Oldschool-TV: 3Sat/Scobel & NDR für Legalisierung | DHV News #66

  • Veröffentlicht am: 5. Februar 2016 - 15:06
  • Von: Georg Wurth

Oldschool-TV: 3Sat/Scobel & NDR für Legalisierung | DHV News #66

  Die Hanfverband-Videonews vom 05.02.2016 • toller Beitrag: 3Sat/Scobel für Legalisierung • NDR vergleicht Kleindealer-Jagd in Hamburg mit Shops in Colorado • Studie: bekiffte Fahrradfahrer fahren nüchtern • USA: Cannabis-Umsatz in 2015 über fünf Milliarden Dollar • Termine

toller Beitrag: 3Sat/Scobel für Legalisierung

NDR vergleicht Kleindealer-Jagd in Hamburg mit Shops in Colorado

Studie: bekiffte Fahrradfahrer fahren nüchtern

"Dr. Hartung war von den Ergebnissen selbst überrascht: „Der Versuch hat mir gezeigt, dass es gar nicht so einfach zu bestimmen ist, welchen Einfluss Cannabis auf das Fahrvermögen tatsächlich hat. Aus der THC-Konzentration allein – und sei sie noch so hoch – ist jedenfalls kein Rückschluss auf eine Fahrunsicherheit eines Radfahrers möglich.“ Erwartet wurde, dass die Anzahl der Fahrfehler mit steigenden THC-Werten im Blut wachsen würde. Hartungs Versuch zeigt: Das stimmt nicht. Jedenfalls nicht bei trainierten Kiffern."

USA: Cannabis-Umsatz in 2015 über fünf Milliarden Dollar


Du willst die Arbeit des Deutschen Hanfverbands unterstützen? Jetzt Sponsor werden!



Termine der kommenden zwei Wochen


Sonderthemen: 

Kommentare

Cannabis gegen Krebs in dem falle würden wir alle ein CBD Öle nutzen und auf das rauchen verzichten und zb . die Autos stehen lassen und auf eine gesunde Ernährung achten würde sich der globale Krebs von alleine minimieren

Was Leider in der Sendung über Krebs nicht erwähnt wurde: Patente mit Cannabis zur Krebs behandlung:
Phytocannabinoids for use in the treatment of breast cancer
http://www.google.com/patents/EP2768493A1?cl=en
PHYTOCANNABINOIDS FOR USE IN THE TREATMENT OF CANCER
http://www.faqs.org/patents/app/20140221469
Patent application title: Inhibition of Tumour Cell Migration
http://www.faqs.org/patents/app/20080262099
Warum sagt ihr davon nichts euren News ? :( ?

Ich nehme mal an, da dies mit einigen Internen Dingen zu tun hat.
Denn jetzt zu "schreien", Cannabis hilft gegen Krebs wäre für viele Pharmakonzerne eine Niederlage.Schließlich würde dies, auch den von ihnen genannten Präparaten,Konkurrenz bieten.
Daher warten diese lieber noch ein wenig, bis Sie ein Produkt auf den Markt bringen können,welches sich evtl. sogar ohne natürliches Cannabis herstellen lässt (Synzhetic drugs !..)oder die einzelnen Stoffe künstlich erzeugt wurden.
Letzten Endes bleibt dies aus meiner Sicht, jedoch ein Marktwirtschaftliches Problem, da sich jeder vorstellen kann wie die Profite und Gewinne der Firma steigen werden, welche als erste ein wirksames Mittel gegen Krebs auf den Markt bringen kann !!
Ansonsten muss ich aber sagen hat mir speziell der Bericht in 3Sat mit der anschließenden Diskussion gut gefallen, da wirklich mal die bisherigen Erfolge zu sehen waren.
Denn allen gezeigten Patienten ging es wie man ja sehen konnte, nach oder durch die Cannabistherapie besser.
Was man aber auch sehen konnte ( vor allem eher skeptische Beobachter!), das es doch gerade aufgrund dieser positiven Ergebnisse,mehr und intensivere Forschungen geben sollte als es zur Zeit in Deu. der Fall ist !
Daher von mir eigentlich ein pos. Fazit was die Sendung betrifft, die in meinen Augen "another Brick in the Wall" der Prohibitionisten war. Hoffe daher das dieser Bericht noch das ein od. andere mal in den Dritten gezeigt wird.
MfG....

Hallo, andreas gerhold ist nicht nur csc gründer und bekennender kiffer, sondern auch pirat und soviel ich weiß der themenbeauftragte drogen und suchtpolitik!

Innerhalb der Partei ist er Stadtentwicklungspolitischer Sprecher und Drogenbeauftragter. Er ist Mitbegründer diverser thematischer Arbeitsgruppen, hat maßgeblich am Hamburger Landesprogramm mitgewirkt und ist über die PIRATEN hinaus als Stadtteilaktivist
aktiv.

Die 3sat Sendung ist wirklich empfehlenswert. Selten sowas Gutes zu dem Thema in der Glotze gesehen(da kann sich Galileo ne ordentliche Scheibe von abschneiden ;)).Wäre toll wenn mehr in diese Richtung ausgestrahlt werden würde.

Die NDR-Sendung war bezeichnend für die Misere BtmG. Der leitende Beamte bei der Verkehrskontrollmaßnahme hat deutlich gesagt, daß sehr viele Leute aus allen Schichten positiv auf nicht psychoaktive Abbauprodukte kontrolliert werden/wurden. Dazu kommt die Geschichte mit den x Beamten, die einen (1) Dealer und einen (1) Konsumenten "hochnehmen" und dabei ein paar Gramm Cannabis und 30€ sicherstellen.

Da Polizisten durch das Verbot jedem Verstoß nachgehen müssen, sinkt die Wahrscheinlichkeit, daß in Fällen ermittelt wird, in denen das wirklich nötig wäre.

Muss sagen auch ich fand die Berichte sehr gut gemacht und sehenswert !
Jedoch frage ich mich nun, ob es daher evtl. ja auch die Möglichkeit gibt, die von Dr. Sanjay Gupta gedrehten Berichte ( Weed 1-3 ) welche seinerzeit auf CNN zu sehen waren, ins deutsche zu übersetzen ? ... Und dann eben noch ins TV zu bringen ;)
Schließlich waren auch diese ein Grund. für ein erstarktes Interesse in Amerika, vor allem natürlich was die Behandlung von an Epilepsie erkrankten Kindern betraf ( Stichwort: Charlotte Webb.. ).
Daher bin ich mir auch sicher, sollten diese Berichte auch "Konservative" und Cannabisskeptiker hierzulande z.B. im Ersten sehen, das sich die Meinung und das Interesse von diesen und vielen mehr zu diesem Thema drastisch ändern könnte !

MfG ....

Warum verbietet man Krebserkrankungen nicht einfach generell?

Um nicht unnötigerweise viele Menschen zu kriminalisieren, könnte man sich darauf einigen, nicht alle Krebsarten zu verbieten, sondern ein oder zwei Arten weiter erlaubt zu lassen. Wer dann an der falschen Krebsart erkrankt, hat wahlweise einfach Pech gehabt oder ist selbst daran schuld.

Mit dem Verbot vermeidet man es, ein falsches Signal zu geben. Es könnte sonst der Eindruck entstehen, Krebs sei harmlos, da er nicht verboten ist.

Wer Analogien zu anderen Erkrankungen (z.B. ICD F10-F19) feststellt, bei der die Ausbildung von Symptomen einer Krankheit zu polizeilicher Verfolgung führt, darf sich zur Belohnung ganz feste selbst auf die Schulter klopfen.

(Ironischerweise werden Krebspatienten, die ihren Krebs mit Cannabis selbst behandeln, ja schon polizeilich verfolgt. Allerdings nicht wegen der Krebserkrankung.)

Schon ziemlich bitter, dass in der NDR Sendung "45 Minuten" eine Bong als "der Bong" bezeichnet wird. Die konnten sich bei ihrer Recherche wohl nicht die 45 Sekunden nehmen das Wort im Duden nachzuschlagen.

Die Bezeichung "der Bong" war früher noch deutlich geläufiger und ist nicht völlig falsch. Siehe auch: http://forum.hanfburg.de/fhb/showthread.php?t=253380

Cool!!!
Einmal hat nicht Rainer Thomasius nicht das letze Wort!!!
Der Mann verdient sich eine goldene Nase an der Prohibition von Cannabis!!!
Der ist Parteiisch!!!
Gilt als Experte und wird immer wieder für Sendungen im Fernsehen herangezogen!!!!
Der wird sich kaum den Ast absägen auf dem er sitzt!!!!

Neuen Kommentar schreiben