|

Bürgerschaftswahl in Hamburg: Wahlempfehlung des DHV

Der Deutsche Hanf Verband hat vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg am kommenden Sonntag die Drogenpolitik der Parteien analysiert und gibt eine Wahlempfehlung für alle Hanffreunde.

Wie immer ist auch diese Wahlanalyse im Themen-Bereich des DHV unter “Parteien & Wahlen” zu finden.

Leider hat die Repression gegen Hanfkonsumenten in den letzten Jahren unter Führung der CDU in Hamburg eher zugenommen. Die SPD hat der entscheidenden Verschärfung aus der Opposition heraus zugestimmt und die Grünen haben es nicht geschafft, sie in der Koalition mit der CDU wieder zurückzunehmen.

Wieder einmal sind Grüne und Linke aus Sicht von Hanffreunden die Parteien der Wahl, auch wenn beide das Thema nicht gerade vehement vorangetrieben haben. Umso wichtiger ist mal wieder der Hinweis, dass Hanffreunde der Partei ihrer Wahl mitteilen sollten, was sie von ihren Vertretern im Parlament erwarten.

Hier geht es zur umfassenden drogenpolitischen Analyse des DHV zur Wahl in Hamburg.


Kommentare

10 Antworten zu „Bürgerschaftswahl in Hamburg: Wahlempfehlung des DHV“

  1. Anonymous

    RE: Bürgerschaftswahl in Hamburg: Wahlempfehlung des DHV
    Wenn die Regierung mal nachdenken würde, wüßten sie wieviel Haushaltslöcher sie mit der Legalizierung schließen könnten, wenn sie das Geschäft verstaatlichen und versteuern würden natürlich. :sigh:

  2. RE: Bürgerschaftswahl in Hamburg: Wahlempfehlung des DHV
    [quote name=”HanfdoktorBRD”]das Problem der Parteien ist leider der Lobbyismus d.h der Einfluß der Großkonzerne auf die Parteien …[/quote]
    Deshalb müssen wir da ja mitspielen. Der DHV ist auch ein Lobbyverband, nur noch nicht so groß. Lass wachsen!:
    http://hanfverband.de/index.php/aktiv-werden/privatsponsor-werden

  3. Anonymous

    RE: Bürgerschaftswahl in Hamburg: Wahlempfehlung des DHV
    [quote name=”Dummkopf”]Es wäre nicht das erste Mal, dass die Amis unsere Gesellschaft modernisieren. Gut, dass es sie gibt.[/quote]

    Leider ging die Prohibition auch von diesem Land aus. Ich hätte aber auch nix dagegen wenn sie ihren Fehler wieder gutmachen.

    Is halt nen großes Land dem wir so manchen Fortschritt verdanken, die Fließbandfertigung von Autos z.B..

    Man darf dabei aber auch nicht vergessen, welche politischen Missetaten (Afghanistan- und Irak-Krieg) in der letzten Legislaturperiode von diesem Land ausgingen.

    Stay High!

  4. Anonymous

    RE: Bürgerschaftswahl in Hamburg: Wahlempfehlung des DHV
    [quote name=”Samuel”]Im Vorwort der Wahlempfehlung steht:

    “Ebenso wie Drogen nicht alles im Leben sein sollten, ist natürlich auch Drogenpolitik nicht der einzige ausschlaggebende Punkt bei einer Wahlentscheidung.”

    Das schließt die LINKE doch schonmal aus der Wahlentscheidung aus.[/quote]

    Nö, wieso denn auch?

    Nur weil man sie mit den gleichen unlauteren Mitteln und falscher Propaganda als Neu-SED darzustellen versucht, mit denen auch die Prohibition gerechtfertigt wird?

    Wenn man sich solch falscher Verhetzung hingibt, die offensichtlich mehr dem Selbstschutz der betreffenden Partei dient als dem Schutz der Bürger oder des Systems.
    Kann man dann verlangen, dass Personen, welche nicht direkt von den Auswirkungen der Prohibition betroffen sind, sich eine objektive Meinung zum Thema bilden bzw. sich nicht genauso etwas einreden lassen?

    Stay High!

  5. Anonymous

    RE: Bürgerschaftswahl in Hamburg: Wahlempfehlung des DHV
    Freunde, Genießer, Mitbürger,

    Hier findet Ihr die Position einiger Kandidaten zum Thema Cannabis:

    http://www.abgeordnetenwatch.de/index.php?cmd=223&q=cannabis

    Antworten u.A. von Kandidaten von SPD, GAL, Piraten und ÖDP …

  6. Anonymous

    RE: Bürgerschaftswahl in Hamburg: Wahlempfehlung des DHV
    das Problem der Parteien ist leider der Lobbyismus d.h der Einfluß der Großkonzerne auf die Parteien da geht es um sehr viel Geld vor allem bei den mächtigen Pharma Konzernen bzw Industriekonzernen… und bei den meisten Ärzten hier in der BRD steht Profitgier über Heilung das ist traurig und schade in anderen Ländern funktioniert das doch auch! :sigh:

  7. Anonymous

    RE: Bürgerschaftswahl in Hamburg: Wahlempfehlung des DHV
    Ich finde das Parteiprogramm der Piraten wirklich gut. Leider sind viele Menschen so borniert und manipuliert (und politikverdrossen), dass sie den Mainstream-Medien mehr Glauben schenken als einem Parteiprogramm. Das ist jedenfalls meine Erfahrung.

    Ich wähle dieses Jahr bei den Landtagswahlen auf jeden Fall die Piraten (wie schon bei der letzten Bundestagswahl 😉 ).

  8. Anonymous

    Georg v. B., Piratenpartei Berlin, AG Drogen
    auch wenn die Mitpiraten in HH keine klare Position beziehen, so gilt das weder für die AG Drogen (bis jetzt konnten wir unsere Position mangels Gelegenheit noch nicht auf einem Parteitag beschließen lassen), noch der LV Berlin untätig oder unentschlossen.
    Hier für Berlin, Grundsatzprogramm:
    Suchtpolitik

    Von alters her sind Rausch und Sucht Bestandteil jeder Kultur. Diese Tatsache erfordert es, sich vorurteilsfrei mit dem Konsum von Genussmitteln und dessen Folgen auseinanderzusetzen, um mit einer pragmatischen Suchtpolitik Schaden von der Gesellschaft abzuwenden.

    Die bisherige, repressive, fast einseitig auf Abstinenz abzielende Drogenpolitik ist offensichtlich gescheitert: Sie schuf einen Schwarzmarkt, der weder Jugend- noch Verbraucherschutz kennt und überdies die Rechte von Nichtkonsumenten ignoriert.

    Die Piraten folgen einer auf wissenschaftlichen Fakten beruhenden Suchtpolitik.

    Basis dieser Suchtpolitik sind:

    Umfassende, ideologiefreie Aufklärung
    Genusskultur und Eigenverantwortung
    Qualitätskontrolle und Verbraucherschutz
    Hilfe für Risikokonsumenten
    Schutz von Nichtkonsumenten
    (http://wiki.piratenpartei.de/BE:Parteitag/2010.2/Beschl%C3%BCsse/Grundsatzprogramm_Bausteine#Suchtpolitik)
    da auch demnächst Berlin wählt, sollte das publik sein.
    Georg

  9. Anonymous

    RE: Bürgerschaftswahl in Hamburg: Wahlempfehlung des DHV
    Wer auch immer die Wahl gewinnen wird, eines dürfte doch klar sein. Eine Regierung mit CDU-Beteiligung wird niemals eine progressive Cannabispolitik durchsetzen, weder in Hamburg noch auf Bundesebene. Es sei denn, die CDU wäre die kleinere Partei in einer Koalition und “müsste” sich dementsprechend beugen. Ich befürchte übrigens, dass sich in Deutschland auf lange Sicht nichts verändern wird. Die einzige Hoffnung, die ich habe, ist, dass die USA mal wieder vorpreschen könnte, so wie es teilweise ja schon geschehen ist und auf diese Weise ein neuer Umgang mit Cannabis sozusagen über den großen Teich zu uns herüberschwappt. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Amis unsere Gesellschaft modernisieren. Gut, dass es sie gibt.

  10. Anonymous

    RE: Bürgerschaftswahl in Hamburg: Wahlempfehlung des DHV
    Im Vorwort der Wahlempfehlung steht:

    “Ebenso wie Drogen nicht alles im Leben sein sollten, ist natürlich auch Drogenpolitik nicht der einzige ausschlaggebende Punkt bei einer Wahlentscheidung.”

    Das schließt die LINKE doch schonmal aus der Wahlentscheidung aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert