|

Es gibt Dinge, die man NICHT tun sollte

Wenn einen die Polizei mit 10 Gramm Hasch erwischt, sollte man ihr NICHT erzählen, dass man zwölf Hanfpflanzen im Wald stehen hat.

Genauer gesagt, sollte man erstmal GAR NICHTS sagen.

Hier die Meldung von tt.com vom 29.06.09:

10 Gramm Hasch wurden Oberländer zum Verhängnis
24-Jähriger gab Anbau von Hanfstauden zu – Polizei suchte sie und wurde fündig.

Landeck – Ganz ohne Verdacht dürften die Beamten der Polizeiinspektion Landeck den 24-jährigen Oberländer am Montag wohl nicht zu Hause besucht haben. In seiner Wohnung fanden die Beamten schließlich 10 Gramm Haschisch und Suchtmittelutensilien.

Auf der Suche nach der Haschisch-Quelle des Landeckers gab dieser schließlich zu, selbst den grünen Daumen angelegt und Stauden gepflanzt zu haben. Zwölf Pflanzen sollten demnach im Bereich des Kopfwaldes von Schönwies stehen. Unfauffällig “in größeren Abständen”, wie die Polizei am Montag berichtete.

Bei einer Nachschau oberhalb von Schönwies fanden die Beamten besagte Stauden, ernteten diese und konfiszierten den Hanf als Beweis. Der 24-jährige Landecker wird nun angezeigt. (red)


Kommentare

4 Antworten zu „Es gibt Dinge, die man NICHT tun sollte“

  1. Anonymous

    Na ja, die meisten von uns
    Na ja, die meisten von uns wissen ja, wie das so ist auf dem Polizeirevier.

    Man kommt sich vor wie im Mittelalter. Da erzählt ein Bulle nach Stasi-Manier von Dingen und Gesetzen, die absoluter Müll sind. Allein das ist schon für einen intelligenten und denkenden Menschen eine Art von Folter.

    Da ist man schon mal ein wenig nervös, da kann es schon mal zu merkwürdigen Aussagen kommen. Die Grünen sind ja gut geschult, was das betrifft.

    Ich kann einen Gedankengang von dem armen Kerl sehen:
    Er wollte nicht seinen Lieferanten nennen, deshalb hat er lieber “sich selbst” geopfert.

    Eigentlich sehr ehrenwert, nur leider unnötig, denn er hätte eigentlich gar nichts sagen müssen.

    Er hat sicher etwas für die nächsten “Berührungen” mit der Staatsmacht gelernt.

    Vielleicht eine sehr lehrreiche Nachricht für die Konsumenten, denen “das erste Mal” noch bevorsteht.

    Man kan viel lernen von anderen Rauchern, die von Ihren Erlebnissen berichten.

    Es kann niemals schaden, sich auf den eventuellen Ernstfall vorzubereiten und sich bestimmte Regeln wie ein “Vater unser” zu merken. Am besten täglich geübt, das muss perfekt sitzen.

    Wenn dann wirklich der Moment kommt und das Herzrasen, weiss man sicher, was zu tun oder zu sagen ist, und es kommt nicht zu solchen Ausrutschern wie bei unserem armen Freund oben.

  2. Anonymous

    Deswegen kommen wir nicht
    Deswegen kommen wir nicht voran…Nachdenken!!!

  3. Anonymous

    Das schöne Gras!!! Was für
    Das schöne Gras!!! Was für eine Verschwendung…

  4. Anonymous

    Entschuldigung, aber… was
    Entschuldigung, aber… was für ein Idiot.