|

Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?

Der Deutsche Hanf Verband hat vor der Wahl in Schleswig-Holstein wieder die Drogenpolitik der Parteien analysiert und gibt eine Wahlempfehlung. Erstaunliches Ergebnis: von sieben begutachteten Parteien befürworten fünf einen neuen Anlauf für einen Modellversuch zur Cannabisabgabe!

 

Neben der Auswertung der Parteiprogramme hat der DHV wieder Wahlprüfsteine an die Parteien verschickt und die Antworten analysiert. Begutachtet wurden diesmal CDU, SPD, FDP, GRÜNE, LINKE, SSW und PIRATEN.

Schleswig-Holstein hat in der Cannabispolitik in den 90er Jahren Geschichte geschrieben. Ein Bundesland kann nicht einfach Cannabis legalisieren, aber das Betäubungsmittelgesetz gibt ihnen die Möglichkeit eines Modellprojektes, mit dem die Auswirkungen neuer drogenpolitischer Maßnahmen erforscht werden können. So entstand auch das Modellprojekt zur Heroinvergabe, das letztlich dazu führte, dass die Heroinverschreibung zu einer anerkannten Therapieform wurde. Schleswig-Holstein hat 1997 ein Modellprojekt beantragt, nach dem die Abgabe von Cannabis an Erwachsene in Apotheken erforscht werden sollte. Dieser Antrag wurde damals von der zuständigen Bundesbehörde unter Gesundheitsminister Seehofer (CSU) abgelehnt, aber er hat gezeigt, was grundsätzlich möglich ist. Noch nie hatte ein Bundesland einen so weitgehenden cannabispolitischen Vorstoß gewagt und es blieb der bisher einzige Versuch. Deshalb ist unsere übliche Frage, wie die Parteien zu einem solchen Modellprojekt stehen, in Schleswig-Holstein besonders interessant.

Das überraschende Ergebnis: SPD, GRÜNE, LINKE, SSW und PIRATEN befürworten einen solchen erneuten Antrag. Die SPD betont zwar, dass sie einen solchen Vorstoß nur für sinnvoll hält, wenn es bei Bundesregierung und evtl. zusammen mit weiteren Bundesländern eine ernsthafte Chance auf Umsetzung gibt, was bei der aktuellen Bundesregierung eher nicht der Fall sein dürfte. Aber da sich die Machtverhältnisse im Bund in absehbarer Zeit ändern könnten, scheint ein erneuter Antrag nicht ausgeschlossen.

Lediglich CDU und FDP haben sich gegen eine Liberalisierung in der Cannabispolitik ausgesprochen. Damit dürfte im neuen Landtag Schleswig-Holsteins eine Mehrheit der Abgeordneten eine liberale Haltung gegenüber Cannabis haben. Damit herrscht in Schleswig-Holstein scheinbar ein mindestens ebenso hanffreundliches Klima wie in Berlin. Denn die genannten fünf Parteien haben sich nicht nur für einen Modellversuch zur Cannabisabgabe ausgesprochen, sondern wollen sich auch für eine weitergehende Entkriminalisierung von Hanfkonsumenten einsetzen.

Damit die Parteien mit ihren Ankündigungen wirklich ernst machen, ruft der DHV alle Wähler in Schleswig-Holstein dazu auf, den Parteien nach der Wahl kurz per Email ihre Meinung zu dem Thema mitzuteilen.

Die detaillierte Wahlanalyse und die Wahlempfehlung des DHV sind im Themen-Bereich der DHV-Seite unter Parteien und Wahlen zu finden.


Kommentare

35 Antworten zu „Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?“

  1. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    [quote name=”Cengiz”]Was erwartest du? Es sind doch DIE GRÜNEN! Die belügen und hintergehen die Hanfwähler seit eh und je.

    Wer die noch wählt, der hat wohl immer noch nicht genug!
    Die würden sich eher für die Rechte von Salafisten als von Cannnabiskonsumenten einsetzen.

    [quote name=”jdg”]

    Richtig – wer sich noch erinnern kann:

    Der Verkauf von Samen wurde kurz vor ROT/GRÜN verboten – so 1998. Kommentar der Grünen nach Amtsantritt im Oktober war, dass man nun besseres zu tun habe, als sich um Kiffer zu kümmern.

  2. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    Meine Worte.
    Jedenfalls darf man nicht den Fehler machen und sich weiter von den Grünen verarschen lassen.
    DIE LINKE ist sehr aktiv und kompetent auf unserem Gebiet. Als Alternative wären da noch die Piraten. Ich würde das Kreuz erstmal von den den Wahlprognosen abhängig machen und sehen wie sich die Grüne Konkurrenz verhält.

    Eine Chance hat jede Partei verdient die unsere Stimmen haben will und unsere Erwartungen sind hoch.

    [quote name=”Ralf”][quote name=”Leo Löwe”]Hallo p,
    Deine Logik ist aber auch nicht unbedingt das einzig Wahre. Schließlich könnte man genau so gut sagen, dass die Stimmen, die eine Hanfpartei bei Wahlen kriegen würde, verschenkte Stimmen wären, weil niemand eine Partei beachtet, die auf 2% der Wählerstimmen kommt. Es gibt nämlich auch so tolle Parteien wie die Partei Bibeltreuer Christen oder Die Violetten. Kümmert sich jemand darum? Nein!

    Einflussnahme auf bestehende Parteien, vor allem über kritische Berichterstattung in den Medien ist mMn das viel bessere Mittel. Dafür braucht man nicht unbedingt eine Partei, sondern einfach viele engagierte Menschen, die immer und immer wieder auf die Misstände hinweisen[/quote]
    Es gibt aber wesentlich meht Cannabiskonsumenten und Sympathisanten als es Esoteriker (Violette) gibt. Umgekehrt gibt es auch wesentlich mehr alte Leute als Wählerstimmen für die Grauen. Man kann solche Prognosen seriös nicht machen. Man weiß es erst wenn man es probiert hat. Anderen Parteien geben wir unsere Stimmen jetzt seit über 30 Jahren und sind immer nur verarscht worden, wie lange soll das denn noch so gehen? Ich jedenfalls fühle mich mittlerweile wie ein Volltrottel wenn ich überhaupt noch wählen gehe, und wenn uns die Piraten auch wieder verarschen werde ich es auch so lange sein lassen wie es keine Hanfpartei gibt.[/quote]

  3. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    Liebe Leute,

    wir haben am Freitag Mittag einen neuen Protestmailer gestartet. Ich möchte euch bitte teilzunehmen und für ihn zu werben.

    Darum geht es:
    Protesmtailer: Jetzt mal Butter bei die Fische in Kiel! SPD, Grüne, SSW und Piraten in Schleswig-Holstein sollen gemeinsam für eine progressive Drogenpolitik kämpfen. Wie im Wahlkampf angekündigt müssen nun Cannabiskonsumenten endlich richtig entkriminalisiert werden und ein neuer Anlauf für einen Cannabis-Modellversuch gestartet werden. Auch wenn die Bundesebene hier ein Wörtchen mitzureden hat, es ist an der Zeit, wieder Bewegung in die festgefahrene Debatte um die Legalisierung von Cannabis zu bringen.
    Jetzt mitmachen! – Direkt zum Protestmailer: http://hanfverband.de/Protest20

    Seit dem Beginn der Aktion mehr als 300 Mails verschickt worden. Das ist ein guter Start, aber ich hoffe natürlich dass wir mehr Teilnehmer als beim Merkel-Protestmailer haben werden und erstmalig die 2000er Marke knacken werden. Das ist natürlich optimistisch, weil regionale Protestmailer erfahrungsgemäß weniger gut ankommen – auf der anderen Seite geht es dieses Mal wieder um einen greifbaren Fortschritt!

    Morgen Mittag treffen sich im Kieler Landeshaus SPD, Grünen und SSW, um den Rahmen für Koalitionsverhandlungen abzustecken. Bis dahin sollten wir die 500er Marke knacken!

    Also werbt fleißig, zusammen knacken wir die 2000er Marke-Teilnehmerzahl!

    hanfgrüne Grüße, Max

  4. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    Was erwartest du? Es sind doch DIE GRÜNEN! Die belügen und hintergehen die Hanfwähler seit eh und je.

    Wer die noch wählt, der hat wohl immer noch nicht genug!
    Die würden sich eher für die Rechte von Salafisten als von Cannnabiskonsumenten einsetzen.

    [quote name=”jdg”]wie könnt ihr den grünen heuchlern überhaupt noch ne wahlempfehlung geben nach dieser verarsche die nun in BaWü läuft?

    http://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=verbot%20von%20cannabis%20aufrecht%20erhalten&source=web&cd=1&ved=0CCIQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww9.landtag-bw.de%2Fscr%2Finitiativen%2Fini_check.asp%3Fwp%3D15%26drs%3D1190&ei=W-GiT-ZRhcG0BorH0IMO&usg=AFQjCNFDp9phIYLU9UwRx1iYQvlfggDImQ

    is ja wohl der hammer, dass sie nichmal den Mut aufbringen diese 3 Konsumeinheiten-Regelung zu ändern und das unter grüner Führung…[/quote]

  5. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    [quote name=”Mittäter”]ich denke das so ein antrag für so viel mediale aufregung sorgen würde, so dass die parteien es nicht umsetzen, denn: welche partei will denn als kifferpartei gelten. Das Thema würde sich in die identität der Partei brennen wenn sie es wirklich ernst meinen.
    Nehmen wir als beispiel die linken. Nach ihrem Antrag bezüglich der CSC gab es so viel bullshit in der zeitung zu lesen wie lange nicht mehr.. …[/quote]
    Naja, SPD und Grüne in Schleswig-Holstein haben das ja 1997 schon einmal gemacht – und es hat ihnen nicht im Ansehen geschadet. Ebenso beim Antrag der Linken, sie haben damit viel Diskussionen in Medien und Bevölkerung errreicht und können damit m.E. recht zufrieden sein – und sind es auch, soweit ich weiß..

  6. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    [quote name=”Jonny”]Die Politik in BaWü hat andere, wichtigere Themen wie Cannabis. Die Angela kümmert sich um die Rechtssprechung in der Ukraine und in Deutschland sitzen weiterhin Menschen unschuldig oder wegen ein paar Krümeln Haschisch im Gefängnis.Man sollte sich nicht aufregen sondern kühl entscheiden ob man Die wählt die einem anlügen und später nichts tun,oder die die einem klipp und klar sagen “wir tun nichts”.
    Oder alternativ dazu: man entscheidet sich für “Jesus”.Er ist der Einzige der einem Hoffnung geben kann. Auch er wurde von den staatlichen Behörden wegen seinem “Handelns” das niemandem geschadet hat verfolgt.[/quote]

    Jesus mag ein cooler vielleicht sogar selbst Cannabis konsumierender Typ gewesen sein, aber der kann garnichts mehr machen denn er ist seit 2000 Jahren tot, gemordet von denen eigenen Anhängern den Juden für die er sich eingesetzt hat. Und alle Christlichen kirchen sind Prohibitionsbefürworter, also vergiß den Quatsch von Jesus mitsamt dem Unsinn der in einem 2000 Jahre alten längst von der Wissenschaft überholten Schinken (Bibel) steht.

  7. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    [quote name=”Leo Löwe”]Hallo p,
    Deine Logik ist aber auch nicht unbedingt das einzig Wahre. Schließlich könnte man genau so gut sagen, dass die Stimmen, die eine Hanfpartei bei Wahlen kriegen würde, verschenkte Stimmen wären, weil niemand eine Partei beachtet, die auf 2% der Wählerstimmen kommt. Es gibt nämlich auch so tolle Parteien wie die Partei Bibeltreuer Christen oder Die Violetten. Kümmert sich jemand darum? Nein!

    Einflussnahme auf bestehende Parteien, vor allem über kritische Berichterstattung in den Medien ist mMn das viel bessere Mittel. Dafür braucht man nicht unbedingt eine Partei, sondern einfach viele engagierte Menschen, die immer und immer wieder auf die Misstände hinweisen[/quote]
    Es gibt aber wesentlich meht Cannabiskonsumenten und Sympathisanten als es Esoteriker (Violette) gibt. Umgekehrt gibt es auch wesentlich mehr alte Leute als Wählerstimmen für die Grauen. Man kann solche Prognosen seriös nicht machen. Man weiß es erst wenn man es probiert hat. Anderen Parteien geben wir unsere Stimmen jetzt seit über 30 Jahren und sind immer nur verarscht worden, wie lange soll das denn noch so gehen? Ich jedenfalls fühle mich mittlerweile wie ein Volltrottel wenn ich überhaupt noch wählen gehe, und wenn uns die Piraten auch wieder verarschen werde ich es auch so lange sein lassen wie es keine Hanfpartei gibt.

