Eilmeldung: Erster Cannabis-Patient hat Anbaugenehmigung erhalten!

  • Veröffentlicht am: 1. Oktober 2016 - 20:08
  • Von: Georg Wurth
Junge Pflanzen im Hanffeld. Foto: Hanffaserfabrik Uckermark

Das Bundesinstitut für Arzneimittel (BfArM) hat dem ersten Patienten eine Genehmigung zum Eigenanbau seiner Cannabis-Medizin erteilt, wie die IACM heute berichtet. Der Patient, dem das Bundesverwaltungsgericht am 6. April dieses Jahres das Recht auf Eigenanbau zugesprochen hatte, musste lange warten. Aber jetzt ist es soweit, er darf offiziell anbauen!

Es werden die ersten Hanfpflanzen in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland sein, die legal zur Versorgung von Patienten angebaut werden. 

Die Genehmigung ist bis zum 30. Juni 2017 befristet. Offenbar will die Bundesregierung sie zurückziehen, wenn bei dem Patienten kein Notstand mehr gegeben ist. Im nächsten Jahr ist die Kostenübernahme von Hanfblüten durch die Krankenkassen bei schwerwiegenden Erkrankungen geplant. 

Allerdings ist auch der Anbau von Hanfpflanzen im großen Stil geplant, so dass den ersten paar Pflanzen tausende in lizenzierten Anlagen folgen werden. 

BIs dahin wird das BfArM aber vermutlich noch einigen anderen Patienten den Eigenanbau zugestehen, da die Behörde angekündigt hat, in ähnlich gelagerten Fällen weitere Genehmigungen zu erteilen. 

Der Deutsche Hanfverband spricht sich grundsätzlich für ein Recht der Patienten aus, ihre Medizin selbst anzubauen, wenn sie dies wünschen. 

Sonderthemen: 

Kommentare

Es muss jedem der Zugriff bzw. der Anbau von medizinischem Hanf erlaubt werden. Gleiches Recht für alle ! Nicht nur für ein paar Ausnahmen !!!

Diese Genehmigung ist ein Witz. Vor allem die Befristung auf den 30. Juni 2017 . Da kämpft der Bürger jahrelang. Bekommt dann Recht, muss noch knapp 6 Monate auf die Erlaubnis warten und bekommt dann eine die keine 9 Monate hält?! Also darf er 1x anbauen um seine Medizin, für deren Verfügbarkeit zu sorgen, die Bundesregierung einfach schlichtweg zu blöd war, oder besser gesagt sich jahrelang geweigert hat. Sie scheuen wirklich keine moralische Schweinerei es dem Patienten so schwer wie möglich zu machen, nur um sich und den Pharmabossen einen Gewinn zu bescheren. Pfui schämt euch, mir kommt das große Kotzen!

Geil, ich habe Heute meine Ausnahmegehnemigung bekommen um von der Apotheke zu kaufen, Danke BfArM, hätte es einen Tag früher kommen können, dann hätte ich noch zur Apotheke können, aber vermutlich, bei meinem Glück muss ich eh erst bestellen. Gibt es irgendwo einen Vorddruck für den Antrag für die Anbaugehnemigung?

Wenn ich das richtig gelesen habe entfällt die Genehmigung sobald die Versorgung über Apotheken durch wen auch immer gesichert ist und die Kassen die Kosten übernehmen?

Gibt es schon Erfahrungswerte von dem Patienten, ob die Behörden alle drei Tage klingeln oder so?

Neuen Kommentar schreiben