|

Marokko: 23 Tonnen Hasch beschlagnahmt

Eine Meldung für Freunde großer Zahlen: 23 Tonnen Haschisch konnten marokkanische Polizisten aus einer Lieferung Schleifmaschienen auf dem Weg nach Frankreich herauspuhlen.

Das sind 23.000.000 Gramm, die für die deutschen Kiffer ein paar Tage gereicht hätten.

Nach meiner Schätzung dürften die offiziell knapp 4 Millionen Cannabiskonsumenten in Deutschland 200 bis 400 Tonnen Cannabis pro Jahr verbrauchen. Aber Sorgen muss sich wohl wegen des größeren Fangs kein Konsument machen, es wird genug anderer Stoff andere Wege finden. Schätzungen besagen, dass die Behörden höchstens 5-10 Prozent der Drogen vom Erzeuger zum Konsumenten abfangen können.

Und wer weiß, ob der Stoff wirklich vernichtet oder doch vorher aus dem Bunker geklaut wird, wie z.B. in Spanien mit hundert Kilo Koks geschehen. Der Wert von 23 Tonnen Hasch düfte jedenfalls den Lebensverdienst eine ganzen marokkanischen Polizeikompanie übersteigen.


Kommentare

4 Antworten zu „Marokko: 23 Tonnen Hasch beschlagnahmt“

  1. Anonymous

    marokko das land mit dem
    marokko das land mit dem bestem hasch schade wurde anscheinend zu wenig schmirgeld oder man wollte es sich das sparen aber ich bin gebürtiger marokkaner und ich würde sagen wenn keiner an der substanz stirb ist es wohl falsch dies zu verbieten , jedes land nutzt seine chansen um an cash zu kommen und marokko hat hald den canabis ,wie afganistan sein opium und wie deutschland die waffenindustiri

  2. Na, in den Fängen der
    Na, in den Fängen der Marokkanischen Polizei möchte ich ja auch nicht hängen. Da verschwindmet man wahrscheinlich im dunkelsten Loch.

  3. Anonymous

    Natürlich darf in der Meldung
    Natürlich darf in der Meldung auch auf news.at das Wort “Rauschgift” nicht fehlen.

  4. Anonymous

    Wirklich schade für die viele
    Wirklich schade für die viele Arbeit. Wieviel Arbeitszeit ist wohl notwenig, um 23 Tonnen Hasch zu schlagen?

    Mit Aussaat, Aufzucht, Ernte und Verarbeitung sind das bestimmt viele tausende von Menschen gewesen, die viele tausende von Stunden daran gearbeitet haben.

    Ich habe noch gar nichts in den Medien gelesen.

    Schade eigentlich, denn da müsste doch wohl jeder Simpel darauf kommen, um welche Summen es sich bei diesem Schwarzmarkt handelt.
    Bin mal gespannt, ob noch was kommt.

    Marokko ist ja bekanntlich ein Königreich, deshalb bin ich sicher, dass dieses Hasch wirlich “verbrannt” werden wird.