|

Obama denkt, weitere US-Staaten werden Cannabis legalisieren

In einem YouTube Live Interview wurde US-Präsident Barak Obama unter anderem zum Thema Legalisierung von Cannabis befragt. Er hält darin zwar an dem bundesweiten Verbot fest, geht aber davon aus, dass bald weitere Bundesstaaten Cannabis legalisieren werden.

Viele hatten vermutet, Obama könne womöglich eine bundesweite Legalisierung noch in seiner Amtszeit beschließen, um sich einen Platz in den Geschichtsbüchern zu verschaffen. Auch wenn das zunehmend unwahrscheinlich erscheint, befördert sein aktuelles Statement dennoch den weiteren Fortschritt der aktuellen Debatte in den USA:

[…] wir haben immer noch Bundesgesetze, die Marihuana als illegale Substanz klassifizieren. Aber, wir werden nicht viele Ressourcen dafür verwenden, zu versuchen Entscheidungen, rückgängig zu machen, die in einzelnen Staaten getroffen wurden. Meine Vermutung ist, dass wir bald sehen werden das weitere Staaten sich das überlegen.

Die Cannabis-Liebhaber in Colorado, Washington, Alaska und Oregon können sich also vorerst sicher fühlen. Bis zum November 2016, dann wird in den USA ein neuer Präsident gewählt, und Barack Obama kann kein drittes Mal antreten. Wie ein zukünftiger Präsident, oder eine Präsidentin, mit dem Thema Hanf umgehen wird, darf mit Spannung erwartet werden. Das Rad der Zeit zurückzudrehen, dürfte allerdings selbst für erzkonservative Republikaner ein Ding der Unmöglichkeit sein.


Kommentare

12 Antworten zu „Obama denkt, weitere US-Staaten werden Cannabis legalisieren“

  1. Mal sehen,erstenskommtesandersundzweitensalsdieCDUdenkt!

    Die aufgeklärte und nicht
    Die aufgeklärte und nicht kopfverdrehte,nähmlich unsere Generation, möchte u wird sich nicht von Leuten die Ihre Zukunft sich selbst bestimmt hatten u die anderer ohne zu fragen ob sie es möchten so zu leben ihre eigene bestimmen lassen, u normal Bürger zu Kriminellen erklären lassen! Der Mob hat nicht das recht Menschen die am Bruttosozialprodukt fleißig beitragen zu kriminalisieren! Wir sind normaler als sie, weil wir nicht populistisch agieren u behaupten das es nur eine Lebensweise gibt u der rest weggesperrt hört! Jedem das seine u uns das Weed für den Feierabend! Free the Weed :-). Die Rechtsstattlichkeit sollte auf Fakten fußen u nicht auf Vorurteilen! Demokratie bedeutet nämlich, das ich Dinge ertrage die sich mir nicht erschließen mögen u doch der menschlichen würde zu Grunde liegen u schon deshalb aus der Weisheit des Menschsein entspringen wie eben unser Grundgesetzt!Möchte dieser Herr Seber,Seehofer,Gabriel u Frau Angie etwa auch wie der Nahe Osten das recht auf freie Auslebung der Persöhnlichkeitsfreiheit anders interpretieren!?!? Ich hoffe sehr sie wachen endlich aus ihrem Zustand der Trunkenheit auf!!! Schlechte Volksvertreter die sich nicht am Willen des Volkes orientieren!

  2. Mal sehen,erstenskommtesandersundzweitensalsdieCDUdenkt!

    Die aufgeklärte und nicht
    Die aufgeklärte und nicht kopfverdrehte,nähmlich unsere Generation, möchte u wird sich nicht von Leuten die Ihre Zukunft sich selbst bestimmt hatten u die anderer ohne zu fragen ob sie es möchten so zu leben ihre eigene bestimmen lassen, u normal Bürger zu Kriminellen erklären lassen! Der Mob hat nicht das recht Menschen die am Bruttosozialprodukt fleißig beitragen zu kriminalisieren! Wir sind normaler als sie, weil wir nicht populistisch agieren u behaupten das es nur eine Lebensweise gibt u der rest weggesperrt hört! Jedem das seine u uns das Weed für den Feierabend! Free the Weed :-). Die Rechtsstattlichkeit sollte auf Fakten fußen u nicht auf Vorurteilen! Demokratie bedeutet nämlich, das ich Dinge ertrage die sich mir nicht erschließen mögen u doch der menschlichen würde zu Grunde liegen u schon deshalb aus der Weisheit des Menschsein entspringen wie eben unser Grundgesetzt!Möchte dieser Herr Seber,Seehofer,Gabriel u Frau Angie etwa auch wie der Nahe Osten das recht auf freie Auslebung der Persöhnlichkeitsfreiheit anders interpretieren!?!? Ich hoffe sehr sie wachen endlich aus ihrem Zustand der Trunkenheit auf!!! Schlechte Volksvertreter die sich nicht am Willen des Volkes orientieren!

  3. SFL

    ..wir sind DOCH alle nur
    ..wir sind DOCH alle nur blöckende Schafe? Wie scheiss-deprimierend kein Säufer zu sein! Vor allem dieses “niemals” am ende klingt ziemlich entmutigend…ernsthaft so?

    1. Sebastian

      Keine Sorge, es gibt schon
      Keine Sorge, es gibt schon legales Cannabis in Europa.

      1. D

        Naja legal würde ich es nicht
        Naja legal würde ich es nicht nennen.
        Geduldet trift da eher zu.
        Es muss sich hier noch einiges ändern bis zu einer vollständigen Legaliesierung.
        Jetzt ist es an der Zeit zur tat zu schreiten und endlich all die gequälten Cannabiskonsumenten zu entkriminalisieren.
        Zusammen können und werden wir das auch schaffen!

  4. SFL

    ..wir sind DOCH alle nur
    ..wir sind DOCH alle nur blöckende Schafe? Wie scheiss-deprimierend kein Säufer zu sein! Vor allem dieses “niemals” am ende klingt ziemlich entmutigend…ernsthaft so?

    1. Sebastian

      Keine Sorge, es gibt schon
      Keine Sorge, es gibt schon legales Cannabis in Europa.

      1. D

        Naja legal würde ich es nicht
        Naja legal würde ich es nicht nennen.
        Geduldet trift da eher zu.
        Es muss sich hier noch einiges ändern bis zu einer vollständigen Legaliesierung.
        Jetzt ist es an der Zeit zur tat zu schreiten und endlich all die gequälten Cannabiskonsumenten zu entkriminalisieren.
        Zusammen können und werden wir das auch schaffen!

  5. Anonymous

    Im Grunde ein hoch
    Im Grunde ein hoch interessantes politikwissenschaftliches Thema. Genau genommen wissen unsere Politiker dass Cannabis im Grunde legal sein müsste, da die davon ausgehende Gefahr in keinem Verhältnis zu beinahe allen anderen Suchtmitteln steht. Der Fokus liegt bei dwn Beführwortern alllerdings nur auf einer Ebene: nämlich der nationalen. Dabei ist die Ursache für dieses politische Paradoxon in der internationalen Ebene zu finden: Eimheitsabkommen über Betäubungsmittel seit 1912. Dabei handelt es sich im eine UN Konvention und sowas darf, wenn uüberhaupt jemand, nur der Ami brechen. Unsere Politiker haben keine Angst Wählerstimmen zu verlieren sondern ihre Karriere. ( haben schon andere versucht, wurden alle abgesägt). Bevor Cannabis nicht aus diesem Abkommen herausgenommen wird, wird es nirgends in der EU richtig legales Cannabis geben. Niemals.

    1. Anonymous

      Ich glaube nicht, dass die
      Ich glaube nicht, dass die meisten Politiker wissen, dass Cannabis legal sein müsste. Zu viele ignorante Persönlichkeiten… Und die UN-Konvention wird nur als Vorwand benutzt, keine Legalisierung durchsetzen zu können. Wie Bolivien könnte man die Verträge einfach kündigen und unter neuen Bedingungen beitreten. Abgesehen davon sehen die Verträge keine Sanktionen vor und die USA hält sich ja auch nicht dran… also wer soll schon was machen, wenn man sich nicht dran hält?

  6. Anonymous

    Im Grunde ein hoch
    Im Grunde ein hoch interessantes politikwissenschaftliches Thema. Genau genommen wissen unsere Politiker dass Cannabis im Grunde legal sein müsste, da die davon ausgehende Gefahr in keinem Verhältnis zu beinahe allen anderen Suchtmitteln steht. Der Fokus liegt bei dwn Beführwortern alllerdings nur auf einer Ebene: nämlich der nationalen. Dabei ist die Ursache für dieses politische Paradoxon in der internationalen Ebene zu finden: Eimheitsabkommen über Betäubungsmittel seit 1912. Dabei handelt es sich im eine UN Konvention und sowas darf, wenn uüberhaupt jemand, nur der Ami brechen. Unsere Politiker haben keine Angst Wählerstimmen zu verlieren sondern ihre Karriere. ( haben schon andere versucht, wurden alle abgesägt). Bevor Cannabis nicht aus diesem Abkommen herausgenommen wird, wird es nirgends in der EU richtig legales Cannabis geben. Niemals.

    1. Anonymous

      Ich glaube nicht, dass die
      Ich glaube nicht, dass die meisten Politiker wissen, dass Cannabis legal sein müsste. Zu viele ignorante Persönlichkeiten… Und die UN-Konvention wird nur als Vorwand benutzt, keine Legalisierung durchsetzen zu können. Wie Bolivien könnte man die Verträge einfach kündigen und unter neuen Bedingungen beitreten. Abgesehen davon sehen die Verträge keine Sanktionen vor und die USA hält sich ja auch nicht dran… also wer soll schon was machen, wenn man sich nicht dran hält?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert