|

Video: Repressionsfall 8 Hannes K. – Die Folgen eines Joints am Vorabend

Der DHV dokumentiert Fälle staatlicher Verfolgung von Hanffreunden.
Im achten Fall beschreibt Hannes K., welche Repression ein Cannabiskonsument erleben muss der unberauscht am Straßenverkehr teilnimmt.

Hannes K. wurde einen Tag nach dem Konsum eines Joints von der Polizei kontrolliert. Nachdem er in der Öffentlichkeit eine Urinprobe abgeben durfte, wurde er auf der Polizeiwache “körperlich untersucht” – spricht bis in die Unterhose. Bei der Blutentnahme im Krankenhaus wurden bei ihm keinerlei Auffälligkeiten festgestellt. Trotzdem erhielt er nach 4 Monaten einen Strafbefehl und war seinen Führerschein los – angeblich wegen seiner massiven Ausfallerscheinungen. Die nachgewiesenen 5 ng/ml THC im Blut liegen außerhalb des Bereichs, bei dem von einer Rauschwirkung ausgegangen werden kann. Das Fazit nach dem Prozess: “nur” 7 statt 10 Monate Führerscheinsperre und sein Arbeitsvertrag wurde nicht verlängert. Hannes ist nun arbeitslos und bleibt auf Gerichts- und Anwaltskosten sowie den Kosten für eine MPU Vorbereitung und die MPU selbst in Höhe 4000-5000 € sitzen.

 

 


Weitere Videos zeigen wir im DHV-Themenbereich:

 

Videos von Repressionsfällen

 

Dieses Video ist Teil einer DHV-Kampagne zur Entkriminalisierung von Cannabiskonsumenten. Weitere Informationen dazu in unserem Themen-Bereich:

Schluss mit Krimi. Cannabis normal.
Eine Kampagne des Deutschen Hanf Verbandes

DHV-Anzeige: Schluss mit Krimi. Cannabis normal.


Kommentare

17 Antworten zu „Video: Repressionsfall 8 Hannes K. – Die Folgen eines Joints am Vorabend“

  1. Anonymous

    RE: Video: Repressionsfall 8 Hannes K. – Die Folgen eines Joints
    Habe was vergessen.
    Wir, Bürger, haben nichts zusagen.
    Wer was anderes behauptet der weiss nicht wovon er redet.
    Es wird erzählt wir haben Rechte und Pflichten usw.
    In der Realität sieht es aber anders aus.
    Wir haben mehr Pflichten als Rechte.
    Unsere Pflicht ist alles zu glauben was die von da oben sagen.
    Unsere Pflicht ist sich unterzuordnen.
    Unsere Pflicht ist Rechnungen zuzahlen (ganz besonders gefällt mir die GEZ).

    Rechte?
    Ich habe das Recht anders zudenken.
    Noch darf ich “laut” denken. Die Frage ist: wie lange noch?

    Mein Vater war Polizist.
    Als ich jünger war hat er mir immer gesagt wenn ich Probleme mit der Polizei kriege soll ich NICHTS SAGEN und NICHT KOOPERIEREN. Sagt man was dann kann das gegen einen selbst verwendet werden.
    Also lieber MUND HALTEN und abwarten.

  2. Anonymous

    RE: Video: Repressionsfall 8 Hannes K. – Die Folgen eines Joints
    Ich weiss nicht was ihr alle habt.
    Wir können jammern und heulen und das BTM-Gesetz wird so oder so nicht geändert.
    Das ist FAKT.
    FAKT ist auch, dass ein Politiker nicht mehr über Cannabis wissen kann als einer der sich damit, fast, jeden Tag beschäftigt wie z.B. Pharmakologe. Diese Leute haben sich ihr Wissen anstudiert und nicht wie die meisten Politiker irgendwo-irgendwas gehört haben.
    Es gibt mehr als eine Studie (von seriösen Instituten) die uns sagen, dass Cannabis helfen kann und nicht schädlicher ist als Alkohol.
    Sag das bitte einer dem 50 Jährigen Sesselpupser der in seiner Haltung eingerostet ist.
    Und wegen Haltung solcher Leute wird mir mein Leben erschwert?
    Man denke daran, dass noch nicht vor allzu langer Zeit die Erde eine Scheibe, das Atom unteilbar und Mondflüge unvorstellbar waren 😉
    Was ich mich frage ist:
    Wie kann man Alkohol konsumieren und am Strassenverkehr teilnehmen? Und damit alles noch lustig bleibt hat man sich einfach eine Grenze ausgedacht damit man trinken und fahren kann. Das ist egal ob 0,8 oder 0,1 Grenze. Angetrunken ist angetrunken. Auch durch diese kleine Menge Alkohol im Blut wird mein Körper beeinflusst. Bei dem einen mehr und bei dem anderen weniger. Das ist auch ein FAKT.
    FAKT ist auch. dass Alkohol bei uns nicht weg zudenken ist wie der Kokastrauch bei den Bauern hoch in den Bergen Südamerikas.

  3. RE: Video: Repressionsfall 8 Hannes K. – Die Folgen eines Joints
    [quote name=”XYZ”]
    Kann man sich in so einem Fall denn nicht direkt iwie bei den Grünen oder Linken nach Hilfe fragen?
    Ich meine wenn jetzt einer ein Repressionsopfer wird, kann der dann nicht bei z.b. den Linken vorbei und denen die Lage schildern um so ein wenig Hilfe zu bekommen. Schließlich sagen die ja das die sich dafür Einsetzen. Entkriminalisieren usw.[/quote]

    Rein juristisch werden sie in den wenigsten Fällen helfen können. Beim einen oder anderen Fall macht es vielleicht Sinn, Öffentlichkeit zu erzeugen, wo die Parteien evtl. helfen können, was auch sehr auf den konkreten Ortsverband ankommt. Sich dort über die Vorgänge zu beschweren, macht aber auf jeden Fall Sinn, und sei es nur, um den Parteien klar zu machen, dass die Wähler vor Ort sich dafür interessieren und Veränderungen beim Cannabisrecht verlangen.

  4. RE: Video: Repressionsfall 8 Hannes K. – Die Folgen eines Joints
    [quote name=”xxx”]
    Was mir da übrigens noch einfällt:
    Wie schätzt du die Chancen ein, dass sich mit dem neuen Gesundheitsminister Daniel Bahr etwas ändert (ich verweise auf die Videos/Statements, die das Hanfjournal ausgegraben hat)?[/quote]
    Ich schätze, das ist ein ganz kleines Schrittchen in die richtige Richtung. Ich gehe davon aus, dass uns Bahr in der Frage näher steht als Rösler. Ist aber die Frage, ob er sich in die Drogenpolitik überhaupt einmischt, oder wie Rösler z.B. einfach Dyckmans & BfArM machen lässt, was sie wollen. Wenn es ganz gut läuft, folgen daraus ein paar kleine Änderungen, z.B. was Cannabis als Medizin angeht. Wenn es schlecht läuft, ist es immerhin einer von 1000 Einflussfaktoren in dem politischen Spiel, der sich ein klein wenig zum positiven gewendet hat.

  5. Anonymous

    RE: Video: Repressionsfall 8 Hannes K. – Die Folgen eines Joints
    Sag mal Georg.

    Kann man sich in so einem Fall denn nicht direkt iwie bei den Grünen oder Linken nach Hilfe fragen?

    Ich meine wenn jetzt einer ein Repressionsopfer wird, kann der dann nicht bei z.b. den Linken vorbei und denen die Lage schildern um so ein wenig Hilfe zu bekommen. Schließlich sagen die ja das die sich dafür Einsetzen. Entkriminalisieren usw.

  6. Anonymous

    xxx
    [quote name=”Georg Wurth”]Warum nicht beides diskutieren? In meiner bzw. der DHV-Petition steht beides, s.
    http://cannabispetition.de/eine-seite/
    Begründung Punkt 4 …[/quote]

    Wenn man es so sieht…

    :-*

    Dann hoffen wir mal auf die nächste (Bundestags-)Wahl.

    Was mir da übrigens noch einfällt:

    Wie schätzt du die Chancen ein, dass sich mit dem neuen Gesundheitsminister Daniel Bahr etwas ändert (ich verweise auf die Videos/Statements, die das Hanfjournal ausgegraben hat)?

  7. RE: Video: Repressionsfall 8 Hannes K. – Die Folgen eines Joints
    [quote name=”xxx”]Unabhängig davon, bin ich der Meinung, dass man, bevor man über die Erhöhung der “geringen Menge” diskutiert, diese unsägliche Ersatzstrafe für konsumierende Fahrzeugführer diskutieren sollte. Denn letztlich ist das Entziehen des Führerscheins gepaart mit der Zwangs-MPU nichts anderes als eine Ersatzbestrafung!
    Wir brauchen endlich einen sinnvollen Grenzwert, es gibt nämlich zu viele Konsumenten die auf ihren Führerschein angewiesen sind.[/quote]
    Warum nicht beides diskutieren? In meiner bzw. der DHV-Petition steht beides, s.
    http://cannabispetition.de/eine-seite/
    Begründung Punkt 4 …

  8. Anonymous

    xxx
    [quote name=”Georg Wurth”][quote name=”xxx”]Gibt es eigentlich schon Ergebnisse zum EU Projekt DRUID?[/quote]

    Es gibt wohl Ergebnisse, aber sie wurden noch nicht veröffentlicht und die Leute, die was wissen, sind zu Geheimhaltung verpflichtet. Ich bin auch gespannt, sollte bald veröffentlicht werden. Oder die Ergebnisse passen denen nicht und sie versuchen, das unter den Tisch zu kehren. Mal sehen, ob wir da wieder das IFG bemühen müssen…[/quote]

    Das ist ja interessant! Und ich dachte (als nach Ergebnissen gesucht habe) ich habe nicht gut genug gesucht.

    Unabhängig davon, bin ich der Meinung, dass man, bevor man über die Erhöhung der “geringen Menge” diskutiert, diese unsägliche Ersatzstrafe für konsumierende Fahrzeugführer diskutieren sollte. Denn letztlich ist das Entziehen des Führerscheins gepaart mit der Zwangs-MPU nichts anderes als eine Ersatzbestrafung!

    Wir brauchen endlich einen sinnvollen Grenzwert, es gibt nämlich zu viele Konsumenten die auf ihren Führerschein angewiesen sind.

  9. Anonymous

    RE: Video: Repressionsfall 8 Hannes K. – Die Folgen eines Joints
    Also in der Pfalz oder im Badischen machste auf jeden Fall MPU, wenn du beim fahren erwischt wirst, auch wenn das schon ne Woche her ist!! Ausser dein Vater ist Politiker oder en hohes Tier bei der Stadt (kein Witz).

    Das mit den Ausfallerscheinungen ist ein Bullenfake, kenne mind. 5 Personen die nicht rauchen und öfters Pissen müssen wegem Raster (z.B.Piercing, Skate-Schuhe,
    Punk usw. ) oder auch wegen den Pupillen.

    In Berlin ist es genau umgekehrt, da kannste völlig bekifft rumfahrn, laut 3 Quellen von mir bekommste es dort nicht mal abgenommen.

    Kenne sogar 3 Personen die aufm Fahrrad bzw. als Fußgänger dran waren im Süden wegen Dope.

  10. RE: Video: Repressionsfall 8 Hannes K. – Die Folgen eines Joints
    [quote name=”Krzystof”]
    Geheimhaltung weil die Menschen ja die Wahrheit erfahren könnten und die wirr so hart, dass die Bürger nciht damit umgehen können :).[/quote]
    Klar dürfte sein, dass z.B. Alkohol die Fahrtauglichkeit deutlich mehr herabsetzt als Cannabis und z.B. Amfetamin. Wenn sie an diese Fragen ernsthafte Wissenschaftler rangelassen haben, dürfte daran kein Zweifel bestehen. Eine Alkoholfahrt wird aber nur milder bestraft, während Leute wegen Amfetamin und zum Teil auch Cannabis den Führerschein verlieren, obwohl sie gar nicht berauscht gefahren sind. Jetzt überlegen sie wahrscheinlich fieberhaft, wie sie die Studie verkaufen, ohne dass dieser logische Bruch zu sehr auffällt…

  11. Anonymous

    RE: Video: Repressionsfall 8 Hannes K. – Die Folgen eines Joints
    @ heizkopf: Du meinst der erzählt blödsinn? Ich denke mal du hast einfach nur mächtig glück gehabt. Bei mir ist es ähnlich wie bei Hannes gelaufen und dass in NRW! Ich bin schon einigemale Kontrolliert worden und immer ist es “gut” gegangen, beim letzten mal leider nicht.
    Ergebnis: Lappen weg, Job weg. MPU kann ich mir zurzeit nicht leisten. Also bin ich gezwungen fürs erste auf Staatskosten zu leben…
    Wenn dir die Polizei eins reindrücken will hast du sehr schlechte Karten, auch oder gerade wenn du deine Rechte kennst…

  12. Anonymous

    RE: Video: Repressionsfall 8 Hannes K. – Die Folgen eines Joints
    so ein überzogenes video.
    völliger blödsinn.
    ich wurde auch schon erwischt in bremen stoned hinterm steuer (was doch schlimmer ist nehm ich an..) und war halt mein lappern erstmal los aber wegen dem zeug was ich dabei hatte ist nix mehr passiert anklage fallen gelassen. die bullen haben mich auch etwas schikaniert aber was der typ da erzählt ist quark! zumindest in bremen ist der umgang zwischen polizei und dogenabhänggigen harmlos. ich kenn natürlich auch ein paar üble storys aber die laufen dan eher auf andere sachen hinaus (polizei die dein pulver einsteckt ohne deine personalien aufzunehmen, recht harte gewalt bei wiedersetzung auch noch im wagen wo es keiner sieht etc.) aber das video ist nur zum lachen

  13. Anonymous

    RE: Video: Repressionsfall 8 Hannes K. – Die Folgen eines Joints
    [quote name=”Georg Wurth”][quote name=”xxx”]Gibt es eigentlich schon Ergebnisse zum EU Projekt DRUID?[/quote]

    Es gibt wohl Ergebnisse, aber sie wurden noch nicht veröffentlicht und die Leute, die was wissen, sind zu Geheimhaltung verpflichtet. Ich bin auch gespannt, sollte bald veröffentlicht werden. Oder die Ergebnisse passen denen nicht und sie versuchen, das unter den Tisch zu kehren. Mal sehen, ob wir da wieder das IFG bemühen müssen…[/quote]

    Geheimhaltung weil die Menschen ja die Wahrheit erfahren könnten und die wirr so hart, dass die Bürger nciht damit umgehen können :).

  14. RE: Video: Repressionsfall 8 Hannes K. – Die Folgen eines Joints
    [quote name=”xxx”]Gibt es eigentlich schon Ergebnisse zum EU Projekt DRUID?[/quote]

    Es gibt wohl Ergebnisse, aber sie wurden noch nicht veröffentlicht und die Leute, die was wissen, sind zu Geheimhaltung verpflichtet. Ich bin auch gespannt, sollte bald veröffentlicht werden. Oder die Ergebnisse passen denen nicht und sie versuchen, das unter den Tisch zu kehren. Mal sehen, ob wir da wieder das IFG bemühen müssen…

  15. Anonymous

    RE: Video: Repressionsfall 8 Hannes K. – Die Folgen eines Joints
    Ich habe die Erfahrung mit Fahrrad und Alkohol gemacht. Insgesamt hat mich das über 1000€ gekostet und das als Student, weil ich mit 1,74 Promille auf einem Fahrrad angehalten wurde und das nicht weil ich auffällig gefahren bin, sondern weil ein Kollege kein Licht hatte. Wenn man dann in den “Selbsthilfegruppen” sitzt dann kommt man sich als alleiniger Fahrradsünder verarscht vor.

    Wie werden die Hohen Beträge bei den MPU´s und “Selbsthilfegruppen” gerechtfertigt, das kann nicht sein.

  16. Anonymous

    xxx
    Gibt es eigentlich schon Ergebnisse zum EU Projekt DRUID?

  17. Anonymous

    RE: Video: Repressionsfall 8 Hannes K. – Die Folgen eines Joints
    Soviel zum Thema Verhältnissmäßigkeit…