|

DHV-Newsletter: Rundbrief zur Cannabispolitik vom 23.05.2008

DHV-Newsletter: Rundbrief zur Cannabispolitik vom 23.05.2008

Newsletter vom 23.05.2008


Newsletter des Deutschen Hanf Verbandes – Ausgabe Mai 2008


1. Rauschzeichen – Das neue Cannabisbuch

Nach gut einem Jahr Arbeit hat das von Steffen Geyer und Georg Wurth geschriebene Buch “Rauschzeichen- Cannabis: Alles, was man wissen muss” am 19.05. einen gelungenen Start in den Läden gefeiert.

Endlich bietet der deutsche Buchmarkt wieder ein Werk, das sich allen Aspekten der Pflanze Cannabis widmet. Auf 210 Seiten informiert es unter anderem über die Geschichte der Pflanze Hanf, die Wirkung von THC im menschlichen Körper, die Verwenung von Cannabis in der Medizin, Anwendungsgebiete der Nutzpflanze Hanf u.v.m.
Natürlich stellen die beiden DHV-Aktiven in “Rauschzeichen” auch ihre Vision der Legalisierung vor. Sie werben jedoch nicht nur für die Einführung sogenannter Cannabisfachgeschäfte, sondern beschreiben auch ausführlich die Auswirkungen eines legalisierten Hanfmarkts auf Konsumenten und Gesellschaft.

“Rauschzeichen- Cannabis: Alles was man wissen muss” (KiWi-Verlag 2008, ISBN 978-3462039993) gibt es ab sofort für 7,95 Euro in jeder gut sortierten Buchhandlung.

Mehr zum Thema


2. DHV jetzt mehr als 200 Unterstützer

Im vergangenen Monat hat der DHV gleich doppelten Grund zur Freude gehabt. Nachdem Anfang des Monats bereits die Anzahl der Firmensponsoren 100-Grenze übersprungen hat, zogen auch die privaten Fördermitglieder nach. Auch ihre Anzahl beträgt nun erstmals satte Einhundert! Der Deutsche Hanf Verband wird damit von mehr als 200 Personen und Unternehmen finanziell unterstützt. Dafür danken wir allen Sponsoren und Mitgliedern!

Wer sich über die Möglichkeiten der privaten Fördermitgliedschaft informieren möchte, sollte mal ins Supportformular für Privatleute schauen. Dort findet ihr auch eine Grafik, die euch über die aktuelle Anzahl der privaten Fördermitglieder informiert.
Für Unternehmen der Hanfbranche gibt es das Supportformular für Unternehmen.

Dank des kräftigen Plus bei den privaten Fördermitgliedern und einem leichten, aber stabilen Anstieg der Anzahl der Firmenunterstützer konnte der DHV sein Budget im vergangenen Jahr wieder deutlich erhöhen. Insgesamt standen uns 2007 rund 30.000 Euro (+15%) für die Legalisierungsarbeit zur Verfügung. Wer wissen möchte, wofür wir das Geld ausgegeben haben, findet unter http://hanfverband.de/index.php/aktiv-werden einen kurzen Finanzbericht. DHV-Sponsoren bekommen einen deutlich ausführlicheren Bericht.

Mehr zum Thema


3. Frettchen suchen nach Drogen?

Mit einem keativen Aprilscherz sogten die Lübecker Nachrichten für Aufsehen. Sie berichtete davon, dass die Polizei des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern in der Bekämpfung des Drogenschmuggels auf eine neue “Geheimwaffe” setze. Statt wie bisher mit Hunden würden Schweriner Beamte zukünftig mit Frettchen auf die Jagd nach Cannabis und Co. gehen.

Der größte Vorteil der Frettchen sei ihre geringe Größe, wie ein Sprecher der Polizei gegenüber den Lübecker Nachrichten “erklärte”. Die wendigen Räuber können so selbst die verborgensten Verstecke erreichen.

Auch beim Transport spare die Polizei dank der kleinen Helfer eine Menge Geld. Im Gegensatz zu Hunden, für die spezielle Anhänger beschafft werden müssen, passten die Frettchen ins Handschuhfach.

Mehr zum Thema

  • Lübecker Nachrichten vom 01.04.2008 “Schweriner Polizei lässt von heute an Frettchen Drogen aufspüren”

4. Medizin: In Memoriam Peter Stieg

Anfang April mussten wir eine traurige Meldung hinnehmen. Cannabispatient Peter Stieg verlor den Kampf gegen seine Erkrankungen. Der Berliner litt an einer HIV-Infektion, einer Hepatitis C- Erkrankung, einer Polyneuropathie (Nervenentzündung) und kämpfe gegen Gewichtsverlust als Folge einer chronischen Bauchspeicheldrüsenerkrankung.

Im vergangenen September hatten wir uns noch gemeinsam mit Peter über seinen Freispruch in einem 5 Jahre dauernden Verfahren wegen des Besitzes von 900 Gramm Cannabis gefreut. Nun müssen wir ohne ihn für das Recht unzähliger Patienten auf die lebensrettende Medizin kämpfen.

Der DHV schliesst sich den Beileidsbekundungen des Selbsthilfenetzwerks- Cannabis- Medizin und der IACM an.

Mehr zum Thema


5. Niederlande: Polizeigewerkschaftler fordert Legalisierung

Hans van Duijn, Chef der niederländischen Polizeigewerkschaft, erklärte den Kampf gegen den Anbau und Besitz von Marihuana in einem Interview mit Radio Niederlande für gescheitert. Nach seiner Überzeugung sollte sich die Polizei lieber um andere, schwerwiegendere Probleme kümmern.

Eine Legalisierung des Anbaus von Cannabis sei bisher nur deshalb nicht im Fokus der Politik, weil ein zu großer internationaler Druck herrsche und die Politik deshalb den Kopf in den Sand stecke.

Mehr zum Thema


6. USA: Tausende kiffen am 4/20-Day

Seit den 70er Jahren feiern die Studenten der Universität von Santa Cruz (Kalifornien, USA) ein seltsames Fest. Sie versammeln sich am 20. April an der Statue des französischen Mikrobiologen Louis Pasteur, um gemeinschaftlich zu kiffen.

Das wohl größte “Pot-Picknick” der Welt findet aber nicht nur am 20.4. statt, die ersten Joints dürfen auch erst um 4:20 Uhr entzündet werden. Dann aber legt sich binnen weniger Minuten ein dichter Nebel süßlichen Geruchs über das in diesem Jahr von mehr als 10.000 Studenten und Hippies bevölkerte Uni-Gelände.

Die Polizei muss derweil untätig zusehen, weil sie auf dem Gelände der Universität nur auf ausdrückliche Bitte des Dekans aktiv werden kann. Der hatte aber kein Interesse an einer Eskalation und schickte lediglich eine Rundmail mit Warnhinweisen an seine Studenten.

Inzwischen hat sich der 4/20-Day zu einem weltweiten Phänomen gemausert, wie unzählige Videos und Bilder im Internet beweisen.

Mehr zum Thema


7. Spanien: Handelt Bankchef mit Drogen?

Wie die Nachrichtenagentur AP Ende April mitteilte ist auf dem Landsitz des Präsidenten der größten Spanischen Bank (Banco Santander Central Hispano) Herrn Emilio Botin ein Flugzeug abgestürtzt. Bei dem Unglück kamen 2 Personen ums Leben.

Spektakulär wird das gescheiterte Landemanöver erst wenn man erfährt, dass sich im Flugzeug auch 200 Kilogramm Haschisch befunden haben, auf die schon mehrere Fahrzeuge am Ende der Landebahn warteten. Nun vermutet die Polizei das der Bankchef in den internationalen Drogenschmuggel eingebunden ist.

Mehr zum Thema

  • Bericht des Schweizer Fernsehen vom 26.04.2008 “Drogen-Crash an Manager-Landsitz”

8. Termine

  • 30.05.- 01.06.2008 Bologna (Italien), Cannabis Tipo Forte (Hanfmesse)
  • 18.06.2008, Paris (Frankreich), Légaliser le Cannabis, une Nécessite! (Demonstration)
  • 20.06.- 22.06.2008 Vitoria (Spanien) ENCOD Generalversammlung 2008 (mittlerweile offline)
  • 05.07.- 06.07.2008 Berlin, StadtNatur Tag im Hanf Museum Berlin – Thema Gentechnik und Hanf als regionaler Rohstoff (mittlerweile offline
  • 07.07.- 09.07. Wien (Österreich), NGO-Forum “Beyond 2008”
  • 02.08.2008 Berlin, Hanfparade 2008 – Jugendschutz, Verbraucherschutz, Legalisierung (Demonstration)

Zurück zum Newsletterarchiv


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert