|

Damokles-Schwert Bewährungsstrafe – Knast für einen Joint

Gefängnisstrafe auf Bewährung klingt wie “mit einem blauen Auge davon gekommen”. Aber beim kleinsten Cannabisnachweis landen Betroffene dann doch oft im Knast.

Und das, obwohl der Konsum von Cannabis an sich – ohne nachgewiesenes Besitzdelikt – aus verfassungsrechtlichen Gründen in Deutschland gar nicht strafbar ist. Für Menschen auf Bewährung gilt das nicht. Über die Bewährungsauflage Drogenscreening drückt der Staat gegen tausende Menschen ein totales Konsumverbot durch. Auch die vermeintlich in Deutschland existierende Entkriminalisierung von Cannabiskonsumenten gilt dann nicht mehr.

Eine Richterin im bayrischen Sondhofen brachte das 2008 wie folgt auf den Punkt:

Die Richterin bewahrte beide ein allerletztes Mal vor schwedischen Gardinen, machte aber durch die aufgezwungene ungewöhnlich lange Bewährungszeit gleich von fünf Jahren deutlich, dass eine Rückkehr zum bislang gewohnten Feierabend-Joint unweigerlich im Knast endet.

Gestern erreichte mich dieser Bericht eines Betroffenen:

Hallo,

Ich stehe grad vor einer regelrechten Krise und auch wenn ich mich sonst aus Paranoia nicht an das DHV gewendet hätte, so ist die Schilderung meiner derzeitigen Lage, eine Möglichkeit mehr Aufmerksamkeit auf die Ungerechtigkeiten in unserem Rechtssystem aufmerksam zu machen:

Situation:

1. Ich war für lange Zeit ein Chronischer Kiffer. Und wurde zuletzt von einem sehr guten Kumpel, der gedealt hatte und die Nerven verloren hat verraten. Er gab an wie viel er mir zu kiffen zum Eigenkonsum verkauft hatte.

Wir reden hier von dem Zeitraum zwischen Februar 2008 bis Ende Oktober 2009 in dem ich insgesamt 4x 25-30g Hasch/Grass und in weiteren 12 Fällen 2-3g Hasch, zum Eigenkonsum erwerbte und ab und an 1g Amphetamine.

Anfang Februar 2010 hatte ich auch noch von einem Unbekannten Straßendealer, 2g minderwertiges Hasch gekauft gehabt. Wovon noch 0,92g in meiner Wohnung während einer Hausdurchsuchung, welche ein paar Tage danach statt fand, sichergestellt wurden.

2. Genau derselbe Kumpel wo mich verraten hat, gab zu mich lange Zeit dazu gedrängt zu haben ihm Psilocybin haltige Pilze zu besorgen (welche ich mir sonst nur für den Eigenkonsum besorgte). Letztendlich ging ich auf Grund seines Drängens auf ein Tauschhandel gegen Grass/ Hasch ein. Um ihm 1x für 200€ diese Pilze zu besorgen. Im Gegenzug dafür, dass er aufhört mich mit dem Thema zu nerven und mir wie abgemacht dafür Hasch zu geben. (Dies ist der mir einzig vorgeworfene Fall von Drogenhandel wo vorfiel)

Darauf hin wurde ich hierfür für 1 Jahr Knast auf 3 Jahre Bewährung mit bis zu 6 Drogenscreenings pro Jahr und 40 Arbeitsstunden verurteilt. Urteil: Oktober 2010

Die derzeitige Lage:

Ich habe nun nach langjähriger Suche endlich eine Ausbildungsstelle als Groß- und Außenhandelskaufmann gefunden und bin Recht gut in ihr, auch wenn ich dort auf Grund meiner Schlafstörungen und meinem etwas starken Charakter am Anfang ohne Cannabis einige Probleme in der Ausbildung hatte.

(Diese beiden Probleme therapierte ich zuvor erfolgreich mit Cannabis Produkten)

Mittlerweile werden diese mittels Schlaftabletten, Antidepressiva und Neuroleptika welche ich verschrieben bekomme therapiert (Oxazepam, Citalopram, Zyprexa, Seroquel). Obwohl ich diese Medikamente eigentlich für die schlimmste und schädlichste Lösung von allen halte, vor allem die zwei letzteren sind echt übel. (Bei Interesse einfach Beipackszettel vergleichen).

Auch in der Schule schreibe ich in der Regel gute Noten. Das einzige Problem ist, dass ich mir noch kaum Fehlzeiten erlauben kann und oft im Außendienst bin. Weshalb ich oft keinen bzw. selten ein Drogenscreeningstermin wahrnehmen kann. Ebenso wie die Tatsache, dass ich zumindest noch vor 2 Wochen auf Cannabis Produkte Positiv war. Und an meinem Geburtstag mir ein Kumpel den ich lange Zeit nicht gesehen hatte und die Sache mit meiner Verhandlung nicht mitbekommen hatte, mir zum Geburtstag ein Schoko Kuchen mit Hasch gebacken hatte, als ich dies bemerkte war es bereits zu spät. Ich hatte schon einiges davon gegessen. Da ihr euch sicherlich in der Kifferszene auskennt. Wisst ihr ja,  dass so ein Geschenk nichts Außergewöhnliches ist.

Das Problem ist nur, dass es meinem Wissen nach 3 – 4 Monate dauern kann bis man alle Cannabinoide abgebaut hat. Vor allem da Oral eingenommenes Cannabis viel länger im Blut bzw. Organismus abspeichert wird, als wie wenn man es mit den sonst üblichen Methoden konsumiert. Dies ist ja bekanntlich auch Wissenschaftlich nachgewiesen, belegt und auch noch logisch nachvollziehbar.

Nun noch mal die Zusammenfassung:

Aus folgenden Gründen wurde ich zu 1 Jahr Haft auf 3 Jahre Bewährung, 6 Drogenscreenings pro Jahr und 40 Arbeitsstunden verurteilt:

1.- Dem Erwerb von 4x 25-30g Hasch zum Eigenkonsum
2.- Dem Erwerb von 12x 2-3g Hasch zum Eigenkonsum
3.- Dem Tauschhandel von 20g Psilocybin haltiger Pilze (ohne Gewinn)
4. Dem Erwerb von 2g Hasch, von einem unbekannten Straßendealer.

Der Widerruf der Bewährung entstand aus folgenden Gründen:

1. Weil ich zugab, dass ich an meinem Geburtstag von einem Kumpel den ich lange Zeit nicht gesehen hatte und das mit der Verhandlung nicht mitbekommen hatte, mir zum Geburtstag ein Schoko Kuchen mit Hasch gebacken hatte.

Und ich erstmal einiges von gegessen hatte bis ich es bemerkte.

2. Weil ich auf Grund meiner Arbeitzeiten und meinem Außendienst nicht in der Lage bin  einige, Drogenscreenings  und Termine wahrzunehmen. Bis auf ein Termin für eine Urinkontrolle, den ich nie bekommen hatte, hatte ich alle 1-2 Tage vorher den Termin abgesagt gehabt, auch wenn es der Richter irgendwie bestreitet (Laut schreiben). Doch evtl. könnte sogar meine Abteilungsleiterin die Anrufe bezeugen.

3. Mir wurde eine falsche Handynummer von der Person bei der ich mich zur Ableistung meiner Arbeitsstunden melden sollte gegeben. Was ich sogar beweisen kann. Aus diesem Grund habe ich mich gleich im Anschluss nach meiner Anhörung persönlich bei ihr im Laden vorgestellt, damit keine weiteren Missverständnisse entstehen könnten.

4. Der andere Grund weshalb ich die mir vorgegebenen Termine zum Drogenscreening absagte, war auch der, dass ich zu diesem Zeitpunkt auf Arbeit war und weder ein Auto besitze noch Führerschein habe um zum Gesundheitsamt mal schnell hinzufahren.

Ich bin gerade dabei den rechten  Weg zu gehen und ein produktives Mitglied dieser Gesellschaft zu werden. Nachdem mein Leben bisher fast 9 Jahre lang nur von Hartz IV, Sozialhilfe,  Perspektivlosigkeit, Zeitarbeit und 1€ Jobs geprägt war.

Ich wollte schon immer mal die Chance bekommen eine sinnvolle Lehre zu machen, wo mir auch liegt, da ich Handwerklich gesehen eine Null bin. Und nun wo ich die Chance dazu habe soll Sie mir nur deshalb genommen werden, weil ich meine Arbeit bzw. Ausbildung über meine Bewährungsauflagen setzte? Meine Noten in der Berufsschule sind überwiegend gut und auch auf der Arbeit weis man meine Fähigkeiten zu schätzen. Um nicht die einzige und letzte Chance zu verlieren was Sinnvolles aus meinem Leben zu machen. Den sollte ich in den Knast kommen, werde ich so eine Chance nie wieder bekommen. Danach ist mein Leben ruiniert.  Und das nur weil ich etwas Tat, was heutzutage so gut wie jeder tut.

Und das nur deswegen, weil ich dämlich genug war für alles gerade zu stehen?
Und ehrlich war? Ist das fair?

5. Zum Abschluss will ich noch erwähnen, ich hatte schon mal bei einen vorherigen Urteil bei dem ich wegen Cannabiskonsum verurteilt bzw. nur verwarnt wurde schon eine 1 Jährige Drogenscreening Auflage gehabt, welche ich von Anfang an mit Erfolg bestand. Nur war ich damals Arbeitslos und hatte dem entsprechen genug Zeit, um beim Gesundheitsamt die Termine einzuhalten. Es ist echt ironisch, dass man anscheinend bessere Chancen hat solche dämlichen Auflagen als Hartz IV Empfänger zu erfüllen, als wenn man einer produktiven Tätigkeit nachgeht und wegen Zeitmangel und der Angst davor, dass man seine Ausbildungsstelle deswegen verliert. Meiner Kenntnis nach geht nun mal Arbeit/Ausbildung vor.
So kenne ich das auch aus anderen Urteilen.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Main-Tauber-Kreis

R.S.

Und genau zum gleichen Thema, ebenfalls gestern, kam folgender Kommentar hier im DHV-Blog:

Am Samstag hat es leider eine Bekannte von mir erwischt. 1 Jahr und 7 Monate auf Bewährung (4 Jahre), laut Bewährungshelfer wurden Spuren von THC nicht in Blut und Haaren aber im Urin gefunden. Die Frau wurde am Samstag ohne vorherige Gerichtsverhandlung von der Polizei direkt in die JVA gebracht, sie hatte 2 Jobs, ihre 8-jährige Tochter ist nun plötzlich allein und auf die Hilfe von Freunden angewiesen. Beim Amtsgericht Landshut (Bayern) scheint Rechtsbeugung an der Tagesordnung zu sein 🙁

Schluss mit Krimi. Cannabis normal.
Eine Kampagne des Deutschen Hanf Verbandes


Kommentare

18 Antworten zu „Damokles-Schwert Bewährungsstrafe – Knast für einen Joint“

  1. Dennis

    Ich habe das auch alles durch
    Ich habe das auch alles durch, wegen der Auflage meine Abstinenz nachzuweisen habe ich meinen Arbeitsplatz verloren. Jetzt droht mir wieder das gleiche Schicksal. Es ist einfach unmenschlich wie die CDU/CSU das nicht einsehen will das ihre Politik nur Probleme bringt. Mein Arzt würde mir Cannabis auf Rezept verschreiben weil alle Medikamente nix gebracht haben, aber die Staatsanwaltschaft meint ich darf nicht sonst kippen die meine Bewährung.

    1. Florian Rister

      Hallo Dennis,

      Hallo Dennis,

      hast du diese Aussage von der Staatsanwaltschaft schriftlich bekommen? Das ist nämlich ganz großer Quatsch! Keine Staatsanwaltschaft, Polizei oder Richter dürfen dir verbieten, ein legales und von einem Arzt empfohlenes Medikament verschrieben zu bekommen, zu besitzen oder dieses einzunehmen. Wenn sie es versuchen, ist das eigentlich ein ziemlicher Skandal.

      Der Fall klingt interessant, schreib uns vielleicht mal eine E-Mail an kontakt(at)hanfverband.de und wir schauen uns das mal an.

      hanfige Grüße
      Florian Rister

  2. Dennis

    Ich habe das auch alles durch
    Ich habe das auch alles durch, wegen der Auflage meine Abstinenz nachzuweisen habe ich meinen Arbeitsplatz verloren. Jetzt droht mir wieder das gleiche Schicksal. Es ist einfach unmenschlich wie die CDU/CSU das nicht einsehen will das ihre Politik nur Probleme bringt. Mein Arzt würde mir Cannabis auf Rezept verschreiben weil alle Medikamente nix gebracht haben, aber die Staatsanwaltschaft meint ich darf nicht sonst kippen die meine Bewährung.

    1. Florian Rister

      Hallo Dennis,

      Hallo Dennis,

      hast du diese Aussage von der Staatsanwaltschaft schriftlich bekommen? Das ist nämlich ganz großer Quatsch! Keine Staatsanwaltschaft, Polizei oder Richter dürfen dir verbieten, ein legales und von einem Arzt empfohlenes Medikament verschrieben zu bekommen, zu besitzen oder dieses einzunehmen. Wenn sie es versuchen, ist das eigentlich ein ziemlicher Skandal.

      Der Fall klingt interessant, schreib uns vielleicht mal eine E-Mail an kontakt(at)hanfverband.de und wir schauen uns das mal an.

      hanfige Grüße
      Florian Rister

  3. Anonymous

    RE: Damokles-Schwert Bewährungsstrafe – Knast für einen Joint
    Wenn die Polente verlangt jemanden zu verpfeifen der in meinen Augen nichts schlimmes getan hat, um mich quasi zu erpsressen in dem ich eine gemindertes Strafmaß bekomme. Das ist doch krank. Ist halt immer die Frage ob es auf Cannabis bezogen moralisch vertretbar ist, so mit seinem Volk um zu gehen.

    Ein Freund der einem etwas unterjubelt, der ggf. genau weiss das du nichts mehr konsumierst weil für dich eingies auf dem Spiels steht hat sich aber auch nicht mit Ruhm bekleckert.

    Nur wäre es ohne die absurden Gesetze ja überhaupt kein Problem gewesen. Hätte er einen alkopop untergeschoben bekommen gäbe es ja nichts zu meckern, weil ja legel und so.

  4. Anonymous

    RE: Damokles-Schwert Bewährungsstrafe – Knast für einen Joint
    @ Varus

    Mag sein, dass ich aus der Sache rauskommen würde wenn ich den Kumpel wo mir den Kuchen geschenkt hat verpfeifen würde. Doch lieber verrecke ich als sowas zu tun.
    —————————————–

    Und nochmal wegen den Pilzen… 2005 waren die noch völlig Legal und man konnte die als “Duftkissen” in manchen Headshops kaufen oder einfach über’s Internet bestellen.

    Zu dem muss man auch noch in betracht ziehen was heutzutage allein schon Kindern, gern mal von ihren Ärzen verschrieben wird. Was ich persönlich echt heftig finde.

    Bsp:

    1. Methylphenidat gegen ADHS (Was aus Methaamphetamin gewonnen wird)

    2. Paracodin Hustensaft (enthält Codein und dies ist bekanntlich ein starkes Opiat)

  5. Anonymous

    RE: Damokles-Schwert Bewährungsstrafe – Knast für einen Joint
    @Willy

    “Wer 1 Jahr in Haft kommt, der hat eine Vorgeschichte und dann auch kräftig zugelangt, es kann bei aller Liebe zum Hanf nicht angehen, dass Leute größere Mengen Pilze, Amph. oder was weiß ich alles rumschieben.”

    Zu meiner Vorgeschichte:

    Ja, ich wurde wegen Cannabis Konsum mal im 2005 Verwarnt und bekamm 180 Arbeitsstunden + 6 Screenings im Jahr. Ansonsten hab ich keine Vorstrafen gehabt. D.h. ich hab nie eine Anzeige wegen Diebstahl, Körperverletzung oder sonst was gehabt!

    Und wegen, Pilzen & Pep:
    1. 20g sind für dich eine große Menge? Das langt ja grad mal für 6-7 ordentlichen Trips.

    2. Ab und an 1g Pep ist für dich ‘ne große Menge???

    3. Trompetenblumen, Tollkirschen & Stechapfel sind auch ziemlich Harte Halluzinogene und sind auch nicht verboten, Sie blühen, wachsen und gedeihen in ganz Deutschland. Und jeder darf davon soviel Pflücken wie er lust drauf hat.

  6. Anonymous

    RE: Damokles-Schwert Bewährungsstrafe – Knast für einen Joint
    Auch wenn viele, dass mit dem Kuchen nicht glauben… Wenn’s so war wieso sollte ich das Gegenteil reinschreiben? Nur weil’s unglaubwürdig rüberkommt?

  7. Anonymous

    RE: Damokles-Schwert Bewährungsstrafe – Knast für einen Joint
    [quote name=”Varus”]
    Einigkeit, Recht und Freiheit!

    Varus, Der Feldherr
    [/quote]

    Wie soll man von Freiheit sprechen wenn man in diesem Land nur in einem offenen Gefängnis lebt,
    in Sachen Cannabis ist Deutschland eine Diktatur, natürlich ist das weither geholt aber trifft den Nagel dennoch auf den Kopf.

    • Etwas zu Rauchen ist Legal aber der Besitz Illegal.

    • Cannabis ist nicht mal halb so schädlich wie Alkohol das haben mehrere Studien bewiesen, dennoch ist Cannabis Verboten/Illegal siehe 1.

    • [quote name=”Fr. Dyckmans”]
    Dass einige psychoaktive Substanzen dem Betäubungsmittelgesetz unterstellt sind und andere nicht, hat in erster Linie historische und gesellschaftliche Gründe. So sind Alkohol und Tabak in unserer Kultur akzeptiert, Cannabis nicht. [/quote]

    Dass das nicht stimmt weiß jeder.
    Wenn etwas schlecht gemacht wird wie soll es Positiv da stehen
    oder meinte jemand wenn es morgen in der “Bild, Spiegel etc.” heißen WÜRDE:
    “Alkohol” kann zu sofortiger Blindheit führen!!!
    Das dann noch so viele Leute Alkohol trinken würden.

    Desweiteren das etwas in einer Kultur nicht 100%ig anerkannt wird hängt vielleicht auch mit 1. zusammen(vielleicht ist ironisch gemeint und es hängt definitiv damit zusammen ;))

    • [quote name=”Hanfjourna Newsl”]
    Eine Urinprobe im Rahmen einer Verkehrskontrolle ist freiwillig. Das ist den Beamten der Polizei Sternberg anscheinend nicht bewussst, denn selbst der Lokalzeitung ist aufgefallen, dass es wohl bei einigen Verkehrskontrollen nicht mit rechten Dingen zugeht. Die Zeitung berichtet in ihrer heutigen Ausgabe über einen 21-jährigen, der nach eigenen Angaben von den Polizsiten unter Androhung finanzieller Konsequenzen zu einem Urintest genötigt wurde. Dasselbe sei in jüngerer Vergangenheit drei Bekannten im gleichen Ort widerfahren, alle Drogenvortests waren dann negativ. [/quote]

    All dies sorgt letztendlich dafür dass wir nicht von Freiheit sprechen können Konsumenten werden wie Verbrecher behandelt und das ist leider so wie man an den beiden Geschichten mal wieder Lesen kann.

    In dem Fall kann man nur sagen:

    Zeigt euch sie können nicht alle einsperren.

  8. Anonymous

    RE: Damokles-Schwert Bewährungsstrafe – Knast für einen Joint
    Das perverse dabei ist, dass seine einzige möglichkeit da sauber raus zukommen, leider
    das verpfeifen eines Freundes ist.
    Die Politik tritt den Geist Deutschlands mit Füssen, denkt mal an unseren Leitsatz:
    Einigkeit, Recht und Freiheit!

    Varus, Der Feldherr

  9. Anonymous

    RE: Damokles-Schwert Bewährungsstrafe – Knast für einen Joint
    @thomas und alle anderen: damit hast du den Nagel auf den Kopf getroffen. Was sind eine Schlussfolgerungen daraus? Was können wir tun, um etwas zu ändern?
    Mir fällt da u.a. die Hanfparade ein, wir müssen einfach präsenter auf dieser Parade sein.
    Ich habs mir schon ganz Dick in 3 verschiedene Kalender geschrieben. Und wenn jeder nochn paar Kumpls mitbringen würde und nicht den Schwanz einziehen würde, müsste doch ne ordentliche Demo möglich sein.
    Dann könnte man noch seinen Wahlkreisabgeordneten z.B. über Abgeordnetenwatch anschreiben und ihn mit Fragen löchern.

    @Willy: aber wenn dir jemand in der Disko ko Tropfen ins Glas kippt, musst du ja auch nicht beweisen, dass du sie dir nicht selbst verabreicht hast.

  10. Anonymous

    RE: Damokles-Schwert Bewährungsstrafe – Knast für einen Joint
    Da ist unsere Gesellschaft knallhart und dein Leben wird lieber zerstört als an dieser Politik etwas zu ändern.

    Habe diesen Blog mal über mich geschrieben; finde passt gut hier rein:
    http://hanfverband.de/index.php/nachrichten/blog/1145-neuer-sponsor-stellt-sich-vor

    War in der Schule meist sehr schlecht (bis 8 Klasse versetzungsgefährdet), kam grade so durch also. Durch das kiffen, ja, vorher war ich in der Hauptschule und habe die Erfahrung gemacht, das ich durch die positive beruhigende Wirkung viel leistungsfähiger bin als ohne gelegentlich was zu rauchen. Siehe da, das Abi stand an und jetzt bin ich selbständig, bin mein eigener Herr. Arbeite gut 65h die Woche in einem Job den ich liebe und lebe, mein Leben ist toll!

    Eine Routineverkehrskontrolle, Führerschein weg…. Selbständigkeit futsch…. Finanzierungen fressen mich auf und ich laufe der Gefahr auf mein Leben erst mal nicht mehr selber tragen zu können.

    Freundeskreis wohnt großteils ca. 35-40km weit weg, der Leidet auch enorm unter der Immobilität und ein intaktes, funktionierendes Leben ist erst mal dahin.

    Ich bin grade zu paranoid wenn ich die Polizei sehe, habe regelrecht ein Hass auf Menschen die mich eigentlich beschützen sollten aber mein privates Aus bedeuten könnten. Wenn ich sehe wie verlogen unsere Politiker mit dem Thema umgehen, wie argumentiert wird. Tut mir leid, mit dem Thema habe ich mit intensiv auseinander gesetzt und so wie wir damit verarscht werden, ist es mit vielen anderen Dingen nicht anders.
    Glückwunsch, seit dem ich mich politisch bei Cannabis engagiere ist meine Politikverdrossenheit auf ein schon fast krankes Maß angewachsen dass ich am liebsten gar nicht mehr wählen würde, da mein Vertrauen ein eine ehrliche und volksnahe Politik erfolgreich zerstört ist.

  11. Anonymous

    RE: Damokles-Schwert Bewährungsstrafe – Knast für einen Joint
    “es geht nicht um glauben, wenn dann müssten die das Gegenteil beweisen, im Zweifel immer noch FÜR den Angeklagten”

    Na da hat aber wer Jura studiert. Komplett falsch, wenn die Beweislast da ist und ihn belastet, muss er glaubhaft das Gegenteil beweisen. Da könnte ich ja mit 20g erwischt werden und behaupten “das hat mir wer zugesteckt” und die Polizei müsste beweisen, dass es nicht so war 😀 Das wäre absurd.

  12. RE: Damokles-Schwert Bewährungsstrafe – Knast für einen Joint
    Bundesland: Bayern
    Und ich wurde zuvor mit einem Joint erwischt und ein kumpel hat mich vorgeführt und mich verpfiffen. Ich bin kein Gewaltttäter, oder ich habe noch niemanden etwas schlimmes getatn, ich will einfach nur mein Recht als Mensch wahrnehmen und mich berauschen, aber dies mit einer anderen Methode wie der durchschnittsdeutsche. Also rein menschlich was ist dagegen einzuwenden, es gibt Konzerne die uns jeden Tag vergiften und das mit einem Stepmel und Siegel von Gesetzgebern und mir will jemand weißmachen das was ich mache ist gegen das Gesetz? also bitte, dann friss deine Krebserzeugenenden Stoffe und lass mich in Ruhe.

  13. Anonymous

    RE: Damokles-Schwert Bewährungsstrafe – Knast für einen Joint
    Das ist Deutschland, ein Land in dem ein, jedes Recht genommen wird
    und wo jeder zweite nur das SCHELCHTE, im Menschen sieht.

    Ich glaube ihm nichts von dem Special Cake gewusst zuhaben
    und warum na weil ich das gute im Menschen zu erst sehe.
    Kiffer sind auch nur Menschen und nur weil sie Kiffen keine schlechten.

    Ich selbe Kiffe nicht, nur mal so zur Info aber ich bin halt auch keiner der alles schlecht macht, nur weil er selbst es nicht tut.

  14. Anonymous

    RE: Damokles-Schwert Bewährungsstrafe – Knast für einen Joint
    >Die Geschichte mit dem zufällig genaschten Hasch-Kuchen glaube ich nicht – und das wird auch kein Richter tun.

    es geht nicht um glauben, wenn dann müssten die das Gegenteil beweisen, im Zweifel immer noch FÜR den Angeklagten.

    zur 2.Story kann man einfach nur den Kopf schütteln, über soviel Faschismus aus Landshut

    @andre: welches Bundesland? Und es war nur Gras im Spiel?

  15. Anonymous

    RE: Damokles-Schwert Bewährungsstrafe – Knast für einen Joint
    Ich finde es auch ein starkes Stück, aber man darf bei allem Negativen nicht vergessen, dass hier keine Unschuldigen Lämmer gerichtet werden, wer 1 Jahr in Haft kommt, der hat eine Vorgeschichte und dann auch kräftig zugelangt, es kann bei aller Liebe zum Hanf nicht angehen, dass Leute größere Mengen Pilze, Amph. oder was weiß ich alles rumschieben. Und die Auflage dann nicht mehr kiffen zu dürfen, hat hauptsächlich den Sinn, diese Personen von “der Szene” fernzuhalten – wir wollen nicht vergessen dass eine Strafe auf Bewährung eine gute Sache ist, eigentlich hätte man gleich 4 Jahre eingesessen. Die Geschichte mit dem zufällig genaschten Hasch-Kuchen glaube ich nicht – und das wird auch kein Richter tun.

  16. RE: Damokles-Schwert Bewährungsstrafe – Knast für einen Joint
    Ist schon traurig von Menschen zu hören, die nichts böses wollen und trotzdem wie Terroristen behandelt werden. Ich wurde auch zu 1 1/2 Jahren Knast (3 Jahre Bewährung) verurteilt, wegen knapp 90G eigenbedarf, und das war wirklich nur eigenbedaf. Aber wir leben ja in einem Rechtsstaat in dem Bänker hemmungslos und ohne gewissensbisse anderen das Geld aus der Tasche ziehen dürfen ohne dafür auch nur einen Tag gerade zu stehen und auf der anderen Seite Kiffer wegen nix in den Knast kommen können. Wir sind der anfang allen Übels, da wir es mit uns machen lassen ;). POWER TO THE PEOPLE
    PS: würde mich freuen wenn jemand mal auf meiner Seite vorbei schauen würde, habe viele und sehr interressante Dokus und Reportagen verlinkt. http://www.facebook.com/#!/pages/Das-Letzte-mit-den-unbequemen-Themen/199059090113493