CDU-Münster greift LEAP und Wimber an

  • Veröffentlicht am: 7. Januar 2016 - 9:58
  • Von: Michael Knodt
Hubert Wimber

Die CDU-Münster hat den ehemaligen Polizeipräsidenten der Stadt, Hubert Wimber, aufgrund seines Engagements bei LEAP vergangene Woche heftig attackiert. „Der Verein blendet die gesundheitlichen Risiken von Cannabis gerade für junge Menschen völlig aus“, heißt es in einer Pressemitteilung des Münsteraner CDU-Kreisverbandes.

Wimber hatte zusammen mit Jugendrichter Andreas Müller, dem Bundestagsabgeordneten Frank Tempel, dem ehemaligen BGH-Richter Wolfgang Neskovic und der ehemaligen MI5-Agentin Annie Machon die deutsche Sektion von LEAP (Law Enforcement Against Prohibition - Strafverfolger gegen die Prohibition) ins Leben gerufen, zu deren Vorsitzendem er im Dezember 2015 gewählt wurde. Bislang hat Herr Wimber auf die Vorwürfe der CDU nicht reagiert. Was dem Kreisverband wohl entgangen ist: Auf der Homepage von LEAP-Deutschland findet man mehr zum Thema Cannabis und Jugendschutz, als die CDU-Münster seit ihrer Gründung verlauten hat lassen. Beistand erhält Wimber von den Piraten in Münster. Die antworteten auf die Vorwürfe der Christdemokraten: „Auf dem Schwarzmarkt ist Jugendschutz ein Fremdwort“.

Noch gibt es kein Beitrittsformular für LEAP-Deutschland, aber sobald es soweit ist, wird der Deutsche Hanfverband darüber informieren.

Kommentare

Ich glaube die CDU-Münster verwechselt da etwas.
Die gefährlichste Droge für Jugendliche heißt Alkohol und wird an Parteitagen, in Fernsehshows oder auch an Volksfesten maßlos vor den Augen von Kindern und Jugendlichen konsumiert und gefördert. Hier sollte man ansetzen.
Problem einfach lösen:
- Alkohol, Tabak und Cannabis nur noch in den jeweiligen Fachgeschäften ab 21 Jahren abgeben
- komplettes Werbeverbot
- Öffentlichkeitsausschluss (nur noch privat, Clubs, Kneipen oder sonstiges)

und das schönste am letzten Punkt wäre das Fasching, Jahrmärkte und Fußballveranstaltungen ein traumhaft schönes Erlebnis für Kinder und Erwachsene sein könnte, ohne Angst vor wahnsinnigen im Nacken zu haben die ihre Geisteskrankheit auch noch absichtlich mit einem Gebräu simulieren bzw. verstärken.

Der CDU verpasst wohl das der Prohibition ein defakto de-regulierung darstellt. Dealer fragen nicht nach ausweiß, im zweifel wird Geld verdient. Mit eine legalisierung käme ein Regulierung was dem beschaffen für Jugendliche erschwert. Es ist jetzt schon so das Jugendliche kriegen Hash leichter als Vodka.

die cdu bzw. ju münster nimmts doch sonst nicht so genau
http://www.ruhrbarone.de/die-junge-union-muenster-und-die-reichsflagge/51212

Diese CDU verfällt einem Denkfehler, der weit verbreitet zu sein scheint.

Es geht nicht darum, wie gefährlich Cannabis ist, sondern darum, bei welcher (gesetzlichen) Regelung aus diesen Gefahren die geringsten Schäden entstehen.

Richie,

Werbeverbot für Drogen aller Art, ja, selbst über Medikamente sollte man hier nachdenken.
Abgabe nur in Fachgeschäften, ja. Über das Alter kann man streiten, 21 Jahre finde ich da garnicht verkehrt.
Aber kompletter Öffenlichkeitsauschluss, nein! Nur weil ein paar Leute drauf abdrehen müssen noch lange nicht alle darunter leiden. Wenn du so viel schiss vor Wahnsinnigen hast sperr dich am besten zu Hause ein, aber beraube nicht den vernünftigen Großteil seiner Freiheit weil ein paar wenige übertreiben oder einfach nicht drauf klar kommen.

Klar, geb ich dir voll recht. Wollte nur ein bissl Polemik verbreiten und mich an die gängigen Medien anpassen :-)

Aber schön zu wissen, dass der CDU ein Wort wie "ausblenden" dennoch bekannt ist.
"(eine Gegebenheit, Tatsache) nicht zur Kenntnis nehmen oder verschweigen, nicht zeigen"
http://www.duden.de/rechtschreibung/ausblenden

Gerade solch einem Verein wie LEAP, Die versuchen ehrlich und wahrheitsgetreu vorzugehen, die eigene Tatsachen verblednung vorzuwerfen. Zeigt mal wieder null Kompetenz.

...seelig sind die geistig Armen.

Ich kann nur sagen diskreditiert das Pack. Dreht den Spieß um und haltet Ihnen den Spiegel vor. Vergrault Ihnen jeden Schluck in der Öffentlichkeit. Jedes Glas was nicht eine klare Füssigkeit enthält ist saufen! Schreibt Ihnen das, "Warum saufen in der Öffentlichkeit, wo ist die Vorbildfunktion?"
Schreibt es Ihnen du/wir sind Ihr Suverän, Wir sind die "Einzelmeinungen" die Sie letzlich gewählt haben! Auch wenn nicht, wer weiß das schon.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Suverän, ein besorgter Bürger und Demokrat

Schreibt die Wahrheit, z.B. ihr wisst aus sicherer Quelle, dass bei euch min. 10% Kiffer bei den freiwilligen Flüchtlingshelfern mithelfen. Das ist doch besorgniserregend oder liege ich da falsch? Oder was meint Ihr besorten Bürger?

Bleibt höflich, beim Euern "Besorgtenschreiben".
Und wenn denn unbedingt Kraftausdrücke nötig sind. Deutsch/Latein ist so eine schöne literarische Sprache.
halbverdaut-oral-liquid
muskulusmaximus
Kot oder verdaut-anal-fixum
(Als Stuhlgang bzw. medizinisch Defäkation (von lateinisch faex‚ Hefe, Bodensatz‘) auch Egestion (lateinisch egero v. etw. entleeren), bezeichnet man das Ausscheiden von Kot aus dem menschlichen Verdauungstrakt bzw. Darm.
Da lernt man sogar vielleicht was dazu!?

Oder nehmt euch ein Beispiel an den Amis.
Umgangssprachlich Medizin => Drugs
Was rauchen => Time for medication
Wer fragt denn von uns nach Cannabis wenn er was zum rauchen will?
Lasst es uns Ihnen doch gleich tun, zumindest beim schreiben, "Medizin".
Warum wird unsere Medizin noch immer prohibitioniert?

Neuen Kommentar hinzufügen