  8. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    [quote name=”Torsten”]Moin Moin,möchte ich Sie auf folgendes Video der Jungen Liberalen Schleswig-Holstein aufmerksam machen.

    Legalisierung von weichen Drogen http://www.youtube.com/watch?v=x3u_3uNunDA

    und das dies keine billige Wahlkampfmasche ist könnt ihr der wohl an der bekanntesten Aktion einer politischen Jugendorganisation hier nachlesen. „Lieber bekifft ficken als besoffen fahren“ aus dem Jahr 2000 . http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,89307,00.html

    Ebenfalls JuLis SH[/quote]

    Nur dass unser heutiger Gesundheitsminister Bahr, der diesen Spruch damals als JuLi abgelassen hat, heute nichts mehr davon wissen will. Es gibt nichts verlogeneres als die FDP.

  9. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    [quote name=”Max Plenert”]SPD ist auch nicht gleich SPD und es war eine SPD Ministerin die damals das Apothekenmodell entwickelt und beantragt hat http://www.cannabislegal.de/politik/apo.htm%5B/quote%5D
    Das war mal vor vielen vielen Jahren. Seit Schröder Münthefering und Konsorten hat sich die SPD um 180 Grad gedreht und unterscheidet sich in kaum einem Thema mehr von der CDU. Sie ist eigentlich eine total überflüssige korrupte Partei, und wird für uns in den nächsten 100 jahren nicht mehr wählbar sein.

  10. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    zum glück wurde dieser schwarzgelbe müll abgewählt.egal wie doof manche parteien sind wenn die cdu nicht gewinnt ist immer ein erfolg.

  11. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    Interessant was man auf Twitter bzw im Piratenpad so liest:
    Zitat:”Enno Lenze ‏ @handverbrennung

    Polizei schränkt uns massiv beim #piraten stand in kiel ein. Bus, streifenwagen, urintest, androhung auf die wache zu kommen usw.
    Erweitern”

    Versuchts unsere “Politik” nun so?
    So langsam reichts mir hier in Deutschland mit der Wahlbeeinflussung auf Umwegen.
    Alles was CDU und Co nicht passt wird verboten,wo bleibt die Demokratie.
    Ich bin mittlerweile der FESTEN Überzeugung das diese nichtmehr vorhanden ist.
    Resultat,ich werde morgen meine Kündigung der Arbeitsstelle abgeben.
    Ich sehe nicht ein dieses System weiterhin mit meinen Steuern zu unterstützen!(Trotz abgenommen Lappen wegen Restwerten hab ichs weiterhin getan,was schon “dumm” genug von mir war)
    Bei Gelegenheit werde ich die Chance ergreifen und auswandern.

  12. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    Naja möglich wäre es jedoch auch dies recht still und ruhig im “Hintergrund” zu tun,wie es in RLP bei der erneute Anhebung der geringen Menge auf 10g war.(wenn diese Regelung jedoch auch schwachsinnig und kein schritt weiter brachte)

  13. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    ich denke das so ein antrag für so viel mediale aufregung sorgen würde, so dass die parteien es nicht umsetzen, denn: welche partei will denn als kifferpartei gelten. Das Thema würde sich in die identität der Partei brennen wenn sie es wirklich ernst meinen.
    Nehmen wir als beispiel die linken. Nach ihrem Antrag bezüglich der CSC gab es so viel bullshit in der zeitung zu lesen wie lange nicht mehr..

    Es reicht nicht nur einen haufen parteien zu haben die sagen “im prinzip habe wir nichts gegen”, es muss auch breite meinung des volkes sein. und bei besten willen: Die meisten halten cannabis zwar nicht für gefährlich, aber das klischeebild vom kiffer der nicht mehr sein Leben auf die reihe bekommt ist leider weit verbreitet.. und eine partei die das durch eine Freigabe billigend in kauf nimmt, das menschen an “das zeug” kommen wird doch von den medien zerlegt. Das ist doch reinstes kanonen futter.
    Ich seh schon die Schlagzeilen: Was haben die den geraucht: Schleswig-holstein will Hasch freigeben – Experten warnen.. bla bla bla..

  14. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    Die Politik in BaWü hat andere, wichtigere Themen wie Cannabis. Die Angela kümmert sich um die Rechtssprechung in der Ukraine und in Deutschland sitzen weiterhin Menschen unschuldig oder wegen ein paar Krümeln Haschisch im Gefängnis.Man sollte sich nicht aufregen sondern kühl entscheiden ob man Die wählt die einem anlügen und später nichts tun,oder die die einem klipp und klar sagen “wir tun nichts”.
    Oder alternativ dazu: man entscheidet sich für “Jesus”.Er ist der Einzige der einem Hoffnung geben kann. Auch er wurde von den staatlichen Behörden wegen seinem “Handelns” das niemandem geschadet hat verfolgt.

  15. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    das wird genauso im sand verlaufen wie in bawü wo die grünen ja “regieren”,da hätte auch die cdu gewinnen können wäre auch nix anders mann kann keiner partei wirklich trauen das ist aber auch mit anderen sachen so das sie es nicht einhalten und auch nicht nur in de sondern in jedem land

  16. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    [quote name=”p”]also macht der dhv einfach stur weiter wie bisher, statt eigener parteigründung gibts wiedermal wahlempfehlungen basierend auf “analysen” , [/quote]
    Viele hat es ja abgeschreckt, dass sie bei der Petition ihren Namen und ihre Adresse angeben mussten. Wäre es nicht vielleicht sinnvoll eine Cannabispartei zu gründen, die jeder anonym wählen kann?

    Na gut, man kann natürlich auch den Hanfverband anonym unterstützen. Die meisten unserer privaten Mitglieder machen das ja anonym, in dem Sinne, als dass sie nicht auf unserer Homepage erwähnt werden. Oder dass sie einfach nicht selbst aktiv werden und auf die Straße gehen, sondern unsere Arbeit unterstützen. Dafür braucht man nicht unbedingt eine Partei. Die Frage kommt allerdings häufiger. Ich bin nicht der Meinung, dass das besonders sinnvoll ist, auch weil ich eine grobe Vorstellung davon habe, was für einen riesigen Aufwand es bereitet eine Partei auf die Beine zu stellen, die irgendwann einmal auch Einfluss haben soll und eine entsprechende Größe erreicht. Parteiarbeit ist halt extrem aufwändig, schon in einer bestehenden Partei. Für die Gründung braucht man aber wirklich hunderte von Leuten, die daran arbeiten.

    Ich hatte jetzt vor allem auch an die Unterstützungsgelder gedacht die man als Partei bekommen kann.

    Ja gut, aber auch erst ab einem bestimmten Grad. Dafür muss man auch schon eine Menge Stimmen zusammen kriegen und bis man da ankommt, dass man das erreicht hat, hat man schon einiges Geld versenkt. Dafür bräuchte man zig tausend Euro, die überhaupt nicht zur Verfügung stehen und so viele freiwillige Helfer die man bräuchte stehen auch nicht zur Verfügung. Ich halte das im Moment einfach kaum für durchführbar, auch weil wir sowieso irgendwann eine Mehrheit im Bundestag haben müssen, um dieses Ziel zu erreichen. Dafür müssen wir die anderen Parteien überzeugen, für eine Mehrheit zumindest eine der großen Volksparteien. Ich setze eher darauf zu überlegen, wie man die überzeugen kann oder vielleicht auch, wie man Leute davon überzeugen kann in eine Partei ihrer Wahl einzutreten und dort Drogenpolitik zu betreiben. Das halte ich für sinnvoller, als jetzt nochmal eine eigene Spielwiese „Cannabispartei“ aufzumachen. Kann natürlich sein, dass ich mich da täusche, wenn es irgendwann eine Partei gibt, werde ich die sicherlich auch unterstützen, aber ich glaube nicht, dass uns das zum Ziel führt.
    http://hanfverband.de/index.php/nachrichten/blog/1437-ausfuehrliches-interview-mit-georg-wurth-auf-zakoode

  17. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    [quote name=”jdg”]Ja, ich habe alles gelesen und natürlich haben die Grünen wenn man sich das durchliest die sinnvollsten forderungen und man sieht, dass sie sogar auf dem neuesten Stand sind.
    Das problem ist doch aber, dass sie in bawü genauso ein sinnvolles wahlprogramm haben und nichts cannabispolitisch geht. (…)[/quote]
    Das sehe ich auch so. Ich zitiere nochmal direkt aus unserer Wahlempfehlung:
    [url]http://hanfverband.de/index.php/themen/parteien-a-wahlen/1670-landtagswahl-2012-in-schleswig-holstein[/url]

    “Schlussbemerkung

    Und nun der vielleicht wichtigste Hinweis zum Schluss. Jeder, dem Cannabispolitik am Herzen liegt, sollte den Parteien mitteilen, warum er sie gewählt oder nicht gewählt hat! Das erhöht das Gewicht einer einzelnen Stimme enorm! In Baden-Württemberg zeigt sich z.B. gerade, dass ein Wahlerfolg für die Grünen trotz eines guten Wahlprogramms noch lange keinen Fortschritt bedeuten muss. Um den Parteien klarzumachen, dass die Wähler gerade in Sachen Cannabis Vollzug der Versprechungen erwarten, reicht ein Dreizeiler wie:

    “Ich habe Ihnen diesmal meine Stimme gegeben, weil Sie sich für die Legalisierung/Entkriminalisierung von Cannabis einsetzen und erwarte von Ihnen, dass Sie das Thema die nächsten vier Jahre auch voranbringen!””

    Ich bin selbst äußerst sauer auf die Grünen in Baden-Württemberg, das geht gar nicht, dass sie es nicht gebacken gekriegt haben, auch nur die geringste Änderung der Cannabispolitik in den Koalitionsvertrag zu schreiben! Wir sind schon dabei, uns dort einzubringen und werden das auf die eine oder andere Weise auch noch öffentlich tun.
    Wer das in seine Wahlentscheidung einfließen lassen möchte, möge das tun – aber das dann bitte auch den Grünen mitteilen!

  18. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    Hallo p,
    Deine Logik ist aber auch nicht unbedingt das einzig Wahre. Schließlich könnte man genau so gut sagen, dass die Stimmen, die eine Hanfpartei bei Wahlen kriegen würde, verschenkte Stimmen wären, weil niemand eine Partei beachtet, die auf 2% der Wählerstimmen kommt. Es gibt nämlich auch so tolle Parteien wie die Partei Bibeltreuer Christen oder Die Violetten. Kümmert sich jemand darum? Nein!

    Einflussnahme auf bestehende Parteien, vor allem über kritische Berichterstattung in den Medien ist mMn das viel bessere Mittel. Dafür braucht man nicht unbedingt eine Partei, sondern einfach viele engagierte Menschen, die immer und immer wieder auf die Misstände hinweisen

  19. RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    Moin Moin,möchte ich Sie auf folgendes Video der Jungen Liberalen Schleswig-Holstein aufmerksam machen.

    Legalisierung von weichen Drogen http://www.youtube.com/watch?v=x3u_3uNunDA

    und das dies keine billige Wahlkampfmasche ist könnt ihr der wohl an der bekanntesten Aktion einer politischen Jugendorganisation hier nachlesen. „Lieber bekifft ficken als besoffen fahren“ aus dem Jahr 2000 . http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,89307,00.html

    Ebenfalls JuLis SH

  20. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    also macht der dhv einfach stur weiter wie bisher, statt eigener parteigründung gibts wiedermal wahlempfehlungen basierend auf “analysen” , als ob das geschreibsel in parteiprogrammen irgendeine aussagekraft hätte. Mit dem geld was ihr in den letzten Jahren verbraten habt hätten bestimmt schon 3 hanfparteien gegründet werden können, ist mir wirklich ein rätsel dass euch noch irgendjemand was spendet

  21. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    Noch Fragen an die Grünen? 3-TAGE-WACH antwortet http://www.3tw.sh-gruene.de/

  22. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    [quote name=”jdg”]Frage: weiß jemand bzgl. der heroinabgabe,ob dass mal wieder so ein kuhhandel war mit der cdu wie damals 1998 beim hanfsamenverbot?
    Ich will damit nicht sagen, dass cannabisfreigabe wichtiger ist als die abgabe von heroin an schwer suchtkranke, aber es kann doch irgendwie auch nicht sein, dass die hanfpolitik nun ein zweites mal wgen der heroinabgabe zurückgeworfen wird oder wie seht ihr das?[/quote]

    war es nicht – wie den auch? 1998 musste man sich im bundesrat auf ein gesamtpaket einigen, in bawü konnte das justizministerium dass entscheiden ohne irgendjemand von der cdu zu fragen

  23. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    Ja, ich habe alles gelesen und natürlich haben die Grünen wenn man sich das durchliest die sinnvollsten forderungen und man sieht, dass sie sogar auf dem neuesten Stand sind.
    Das problem ist doch aber, dass sie in bawü genauso ein sinnvolles wahlprogramm haben und nichts cannabispolitisch geht.ja ich weiß, diamorphinabgabe in den gefängnissen.Das war bestimmt auch nicht leicht in diesem bundesland, aber gerade deswegen frage ich mich warum sie diesen mut nicht bei cannabis haben und in der antwort auf meinen unten verlinkten cdu-antrag im prinzip das gegenteil von dem schreiben was im wahlprogramm steht.
    Frage: weiß jemand bzgl. der heroinabgabe,ob dass mal wieder so ein kuhhandel war mit der cdu wie damals 1998 beim hanfsamenverbot?
    Ich will damit nicht sagen, dass cannabisfreigabe wichtiger ist als die abgabe von heroin an schwer suchtkranke, aber es kann doch irgendwie auch nicht sein, dass die hanfpolitik nun ein zweites mal wgen der heroinabgabe zurückgeworfen wird oder wie seht ihr das?

  24. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    [quote name=”jdg”]wie könnt ihr den grünen heuchlern überhaupt noch ne wahlempfehlung geben nach dieser verarsche die nun in BaWü läuft[/quote]

    unsere argumente für diese konkrete wahl in diesem bundesland hast du gelesen? über diese können wir gerne diskutieren… wir beobachten bawü auch aufmerksam, aber ich würde die grünen in schleswig holstein nicht in politische sippenhaft für das verhalten der grünroten koaltion nehmen…

  25. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    wie könnt ihr den grünen heuchlern überhaupt noch ne wahlempfehlung geben nach dieser verarsche die nun in BaWü läuft?

    http://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=verbot%20von%20cannabis%20aufrecht%20erhalten&source=web&cd=1&ved=0CCIQFjAA&url=http%3A%2F%2Fwww9.landtag-bw.de%2Fscr%2Finitiativen%2Fini_check.asp%3Fwp%3D15%26drs%3D1190&ei=W-GiT-ZRhcG0BorH0IMO&usg=AFQjCNFDp9phIYLU9UwRx1iYQvlfggDImQ

    is ja wohl der hammer, dass sie nichmal den Mut aufbringen diese 3 Konsumeinheiten-Regelung zu ändern und das unter grüner Führung…

  26. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    [quote name=”ToBi”]Was ist mit NRW am 13Mai sind Wahlen ?[/quote]
    damit werden wir hoffentlich morgen fertig, wird wohl ein kopf an kopf rennen zwischen piraten und grünen, linke ganz nett, spd leider deutlich weniger offen

  27. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    Was ist mit NRW am 13Mai sind Wahlen ?

  28. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    [quote name=”noch einer von neben an”]ich habe auch angst das das cannabis-thema als wahl-manipulation genutzt werden könnte.wenn eine partei 15000-20000 stimmen mehr bekommen könnte durch ein verprechen von entkiminalisierung,das macht doch ganz schön was aus oder?[/quote]
    Das ist doch nur zu begrüßen, wenn die Parteien erkennen, dass sie mit dem Thema Wähler gewinnen können. Sie müssen sich dann nach der Wahl nur auch dafür einsetzen. Beachtet deshalb unsere Schlussbemerkung in der Wahlanalyse und schreibt den Parteien kurz, was ihr von ihnen erwartet!

  29. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    ich habe auch angst das das cannabis-thema als wahl-manipulation genutzt werden könnte.wenn eine partei 15000-20000 stimmen mehr bekommen könnte durch ein verprechen von entkiminalisierung,das macht doch ganz schön was aus oder?

  30. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    Wobei die SPD in Schleswig-Holstein auch die drastische Herabsetzung der Geringen Menge mitgemacht hat. Deshalb war es so schwer, die SPD vernünftig einzuschätzen. Steht aber alles in der Wahlanalyse, also, wer sich einigermaßen dafür interessiert, bitte nicht nur diese Nachricht, sondern auch die Wahlanalyse lesen!:
    [url]http://hanfverband.de/index.php/themen/parteien-a-wahlen/1670-landtagswahl-2012-in-schleswig-holstein[/url]

  31. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    Wobei die SPD in Schleswig-Holstein auch die drastische Herabsetzung der Geringen Menge mitgemacht hat. Deshalb war es so schwer, die SPD vernünftig einzuschätzen. Steht aber alles in der Wahlanalyse, also, wer sich einigermaßen dafür interessiert, bitte nicht nur diese Nachricht, sondern auch die Wahlanalyse lesen!:
    [url]http://hanfverband.de/index.php/themen/parteien-a-wahlen/1670-landtagswahl-2012-in-schleswig-holstein[/url]

  32. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    SPD ist auch nicht gleich SPD und es war eine SPD Ministerin die damals das Apothekenmodell entwickelt und beantragt hat http://www.cannabislegal.de/politik/apo.htm

  33. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    SPD ist auch nicht gleich SPD und es war eine SPD Ministerin die damals das Apothekenmodell entwickelt und beantragt hat http://www.cannabislegal.de/politik/apo.htm

  34. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    Also ich seh das ganze eher kritisch.Natürlich freu ich mich, wenn die Politik endlich mal einen Schwenk unternimmt und sich der heutigen Zeit anpasst.Was bitter nötig ist, da unsere alternden Politiker von Vor-Vorgestern leider nicht mehr das Vermögen haben zu denken wie die Wähler und nicht wie ein Politiker.

    Jedenfalls sehe ich darin nur Wahlkampfstrategie, da ich vor, zugegeben etwas längerer Zeit, einen Bericht über die Cannabispolitik der Parteien gesehen habe.Bei Piraten und Grünen ist klar, dass sie Pro-Cannabis sind.Aber bei der SPD gehe ich von einem Wahlkampfmannöver aus, da sie sich vor nicht alzu langer Zeit, im Zuge des Antrages der Linken, gegen eine Cannabislegalisierung ausgesprochen haben, und auch einer Entkriminalisierung und der Verwendung für medizinische Zwecke kritisch gegenüber standen.Ich kann mich nämlich noch an das Kommentar eines SPD-Politikers das so oder so ähnlich war “Ich sehe das aktuelle System zur medizinischen Nutzung von Cannabis in Deutschland als gut.Daher ist eine Veränderung nicht nötig”

    Erklärt sich von selbst denke ich 😉

  35. Anonymous

    RE: Cannabisabgabe nach der Wahl in Schleswig-Holstein?
    Also ich seh das ganze eher kritisch.Natürlich freu ich mich, wenn die Politik endlich mal einen Schwenk unternimmt und sich der heutigen Zeit anpasst.Was bitter nötig ist, da unsere alternden Politiker von Vor-Vorgestern leider nicht mehr das Vermögen haben zu denken wie die Wähler und nicht wie ein Politiker.

    Jedenfalls sehe ich darin nur Wahlkampfstrategie, da ich vor, zugegeben etwas längerer Zeit, einen Bericht über die Cannabispolitik der Parteien gesehen habe.Bei Piraten und Grünen ist klar, dass sie Pro-Cannabis sind.Aber bei der SPD gehe ich von einem Wahlkampfmannöver aus, da sie sich vor nicht alzu langer Zeit, im Zuge des Antrages der Linken, gegen eine Cannabislegalisierung ausgesprochen haben, und auch einer Entkriminalisierung und der Verwendung für medizinische Zwecke kritisch gegenüber standen.Ich kann mich nämlich noch an das Kommentar eines SPD-Politikers das so oder so ähnlich war “Ich sehe das aktuelle System zur medizinischen Nutzung von Cannabis in Deutschland als gut.Daher ist eine Veränderung nicht nötig”

    Erklärt sich von selbst denke ich 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert