappe aufzumachen. Ich bin seit 8-9 jahren in Vollzeitpflege unterwegs (alzheimer kranke Mutter). Mir bleibt kaum eine andere Wahl als eine wenig abzukotzen und anzuprangern, was ich nicht ändern kann. Während der Georg seine Vorstellung von politischer Auseinandersetzung zum besten gegeben hat, hab ich gerade meiner Mum dem Arsch abgewischt und immer darauf gewartet, dass unten im Bildschirm der Name Seibert erscheint- das war ein Instinkt !!Unwillkürlich...
Also, wir sollten uns hier lieber gegenseitig unterstützen- jeder wie er kann und will.
Ich will und werde mir aber keine Vorhaltungen machen, oder mir Anweisungen geben lassen.
Nicht jeder kann Politik...ich kann nur große Klappe (wegen Arsch abwischen und so)...sorry
ps
Beleidigt habe ich niemanden...sollte es so rübergekommen sein, tut es mir leid !!!

Lieber Andrej,
du hast recht. Es tut mir leid!
Es tut mir leid, dass ich dieser vernunftbegabten Bundesregierung nicht glaube, die, bestehend aus Menschen die nur das Beste für Deutschland und seine Bevölkerung wollen, immer und zu jeder Zeit ideologiefreie volksorientierte Entscheidungen treffen.
Es tut mir leid, dass ich nicht den heuchlerischen Wahlprogrammen unserer Einheitsparteien glaube. Das ist aber allein mein Fehler. Die Vergangenheit hat gezeigt das man hier alles Vertrauen in die gewählten Volksvertreter setzen kann. Schließlich gab es in den letzten 20 Jahren genug große politische Errungenschaften die es wert sind hier genannt zu werden. Angefangen beim Hanfsamenverbot über die Verschärfung der geringen Menge (eine Anhebung der geringen Menge in Rheinland-Pfalz von 6 auf 10 g bei einer vorherigen Senkung ist kein grüner Erfolg!!!), die Einführung der Agenda 2010 unter rot-grün und damit der Schaffung prekärer Arbeitsverhältnisse und der Beschneidung unseres Sozialsystems, bis hin zur fahrlässigen Ermordung an Menschen die vielleicht kiffen/dealen/besitzen...
Ich habe keinen politischen Aufschrei wegen des Vorfalls mit Andre B. gehört/gesehen, also weiter so!!!
Ich bin mit Verschwörungstheoretikern auch sehr kritisch, letztendlich lassen aber Historie und politische Geschichte genau diese Schlüsse zu. Das politische Gebaren der "Volksvertreter" ist volksfremd, verschwenderisch, unsozial, unmenschlich und menschenfeindlich.
Es tut mir leid Georg, dass ich unser demokratisches System nicht genug schätze. Die alten Griechen würden sich über uns kaputt lachen...
Internationale Machtverknüpfungen spielen also eine Rolle und stärken die Souveränität Deutschlands im Spiel mit weiteren kapitalistischen Staaten???
Es tut mir leid nicht zu sehen wie dies alles dem deutschen Volk nützt...
Ich bin mir sicher die Legalisierung wird kommen, ich bin aber nicht sicher ob alles so wird wie wir es erwarten. Vergesst Systeme wie in Colorado oder Washington für Deutschland!
Ich bin auch stolz und froh über die Arbeit die der DHV leistet. Und um so schlimmer der Aufruf Georgs Fragen nicht zu stellen. Gibt es Beeinflussungen durch andere Staaten?, Sind unsere Politiker korrupt?, Wer führt Deutschland eigentlich?, Stimmt alles was gesagt wird bzw. was uns mitgeteilt wird?
Anders kann man diesen Wahnsinn auch gar nicht mehr begreifen....

Hallo, kurze Frage:
Auf der Seite des Bundestags finde ich absolut nichts zu der Expertenrunde zum Grünen-Kontrollgesetz heute. Hat da jemand vielleicht einen Link?
Würde mir das nach Möglichkeit gerne im Live Stream ansehen.

Gruß,
Manu

Na toll, die Zeit wurde auch nicht richtig angegeben, oder spontan geändert. Hätte man hier aber so oder so auch ruhig mal mitteilen können.
Naja, habs gefunden. Und für alle die es sich auch live anschauen wollen:
https://www.bundestag.de/mediathek?action=tv&categorie=Jetzt%20im%20Parlamentsfernsehen
Kanal 2 15.30 - 17.00 Uhr

Die Anfangszeit der Anhörung wurde relativ kurzfristig verschoben, deshalb wurde das falsch kommuniziert. 

find ich nicht in ordnung wie manch einer hier herrn wurth blöde von der seite voll macht. ich stehe der lobby sache auch immer skeptisch gegenüber, wir dürfen hier aber nicht vergessen wofür "diese lobby" steht. nämlich für unser aller interesse, deshalb ist es sehr unverschämt so ausfallend zu werden. und das hauptproblem liegt ja nicht am hanfverband sondern eher an den ewig gestrigen entscheidungsträgern, das ist das problem und nicht irgendeine wattebällchen bittchen vom hanfverband.

Am vergangenen wochenende lief da wieder eine doku von 1Festival über cannabis. die aussagen von manchen gegenern die gemacht wurden sind so lächerlich wie dumm. mit der logik der argumentation müsste man alcohol und tabak sofort verbieten, das ist der knackpunkt. die Entscheider leben in ihrer eigenen kleinen welt, und rücken kein stück davon ab.

@ Florian Rister
ich wechsel auch die nicks aber email ist doch eh immer die selbe.
und so leute wie stani sind hier wahrscheinlich noch mit google chrome drauf am besten noch vom smartphone. und denken dann wenn sie andere nicks benutzen würde man net wissen wer dahinter steckt.

"Und dass es med. Cannabis überhaupt gibt, ist ohne Pharma-Firmen und deren entsprechende Studien undenkbar! Wo kam denn der Impuls für seriöse med. Cannabisforschung bitte her?
Von den Pharma -Firmen."

Mich würde interresieren, wer sind/waren diese Pharma Firmen die solche Studien in Auftrag gegeben haben?
Soweit ich weiß(oder hab ich was verpasst) hat kein Pharma Unternehmen irgendwelche Rechte an med. Cannabis, wie wollen die dann daran verdienen? Haben sie die Studien aus reiner Menschenfreundlichkeit beauftragt, weil sie wissen das es vielen Menschen helfen kann?(weil sie so gute Menschen sind)
Ich finde Studien von allen möglichen Quellen zu med. Cannabis, aber bis jetzt keine einzige von einem Pharma Unternehmen.

Soll das hier ein Reality-Remake von Monty Python's 'Life of Brian' werden?

The People's Front of Judea vs. the Judean People's Front?

- Die Cannabispolitik in diesem Lande wird sich genau dann ändern, wenn sich die öffentliche Meinung sprich die Meinung einer Bevölkerungsmehrheit in pro Cannabis ändert. Das hat mit den Politikern nur insofern zu tun, als daß die sich in die eine oder andere Richtung äußern und den Wählern auf den Mund schauen.

Was ist den hier los?
War`n Wahlen oder was?

Neuen Kommentar schreiben