|

DHV-Newsletter: Rundbrief zur Cannabispolitik vom 22.04.2009

DHV-Newsletter: Rundbrief zur Cannabispolitik vom 22.04.2009

Newsletter vom 22.04.2009


  1. Global Marihuana March – Events in Deutschland
  2. Bayrisches Bleigras erreicht “klassische Medien”
  3. DHV auf der CannaTrade
  4. Staatsanwalt vs. Hanfapotheke – Durchsuchung bei der IACM
  5. Termine

1. Global Marihuana March – Events in Deutschland

Bereits seit 1995 finden im Rahmen des Global Marihuana March (GMM) an den ersten Wochenenden im Mai in aller Welt “zeitgleich” politische Veranstaltungen zur Legalisierung von Cannabis statt. Initiator des GMM ist der New Yorker Dana Beal (62).

In diesem Jahr haben mehr als 300 Städte ihre Teilnahme zugesichert. Auch in Deutschland wird es Veranstaltungen geben, die wir im Folgenden kurz vorstellen wollen.

Hanftag09 in Berlin

Der Hanftag 09 ist die Berliner Veranstaltung zum Global Marihuana March 2009. Er findet am 09. Mai statt und steht unter dem Motto “Jugendschutz garantieren – Kriminalität vaporisieren – Hanf legalisieren!”

Auftakt des Hanftags ist eine Demonstration durch die Berliner Innenstadt, die um 15:00 Uhr am Brandenburger Tor beginnen soll und gegen 17:00 Uhr am Ostbahnhof endet.
Im Anschluss lädt das Hanfwerk in Zusammenarbeit mit dem Club YAAM zu einem großen Hanffest. Auf dem Hanffest soll es Infostände drogenpolitischer Gruppen, hanfiges Essen und Musik geben. Der Eintritt zum Hanffest ist für alle Demoteilnehmer frei!

Der DHV wird sich unter anderem mit einem Stand auf dem Hanffest beteiligen und an ihm über unsere Lobbyarbeit sowie Beteiligungsmöglichkeiten informieren.

Marihuana Kundgebung Frankfurt/ Main

Ebenfalls am Samstag 09.05. findet in Frankfurt/ Main eine Kundgebung unter dem Motto “give five” statt. Organisiert wird die Veranstaltung von der Grünen Hilfe e.V. und der Landesarbeitsgemeinschaft Drogen der Linken.

Die Kundgebung beginnt um 15:00 Uhr auf dem Opernplatz in Frankfurt am Main. Dort soll über die Cannabissituation in Deutschland informiert werden. Darüber hinaus wollen die Veranstalter die legale Anbaumöglichkeit von 5 Hanfpflanzen für Konsumenten einfordern.

Als Redner haben Michael Ohlenschläger (Hanf-Initiative Frankfurt), Ulrich Wilken (MdL/ Die Linke. im hessischen Landtag), Carsten Labudda (Die Linke.- Bundesarbeitsgemeinschaft Drogenpolitik), Joachim Biermanski (Die Linke.- Landesarbeitsgemeinschaft Drogenpolitik Hessen) und Jost Lessmann (Grüne Hilfe- Netzwerk e.V.) zugesagt.

SONICS Cybertribe Gathering in Potsdam

Von 08.- 10. Mai trifft sich in Potsdam das SONICS Cybertribe Netzwerks für Rhythmus & Veränderung.
Unter der Schirmherrschaft des Chill Out e.V. will man zunächst zwei Tage mit Workshops, Vorträgen und Diskussionen über Party- und Drogenkultur, akzeptierende Suchthilfe und Drogennothilfe auf Partys und Festivals verbringen.

Die Erkenntnisse dieses fachlichen Teils des Treffens können die Teilnehmer bei der SONICS Cybertribe Netzwerk-Party am 09.05. direkt in die Tat umsetzen.

Krönender Abschluss des SONICS-Treffen ist die Potsdamer Veranstaltung zum GMM, die am Sonntag (10.05.) stattfindet.

Symposium des Schildower Kreises in Bremen

Nicht direkt eine GMM-Veranstaltung, aber drogenpolitisch mindestens ebenso wichtig, ist das Symposium des Schildower Kreises “Kontrolldiagnosen aktueller Drogenpolitik”, das am 09.05.2009 in Bremen stattfindet.

Hochkarätige Fachleute wie Frau Dr. Nicole Krumdiek, Prof. Dr. Stephan Quensel oder Prof. Dr. Lorenz Böllinger wollen in Vorträgen und Diskussionen über die schädlichen Auswirkungen der Drogenverbote informieren und alternative Kontrollformen vorstellen.

Hanfbrunch im Hanflabyrith Berlin

Wer nach dem politischen Engagement auf dem Hanftag09 noch Kraft hat und wer schon immer mal ein echtes Hanffeld sehen wollte, der sollte am 10.05.2009 zum Hanflabyrinth Berlin kommen.
Auf dem rund 4 Hektar großen mitten in Berlin gelegenen Areal findet nämlich im Anschluss an der Hanftag ein Hanfbrunch statt.

Neben hanfigem Food und anregenden Getränken bietet sich hier die Möglichkeit, mit Nutzhanfexperten und Hanfbauern ins Gespräch zu kommen, den kleinen Hanfpflänzchen beim Wachsen zuzusehen und sich bei chilliger Musik vom GMM-Stress zu erholen.

Mehr zum Thema


2. Bayrisches Bleigras erreicht “klassische Medien”

Seit Ende Februar warnt der DHV davor, dass in Bayern Marihuana im Umlauf ist, das mit Bleisulfid und Brix gestreckt wurde.

Wenn Sie diesen Text sehen, kann Ihr Browser den Medienplayer nicht darstellen oder es ist ein anderer Fehler aufgetreten.
Sollten Sie den benötigten Flashplayer nicht installiert haben, können Sie ihn hier herunterladen.

Wie schon bei den mehr als 100 Bleivergiftungen, die Ende 2007 im Raum Leipzig unter Cannabiskonsumenten auftraten, versucht die Politik, das Thema herunter zu spielen oder zu ignorieren.

Umso wichtiger für die Aufklärung gefährdeter Konsumenten war es deshalb, dass sich die Sat1-Sendung Akte09 Ende März mit dem Thema “verseuchtes Cannabis” beschäftigte.

Leider versäumte es die Redaktion, aus den bedrohlichen Rechercheergebnissen Konsequenzen zu ziehen und die Politik zum Handeln aufzufordern. Dabei ist es offensichtlich, dass Bleigras eine direkte Folge der Repression ist und die im Beitrag vorgestellten Jugendlichen bei einem legalen Hanfmarkt noch gesund und munter wären.

Mehr zum Thema


3. DHV auf der CannaTrade

Vom 01.- 03. Mai findet mit der CannaTrade die größte deutschsprachige Hanfmesse statt. Weil es im letzten Jahr in Bern zu erheblichen Problemen wegen des Verkaufs von Hanfsamen kam, findet die CannaTrade heuer erstmals im (vermeintlich) liberaleren Basel statt.

Rund 100 Aussteller aus Europa und Nordamerika werden sich und ihre Produkte auf der Messe präsentieren.
Auch der Deutsche Hanf Verband wird einen Messestand betreiben. Sie finden uns zwischen Reggea e.V. und ENCOD an Stand Nummer 506.

Wie immer wollen wir die Messetage dazu nutzen, Ihnen die Möglichkeit zu geben, einmal live mit uns zu sprechen. Dies empfehlen wir besonders jenen, die noch zögern, uns mit einem Privatsponsoring zu unterstützen.
Im persönlichen Gespräch können Sie sich davon überzeugen, dass wir Ihr Geld ausschließlich für professionelle Lobbyarbeit einsetzen.

Natürlich werden wir auch unserem Buch “Rauschzeichen – Cannabis: Alles was man wissen muss” Raum einräumen und es dem Schweizer Publikum in kleinen “Lesungen” vorstellen.
Nebenbei bietet sich den CannaTrade-Besuchern so die Möglichkeit, ihr Exemplar signieren zu lassen.

Eine Tageskarte für die CannaTrade kostet 19,- Schweizer Franken (rund 13,- Euro), eine Karte für die ganze Messe 39,- Franken.

Mehr zum Thema


4. Staatsanwalt vs. Hanfapotheke – Durchsuchung bei der IACM

Am 17. März drang ein Polizeikommando in die Räume der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin und die Privaträume von Dr. Franjo Grothenhermen ein. Grund für die überraschende Hausdurchsuchung ist ein Ermittlungsverfahren gegen die Betreiber der Hanfapotheke.

Die Beamten vermuteten in den Unterlagen der IACM Hinweise auf verbrecherische Aktivitäten im Zusammenhang mit der Hanfapotheke. Diese hatte sich bis zu ihrer Selbstauflösung Anfang 2008 darum bemüht, Schwerstkranke mit kostenloser Cannabismedizin zu versorgen und dazu Kontakte zwischen Patienten und freiwilligen Cannabisspendern geknüpft.

Obwohl Franjo Grothenhermen, der Vorsitzende der deutschen Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin, in dem Verfahren lediglich als Zeuge geführt wird, liest sich der Durchsuchungsbeschluss laut Selbsthilfenetzwerk Cannabis Medizin eher so, als sei Grothenhermen der Beschuldigte des Verfahrens.
So heißt es unter anderem:

Der Betroffene Grotenhermen ist Mitglied des “Solidaritätskreises Hanfapotheke”, der die “Hanfapotheke” nach eigenem Bekunden als gesellschaftlich wünschenswerte Einrichtung betrachtet. In einem von ihm gegebenen Interview im […] schilderte der Betroffene Grotenhermen detailliert die Verfahrensweise bei der “Hanfapotheke” und gab dabei auch ausdrücklich die vorgenannte E-Mail-Adresse als Mittel der Kontaktaufnahme mit der “Hanfapotheke” an, was auf eine genaue Kenntnis der dortigen Abläufe und damit auf eine nicht unerhebliche Einbindung des Betroffenen Grotenhermen in die Tätigkeit der “Hanfapotheke” schließen lässt.

Der Deutsche Hanf Verband verurteilt die Durchsuchungsaktion als einen ungerechtfertigten Eingriff in die Selbstorganisation der Cannabispatienten.
Dies gilt umso mehr, da die Polizei Unterlagen des ACM beschlagnahmte und damit die Arbeit von Deutschlands aktivster Organisation für Cannabismedizin erheblich behindert.

Übrigens ist auch Georg Wurth Mitglied im Solidaritätskreis der Hanfapotheke. Eine Hausdurchsuchung lohnt sich aber auch beim DHV nicht. Wie Grothenhermen weiß auch Wurth nicht, wer der konkrete Betreiber der Hanfapotheke war.

Der Deutsche Hanf Verband schließt sich ausdrücklich den Worten Dr. Grothenhermens an, der als Reaktion auf die Durchsuchung erklärte: Wenn die Justiz zum Thema Cannabis als Medizin zuschlägt, sind es letztlich immer kranke Menschen, die unter einem übergriffigen Staatsapparat, der sie eigentlich schützen und ihnen Perspektiven zur Linderung ihrer Symptome eröffnen sollte, leiden müssen. Hyperaktive Anwälte des Staates, die veraltete Rechtsnormen unbarmherzig durchsetzen wollen, ergänzen dabei hyperpassive Vertreter des Volkes, die dieses in Paragrafen gegossene Unrecht mit Verweis auf die Gefahren des Cannabiskonsums aufrechterhalten.

Mehr zum Thema


5. Termine

  • 01.05.- 03.05.2009 Basel (Schweiz) CannaTrade, Internationale Hanffachmesse
  • 08.05.- 10.05.2009 Potsdam SONICS Cybertribe Gathering, Netzwerktreffen mit Workshops und Vorträgen
  • 09.05.2009 Berlin Hanftag 09, Demonstration und Fest
  • 09.05.2009 Frankfurt/ Main Marihuana Kundgebung
  • 09.05.2009 Bremen Symposium des Schildower Kreises “Kontrolldiagnosen aktueller Drogenpolitik”
  • 17.05.2009 Berlin, Internationaler Museumstag im Hanf Museum Berlin
  • 19.06.- 21.06.2009 Barcelona (Spanien) ENCOD Generalversammlung, Netzwerktreffen europäischer Legalisierungsaktivisten
  • 01.08.2009 Berlin Hanfparade 2009, Demonstration für die Legalisierung von Cannabis als Rohstoff, Medizin und Genussmittel

Zurück zum Newsletterarchiv


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert