|

USA: Patienten wandern mit ihren Familien nach Colorado aus, um eine legale Behandlung mit Cannabis erhalten zu können

Aus den IACM-Informationen vom 16. November 2013: Die Tageszeitung Salt Lake Tribune berichtete von Familien, die nach Colorado ziehen, um von den medizinischen Cannabisgesetzen zu profitieren. Sie sind weniger medizinische Touristen als vielmehr medizinische Flüchtlinge, die gezwungen sind, Staaten zu verlassen, in denen Cannabis illegal ist. “Dies ist nur die erste Welle”, erklärte Margaret Gedde, eine Ärztin aus Colorado Springs mit einem Doktortitel von der Stanford-Universität, die Cannabis verschreibt und Fallstudien über Kinder, die Cannabisöl verwenden, zusammengetragen hat. “Solche Familien werden weiter kommen, in dem Maße wie das Bewusstsein sich verbreitet, weil die Ergebnisse real sind.”

Medizinischer Cannabis ist zurzeit in 20 US-Staaten sowie Washington D.C. legal. Colorado ist allerdings der Ort geworden, zu dem man geht, um einen Extrakt von einer Pflanze zu bekommen, die viel Cannabidiol (CBD), jedoch wenig Tetrahydrocannabinol (THC), der wichtigste psychoaktive Bestandteil von Cannabis, der das High bei den Konsumenten verursacht, enthält. CBD ist bei der Behandlung der Epilepsie und einigen anderen Erkrankungen sehr wirksam.

Eine ähnliche Beobachtung von Flüchtlingen kann in Europa festgestellt werden, wo Patienten in die Niederlande oder nach Spanien gehen, um eine Behandlung mit Cannabis zu bekommen, ohne Angst vor Strafverfolgung haben zu müssen.

Quelle: Salt Lake Tribune vom 10. November 2013


Kommentare

2 Antworten zu „USA: Patienten wandern mit ihren Familien nach Colorado aus, um eine legale Behandlung mit Cannabis erhalten zu können“

  1. Anonymous

    RE: USA: Patienten wandern mit ihren Familien nach Colorado aus,
    Ja aber in Europa ist es etwas anders. (Als Deutscher) Denn man muss ja erst mal einen Arzt finden, der überhaupt offen für eine Cannabisbehandlung ist. Erst dann gilt man als Patient.

    In den USA bzw. in den jeweiligen Bundesstaaten findet man häufiger Ärzte, die offen dafür sind und man muss da auch nicht durch so eine übertriebene bürokratische Datenkrake gehen.

  2. Anonymous

    RE: USA: Patienten wandern mit ihren Familien nach Colorado aus,
    Ja aber in Europa ist es etwas anders. (Als Deutscher) Denn man muss ja erst mal einen Arzt finden, der überhaupt offen für eine Cannabisbehandlung ist. Erst dann gilt man als Patient.

    In den USA bzw. in den jeweiligen Bundesstaaten findet man häufiger Ärzte, die offen dafür sind und man muss da auch nicht durch so eine übertriebene bürokratische Datenkrake gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert