|

Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpolitik vor

Bundesdrogenbeauftragte Mechthild Dyckmans

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Mechthild Dyckmans hat heute in Berlin ihre “Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik” vorgestellt. Dieser vom Bundeskabinett bereits beschlossene Plan löst den “Aktionsplan Drogen und Sucht” aus dem Jahr 2005 ab und stellt laut Dyckmans einen “richtungsweisende Schritt für die Drogen- und Suchtpolitik der nächsten Jahre” dar.

 

Schon vor der Veröffentlichung schoss “die Expertin der FDP-Bundestagsfraktion für Drogen- und Suchtpolitik Christine Aschenberg-Dugnus” den Vogel ab. In einer Pressemitteilung lobte sie das Konzept, denn “statt einen undifferenzierten Verbote- und Bevormundungsrundumschlag zu zelebrieren, setzt die Drogenbeauftragte ihre Schwerpunkte auf umfangreiche Prävention und Aufklärung.”

Dyckmans betonte in ihrer Vorstellung den Stellenwert der Prävention. In einer mitveröffentlichten Hintergrundinformation schreibt sie hierzu:

Die Nationale Strategie ist in ihrer Zielsetzung und in ihrem Vorhaben Teil der derzeit in Vorbereitung befindlichen allgemeinen Präventionsstrategie der Bundesregierung. Beide Strategien betonen die zentrale Bedeutung der Gesundheitsförderung und Prävention in der Gesundheitspolitik.
[…]
• Illegale Drogen:
– Prävention und Aufklärung zu neuen synthetischen Drogen, wie sog. “legal highs”.
– Gezielte Präventionsangebote für junge Partygänger und zum riskanten Mischkonsum.

Im Strategiepapier wird Repression umschrieben mit:

Ein weiteres Element der Drogen- und Suchtpolitik sind gesetzliche Regulierungen zur Angebotsreduzierung und allgemeine Verbote. Dazu gehören beispielsweise Nichtraucherschutzgesetze, das Jugendschutzgesetz und das Betäubungsmittelrecht. Von großer, auch internationaler Bedeutung ist die Bekämpfung der Drogenkriminalität.

Angesichts der mehr als 200.000 Strafverfahren pro Jahr wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz – 3 von 4 Fälle davon sind konsumbezogene Delikte – und der geplanten verfassungsrechtlich höchst fragwürdigen Ausweitung des Betäubungsmittelgesetzes um Substanzgruppenverbote als Reaktion auf die Legal Highs ist eine solche Darstellung der Drogenpolitik und die Nennung des BtMGs im gleichen Atemzug mit Nichtraucherschutz und Jugendschutz der blanke Hohn. Die Behauptung, man konzentriere sich im Wesentlichen auf Prävention, während Repressionsmaßnahmen den weitaus größten Teil der finanziellen und personellen Ressourcen verschlingen, ist die größte Lüge in der deutschen Drogenpolitik.

Dies zeigt die völlige Ignoranz der “liberalen” Drogenbeauftragten gegenüber der massenhaften Repression des Staates gegen Konsumenten von illegalisierten Drogen.

Mehr zum Thema:

download pdf, 75 Seiten: Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik


Kommentare

142 Antworten zu „Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpolitik vor“

  1. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Thank you for sharing all that wisdom and insight with us, Frau Dyckmans! 🙂
    [img]http://www.opencannabis.net/forum/attachments/smalltalk/30088d1355847321-drunkattentionwhores12.jpg[/img]

  2. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Thank you for sharing all that wisdom and insight with us, Frau Dyckmans! 🙂
    [img]http://www.opencannabis.net/forum/attachments/smalltalk/30088d1355847321-drunkattentionwhores12.jpg[/img]

  3. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Davon geht die Welt nicht unter: http://www.berliner-zeitung.de/berlin/interview–manche-denken–dann-geht-die-welt-unter-,10809148,11043270.html
    [img]http://pic3.nipic.com/20090610/1593169_193306004_2.jpg[/img]

  4. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Davon geht die Welt nicht unter: http://www.berliner-zeitung.de/berlin/interview–manche-denken–dann-geht-die-welt-unter-,10809148,11043270.html
    [img]http://pic3.nipic.com/20090610/1593169_193306004_2.jpg[/img]

  5. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Habe einen “interessanten” Artikel gefunden, naja,mal wieder typisch..
    Über die Link könnt ihr den ganzen Artikel lesen.

    http://alkoholpolitik.de/index.php/deutschland/84-die-drogenbeauftragte-und-die-spirituosen-industrie

    Besonders verwunderlich ist der Auftritt der Bundesdrogenbeauftragten Mechthild Dyckmans (FDP) auf dieser Veranstaltung. Ist sie doch von Hause aus auch für die durch übermäßigen Alkoholkonsum verursachten Schäden zuständig. Hier muss es ihr Anliegen sein, den Konsum alkoholischer Getränke massiv zu reduzieren. Aber darüber spricht Frau Dyckmans nicht, man ist ja schließlich zu Gast. Sie lobt ausgerechnet die Präventionsbemühungen der Spirituosen-Industrie. Wörtlich: »Die von dem Arbeitskreis (Alkohol und Verantwortung) unter Mitwirkung unabhängiger Wissenschaftler entwickelten Präventionskampagnen tragen mit dazu bei, über die schädlichen Auswirkungen des Alkoholmissbrauchs zu informieren und auf einen maßvollen Konsum hinzuwirken. Die Aktivitäten des Verbandes im Bereich Alkoholprävention sind wirklich beispielhaft.«

  6. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Habe einen “interessanten” Artikel gefunden, naja,mal wieder typisch..
    Über die Link könnt ihr den ganzen Artikel lesen.

    http://alkoholpolitik.de/index.php/deutschland/84-die-drogenbeauftragte-und-die-spirituosen-industrie

    Besonders verwunderlich ist der Auftritt der Bundesdrogenbeauftragten Mechthild Dyckmans (FDP) auf dieser Veranstaltung. Ist sie doch von Hause aus auch für die durch übermäßigen Alkoholkonsum verursachten Schäden zuständig. Hier muss es ihr Anliegen sein, den Konsum alkoholischer Getränke massiv zu reduzieren. Aber darüber spricht Frau Dyckmans nicht, man ist ja schließlich zu Gast. Sie lobt ausgerechnet die Präventionsbemühungen der Spirituosen-Industrie. Wörtlich: »Die von dem Arbeitskreis (Alkohol und Verantwortung) unter Mitwirkung unabhängiger Wissenschaftler entwickelten Präventionskampagnen tragen mit dazu bei, über die schädlichen Auswirkungen des Alkoholmissbrauchs zu informieren und auf einen maßvollen Konsum hinzuwirken. Die Aktivitäten des Verbandes im Bereich Alkoholprävention sind wirklich beispielhaft.«

  7. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Willy”]Wäre es zur Bundestagswahl ’13 nicht mal wieder Zeit für eine Verfassungsbeschwerde? …[/quote]
    Verfahren zum BVerfG zu bringen, ist jederzeit sinnvoll, völlig unabhängig von den Wahlen.
    Allerdings sind die Erfolgsaussichten sehr zweifelhaft, weil das BVerfG alle entsprechenden Vorlagen der letzten 10 Jahre einfach nicht zu Entscheidung angenommen hat.
    Das unsererseits koordiniert anzugehen, ist leider mal wieder sehr teuer und zeitaufwändig. Ich halte aber die Ohren offen und vielleicht kann ich mal dazu beitragen, passende Betroffene, gute Juristen und Geldgeber zusammenzubringen.
    Aber auch ohne uns versucht es immer mal wieder jemand.

  8. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Willy”]Wäre es zur Bundestagswahl ’13 nicht mal wieder Zeit für eine Verfassungsbeschwerde? …[/quote]
    Verfahren zum BVerfG zu bringen, ist jederzeit sinnvoll, völlig unabhängig von den Wahlen.
    Allerdings sind die Erfolgsaussichten sehr zweifelhaft, weil das BVerfG alle entsprechenden Vorlagen der letzten 10 Jahre einfach nicht zu Entscheidung angenommen hat.
    Das unsererseits koordiniert anzugehen, ist leider mal wieder sehr teuer und zeitaufwändig. Ich halte aber die Ohren offen und vielleicht kann ich mal dazu beitragen, passende Betroffene, gute Juristen und Geldgeber zusammenzubringen.
    Aber auch ohne uns versucht es immer mal wieder jemand.

  9. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”freiheit”]was ist denn eigentlich mal mit einem Flashmob…wie bekommt man es hin mal in berlin für 1 stunde an geeigneter und sinnvoller stelle vollste aufmersamkeit zubekommen,denn hier im netz sehen nur wir es…dat bringt doch nischt wenn wir uns hier die finger wund tippen…
    oder is da blödsinn so etwas zumachen?![/quote]
    Also erstmal: Es ist sehr sinnvoll, dass sich so viele Leute im Internet die Finger wund tippen, vor allem, wenn sie es nicht nur hier tun, sondern auch als Kommentare auf Medienseiten, in Foren oder eben beim Merkel-Blog etc. Das bekommen dann nämlich nicht nur wir mit, sondern auch Politiker, Medien und eben einfach viele Leute, die es direkt lesen.

    Zum Flashmob: Das ist eine von tausend Möglichkeiten, die mir schon lange im Kopf rumgehen. Bisher sind wir das mangels wahrscheinlicher Teilnehmermasse und Zeit zum Koordinieren unsererseits nicht angegangen. Mittlerweile ist der Pool potentieller Teilnehmer aber deutlich gewachsen. Jetzt wären noch rechtliche Fragen zu klären, was darf man, was nicht..
    Das wäre ein gutes Thema für das neue Forum des DHV, wo es ja gerade auch um solche gemeinsamen Aktionen gehen soll. Und ich hoffe, dass es zu einer gewissen Selbstorganisation kommt, so dass nicht alles an uns hängt.

  10. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”freiheit”]was ist denn eigentlich mal mit einem Flashmob…wie bekommt man es hin mal in berlin für 1 stunde an geeigneter und sinnvoller stelle vollste aufmersamkeit zubekommen,denn hier im netz sehen nur wir es…dat bringt doch nischt wenn wir uns hier die finger wund tippen…
    oder is da blödsinn so etwas zumachen?![/quote]
    Also erstmal: Es ist sehr sinnvoll, dass sich so viele Leute im Internet die Finger wund tippen, vor allem, wenn sie es nicht nur hier tun, sondern auch als Kommentare auf Medienseiten, in Foren oder eben beim Merkel-Blog etc. Das bekommen dann nämlich nicht nur wir mit, sondern auch Politiker, Medien und eben einfach viele Leute, die es direkt lesen.

    Zum Flashmob: Das ist eine von tausend Möglichkeiten, die mir schon lange im Kopf rumgehen. Bisher sind wir das mangels wahrscheinlicher Teilnehmermasse und Zeit zum Koordinieren unsererseits nicht angegangen. Mittlerweile ist der Pool potentieller Teilnehmer aber deutlich gewachsen. Jetzt wären noch rechtliche Fragen zu klären, was darf man, was nicht..
    Das wäre ein gutes Thema für das neue Forum des DHV, wo es ja gerade auch um solche gemeinsamen Aktionen gehen soll. Und ich hoffe, dass es zu einer gewissen Selbstorganisation kommt, so dass nicht alles an uns hängt.

  11. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    dass muss mann gesehen haben!!!!!!!!!!!!!
    http://www.youtube.com/watch?v=LQ1NET1i_Yg&feature=related

  12. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    dass muss mann gesehen haben!!!!!!!!!!!!!
    http://www.youtube.com/watch?v=LQ1NET1i_Yg&feature=related

  13. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”grocer”][quote name=”Dr. Bob”]Cannabis ist seit 1971 in der BRD illegalisiert:

    Quelle: Wikipedia
    (…)
    “Auf der zweiten Opiumkonferenz am 19. Februar 1925 in Genf unterzeichnete Deutschland ein überarbeitetes Abkommen aus der ersten Opiumkonferenz über den Handel mit Drogen. Es wurde am 25. September 1928 in Kraft gesetzt. Daraufhin wurden auch Drogen wie Heroin, Kokain und, auf das Drängen von Ägypten hin, auch Cannabis mit in die Liste aufgenommen und mit Opiaten gleichgestellt.

    Indien, das auch als einziges Land eine wissenschaftliche Forschung vorzeigen konnte, widersprach aus religiösen und kulturellen Gründen. Auch Deutschland sah keinen Grund, Cannabis mit aufzunehmen. Daraufhin drohte Ägypten mit Importbeschränkungen für Kokain (Merck KGaA) und Heroin (Bayer AG).[19] Bayer intervenierte bei der damaligen Regierung und diese schloss sich dann dem Verbot an. 1929 wurde ein neues Opiumgesetz verabschiedet. Cannabis wurde durch die direkte Überführung des Opiumgesetzes des Deutschen Reiches in der Fassung vom 10. Dezember 1929 (RGBl. I S. 215) in das Betäubungsmittelgesetz am 24. Dezember 1971 (BGBl. I S. 2092) illegalisiert.

    Anbau, Besitz und Weitergabe von Pflanzen oder Pflanzenteilen sind in Deutschland strafbar gemäß § 29 a Abs. 1 Nr. 1 Betäubungsmittelgesetz (siehe auch: geringe Menge). Der Konsum selbst wird im Betäubungsmittelgesetz jedoch nicht erwähnt.”

    42 Jahre Kriminalisierung sind genug. Die Strafverfolgung ist unverhältnismäßig. Die Politik ist gefordert endlich zu handeln!

    Den geschichtlichen Hintergrund muß man sich einmal vor Augen halten![/quote]

    Es gibt jedoch die ein oder andere, nicht ganz richtig zu deutende Sachlage. In den Veröffentlichungen einiger Medien über die neuerliche Vorgehensweise der Bundesregierung wird der Hanf oft gar nicht mehr erwähnt.
    Es ist natürlich auch möglich, dass man doch was umstellen möchte ohne großen Wind ( Werbung ) zu machen.
    Die einfachste, schnellste und beste Lösung. Einfach raus aus der Kriminalität und Schluss. Ohne langes Gezeter und Gefetze.
    Man hätte entscheidende Fehler beseitigt und könnte anschliessend qualifiziert weiter machen weil offen gesprochen werden kann.

    Mal ehrlich, ich bin auch nicht sicher ob meine Meinung hier nicht irgend wann zu komischem Besuch führt. Bei all dem Gerede von Staastrojanern und Überwachung vom Verfassungsschutz traut man sich nicht wirklich im “freien Deutschland” offen über solche Ansichten zu reden.

    Helau und Alaaf…[/quote]

    Du darfst jawohl noch reden was du willst oder?!Sagt doch keiner das du Konsument bist 😉

  14. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”grocer”][quote name=”Dr. Bob”]Cannabis ist seit 1971 in der BRD illegalisiert:

    Quelle: Wikipedia
    (…)
    “Auf der zweiten Opiumkonferenz am 19. Februar 1925 in Genf unterzeichnete Deutschland ein überarbeitetes Abkommen aus der ersten Opiumkonferenz über den Handel mit Drogen. Es wurde am 25. September 1928 in Kraft gesetzt. Daraufhin wurden auch Drogen wie Heroin, Kokain und, auf das Drängen von Ägypten hin, auch Cannabis mit in die Liste aufgenommen und mit Opiaten gleichgestellt.

    Indien, das auch als einziges Land eine wissenschaftliche Forschung vorzeigen konnte, widersprach aus religiösen und kulturellen Gründen. Auch Deutschland sah keinen Grund, Cannabis mit aufzunehmen. Daraufhin drohte Ägypten mit Importbeschränkungen für Kokain (Merck KGaA) und Heroin (Bayer AG).[19] Bayer intervenierte bei der damaligen Regierung und diese schloss sich dann dem Verbot an. 1929 wurde ein neues Opiumgesetz verabschiedet. Cannabis wurde durch die direkte Überführung des Opiumgesetzes des Deutschen Reiches in der Fassung vom 10. Dezember 1929 (RGBl. I S. 215) in das Betäubungsmittelgesetz am 24. Dezember 1971 (BGBl. I S. 2092) illegalisiert.

    Anbau, Besitz und Weitergabe von Pflanzen oder Pflanzenteilen sind in Deutschland strafbar gemäß § 29 a Abs. 1 Nr. 1 Betäubungsmittelgesetz (siehe auch: geringe Menge). Der Konsum selbst wird im Betäubungsmittelgesetz jedoch nicht erwähnt.”

    42 Jahre Kriminalisierung sind genug. Die Strafverfolgung ist unverhältnismäßig. Die Politik ist gefordert endlich zu handeln!

    Den geschichtlichen Hintergrund muß man sich einmal vor Augen halten![/quote]

    Es gibt jedoch die ein oder andere, nicht ganz richtig zu deutende Sachlage. In den Veröffentlichungen einiger Medien über die neuerliche Vorgehensweise der Bundesregierung wird der Hanf oft gar nicht mehr erwähnt.
    Es ist natürlich auch möglich, dass man doch was umstellen möchte ohne großen Wind ( Werbung ) zu machen.
    Die einfachste, schnellste und beste Lösung. Einfach raus aus der Kriminalität und Schluss. Ohne langes Gezeter und Gefetze.
    Man hätte entscheidende Fehler beseitigt und könnte anschliessend qualifiziert weiter machen weil offen gesprochen werden kann.

    Mal ehrlich, ich bin auch nicht sicher ob meine Meinung hier nicht irgend wann zu komischem Besuch führt. Bei all dem Gerede von Staastrojanern und Überwachung vom Verfassungsschutz traut man sich nicht wirklich im “freien Deutschland” offen über solche Ansichten zu reden.

    Helau und Alaaf…[/quote]

    Du darfst jawohl noch reden was du willst oder?!Sagt doch keiner das du Konsument bist 😉

  15. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    @Grashüpfer, hab’ vergessen zu sagen, dass ich deinen Text wirklich sehr gut finde und er mich zu den Gedankengängen angeregt hat. Danke.

  16. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    @Grashüpfer, hab’ vergessen zu sagen, dass ich deinen Text wirklich sehr gut finde und er mich zu den Gedankengängen angeregt hat. Danke.

  17. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Grashüpfer”]Für die Bundesregierung ist Hanf, Cannabis nur eine sehr gefährliche Droge, die es auszurotten gilt. Hanf wird in einen Topf geschmissen mit Kokain, Heroin usw. Das es teils starke Unterschiede zwischen den “Drogen” gibt, interessiert sie nicht, für sie ist alles süchtigmachendes Rauschgift.
    Diese Einstellung ist nicht nur wissenschaftlich höchst fragwürdig, sondern auch sozial für unser aller Zusammenleben jetzt und in Zukunft gefährlich. Den Schwarzmarkt mag die CDU völlig für sich ausblenden oder das Bild davon verzerren, ebenso wie die Gefahren für die Jugendlichen. Das wirklich verwerfliche an ihrer Haltung ist aber, dass sie gegen Jugendschutzmassnahmen sind, die erst durch eine Regulierung des Marktes zustande kommen können.

    Alles, was wir gesehen haben ist, dass es schlimmer wurde durch das Verbot! Jetzt, wo wirklich Handlungsbedarf besteht, verweigert sie sich einer besseren Lösung. Und wir können sagen, dass es besser würde, denn erst wenn eine Kontrolle möglich wird, lassen sich Probleme bei der Wurzel packen und angehen. Aber ich glaube nicht, dass sie aufwachen. Sie ziehen sich an paranoiden Gefahren hoch, pokern sehr hoch, wenn sie Jugendliche mit Problemen vorführen (als ihren Schutzschild sozusagen), die abgestürzt sind, aber es läge in ihrer Macht mit diesem Frevel endlich Schluss zu machen.

    Liebe Parteimitglieder der CSU/CDU. Vielleicht sollten sie nochmal das Neue Testament lesen, insbesondere die Bergpredigt, um wieder zur Vernunft zu kommen. Es gibt vielleicht noch Menschen bei ihnen, die die gereichte Hand nicht wegschlagen und über eine Veränderung nachdenken. Lobbyismus ist kein Allheilmittel und mit christlichen Werten hat dies nun wirklich nichts mehr zu tun, was sie da veranstalten.[/quote]

    Mal die ganzen wirtschaftlichen Aspekte hinten angestellt. Im Grunde genommen geht es, so scheint es mir oft, hier um Wertvorstellungen. Ich habe gelernt, dass man Wertvorstellungen respektieren sollte, so wie man es sich für seine eigenen Wertvorstellungen auch wünscht.

    Über Wertvorstellungen kann man sich sich nicht streiten, genauso wenig wie über Geschmack. Viel wichtiger erscheint es mir zu sehen wie diese Wertvorstellungen zustande kamen. Worauf sie basieren. Da kann aktives Zuhören helfen, so wie das Thomas Gordon beschreibt.

    Wenn man den Wertvorstellungen der Anderen mit Respekt begegnet und versucht sie da abzuholen, kann man m.E. auf Dauer mehr erreichen, als wenn man sie angreift.

    Gerade bei den Drogen gibt es viele Ängste. Viele Menschen haben Angst vor einem “Dammbruch”, als würde das “Böse” in die Welt kommen, wenn man Drogen erlauben würde. Wo kommen diese Ängste her? Von wem werden sie geschürt?

    Wer hätte denn gedacht, das der kleine Anslinger traumatische Erfahrungen gemacht hat und er, aus diesem Schmerz und der Ohnmacht heraus, Cannabis bekämpft hat, sein restliches Leben lang mit einem fanatischen Eifer. Das nennt man Kompensation.

    Viele derer, die frühe Ohnmachtserfahrungen haben, drängen später an die Macht, um es “denen” heimzuzahlen, die den Schmerz verursacht haben. So sind es für ihn die Cannabiskonsumenten gewesen, die statt dessen Ohnmacht und Schmerz erfahren.

    Hätte er vielleicht verständnisvolle, liebevolle und mitfühlende Eltern gehabt, so hätte er vielleicht die Hilfe bekommen, die er gebraucht hätte und wir hätten heute nicht diese Probleme mit der Kriminalisierung von Cannabiskonsumenten.

    Kann man solche Gedanken im knallharten Politbusiness überhaupt haben? Wie können wir, trotz dieser Ängste und Befürchtungen Zustimmung erreichen?

  18. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Grashüpfer”]Für die Bundesregierung ist Hanf, Cannabis nur eine sehr gefährliche Droge, die es auszurotten gilt. Hanf wird in einen Topf geschmissen mit Kokain, Heroin usw. Das es teils starke Unterschiede zwischen den “Drogen” gibt, interessiert sie nicht, für sie ist alles süchtigmachendes Rauschgift.
    Diese Einstellung ist nicht nur wissenschaftlich höchst fragwürdig, sondern auch sozial für unser aller Zusammenleben jetzt und in Zukunft gefährlich. Den Schwarzmarkt mag die CDU völlig für sich ausblenden oder das Bild davon verzerren, ebenso wie die Gefahren für die Jugendlichen. Das wirklich verwerfliche an ihrer Haltung ist aber, dass sie gegen Jugendschutzmassnahmen sind, die erst durch eine Regulierung des Marktes zustande kommen können.

    Alles, was wir gesehen haben ist, dass es schlimmer wurde durch das Verbot! Jetzt, wo wirklich Handlungsbedarf besteht, verweigert sie sich einer besseren Lösung. Und wir können sagen, dass es besser würde, denn erst wenn eine Kontrolle möglich wird, lassen sich Probleme bei der Wurzel packen und angehen. Aber ich glaube nicht, dass sie aufwachen. Sie ziehen sich an paranoiden Gefahren hoch, pokern sehr hoch, wenn sie Jugendliche mit Problemen vorführen (als ihren Schutzschild sozusagen), die abgestürzt sind, aber es läge in ihrer Macht mit diesem Frevel endlich Schluss zu machen.

    Liebe Parteimitglieder der CSU/CDU. Vielleicht sollten sie nochmal das Neue Testament lesen, insbesondere die Bergpredigt, um wieder zur Vernunft zu kommen. Es gibt vielleicht noch Menschen bei ihnen, die die gereichte Hand nicht wegschlagen und über eine Veränderung nachdenken. Lobbyismus ist kein Allheilmittel und mit christlichen Werten hat dies nun wirklich nichts mehr zu tun, was sie da veranstalten.[/quote]

    Mal die ganzen wirtschaftlichen Aspekte hinten angestellt. Im Grunde genommen geht es, so scheint es mir oft, hier um Wertvorstellungen. Ich habe gelernt, dass man Wertvorstellungen respektieren sollte, so wie man es sich für seine eigenen Wertvorstellungen auch wünscht.

    Über Wertvorstellungen kann man sich sich nicht streiten, genauso wenig wie über Geschmack. Viel wichtiger erscheint es mir zu sehen wie diese Wertvorstellungen zustande kamen. Worauf sie basieren. Da kann aktives Zuhören helfen, so wie das Thomas Gordon beschreibt.

    Wenn man den Wertvorstellungen der Anderen mit Respekt begegnet und versucht sie da abzuholen, kann man m.E. auf Dauer mehr erreichen, als wenn man sie angreift.

    Gerade bei den Drogen gibt es viele Ängste. Viele Menschen haben Angst vor einem “Dammbruch”, als würde das “Böse” in die Welt kommen, wenn man Drogen erlauben würde. Wo kommen diese Ängste her? Von wem werden sie geschürt?

    Wer hätte denn gedacht, das der kleine Anslinger traumatische Erfahrungen gemacht hat und er, aus diesem Schmerz und der Ohnmacht heraus, Cannabis bekämpft hat, sein restliches Leben lang mit einem fanatischen Eifer. Das nennt man Kompensation.

    Viele derer, die frühe Ohnmachtserfahrungen haben, drängen später an die Macht, um es “denen” heimzuzahlen, die den Schmerz verursacht haben. So sind es für ihn die Cannabiskonsumenten gewesen, die statt dessen Ohnmacht und Schmerz erfahren.

    Hätte er vielleicht verständnisvolle, liebevolle und mitfühlende Eltern gehabt, so hätte er vielleicht die Hilfe bekommen, die er gebraucht hätte und wir hätten heute nicht diese Probleme mit der Kriminalisierung von Cannabiskonsumenten.

    Kann man solche Gedanken im knallharten Politbusiness überhaupt haben? Wie können wir, trotz dieser Ängste und Befürchtungen Zustimmung erreichen?

  19. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Hallo Herr Wulff hallo Frau Dr Merkel
    Hallo Frau Mächthilde
    Sehr geehrter Herr Wullf
    Wenn sie nun gleich ihren Hut Stock Schirm und Mantel nehmen,
    würde es ihnen dann noch etwas ausmachen die Frau Mächthilde und die Dr Angela gleich mitzunehmen?
    Falls sie nach ihrem längst überfälligen Rücktritt danach noch eine kleine intime Feier machen,drehen Sie doch bitte einen Joint für ihre Freunde mit ok!!
    Vieleicht fällt es ihnen dann wie Schuppen von den Augen was SIE eigentlich vertreten haben in ,ihrer lächerlichen Periode!!
    Mit freundlichem Gruß
    ex präsident von…..
    (und lassen Sie den Alkohol sein)

  20. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Hallo Herr Wulff hallo Frau Dr Merkel
    Hallo Frau Mächthilde
    Sehr geehrter Herr Wullf
    Wenn sie nun gleich ihren Hut Stock Schirm und Mantel nehmen,
    würde es ihnen dann noch etwas ausmachen die Frau Mächthilde und die Dr Angela gleich mitzunehmen?
    Falls sie nach ihrem längst überfälligen Rücktritt danach noch eine kleine intime Feier machen,drehen Sie doch bitte einen Joint für ihre Freunde mit ok!!
    Vieleicht fällt es ihnen dann wie Schuppen von den Augen was SIE eigentlich vertreten haben in ,ihrer lächerlichen Periode!!
    Mit freundlichem Gruß
    ex präsident von…..
    (und lassen Sie den Alkohol sein)

  21. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Für die Bundesregierung ist Hanf, Cannabis nur eine sehr gefährliche Droge, die es auszurotten gilt. Hanf wird in einen Topf geschmissen mit Kokain, Heroin usw. Das es teils starke Unterschiede zwischen den “Drogen” gibt, interessiert sie nicht, für sie ist alles süchtigmachendes Rauschgift.
    Diese Einstellung ist nicht nur wissenschaftlich höchst fragwürdig, sondern auch sozial für unser aller Zusammenleben jetzt und in Zukunft gefährlich. Den Schwarzmarkt mag die CDU völlig für sich ausblenden oder das Bild davon verzerren, ebenso wie die Gefahren für die Jugendlichen. Das wirklich verwerfliche an ihrer Haltung ist aber, dass sie gegen Jugendschutzmassnahmen sind, die erst durch eine Regulierung des Marktes zustande kommen können.

    Alles, was wir gesehen haben ist, dass es schlimmer wurde durch das Verbot! Jetzt, wo wirklich Handlungsbedarf besteht, verweigert sie sich einer besseren Lösung. Und wir können sagen, dass es besser würde, denn erst wenn eine Kontrolle möglich wird, lassen sich Probleme bei der Wurzel packen und angehen. Aber ich glaube nicht, dass sie aufwachen. Sie ziehen sich an paranoiden Gefahren hoch, pokern sehr hoch, wenn sie Jugendliche mit Problemen vorführen (als ihren Schutzschild sozusagen), die abgestürzt sind, aber es läge in ihrer Macht mit diesem Frevel endlich Schluss zu machen.

    Liebe Parteimitglieder der CSU/CDU. Vielleicht sollten sie nochmal das Neue Testament lesen, insbesondere die Bergpredigt, um wieder zur Vernunft zu kommen. Es gibt vielleicht noch Menschen bei ihnen, die die gereichte Hand nicht wegschlagen und über eine Veränderung nachdenken. Lobbyismus ist kein Allheilmittel und mit christlichen Werten hat dies nun wirklich nichts mehr zu tun, was sie da veranstalten.

  22. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Für die Bundesregierung ist Hanf, Cannabis nur eine sehr gefährliche Droge, die es auszurotten gilt. Hanf wird in einen Topf geschmissen mit Kokain, Heroin usw. Das es teils starke Unterschiede zwischen den “Drogen” gibt, interessiert sie nicht, für sie ist alles süchtigmachendes Rauschgift.
    Diese Einstellung ist nicht nur wissenschaftlich höchst fragwürdig, sondern auch sozial für unser aller Zusammenleben jetzt und in Zukunft gefährlich. Den Schwarzmarkt mag die CDU völlig für sich ausblenden oder das Bild davon verzerren, ebenso wie die Gefahren für die Jugendlichen. Das wirklich verwerfliche an ihrer Haltung ist aber, dass sie gegen Jugendschutzmassnahmen sind, die erst durch eine Regulierung des Marktes zustande kommen können.

    Alles, was wir gesehen haben ist, dass es schlimmer wurde durch das Verbot! Jetzt, wo wirklich Handlungsbedarf besteht, verweigert sie sich einer besseren Lösung. Und wir können sagen, dass es besser würde, denn erst wenn eine Kontrolle möglich wird, lassen sich Probleme bei der Wurzel packen und angehen. Aber ich glaube nicht, dass sie aufwachen. Sie ziehen sich an paranoiden Gefahren hoch, pokern sehr hoch, wenn sie Jugendliche mit Problemen vorführen (als ihren Schutzschild sozusagen), die abgestürzt sind, aber es läge in ihrer Macht mit diesem Frevel endlich Schluss zu machen.

    Liebe Parteimitglieder der CSU/CDU. Vielleicht sollten sie nochmal das Neue Testament lesen, insbesondere die Bergpredigt, um wieder zur Vernunft zu kommen. Es gibt vielleicht noch Menschen bei ihnen, die die gereichte Hand nicht wegschlagen und über eine Veränderung nachdenken. Lobbyismus ist kein Allheilmittel und mit christlichen Werten hat dies nun wirklich nichts mehr zu tun, was sie da veranstalten.

  23. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Dr. Bob”]Cannabis ist seit 1971 in der BRD illegalisiert:

    Quelle: Wikipedia
    (…)
    “Auf der zweiten Opiumkonferenz am 19. Februar 1925 in Genf unterzeichnete Deutschland ein überarbeitetes Abkommen aus der ersten Opiumkonferenz über den Handel mit Drogen. Es wurde am 25. September 1928 in Kraft gesetzt. Daraufhin wurden auch Drogen wie Heroin, Kokain und, auf das Drängen von Ägypten hin, auch Cannabis mit in die Liste aufgenommen und mit Opiaten gleichgestellt.

    Indien, das auch als einziges Land eine wissenschaftliche Forschung vorzeigen konnte, widersprach aus religiösen und kulturellen Gründen. Auch Deutschland sah keinen Grund, Cannabis mit aufzunehmen. Daraufhin drohte Ägypten mit Importbeschränkungen für Kokain (Merck KGaA) und Heroin (Bayer AG).[19] Bayer intervenierte bei der damaligen Regierung und diese schloss sich dann dem Verbot an. 1929 wurde ein neues Opiumgesetz verabschiedet. Cannabis wurde durch die direkte Überführung des Opiumgesetzes des Deutschen Reiches in der Fassung vom 10. Dezember 1929 (RGBl. I S. 215) in das Betäubungsmittelgesetz am 24. Dezember 1971 (BGBl. I S. 2092) illegalisiert.

    Anbau, Besitz und Weitergabe von Pflanzen oder Pflanzenteilen sind in Deutschland strafbar gemäß § 29 a Abs. 1 Nr. 1 Betäubungsmittelgesetz (siehe auch: geringe Menge). Der Konsum selbst wird im Betäubungsmittelgesetz jedoch nicht erwähnt.”

    42 Jahre Kriminalisierung sind genug. Die Strafverfolgung ist unverhältnismäßig. Die Politik ist gefordert endlich zu handeln!

    Den geschichtlichen Hintergrund muß man sich einmal vor Augen halten![/quote]

    Es gibt jedoch die ein oder andere, nicht ganz richtig zu deutende Sachlage. In den Veröffentlichungen einiger Medien über die neuerliche Vorgehensweise der Bundesregierung wird der Hanf oft gar nicht mehr erwähnt.
    Es ist natürlich auch möglich, dass man doch was umstellen möchte ohne großen Wind ( Werbung ) zu machen.
    Die einfachste, schnellste und beste Lösung. Einfach raus aus der Kriminalität und Schluss. Ohne langes Gezeter und Gefetze.
    Man hätte entscheidende Fehler beseitigt und könnte anschliessend qualifiziert weiter machen weil offen gesprochen werden kann.

    Mal ehrlich, ich bin auch nicht sicher ob meine Meinung hier nicht irgend wann zu komischem Besuch führt. Bei all dem Gerede von Staastrojanern und Überwachung vom Verfassungsschutz traut man sich nicht wirklich im “freien Deutschland” offen über solche Ansichten zu reden.

    Helau und Alaaf…

  24. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Dr. Bob”]Cannabis ist seit 1971 in der BRD illegalisiert:

    Quelle: Wikipedia
    (…)
    “Auf der zweiten Opiumkonferenz am 19. Februar 1925 in Genf unterzeichnete Deutschland ein überarbeitetes Abkommen aus der ersten Opiumkonferenz über den Handel mit Drogen. Es wurde am 25. September 1928 in Kraft gesetzt. Daraufhin wurden auch Drogen wie Heroin, Kokain und, auf das Drängen von Ägypten hin, auch Cannabis mit in die Liste aufgenommen und mit Opiaten gleichgestellt.

    Indien, das auch als einziges Land eine wissenschaftliche Forschung vorzeigen konnte, widersprach aus religiösen und kulturellen Gründen. Auch Deutschland sah keinen Grund, Cannabis mit aufzunehmen. Daraufhin drohte Ägypten mit Importbeschränkungen für Kokain (Merck KGaA) und Heroin (Bayer AG).[19] Bayer intervenierte bei der damaligen Regierung und diese schloss sich dann dem Verbot an. 1929 wurde ein neues Opiumgesetz verabschiedet. Cannabis wurde durch die direkte Überführung des Opiumgesetzes des Deutschen Reiches in der Fassung vom 10. Dezember 1929 (RGBl. I S. 215) in das Betäubungsmittelgesetz am 24. Dezember 1971 (BGBl. I S. 2092) illegalisiert.

    Anbau, Besitz und Weitergabe von Pflanzen oder Pflanzenteilen sind in Deutschland strafbar gemäß § 29 a Abs. 1 Nr. 1 Betäubungsmittelgesetz (siehe auch: geringe Menge). Der Konsum selbst wird im Betäubungsmittelgesetz jedoch nicht erwähnt.”

    42 Jahre Kriminalisierung sind genug. Die Strafverfolgung ist unverhältnismäßig. Die Politik ist gefordert endlich zu handeln!

    Den geschichtlichen Hintergrund muß man sich einmal vor Augen halten![/quote]

    Es gibt jedoch die ein oder andere, nicht ganz richtig zu deutende Sachlage. In den Veröffentlichungen einiger Medien über die neuerliche Vorgehensweise der Bundesregierung wird der Hanf oft gar nicht mehr erwähnt.
    Es ist natürlich auch möglich, dass man doch was umstellen möchte ohne großen Wind ( Werbung ) zu machen.
    Die einfachste, schnellste und beste Lösung. Einfach raus aus der Kriminalität und Schluss. Ohne langes Gezeter und Gefetze.
    Man hätte entscheidende Fehler beseitigt und könnte anschliessend qualifiziert weiter machen weil offen gesprochen werden kann.

    Mal ehrlich, ich bin auch nicht sicher ob meine Meinung hier nicht irgend wann zu komischem Besuch führt. Bei all dem Gerede von Staastrojanern und Überwachung vom Verfassungsschutz traut man sich nicht wirklich im “freien Deutschland” offen über solche Ansichten zu reden.

    Helau und Alaaf…

  25. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    So doof es ist ansich,aber endlich jemadn der solch “Dummgelawer” nicht weiter reden läßt sondern auf den Punkt will…so alt es auch ist…
    http://www.youtube.com/watch?v=9qaUReV3mBo&feature=related

  26. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    So doof es ist ansich,aber endlich jemadn der solch “Dummgelawer” nicht weiter reden läßt sondern auf den Punkt will…so alt es auch ist…
    http://www.youtube.com/watch?v=9qaUReV3mBo&feature=related

  27. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”freiheit”]was ist denn eigentlich mal mit einem Flashmob…wie bekommt man es hin mal in berlin für 1 stunde an geeigneter und sinnvoller stelle vollste aufmersamkeit zubekommen,denn hier im netz sehen nur wir es…dat bringt doch nischt wenn wir uns hier die finger wund tippen…
    oder is da blödsinn so etwas zumachen?![/quote]
    Selbst bei Lindenstraße (gesehn bei den Schwiegereltern,ich bin unschuldig^^)
    mache die sowas,Georg darfs wahrscheinlich nich anführen,gesetzlich eh wahrscheinlich en zwischending wenn nicht sogar nicht erlaubt.
    Aber auch bei Facebook gabs mal die Aktion mit der “versehendlichen” Massengeburtstagsparty.
    Wenn jetzt jemand SEINEN Geburtstag als HANFREVIVAL-Party auszeichnet und “aus versehen” etliche Leute kommen,weil ein “Freund” die Daten beim DHV,FB,WKW,Jappy usw. veröffentlich hat…ist ja in dem Sinn ne Privatparty…richtig?
    Na ich geh gern auf Geburtstagspartys…

  28. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”freiheit”]was ist denn eigentlich mal mit einem Flashmob…wie bekommt man es hin mal in berlin für 1 stunde an geeigneter und sinnvoller stelle vollste aufmersamkeit zubekommen,denn hier im netz sehen nur wir es…dat bringt doch nischt wenn wir uns hier die finger wund tippen…
    oder is da blödsinn so etwas zumachen?![/quote]
    Selbst bei Lindenstraße (gesehn bei den Schwiegereltern,ich bin unschuldig^^)
    mache die sowas,Georg darfs wahrscheinlich nich anführen,gesetzlich eh wahrscheinlich en zwischending wenn nicht sogar nicht erlaubt.
    Aber auch bei Facebook gabs mal die Aktion mit der “versehendlichen” Massengeburtstagsparty.
    Wenn jetzt jemand SEINEN Geburtstag als HANFREVIVAL-Party auszeichnet und “aus versehen” etliche Leute kommen,weil ein “Freund” die Daten beim DHV,FB,WKW,Jappy usw. veröffentlich hat…ist ja in dem Sinn ne Privatparty…richtig?
    Na ich geh gern auf Geburtstagspartys…

  29. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Georg Wurth”][quote name=”…”]Kleine Bitte an den DHV.
    Könnt ihr bitte das Bild von Dyckmanns weglassen bei solchen Beiträgen?
    Mir wird da immer ziemlich schlecht beim Anblick.Dadurch kommen mir deren Aussagen in den Kopf was die Übelkeit noch unterstützt.[/quote]
    Sorry, dieses Bild ist unsere Lebensrealität! Wir werden euch solange damit quälen, bis ihr sie abgewählt habt! Und wenn euch jedes mal schlecht wird, steigt noch eure Motivation, andere zum wählen zu überzeugen.
    Übel, aber da müssen wir alle zusammen durch, bis wir sie hinter uns haben.
    :P[/quote]

    Lach…wie geil…sorry muß mich grad kaputt lachen….genial Georg…geiles Kommi…
    Aber mach sie trotzdem weg,ich versprech dir auch sie wegzuwählen 😛

  30. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Georg Wurth”][quote name=”…”]Kleine Bitte an den DHV.
    Könnt ihr bitte das Bild von Dyckmanns weglassen bei solchen Beiträgen?
    Mir wird da immer ziemlich schlecht beim Anblick.Dadurch kommen mir deren Aussagen in den Kopf was die Übelkeit noch unterstützt.[/quote]
    Sorry, dieses Bild ist unsere Lebensrealität! Wir werden euch solange damit quälen, bis ihr sie abgewählt habt! Und wenn euch jedes mal schlecht wird, steigt noch eure Motivation, andere zum wählen zu überzeugen.
    Übel, aber da müssen wir alle zusammen durch, bis wir sie hinter uns haben.
    :P[/quote]

    Lach…wie geil…sorry muß mich grad kaputt lachen….genial Georg…geiles Kommi…
    Aber mach sie trotzdem weg,ich versprech dir auch sie wegzuwählen 😛

  31. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Chris”]Der Regierung ist absolut klar, dass eine Legalisierung von Cannabis ein “falsches Signal” ist. Dies bedeutet nich zwabgsläufig dass plötzlich jeder sowas denkt wie “jetzt probiere ich es mal” sondern es entsteht ein viel größeres Problem. Die starken Parteien predigen seit Jahrzehnten dass Cannabis Menschen tötet. Wenn sie nun gestehen dass dies nicht der Fall ist, signalisiert das ihren langjährigen Wählern dass sie entweder gelogen haben oder inkompetent sind. Folglich würde ein großer Teil zukünftig eine Partei wählen, die schon vorher die Karten auf den Tisch gelegt hat. Ich denke dies ist das größte Problem unserer Drogenpolitik und auch der Grund warum die Legalisierung nur im Programm von Parteien auftaucht die tatsächlich noch um Wähler kämpfen müssen.[/quote]

    Stimme voll und ganz zu!!!

  32. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Chris”]Der Regierung ist absolut klar, dass eine Legalisierung von Cannabis ein “falsches Signal” ist. Dies bedeutet nich zwabgsläufig dass plötzlich jeder sowas denkt wie “jetzt probiere ich es mal” sondern es entsteht ein viel größeres Problem. Die starken Parteien predigen seit Jahrzehnten dass Cannabis Menschen tötet. Wenn sie nun gestehen dass dies nicht der Fall ist, signalisiert das ihren langjährigen Wählern dass sie entweder gelogen haben oder inkompetent sind. Folglich würde ein großer Teil zukünftig eine Partei wählen, die schon vorher die Karten auf den Tisch gelegt hat. Ich denke dies ist das größte Problem unserer Drogenpolitik und auch der Grund warum die Legalisierung nur im Programm von Parteien auftaucht die tatsächlich noch um Wähler kämpfen müssen.[/quote]

    Stimme voll und ganz zu!!!

  33. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Willy”]Naj da schau an, drogenkritische Stimmen auf SpOn http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,815454,00.html%5B/quote%5D

    Für den Spiegel ein außerordentlich guter Artikel. Was mich stört ist dass er Koks und Heroin nun wieder auf einer ebene mit Cannabis einstuft.

  34. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Willy”]Naj da schau an, drogenkritische Stimmen auf SpOn http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,815454,00.html%5B/quote%5D

    Für den Spiegel ein außerordentlich guter Artikel. Was mich stört ist dass er Koks und Heroin nun wieder auf einer ebene mit Cannabis einstuft.

  35. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Wäre es zur Bundestagswahl ’13 nicht mal wieder Zeit für eine Verfassungsbeschwerde? Oder wenn die Linke so dahinter steht eine abstrakte Normenkontrolle?

    Die Infos sind ja eigentlich nun hinreichend vorhanden, es wurde auch genug debattiert, eigentlich müsste das BverfG jetzt mal Klartext reden – das BVerfG ist sowieso die einzige weitestgehend unpolitische Entscheidungsinstanz, die auch schon mal zum krassen Ärger der Union Gesetze kippt oder Änderungen verlangt.

  36. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Wäre es zur Bundestagswahl ’13 nicht mal wieder Zeit für eine Verfassungsbeschwerde? Oder wenn die Linke so dahinter steht eine abstrakte Normenkontrolle?

    Die Infos sind ja eigentlich nun hinreichend vorhanden, es wurde auch genug debattiert, eigentlich müsste das BverfG jetzt mal Klartext reden – das BVerfG ist sowieso die einzige weitestgehend unpolitische Entscheidungsinstanz, die auch schon mal zum krassen Ärger der Union Gesetze kippt oder Änderungen verlangt.

  37. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Naj da schau an, drogenkritische Stimmen auf SpOn http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,815454,00.html

  38. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Naj da schau an, drogenkritische Stimmen auf SpOn http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,815454,00.html

  39. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    was ist denn eigentlich mal mit einem Flashmob…wie bekommt man es hin mal in berlin für 1 stunde an geeigneter und sinnvoller stelle vollste aufmersamkeit zubekommen,denn hier im netz sehen nur wir es…dat bringt doch nischt wenn wir uns hier die finger wund tippen…
    oder is da blödsinn so etwas zumachen?!

  40. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    was ist denn eigentlich mal mit einem Flashmob…wie bekommt man es hin mal in berlin für 1 stunde an geeigneter und sinnvoller stelle vollste aufmersamkeit zubekommen,denn hier im netz sehen nur wir es…dat bringt doch nischt wenn wir uns hier die finger wund tippen…
    oder is da blödsinn so etwas zumachen?!

  41. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Georg Wurth”]
    Sorry, dieses Bild ist unsere Lebensrealität! Wir werden euch solange damit quälen, bis ihr sie abgewählt habt! Und wenn euch jedes mal schlecht wird, steigt noch eure Motivation, andere zum wählen zu überzeugen.
    Übel, aber da müssen wir alle zusammen durch, bis wir sie hinter uns haben.
    :P[/quote]

    Haha, das ist Erpressung! Aber gar nicht nötig, die FDP wurde bereits zur letzten Ruhe gebettet, Comeback nicht in Sicht. Vielleicht “gelingt” Frau Dyckmans ja der Wechsel zur Union, ansonsten wird man sich an Gerlinde Kaupa gewöhnen müssen, Zitat: “Cannabis ist und bleibt eine der Einstiegsdrogen” Hier ein Bild der netten rüstigen Dame: http://www.mrssporty.de/sites/default/files/imagecache/lightbox-overlay/clubs/team-members/photos/mrss022.jpg

    Was für ahnungslose Rentner über aktuelle Themengebiete entscheiden die sie gar nicht mehr recht erfassen können … “Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber”

  42. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Georg Wurth”]
    Sorry, dieses Bild ist unsere Lebensrealität! Wir werden euch solange damit quälen, bis ihr sie abgewählt habt! Und wenn euch jedes mal schlecht wird, steigt noch eure Motivation, andere zum wählen zu überzeugen.
    Übel, aber da müssen wir alle zusammen durch, bis wir sie hinter uns haben.
    :P[/quote]

    Haha, das ist Erpressung! Aber gar nicht nötig, die FDP wurde bereits zur letzten Ruhe gebettet, Comeback nicht in Sicht. Vielleicht “gelingt” Frau Dyckmans ja der Wechsel zur Union, ansonsten wird man sich an Gerlinde Kaupa gewöhnen müssen, Zitat: “Cannabis ist und bleibt eine der Einstiegsdrogen” Hier ein Bild der netten rüstigen Dame: http://www.mrssporty.de/sites/default/files/imagecache/lightbox-overlay/clubs/team-members/photos/mrss022.jpg

    Was für ahnungslose Rentner über aktuelle Themengebiete entscheiden die sie gar nicht mehr recht erfassen können … “Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber”

  43. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Cannabis ist seit 1971 in der BRD illegalisiert:

    Quelle: Wikipedia
    (…)
    “Auf der zweiten Opiumkonferenz am 19. Februar 1925 in Genf unterzeichnete Deutschland ein überarbeitetes Abkommen aus der ersten Opiumkonferenz über den Handel mit Drogen. Es wurde am 25. September 1928 in Kraft gesetzt. Daraufhin wurden auch Drogen wie Heroin, Kokain und, auf das Drängen von Ägypten hin, auch Cannabis mit in die Liste aufgenommen und mit Opiaten gleichgestellt.

    Indien, das auch als einziges Land eine wissenschaftliche Forschung vorzeigen konnte, widersprach aus religiösen und kulturellen Gründen. Auch Deutschland sah keinen Grund, Cannabis mit aufzunehmen. Daraufhin drohte Ägypten mit Importbeschränkungen für Kokain (Merck KGaA) und Heroin (Bayer AG).[19] Bayer intervenierte bei der damaligen Regierung und diese schloss sich dann dem Verbot an. 1929 wurde ein neues Opiumgesetz verabschiedet. Cannabis wurde durch die direkte Überführung des Opiumgesetzes des Deutschen Reiches in der Fassung vom 10. Dezember 1929 (RGBl. I S. 215) in das Betäubungsmittelgesetz am 24. Dezember 1971 (BGBl. I S. 2092) illegalisiert.

    Anbau, Besitz und Weitergabe von Pflanzen oder Pflanzenteilen sind in Deutschland strafbar gemäß § 29 a Abs. 1 Nr. 1 Betäubungsmittelgesetz (siehe auch: geringe Menge). Der Konsum selbst wird im Betäubungsmittelgesetz jedoch nicht erwähnt.”

    42 Jahre Kriminalisierung sind genug. Die Strafverfolgung ist unverhältnismäßig. Die Politik ist gefordert endlich zu handeln!

    Den geschichtlichen Hintergrund muß man sich einmal vor Augen halten!

  44. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Cannabis ist seit 1971 in der BRD illegalisiert:

    Quelle: Wikipedia
    (…)
    “Auf der zweiten Opiumkonferenz am 19. Februar 1925 in Genf unterzeichnete Deutschland ein überarbeitetes Abkommen aus der ersten Opiumkonferenz über den Handel mit Drogen. Es wurde am 25. September 1928 in Kraft gesetzt. Daraufhin wurden auch Drogen wie Heroin, Kokain und, auf das Drängen von Ägypten hin, auch Cannabis mit in die Liste aufgenommen und mit Opiaten gleichgestellt.

    Indien, das auch als einziges Land eine wissenschaftliche Forschung vorzeigen konnte, widersprach aus religiösen und kulturellen Gründen. Auch Deutschland sah keinen Grund, Cannabis mit aufzunehmen. Daraufhin drohte Ägypten mit Importbeschränkungen für Kokain (Merck KGaA) und Heroin (Bayer AG).[19] Bayer intervenierte bei der damaligen Regierung und diese schloss sich dann dem Verbot an. 1929 wurde ein neues Opiumgesetz verabschiedet. Cannabis wurde durch die direkte Überführung des Opiumgesetzes des Deutschen Reiches in der Fassung vom 10. Dezember 1929 (RGBl. I S. 215) in das Betäubungsmittelgesetz am 24. Dezember 1971 (BGBl. I S. 2092) illegalisiert.

    Anbau, Besitz und Weitergabe von Pflanzen oder Pflanzenteilen sind in Deutschland strafbar gemäß § 29 a Abs. 1 Nr. 1 Betäubungsmittelgesetz (siehe auch: geringe Menge). Der Konsum selbst wird im Betäubungsmittelgesetz jedoch nicht erwähnt.”

    42 Jahre Kriminalisierung sind genug. Die Strafverfolgung ist unverhältnismäßig. Die Politik ist gefordert endlich zu handeln!

    Den geschichtlichen Hintergrund muß man sich einmal vor Augen halten!

  45. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”…”]Kleine Bitte an den DHV.
    Könnt ihr bitte das Bild von Dyckmanns weglassen bei solchen Beiträgen?
    Mir wird da immer ziemlich schlecht beim Anblick.Dadurch kommen mir deren Aussagen in den Kopf was die Übelkeit noch unterstützt.[/quote]
    Sorry, dieses Bild ist unsere Lebensrealität! Wir werden euch solange damit quälen, bis ihr sie abgewählt habt! Und wenn euch jedes mal schlecht wird, steigt noch eure Motivation, andere zum wählen zu überzeugen.
    Übel, aber da müssen wir alle zusammen durch, bis wir sie hinter uns haben.
    😛

  46. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”…”]Kleine Bitte an den DHV.
    Könnt ihr bitte das Bild von Dyckmanns weglassen bei solchen Beiträgen?
    Mir wird da immer ziemlich schlecht beim Anblick.Dadurch kommen mir deren Aussagen in den Kopf was die Übelkeit noch unterstützt.[/quote]
    Sorry, dieses Bild ist unsere Lebensrealität! Wir werden euch solange damit quälen, bis ihr sie abgewählt habt! Und wenn euch jedes mal schlecht wird, steigt noch eure Motivation, andere zum wählen zu überzeugen.
    Übel, aber da müssen wir alle zusammen durch, bis wir sie hinter uns haben.
    😛

  47. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Frank Tempel (Die Linke)äusserte sich gestern zur “neuen” Strategie von Dyckmans

    http://www.frank-tempel.de/lesen/items/drogen-und-suchtpolitik-grundlegend-aendern.html

  48. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Frank Tempel (Die Linke)äusserte sich gestern zur “neuen” Strategie von Dyckmans

    http://www.frank-tempel.de/lesen/items/drogen-und-suchtpolitik-grundlegend-aendern.html

  49. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Chris”]Der Regierung ist absolut klar, dass eine Legalisierung von Cannabis ein “falsches Signal” ist. Dies bedeutet nich zwabgsläufig dass plötzlich jeder sowas denkt wie “jetzt probiere ich es mal” sondern es entsteht ein viel größeres Problem. Die starken Parteien predigen seit Jahrzehnten dass Cannabis Menschen tötet. Wenn sie nun gestehen dass dies nicht der Fall ist, signalisiert das ihren langjährigen Wählern dass sie entweder gelogen haben oder inkompetent sind. Folglich würde ein großer Teil zukünftig eine Partei wählen, die schon vorher die Karten auf den Tisch gelegt hat. Ich denke dies ist das größte Problem unserer Drogenpolitik und auch der Grund warum die Legalisierung nur im Programm von Parteien auftaucht die tatsächlich noch um Wähler kämpfen müssen.[/quote]

    Ja, da ist sicher etwas dran an deiner Analyse. Es wäre so gesehen ein Gesichtsverlust. Aber sie können auch nicht gegen gesellschaftliche Strömungen arbeiten. Wir sind das Volk und man hat ja bei Frau Vogelsang in der rbb Sendung gesehen, dass ihr nachher kaum noch jemand applaudiert hat zum Schluss. So kann es gehen.

  50. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Chris”]Der Regierung ist absolut klar, dass eine Legalisierung von Cannabis ein “falsches Signal” ist. Dies bedeutet nich zwabgsläufig dass plötzlich jeder sowas denkt wie “jetzt probiere ich es mal” sondern es entsteht ein viel größeres Problem. Die starken Parteien predigen seit Jahrzehnten dass Cannabis Menschen tötet. Wenn sie nun gestehen dass dies nicht der Fall ist, signalisiert das ihren langjährigen Wählern dass sie entweder gelogen haben oder inkompetent sind. Folglich würde ein großer Teil zukünftig eine Partei wählen, die schon vorher die Karten auf den Tisch gelegt hat. Ich denke dies ist das größte Problem unserer Drogenpolitik und auch der Grund warum die Legalisierung nur im Programm von Parteien auftaucht die tatsächlich noch um Wähler kämpfen müssen.[/quote]

    Ja, da ist sicher etwas dran an deiner Analyse. Es wäre so gesehen ein Gesichtsverlust. Aber sie können auch nicht gegen gesellschaftliche Strömungen arbeiten. Wir sind das Volk und man hat ja bei Frau Vogelsang in der rbb Sendung gesehen, dass ihr nachher kaum noch jemand applaudiert hat zum Schluss. So kann es gehen.

  51. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Tsato”]4 millionen kiffer gehen zur wahl? Das ich nich lache…. Wenn ich an meinen bekanntenkreis denke ,da heist es entweder: Neee, kann eh nix ändern wenn ich wähle. Wird ja eh nie legal…. Oder bei der petition hies es : Bist du irre? Nachher stehen die bullen vor meiner tür. Die meisten verkriechen sich doch lieber als aufzustehen. Da bringts auch nichts zu sagen: du wirst doch nich für deine meinung verknackt. Kotzt mich das an sry[/quote]

    Tja, dann müssen wir noch mehr Überzeugungsarbeit leisten. 🙄 Erzähle Ihnen vom DHV und versorge Sie mit Infos. Nimm ihnen die Angst und motiviere sie positiv … der DHV gibt ja auch Wahlempfehlungen. Da fällt uns sicher was ein. 😉

  52. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Tsato”]4 millionen kiffer gehen zur wahl? Das ich nich lache…. Wenn ich an meinen bekanntenkreis denke ,da heist es entweder: Neee, kann eh nix ändern wenn ich wähle. Wird ja eh nie legal…. Oder bei der petition hies es : Bist du irre? Nachher stehen die bullen vor meiner tür. Die meisten verkriechen sich doch lieber als aufzustehen. Da bringts auch nichts zu sagen: du wirst doch nich für deine meinung verknackt. Kotzt mich das an sry[/quote]

    Tja, dann müssen wir noch mehr Überzeugungsarbeit leisten. 🙄 Erzähle Ihnen vom DHV und versorge Sie mit Infos. Nimm ihnen die Angst und motiviere sie positiv … der DHV gibt ja auch Wahlempfehlungen. Da fällt uns sicher was ein. 😉

  53. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit.

  54. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Der Klügere gibt nach! Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit.

  55. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    4 millionen kiffer gehen zur wahl? Das ich nich lache…. Wenn ich an meinen bekanntenkreis denke ,da heist es entweder: Neee, kann eh nix ändern wenn ich wähle. Wird ja eh nie legal…. Oder bei der petition hies es : Bist du irre? Nachher stehen die bullen vor meiner tür. Die meisten verkriechen sich doch lieber als aufzustehen. Da bringts auch nichts zu sagen: du wirst doch nich für deine meinung verknackt. Kotzt mich das an sry

  56. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    4 millionen kiffer gehen zur wahl? Das ich nich lache…. Wenn ich an meinen bekanntenkreis denke ,da heist es entweder: Neee, kann eh nix ändern wenn ich wähle. Wird ja eh nie legal…. Oder bei der petition hies es : Bist du irre? Nachher stehen die bullen vor meiner tür. Die meisten verkriechen sich doch lieber als aufzustehen. Da bringts auch nichts zu sagen: du wirst doch nich für deine meinung verknackt. Kotzt mich das an sry

  57. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Der Regierung ist absolut klar, dass eine Legalisierung von Cannabis ein “falsches Signal” ist. Dies bedeutet nich zwabgsläufig dass plötzlich jeder sowas denkt wie “jetzt probiere ich es mal” sondern es entsteht ein viel größeres Problem. Die starken Parteien predigen seit Jahrzehnten dass Cannabis Menschen tötet. Wenn sie nun gestehen dass dies nicht der Fall ist, signalisiert das ihren langjährigen Wählern dass sie entweder gelogen haben oder inkompetent sind. Folglich würde ein großer Teil zukünftig eine Partei wählen, die schon vorher die Karten auf den Tisch gelegt hat. Ich denke dies ist das größte Problem unserer Drogenpolitik und auch der Grund warum die Legalisierung nur im Programm von Parteien auftaucht die tatsächlich noch um Wähler kämpfen müssen.

  58. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Der Regierung ist absolut klar, dass eine Legalisierung von Cannabis ein “falsches Signal” ist. Dies bedeutet nich zwabgsläufig dass plötzlich jeder sowas denkt wie “jetzt probiere ich es mal” sondern es entsteht ein viel größeres Problem. Die starken Parteien predigen seit Jahrzehnten dass Cannabis Menschen tötet. Wenn sie nun gestehen dass dies nicht der Fall ist, signalisiert das ihren langjährigen Wählern dass sie entweder gelogen haben oder inkompetent sind. Folglich würde ein großer Teil zukünftig eine Partei wählen, die schon vorher die Karten auf den Tisch gelegt hat. Ich denke dies ist das größte Problem unserer Drogenpolitik und auch der Grund warum die Legalisierung nur im Programm von Parteien auftaucht die tatsächlich noch um Wähler kämpfen müssen.

  59. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Gonzales”]Mechthild Dyckmans bekämpft ihr Leben lang Cannabis. Dies ist nach ihren Angaben auf ein traumatisches Erlebnis in ihrer Kindheit mit einer Morphinistin und einem Apotheker im Jahre 1958 zurückzuführen.
    [/quote]

    Gute Adaption 😆

    Du hättest aber die Jahreszahl nicht abändern müssen. 1904 wäre auch noch glaubwürdig gewesen.

  60. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Gonzales”]Mechthild Dyckmans bekämpft ihr Leben lang Cannabis. Dies ist nach ihren Angaben auf ein traumatisches Erlebnis in ihrer Kindheit mit einer Morphinistin und einem Apotheker im Jahre 1958 zurückzuführen.
    [/quote]

    Gute Adaption 😆

    Du hättest aber die Jahreszahl nicht abändern müssen. 1904 wäre auch noch glaubwürdig gewesen.

  61. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    REVOLUTIONÄR!!!

  62. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    REVOLUTIONÄR!!!

  63. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Mechthild Dyckmans bekämpft ihr Leben lang Cannabis. Dies ist nach ihren Angaben auf ein traumatisches Erlebnis in ihrer Kindheit mit einer Morphinistin und einem Apotheker im Jahre 1958 zurückzuführen.

    Bevor sie ab 2009 zur Drogenbeauftragten der Bundesregierung ernannt wurde,war Dyckmans Mitglied des Deutschen Bundestages.

  64. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Mechthild Dyckmans bekämpft ihr Leben lang Cannabis. Dies ist nach ihren Angaben auf ein traumatisches Erlebnis in ihrer Kindheit mit einer Morphinistin und einem Apotheker im Jahre 1958 zurückzuführen.

    Bevor sie ab 2009 zur Drogenbeauftragten der Bundesregierung ernannt wurde,war Dyckmans Mitglied des Deutschen Bundestages.

  65. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Double Dash”][quote name=”DerHeinz”]Generell drängt sich ja die Frage auf, ob CDU und FDP mit aller Gewalt jüngere Wähler vergraulen wollen. Drogenpolitisch absolute Nullnummer, CSU fordert SOPA für Deutschland, und und und… Wer um Himmelswillen wählt die denn ? (rethorische Frage) Ich habe das Gefühl, dass jedesmal wenn Jemand wie Mechthild oder mein neuer Favorit Frau Vogelsang den Mund aufmacht ein Buch Selbstmord begeht…[/quote]

    Buch ? Enzyklopädie kommt eher hin ;), Frage mich eigentlich wär auf die geniale Idee gekommen ist eine Senile alte Frau in so ein Amt zu lassen ????? und bitte Christine Aschenberg-Dugnus ist für die Prävention und Aufklärung…. tja lassen wir mal Bilder sprechen: http://www.brauer-bund.de/typo3temp/pics/53b2d02239.jpg

    wieder Typischer Fall Cannabis oh schlimm böse, mach ich lieber Werbung für Alkohol das ist ja nicht schlimm 😡 😡 :-x[/quote]

    “Frei nach dem Motto:Hol ma mal ne Flasche Bier sonst streik ich hier!”
    Will Frau Dyckmanns da nich langsam mal ihre Prävention anwenden?

  66. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Double Dash”][quote name=”DerHeinz”]Generell drängt sich ja die Frage auf, ob CDU und FDP mit aller Gewalt jüngere Wähler vergraulen wollen. Drogenpolitisch absolute Nullnummer, CSU fordert SOPA für Deutschland, und und und… Wer um Himmelswillen wählt die denn ? (rethorische Frage) Ich habe das Gefühl, dass jedesmal wenn Jemand wie Mechthild oder mein neuer Favorit Frau Vogelsang den Mund aufmacht ein Buch Selbstmord begeht…[/quote]

    Buch ? Enzyklopädie kommt eher hin ;), Frage mich eigentlich wär auf die geniale Idee gekommen ist eine Senile alte Frau in so ein Amt zu lassen ????? und bitte Christine Aschenberg-Dugnus ist für die Prävention und Aufklärung…. tja lassen wir mal Bilder sprechen: http://www.brauer-bund.de/typo3temp/pics/53b2d02239.jpg

    wieder Typischer Fall Cannabis oh schlimm böse, mach ich lieber Werbung für Alkohol das ist ja nicht schlimm 😡 😡 :-x[/quote]

    “Frei nach dem Motto:Hol ma mal ne Flasche Bier sonst streik ich hier!”
    Will Frau Dyckmanns da nich langsam mal ihre Prävention anwenden?

  67. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Ich finde die Kommentare hier lustig, die sagen, dass sie das nicht begreift oder dass sie inkompetent ist.

    Sie weiß bestimmt, dass Cannabis deutlich harmloser ist als Alkohol und sie weiß auch bestimmt um die Vorteile. Nur steht das nicht im Interesse der Lobbygruppen und der Volksverdummung.

    Wenn die Leute sich nicht jedes Wochenende zusaufen und geistig resetten würden, sondern mal Cannabis rauchen würden zur Abwechslung und so ihre Gedankengänge und Weltanschauungen erweitern würden, so würde es glaube ich in 5 Jahren zur Revolution kommen, da die Leute reiehenweise aus ihrem Dörnröschenschlaf aufwachen würden.

  68. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Ich finde die Kommentare hier lustig, die sagen, dass sie das nicht begreift oder dass sie inkompetent ist.

    Sie weiß bestimmt, dass Cannabis deutlich harmloser ist als Alkohol und sie weiß auch bestimmt um die Vorteile. Nur steht das nicht im Interesse der Lobbygruppen und der Volksverdummung.

    Wenn die Leute sich nicht jedes Wochenende zusaufen und geistig resetten würden, sondern mal Cannabis rauchen würden zur Abwechslung und so ihre Gedankengänge und Weltanschauungen erweitern würden, so würde es glaube ich in 5 Jahren zur Revolution kommen, da die Leute reiehenweise aus ihrem Dörnröschenschlaf aufwachen würden.

  69. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    ps. bitte an alle die es betrifft, geht zum wählen, lasst euch nicht das wort und eure rechte nehmen. die ganze politik macht nicht nur deutschland kaputt sondern greift auch europaweit.

  70. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    ps. bitte an alle die es betrifft, geht zum wählen, lasst euch nicht das wort und eure rechte nehmen. die ganze politik macht nicht nur deutschland kaputt sondern greift auch europaweit.

  71. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Naja Alterskrankheiten sind ja schwer im kommen. Ich finde die Frau D. sollte weniger ihrer Pillen nehmen. Die Rosarote Welt die sich die Frau da aufbaut ist mehr oder weniger lächerlich. Wahrscheilich ist Sie eh die Königin des Weeds und hat den Keller voll mit Drogen. Und sie will alles nur für sich haben. Sollte die Gute Frau nich schon lange im Alterheim oder Six Feed under sein. Da kann man sich echt nur an den Kopf fassen wie doch andere Drogen dieser Frau die Sinne vernebeln. also bitte weg mit dem teufel

  72. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Naja Alterskrankheiten sind ja schwer im kommen. Ich finde die Frau D. sollte weniger ihrer Pillen nehmen. Die Rosarote Welt die sich die Frau da aufbaut ist mehr oder weniger lächerlich. Wahrscheilich ist Sie eh die Königin des Weeds und hat den Keller voll mit Drogen. Und sie will alles nur für sich haben. Sollte die Gute Frau nich schon lange im Alterheim oder Six Feed under sein. Da kann man sich echt nur an den Kopf fassen wie doch andere Drogen dieser Frau die Sinne vernebeln. also bitte weg mit dem teufel

  73. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Eine Fask….

    Es muss einfach mehr Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung stattfinden.
    Damit die Lügen und Manipulationen seitens der Bundesregierung keine Wirkung mehr findet.

    Aber letztendlich haben wir es auch in der Hand.
    Bei fast 4 Millionen Cannabis Konsumenten könnten wir bei der nächsten Wahl einiges bewegen.

    Also geht beim nächsten Mal wählen und schlagt zurück

  74. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Eine Fask….

    Es muss einfach mehr Aufklärungsarbeit in der Bevölkerung stattfinden.
    Damit die Lügen und Manipulationen seitens der Bundesregierung keine Wirkung mehr findet.

    Aber letztendlich haben wir es auch in der Hand.
    Bei fast 4 Millionen Cannabis Konsumenten könnten wir bei der nächsten Wahl einiges bewegen.

    Also geht beim nächsten Mal wählen und schlagt zurück

  75. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Dyckmans kann man doch nicht mehr ernst nehmen sie ist eine Witzfigur geworden, schon fast eine Bild- Zeitung mit zwei Beinen, einfach nur Traurig das die Medien es nicht Öffentlich machen wie sie mit Menschenrechte umgeht,aber jeden scheiß wie z.b David Beckham hat ne neue Frisur oder Lady Gaga hat einen Penis zeigen…. denken die wirklich das wir so dumm sind und uns einfach Manipulieren lassen ?
    Wir müssen weitermachen bis auch der dümmste Mensch auf Erden eingesteht das es der Größte Fehler war eine einfache Pflanze zu verteufeln.
    Es gibt so viele schlimme Sachen auf dieser Welt und man wagt es zu sagen/behaupten das Cannabis Konsumenten Kriminelle sind ?

    Wo leben wir hier eigentlich ?
    sind wir jetzt die Modernen Juden ?
    ( Ich gebe zu das ist leicht übertrieben aber was macht den Dyckmans und Co. )

  76. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Dyckmans kann man doch nicht mehr ernst nehmen sie ist eine Witzfigur geworden, schon fast eine Bild- Zeitung mit zwei Beinen, einfach nur Traurig das die Medien es nicht Öffentlich machen wie sie mit Menschenrechte umgeht,aber jeden scheiß wie z.b David Beckham hat ne neue Frisur oder Lady Gaga hat einen Penis zeigen…. denken die wirklich das wir so dumm sind und uns einfach Manipulieren lassen ?
    Wir müssen weitermachen bis auch der dümmste Mensch auf Erden eingesteht das es der Größte Fehler war eine einfache Pflanze zu verteufeln.
    Es gibt so viele schlimme Sachen auf dieser Welt und man wagt es zu sagen/behaupten das Cannabis Konsumenten Kriminelle sind ?

    Wo leben wir hier eigentlich ?
    sind wir jetzt die Modernen Juden ?
    ( Ich gebe zu das ist leicht übertrieben aber was macht den Dyckmans und Co. )

  77. Anonymous

    Hanfinator
    Dumm,dümmer Dyckmans! Diese Politik ist für die Drogenkartelle und sie begreift es nicht.
    Traurig aber wahr das sich ein Volk das bieten läßt!

  78. Anonymous

    Hanfinator
    Dumm,dümmer Dyckmans! Diese Politik ist für die Drogenkartelle und sie begreift es nicht.
    Traurig aber wahr das sich ein Volk das bieten läßt!

  79. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Das ist Menschenverachtend!

    Ich hatte schon die Hoffnung das wenigstens beim Führerscheinrecht sich was tun wird.

    Damit schießt die Frau allen Bemühungen der letzten Zeit voll in die Quere -.-

  80. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Das ist Menschenverachtend!

    Ich hatte schon die Hoffnung das wenigstens beim Führerscheinrecht sich was tun wird.

    Damit schießt die Frau allen Bemühungen der letzten Zeit voll in die Quere -.-

  81. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Sie ist das beste beispiel für inkompetenz. Und sowas “bestechliches” tun wir alle mitfinazieren! Traurig 🙁

  82. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Sie ist das beste beispiel für inkompetenz. Und sowas “bestechliches” tun wir alle mitfinazieren! Traurig 🙁

  83. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Ich hab jetzt den Text nurn überflogen,aber reicht ja auch. Grundsätzlich soll der Schwerpunkt auf Prävention liegen, was ja auch richtig ist. Ein generelles Werbeverbot von Suchtmitteln ist längst überfällig und letztlich haben wir deshalb so ein großes Tabak/Alkoholproblem WEIL solange dafür geworben wurde. DAS nenne ich mal absurd, auf der einen Seite Werbung für Bier, daneben ein “Kenn-dein-Limit” Plakat…nenene

    Was mich aber echt auf die Palme bringt, ist diese totale Kritiklosigkeit an Repression. Hier werden immer noch die Tatsachen falsch präsentiert. Beschaffungskriminalität ist keine Folge des Drogenkonsums, sondern eine der Prohibition.
    Es ist fast schon putzig zu lesen, wenn Hoffnungen mit “neuen Strategien zur Drogenbekämpfung” geschürt werden soll.

    Ihr wollt die Grenze zu Tschechien dicht machen? Dann wird Crystal eben in Bayern gekocht und wird billiger. Die Amerikaner schaffen es ja nicht einmal den Schmuggel durch Panama effektiv zu unterbinden und das ist wirklich ein Nadelöhr verglichen mit der europäischen Landkarte.

    Ihr wollt ganze Stoffgruppen unters BtMG stellen? Na dann wirds aber Konflikte mit den Pharmas hageln, darauf könnt ihr Gift nehmen. Schließlich sind viele dieser Stoffe Vorläufer heutiger Medikamente.

  84. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Ich hab jetzt den Text nurn überflogen,aber reicht ja auch. Grundsätzlich soll der Schwerpunkt auf Prävention liegen, was ja auch richtig ist. Ein generelles Werbeverbot von Suchtmitteln ist längst überfällig und letztlich haben wir deshalb so ein großes Tabak/Alkoholproblem WEIL solange dafür geworben wurde. DAS nenne ich mal absurd, auf der einen Seite Werbung für Bier, daneben ein “Kenn-dein-Limit” Plakat…nenene

    Was mich aber echt auf die Palme bringt, ist diese totale Kritiklosigkeit an Repression. Hier werden immer noch die Tatsachen falsch präsentiert. Beschaffungskriminalität ist keine Folge des Drogenkonsums, sondern eine der Prohibition.
    Es ist fast schon putzig zu lesen, wenn Hoffnungen mit “neuen Strategien zur Drogenbekämpfung” geschürt werden soll.

    Ihr wollt die Grenze zu Tschechien dicht machen? Dann wird Crystal eben in Bayern gekocht und wird billiger. Die Amerikaner schaffen es ja nicht einmal den Schmuggel durch Panama effektiv zu unterbinden und das ist wirklich ein Nadelöhr verglichen mit der europäischen Landkarte.

    Ihr wollt ganze Stoffgruppen unters BtMG stellen? Na dann wirds aber Konflikte mit den Pharmas hageln, darauf könnt ihr Gift nehmen. Schließlich sind viele dieser Stoffe Vorläufer heutiger Medikamente.

  85. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Solche geistigen Ergüsse zu lesen bestärkt einen glatt doch noch auszuwandern. Ich stelle meine Arbeitskraft und meine zu bezahlenden Steuern lieber einem Land zur Verfügung das nicht von unglaublicher Inkompetenz und Ignoranz regiert wird. Danke Politik für die Demontage unserer Heimat! Volksvertretung ist was anderes!

  86. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Solche geistigen Ergüsse zu lesen bestärkt einen glatt doch noch auszuwandern. Ich stelle meine Arbeitskraft und meine zu bezahlenden Steuern lieber einem Land zur Verfügung das nicht von unglaublicher Inkompetenz und Ignoranz regiert wird. Danke Politik für die Demontage unserer Heimat! Volksvertretung ist was anderes!

  87. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Adios FDP , Euch weine ich keine Träne nach. Wenn diese Partei in den ewigen Politgründen verschwindet, jubel ich sogar.

    Diese Frau Dyckmans…
    Sie wird mir ewig in Erinnerung bleiben, als amtsunfähig und schlimmer noch, als jemand, der das Leid von Menschen wissentlich verlängert und Unrecht weiter schalten und walten lassen hat.

  88. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Adios FDP , Euch weine ich keine Träne nach. Wenn diese Partei in den ewigen Politgründen verschwindet, jubel ich sogar.

    Diese Frau Dyckmans…
    Sie wird mir ewig in Erinnerung bleiben, als amtsunfähig und schlimmer noch, als jemand, der das Leid von Menschen wissentlich verlängert und Unrecht weiter schalten und walten lassen hat.

  89. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”DerHeinz”]Generell drängt sich ja die Frage auf, ob CDU und FDP mit aller Gewalt jüngere Wähler vergraulen wollen. Drogenpolitisch absolute Nullnummer, CSU fordert SOPA für Deutschland, und und und… Wer um Himmelswillen wählt die denn ? (rethorische Frage) Ich habe das Gefühl, dass jedesmal wenn Jemand wie Mechthild oder mein neuer Favorit Frau Vogelsang den Mund aufmacht ein Buch Selbstmord begeht…[/quote]

    Buch ? Enzyklopädie kommt eher hin ;), Frage mich eigentlich wär auf die geniale Idee gekommen ist eine Senile alte Frau in so ein Amt zu lassen ????? und bitte Christine Aschenberg-Dugnus ist für die Prävention und Aufklärung…. tja lassen wir mal Bilder sprechen: http://www.brauer-bund.de/typo3temp/pics/53b2d02239.jpg

    wieder Typischer Fall Cannabis oh schlimm böse, mach ich lieber Werbung für Alkohol das ist ja nicht schlimm 😡 😡 😡

  90. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”DerHeinz”]Generell drängt sich ja die Frage auf, ob CDU und FDP mit aller Gewalt jüngere Wähler vergraulen wollen. Drogenpolitisch absolute Nullnummer, CSU fordert SOPA für Deutschland, und und und… Wer um Himmelswillen wählt die denn ? (rethorische Frage) Ich habe das Gefühl, dass jedesmal wenn Jemand wie Mechthild oder mein neuer Favorit Frau Vogelsang den Mund aufmacht ein Buch Selbstmord begeht…[/quote]

    Buch ? Enzyklopädie kommt eher hin ;), Frage mich eigentlich wär auf die geniale Idee gekommen ist eine Senile alte Frau in so ein Amt zu lassen ????? und bitte Christine Aschenberg-Dugnus ist für die Prävention und Aufklärung…. tja lassen wir mal Bilder sprechen: http://www.brauer-bund.de/typo3temp/pics/53b2d02239.jpg

    wieder Typischer Fall Cannabis oh schlimm böse, mach ich lieber Werbung für Alkohol das ist ja nicht schlimm 😡 😡 😡

  91. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Generell drängt sich ja die Frage auf, ob CDU und FDP mit aller Gewalt jüngere Wähler vergraulen wollen. Drogenpolitisch absolute Nullnummer, CSU fordert SOPA für Deutschland, und und und… Wer um Himmelswillen wählt die denn ? (rethorische Frage) Ich habe das Gefühl, dass jedesmal wenn Jemand wie Mechthild oder mein neuer Favorit Frau Vogelsang den Mund aufmacht ein Buch Selbstmord begeht…

  92. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Generell drängt sich ja die Frage auf, ob CDU und FDP mit aller Gewalt jüngere Wähler vergraulen wollen. Drogenpolitisch absolute Nullnummer, CSU fordert SOPA für Deutschland, und und und… Wer um Himmelswillen wählt die denn ? (rethorische Frage) Ich habe das Gefühl, dass jedesmal wenn Jemand wie Mechthild oder mein neuer Favorit Frau Vogelsang den Mund aufmacht ein Buch Selbstmord begeht…

  93. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Okay das sollte sich eigentlich nur auf das schreiben von “Angela Merkel” beziehen keine Ahnung warum das Quoting den Satz “…das schreit ja förmlich nach nem Protestmailer…” mitgenommen hat ……

  94. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Okay das sollte sich eigentlich nur auf das schreiben von “Angela Merkel” beziehen keine Ahnung warum das Quoting den Satz “…das schreit ja förmlich nach nem Protestmailer…” mitgenommen hat ……

  95. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”420″]…das schreit ja förmlich nach nem Protestmailer…[/quote]
    [quote name=”420″]…das schreit ja förmlich nach nem Protestmailer…[/quote]
    [quote name=”Angela Merkel”]Hey, lasst mir bloß meine Mechti in Ruhe – die macht Ihren Job prima – genauso wie Wulff und all die anderen!!! Eure Angela[/quote]

    Hast n Clown zum Frühstück gegessen oder ? 😐

  96. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”420″]…das schreit ja förmlich nach nem Protestmailer…[/quote]
    [quote name=”420″]…das schreit ja förmlich nach nem Protestmailer…[/quote]
    [quote name=”Angela Merkel”]Hey, lasst mir bloß meine Mechti in Ruhe – die macht Ihren Job prima – genauso wie Wulff und all die anderen!!! Eure Angela[/quote]

    Hast n Clown zum Frühstück gegessen oder ? 😐

  97. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Einfach nur beschämend! die Drogen- und Gesundheitspolitik der CDU grenzt an Volksverdummung. Zwei Daumen nach unten.

  98. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Einfach nur beschämend! die Drogen- und Gesundheitspolitik der CDU grenzt an Volksverdummung. Zwei Daumen nach unten.

  99. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Also bitte, Frau Dyckmanns, Jugend und Verbraucherschutz, das ist es was wir brauchen. Aber mit ihren verdrehten Zahlen und uralten Argumenten wird das nichts mit Jugend und Verbraucherschutz. Aber wie alle Politiker haben sie bestimmt auch Berater, die ihnen zur Seite stehen. Ich glaube sie sollten entweder den/die Berater wechseln, oder sich selbst einen Gefallen tun und in Rente gehen. Es wird Zeit für Sie!!! Sie treiben uns in eine soziale Schieflage z.B Arbeitslosigkeit und behaupten tatsächlich noch, wir wären selbst daran Schuld. Ich hatte mein Leben selbstständig im Griff, bis ihre sogenannten Hilfen gegriffen haben. Nun sitze ich seit 2 Jahren auf der Tasche der Allgemeinheit!!! Sollte ich mich etwa dafür bei Ihnen und Ihren Kollegen der Führerscheinstelle bedanken???

  100. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Also bitte, Frau Dyckmanns, Jugend und Verbraucherschutz, das ist es was wir brauchen. Aber mit ihren verdrehten Zahlen und uralten Argumenten wird das nichts mit Jugend und Verbraucherschutz. Aber wie alle Politiker haben sie bestimmt auch Berater, die ihnen zur Seite stehen. Ich glaube sie sollten entweder den/die Berater wechseln, oder sich selbst einen Gefallen tun und in Rente gehen. Es wird Zeit für Sie!!! Sie treiben uns in eine soziale Schieflage z.B Arbeitslosigkeit und behaupten tatsächlich noch, wir wären selbst daran Schuld. Ich hatte mein Leben selbstständig im Griff, bis ihre sogenannten Hilfen gegriffen haben. Nun sitze ich seit 2 Jahren auf der Tasche der Allgemeinheit!!! Sollte ich mich etwa dafür bei Ihnen und Ihren Kollegen der Führerscheinstelle bedanken???

  101. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”max”]Die Drogenherstellerlobby jubelt über Dyckmans neuen Plan…[/quote]

    Und ich juble über den letzten Absatz 😀

    “Hahn schließt mit der Bemerkung,[…] dass Aufklärung und Prävention der einzig richtige Ansatz sind, anstatt Verbote auszusprechen, die , wie es die Erfahrung zeigt, ohnehin umgangen werden und die verantwortungsbewussten Konsumenten nur noch mehr einschränken.”

  102. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”max”]Die Drogenherstellerlobby jubelt über Dyckmans neuen Plan…[/quote]

    Und ich juble über den letzten Absatz 😀

    “Hahn schließt mit der Bemerkung,[…] dass Aufklärung und Prävention der einzig richtige Ansatz sind, anstatt Verbote auszusprechen, die , wie es die Erfahrung zeigt, ohnehin umgangen werden und die verantwortungsbewussten Konsumenten nur noch mehr einschränken.”

  103. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Kleine Bitte an den DHV.
    Könnt ihr bitte das Bild von Dyckmanns weglassen bei solchen Beiträgen?
    Mir wird da immer ziemlich schlecht beim Anblick.Dadurch kommen mir deren Aussagen in den Kopf was die Übelkeit noch unterstützt.

  104. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Kleine Bitte an den DHV.
    Könnt ihr bitte das Bild von Dyckmanns weglassen bei solchen Beiträgen?
    Mir wird da immer ziemlich schlecht beim Anblick.Dadurch kommen mir deren Aussagen in den Kopf was die Übelkeit noch unterstützt.

  105. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Hey, lasst mir bloß meine Mechti in Ruhe – die macht Ihren Job prima – genauso wie Wulff und all die anderen!!! Eure Angela

  106. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Hey, lasst mir bloß meine Mechti in Ruhe – die macht Ihren Job prima – genauso wie Wulff und all die anderen!!! Eure Angela

  107. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    toll geschrieben Maximilian!!! das dauerfeuer muss noch lauter werden freunde – die medien kriegen bereits wind davon. jetzt alle zusammen dranbleiben!!!

  108. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    toll geschrieben Maximilian!!! das dauerfeuer muss noch lauter werden freunde – die medien kriegen bereits wind davon. jetzt alle zusammen dranbleiben!!!

  109. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Echt ma wie kann man nur so dermaßend Eingleißig denken…..aber das tun viele in unserem rentnerstaat nur leiden halt alle jüngeren dran und das is halt schade. Und naja ich mein in unserer regirung sind soviele verkalkte alte leute is klar das da das wort “Fortschritt” an bedeutung verliert (ich hab nix gegen alte menschen ..sie sollten nur nicht mein land regieren 😀

    mit lieben grüßen aus bayern euer Phil

  110. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Echt ma wie kann man nur so dermaßend Eingleißig denken…..aber das tun viele in unserem rentnerstaat nur leiden halt alle jüngeren dran und das is halt schade. Und naja ich mein in unserer regirung sind soviele verkalkte alte leute is klar das da das wort “Fortschritt” an bedeutung verliert (ich hab nix gegen alte menschen ..sie sollten nur nicht mein land regieren 😀

    mit lieben grüßen aus bayern euer Phil

  111. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Lügner

  112. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Lügner

  113. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Was habt ihr erwartet?

    Denkt daran. Argumente zählen nicht. Es ist nicht gewollt.
    Man darf auch was nicht wollen.

    Schade um die vielen Leute die hierdurch wieder fertig gemacht werden.
    Zu wissen, dass es in der Bevölkerung massive gesundheitliche Schäden durch Streckmittel gibt sowie die systematische soziale Zerstörung von Hanfkonsumenten durch ungerechtfertigten Führerscheinentzug, Verlust des Arbeitsplatzes, Lehrstelle,…) durch das aufrecht erhalten der Kriminalisierung halte ich für verbrecherischer.

    Es muss über Grund — und Menschenrechte gesprochen werden, die hier mit Füssen getreten werden von den Leuten die eigentlich die Interessen derer vertreten sollten die sie gerade bekämpfen, und nicht über Betäubungsmittelgesetzedie aufgrund von Falschdarstellungen geschaffen wurden. ( Anslinger )

    Gruß…..

  114. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Was habt ihr erwartet?

    Denkt daran. Argumente zählen nicht. Es ist nicht gewollt.
    Man darf auch was nicht wollen.

    Schade um die vielen Leute die hierdurch wieder fertig gemacht werden.
    Zu wissen, dass es in der Bevölkerung massive gesundheitliche Schäden durch Streckmittel gibt sowie die systematische soziale Zerstörung von Hanfkonsumenten durch ungerechtfertigten Führerscheinentzug, Verlust des Arbeitsplatzes, Lehrstelle,…) durch das aufrecht erhalten der Kriminalisierung halte ich für verbrecherischer.

    Es muss über Grund — und Menschenrechte gesprochen werden, die hier mit Füssen getreten werden von den Leuten die eigentlich die Interessen derer vertreten sollten die sie gerade bekämpfen, und nicht über Betäubungsmittelgesetzedie aufgrund von Falschdarstellungen geschaffen wurden. ( Anslinger )

    Gruß…..

  115. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Leider kenne ich mich politisch
    nicht so gut aus…

    Kann man die nicht abwählen
    oder mit Unterschriften stürzen ?

    😕

  116. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Leider kenne ich mich politisch
    nicht so gut aus…

    Kann man die nicht abwählen
    oder mit Unterschriften stürzen ?

    😕

  117. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    „Unsere Drogen- und Suchtpolitik stellt den Menschen in den Mittelpunkt.“ Zitat: Mechthild Dyckmans

    Da hat sich aber jemand böse vertippt…

    „Unsere Drogen- und Suchtpolitik stellt den Menschen an die Wand.“
    sollte das eigentlich heissen!

  118. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    „Unsere Drogen- und Suchtpolitik stellt den Menschen in den Mittelpunkt.“ Zitat: Mechthild Dyckmans

    Da hat sich aber jemand böse vertippt…

    „Unsere Drogen- und Suchtpolitik stellt den Menschen an die Wand.“
    sollte das eigentlich heissen!

  119. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Das regt mich auf!

    Diese Dickmann…woher nehmen sich diese Menschen raus über einen anderen Menschen zuentscheiden…was gut oder schlecht für einen ist…nur weil manche Menschen Alkohol oder Cannabis nich als gelegentliches Genussmittel nutzen. Selbst wenn sei es denen überlassen…was sie tun…wenn das hier wo wir leben DEMOKRATIE sein soll!

    Aufklärung ist Wichtig, verbote nichtig!

    Aber sowieso sind wir an einem Punkt wo zwei Generationen aufeinander treffen.
    Jetz ist die Frage was unsere Generation daraus macht! Also ich lasse meine Oma nicht entscheiden,jedoch ein weisen Rat nehme ich gerne an.

    Peace.

  120. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Das regt mich auf!

    Diese Dickmann…woher nehmen sich diese Menschen raus über einen anderen Menschen zuentscheiden…was gut oder schlecht für einen ist…nur weil manche Menschen Alkohol oder Cannabis nich als gelegentliches Genussmittel nutzen. Selbst wenn sei es denen überlassen…was sie tun…wenn das hier wo wir leben DEMOKRATIE sein soll!

    Aufklärung ist Wichtig, verbote nichtig!

    Aber sowieso sind wir an einem Punkt wo zwei Generationen aufeinander treffen.
    Jetz ist die Frage was unsere Generation daraus macht! Also ich lasse meine Oma nicht entscheiden,jedoch ein weisen Rat nehme ich gerne an.

    Peace.

  121. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Maximilian Plenert”][quote name=”420″]…das schreit ja förmlich nach nem Protestmailer…[/quote]

    im prinzip ja, praktisch sind wir mit der merkelaktion und dem neuen forum gerade mehr als 100% ausgelastet :-/[/quote]

    Verschwörungsfans würden da Zusammenhänge sehen 🙂

  122. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”Maximilian Plenert”][quote name=”420″]…das schreit ja förmlich nach nem Protestmailer…[/quote]

    im prinzip ja, praktisch sind wir mit der merkelaktion und dem neuen forum gerade mehr als 100% ausgelastet :-/[/quote]

    Verschwörungsfans würden da Zusammenhänge sehen 🙂

  123. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    hier die reaktionen von grünen und LINKE

    PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
    NR. 0130
    Datum: 15. Februar 2012

    Dyckmans legt Drogen- und Suchtpolitik still

    Zur heute vorgestellten “Nationalen Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik” der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Mechthild Dyckmans erklärt Harald Terpe, Sprecher für Drogen- und Suchtpolitik:

    Für diese Strategie hat die Drogenbeauftragte eine Stillegungsprämie verdient; von einem Aktionsplan kann nicht mehr gesprochen werden. Dafür, dass eine neue Strategie jahrelang angekündigt wurde, ist das heute vorgestellte Ergebnis kümmerlich. Dyckmans setzt mit Verboten und Plakatkampagnen auf Maßnahmen, deren Wirkungslosigkeit erwiesen ist. Diese Strategie ist nicht “richtungsweisend”, wie die Drogenbeauftragte behauptet, sondern weist in die falsche Richtung.

    Beim Nichtraucherschutz beschränken sich die Vorschläge auf zwei Prüfaufträge. Beim Alkohol sollen wohlklingende Einzel-Projekte wie zur Punktnüchternheit von Schwangeren darüber hinwegtäuschen, dass die Drogenbeauftragte vor allem die Hände in den Schoß legt. Es wirkt daher scheinheilig, wenn sie regelmäßig das Komasaufen von Jugendlichen beklagt. Auch bei Medikamentenabhängigkeit und im Bereich der illegalen Drogen findet sich nichts als Stagnation. Eine wissenschaftliche Überprüfung des Repressionsansatzes, insbesondere bei Cannabis, findet weiterhin nicht statt.

    PRESSEMITTEILUNG

    15.02.2012 – FRANK TEMPEL
    Drogen- und Suchtpolitik grundlegend ändern
    http://www.linksfraktion.de/pressemitteilungen/drogen-suchtpolitik-grundlegend-aendern/

    “Um zu einer erfolgreichen Präventions- und Aufklärungsarbeit zu kommen, bedarf es eines grundlegenden Umdenkens in der Drogenpolitik”, so Frank Tempel, drogenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, zum heute vorgestellten Aktionsplan “Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik” der Bundesregierung. Tempel weiter:

    “Nach fast zehn Jahren und mit großer Verspätung hat die Bundesregierung endlich einen neuen Aktionsplan zur nationalen Drogen- und Suchtpolitik vorgelegt. Der bisherige Plan stammt aus dem Jahr 2003. Bereits jetzt ist aber klar, dass es der Bundesregierung beim neuen Plan um keine grundlegenden Änderungen im Drogen- und Suchtbereich geht. Es handelt sich vielmehr um ein Lippenbekenntnis. Sie will bei ihrer bisherigen Verbots- und Kriminalisierungspraxis bleiben. Doch Konsumierende illegaler Stoffe werden am besten für Präventions- und Aufklärungskampagnen erreicht, indem sie eben nicht vorab kriminalisiert werden, so wie das bisher der Fall ist. Auch das vermehrte Aufkommen neuer synthetischer Stoffe ist eine direkte Folge der bisherigen Verbotspraxis.

    Zweifelhaft bleibt auch, ob sich die Drogenbeauftragte bei der anstehenden Neuregelung der Spielverordnung gegen die wirtschaftlichen Interessen des Bundeswirtschaftsministeriums durchsetzen kann. Der Vorschlag der freidemokratischen Bundesdrogenbeauftragten, die suchtgefährdenden Glücksspielautomaten aus den Gaststätten zu verbannen, wird bisher von ihrem Parteifreund und Wirtschaftsminister Rösler abgelehnt. Gerade hier benötigen wir aber einen effektiven Jugend- und Verbraucherschutz.”

  124. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    hier die reaktionen von grünen und LINKE

    PRESSEMITTEILUNG der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen
    NR. 0130
    Datum: 15. Februar 2012

    Dyckmans legt Drogen- und Suchtpolitik still

    Zur heute vorgestellten “Nationalen Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik” der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Mechthild Dyckmans erklärt Harald Terpe, Sprecher für Drogen- und Suchtpolitik:

    Für diese Strategie hat die Drogenbeauftragte eine Stillegungsprämie verdient; von einem Aktionsplan kann nicht mehr gesprochen werden. Dafür, dass eine neue Strategie jahrelang angekündigt wurde, ist das heute vorgestellte Ergebnis kümmerlich. Dyckmans setzt mit Verboten und Plakatkampagnen auf Maßnahmen, deren Wirkungslosigkeit erwiesen ist. Diese Strategie ist nicht “richtungsweisend”, wie die Drogenbeauftragte behauptet, sondern weist in die falsche Richtung.

    Beim Nichtraucherschutz beschränken sich die Vorschläge auf zwei Prüfaufträge. Beim Alkohol sollen wohlklingende Einzel-Projekte wie zur Punktnüchternheit von Schwangeren darüber hinwegtäuschen, dass die Drogenbeauftragte vor allem die Hände in den Schoß legt. Es wirkt daher scheinheilig, wenn sie regelmäßig das Komasaufen von Jugendlichen beklagt. Auch bei Medikamentenabhängigkeit und im Bereich der illegalen Drogen findet sich nichts als Stagnation. Eine wissenschaftliche Überprüfung des Repressionsansatzes, insbesondere bei Cannabis, findet weiterhin nicht statt.

    PRESSEMITTEILUNG

    15.02.2012 – FRANK TEMPEL
    Drogen- und Suchtpolitik grundlegend ändern
    http://www.linksfraktion.de/pressemitteilungen/drogen-suchtpolitik-grundlegend-aendern/

    “Um zu einer erfolgreichen Präventions- und Aufklärungsarbeit zu kommen, bedarf es eines grundlegenden Umdenkens in der Drogenpolitik”, so Frank Tempel, drogenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, zum heute vorgestellten Aktionsplan “Nationale Strategie zur Drogen- und Suchtpolitik” der Bundesregierung. Tempel weiter:

    “Nach fast zehn Jahren und mit großer Verspätung hat die Bundesregierung endlich einen neuen Aktionsplan zur nationalen Drogen- und Suchtpolitik vorgelegt. Der bisherige Plan stammt aus dem Jahr 2003. Bereits jetzt ist aber klar, dass es der Bundesregierung beim neuen Plan um keine grundlegenden Änderungen im Drogen- und Suchtbereich geht. Es handelt sich vielmehr um ein Lippenbekenntnis. Sie will bei ihrer bisherigen Verbots- und Kriminalisierungspraxis bleiben. Doch Konsumierende illegaler Stoffe werden am besten für Präventions- und Aufklärungskampagnen erreicht, indem sie eben nicht vorab kriminalisiert werden, so wie das bisher der Fall ist. Auch das vermehrte Aufkommen neuer synthetischer Stoffe ist eine direkte Folge der bisherigen Verbotspraxis.

    Zweifelhaft bleibt auch, ob sich die Drogenbeauftragte bei der anstehenden Neuregelung der Spielverordnung gegen die wirtschaftlichen Interessen des Bundeswirtschaftsministeriums durchsetzen kann. Der Vorschlag der freidemokratischen Bundesdrogenbeauftragten, die suchtgefährdenden Glücksspielautomaten aus den Gaststätten zu verbannen, wird bisher von ihrem Parteifreund und Wirtschaftsminister Rösler abgelehnt. Gerade hier benötigen wir aber einen effektiven Jugend- und Verbraucherschutz.”

  125. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Da erzählt uns mal wieder eine Nonne wie fatal sexuelle Beziehungen sind… Ist die eigentlich Drogenbeauftragte oder Prohibitionsbeauftragte? Da werden schon wieder sämtliche illegalisierten Drogen über einen Kamm geschert und mit Zahlen und Fakten ausgemalt die Angeblich repräsentativ für alle Elemente in der Liste sein sollen.
    Demnach werden wieder allen Menschen wegen massivem Kariesbefall die Zähne ausfallen wenn sie zuviel Cola, Wasser oder Tee trinken.
    Schickt die Omi doch bitte in Rente… Ihre neuronalen Netze scheinen seit mindestens 40 Jahren nicht mehr empfänglich für Veränderungen zu sein.

  126. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Da erzählt uns mal wieder eine Nonne wie fatal sexuelle Beziehungen sind… Ist die eigentlich Drogenbeauftragte oder Prohibitionsbeauftragte? Da werden schon wieder sämtliche illegalisierten Drogen über einen Kamm geschert und mit Zahlen und Fakten ausgemalt die Angeblich repräsentativ für alle Elemente in der Liste sein sollen.
    Demnach werden wieder allen Menschen wegen massivem Kariesbefall die Zähne ausfallen wenn sie zuviel Cola, Wasser oder Tee trinken.
    Schickt die Omi doch bitte in Rente… Ihre neuronalen Netze scheinen seit mindestens 40 Jahren nicht mehr empfänglich für Veränderungen zu sein.

  127. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Ich hoffe doch stark, dass der CDU und der opportunistischen FDP bei der nächsten Bundestagswahl jeglicher Halt unter den Füßen weggbricht.

  128. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Ich hoffe doch stark, dass der CDU und der opportunistischen FDP bei der nächsten Bundestagswahl jeglicher Halt unter den Füßen weggbricht.

  129. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”420″]…das schreit ja förmlich nach nem Protestmailer…[/quote]

    im prinzip ja, praktisch sind wir mit der merkelaktion und dem neuen forum gerade mehr als 100% ausgelastet :-/

  130. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    [quote name=”420″]…das schreit ja förmlich nach nem Protestmailer…[/quote]

    im prinzip ja, praktisch sind wir mit der merkelaktion und dem neuen forum gerade mehr als 100% ausgelastet :-/

  131. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Ohje die Frau ist eine Gefahr
    für die Bürger 😐

  132. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Ohje die Frau ist eine Gefahr
    für die Bürger 😐

  133. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    …das schreit ja förmlich nach nem Protestmailer…

  134. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    …das schreit ja förmlich nach nem Protestmailer…

  135. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Methhild Dyckkopf gehört abgeschafft ey oO

    achja 2 kleine Schreibfehler 😉 “massenhaften Repressioen des Staates bei Konsumenten von illegalieriten Drogen.”

  136. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Methhild Dyckkopf gehört abgeschafft ey oO

    achja 2 kleine Schreibfehler 😉 “massenhaften Repressioen des Staates bei Konsumenten von illegalieriten Drogen.”

  137. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Die Dyckmans muss weg!
    Die Cdu/Fdp ist wirklich untragbar geworden.
    Wenns nach denen geht haben wir bestimmt bald alle n chip im Kopf, der bei fehlverhalten stromschläge gibt….. Wann kann ich endlich wieder wählen gehen und wann lassen die uns endlich in ruhe leben 🙁

  138. Anonymous

    RE: Dyckmans stellt nationale Strategie zur Drogen und Suchtpoli
    Die Dyckmans muss weg!
    Die Cdu/Fdp ist wirklich untragbar geworden.
    Wenns nach denen geht haben wir bestimmt bald alle n chip im Kopf, der bei fehlverhalten stromschläge gibt….. Wann kann ich endlich wieder wählen gehen und wann lassen die uns endlich in ruhe leben 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert