Geteilte Reaktionen auf Cannabis-Statement des BDK

  • Veröffentlicht am: 7. Februar 2018 - 17:59
  • Von: Michael Knodt
Der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamten (BDK), André Schulz, auf der "Cannabis Normal!" Konferenz 2017

Nachdem der Vorsitzende des Bundes Deutscher Kriminalbeamten (BDK), André Schulz, am Montag in einem Interview mit der Bild-Zeitung eine radikale Liberalisierung der Cannabispolitik gefordert hatte, reagierten die deutschsprachige Medienlandschaft postwendend.

Besonders bemerkenswert ist die häufig zitierte dpa-Meldung, in welcher der DHV und seine Positionen wieder von Deutschland größter Nachrichtenagentur zitiert wurden. Auch viele renommierte Zeitungen stimmten Schulz auf ihrer Kommentarseite uneingeschränkt zu. So titelte die Süddeutsche Zeitung, dass für Cannabis und Alkohol ähnliche Gesetze gelten sollten. Der Tagesspiegel verweist auf das wirtschaftliche Potential eines regulierten Cannabismarkts: "Bis 2021 rechnet man dort mit 400.000 Arbeitsplätzen in der Cannabisbranche. Nachdem die bisher praktizierte Verbotspolitik weltweit grandios gescheitert ist, spricht auch in Deutschland wenig dafür, an ihr festzuhalten", während nordbayern.de (Nürnberger Nachrichten u.a.) auf den fehlenden Jugendschutz eines Schwarzmarkts verweist.

Andere Vertreter aus Medien und Politik kritisierten Schulz' Statement hingegen vehement. Die Welt erklärte in einem Video, dass der Cannabiskonsum unter Colorados Jugendlichen seit der Legalisierung um 30 Prozent gestiegen sei. Eine Quelle für die Zahlen bleibt die Redaktion schuldig, wobei die auch schwer zu finden wäre. Denn solche Zahlen, die seit einer Weile immer wieder von deutschen Fachleuten zitiert werden, sind frei erfunden, was vom DHV bereits vor Monaten aufgedeckt wurde.

Auch Marlene Mortler meldete sich zu Wort und widersprach in der Rhein-Neckar Zeitung: "Pauschale Legalisierungs-Debatten, wie sie von der Hanflobby und einigen politischen Akteuren angestoßen werden, helfen dabei jedenfalls nicht weiter. Ich frage mich da manchmal, ob wir keine anderen Sorgen haben." Das ist angesichts ihrer Weigerung, sich Legalisierungsbefürwortern im Rahmen einer öffentlichen Diskussion zu stellen, eine durchaus konsequente Haltung. Im Münchner Merkur erklärte die bayrische Gesundheitsministerin Huml, dass sie bereits die Entkriminalisierung von Cannabis für gefährlich halte, legales Gras komme für die CSU schon gar nicht in die Tüte.

Ärzte vs. Ärztekammer

Auch die Deutsche Ärztekammer warnte in der Neuen Osnabrücker Zeitung vor einem regulierten Markt für Cannabis und führte den potentiellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen als Hauptgefahr an. Auf der anderen Seite ergab eine Blitzumfrage des Ärzteportals aend.de unter über 500 niedergelassenen Ärzten, dass 52 Prozent der teilnehmenden Mediziner für die Legalisierung von Cannabis unter strengen Jugendschutzauflagen sind. 37 Prozent wollen Cannabis nur für medizinische Zwecke freigeben und 11 Prozent der befragten Ärzte halten gar ein Komplettverbot für angebracht.

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter vertritt 15.000 Kriminalbeamte und ist eine von insgesamt vier Polizeigewerkschaften in Deutschland. Der BDK ist traditionell die Gewerkschaft mit den liberalsten Positionen und Auffassungen. Zwei der drei anderen Verbände, die Deutsche Polizeigewerkschaft im DBB (DPolG) und die DPolG Bundespolizeigewerkschaft (Deutsche Polizeigewerkschaft im DBB – Bundespolizeigewerkschaft), haben sich bis dato noch nicht positiv gegenüber einem Ende des Cannabisverbots positioniert, während sich der Vorsitzende der GdP (Gewerkschaft der Polizei), Oliver Malchow, auf welt.de postwendend von den Vorschlägen der Kripokollegen distanzierte. "Ja natürlich würde es (legales Cannabis) die Polizei deutlich entlasten. Was glauben Sie, wie wenig wir zu tun hätten, wenn wir den Diebstahl nicht mehr verfolgen würden."

 

Kommentare

Gut für die Legalisierungsdebatte, das Andre Schulz sich positiv äußert. Aber wieso geht immer wieder völlig unter, dass Mortlers Zahlen aus Colorado Fakenews sind, ich verstehe das nicht. Könntet ihr als Hanfverband nicht jede Redaktion, die vom "Negativbeispiel" Colorado spricht, anschreiben und darauf hinweisen? Ich denke wirklich, dass die Redakteure es nicht besser wissen und einfach die Zahlen aus einem offiziellen Mortler Reg.bericht nehmen. Das ist meist das gewichtigste Negativargument bei Pro Contra Debatten. Immer heisst es, wie in Colorado, gut für die Wirtschaft, aber schlecht wegen höheren Konsumzahlen für Jugendliche. Auch Thomasius erwähnt die Zahlen immer wieder, sobald ihm eine Kamera vor die Nase gehalten wird...

---- schrieb:
Gut für die Legalisierungsdebatte, das Andre Schulz sich positiv äußert. Aber wieso geht immer wieder völlig unter, dass Mortlers Zahlen aus Colorado Fakenews sind, ich verstehe das nicht. Könntet ihr als Hanfverband nicht jede Redaktion, die vom "Negativbeispiel" Colorado spricht, anschreiben und darauf hinweisen? Ich denke wirklich, dass die Redakteure es nicht besser wissen und einfach die Zahlen aus einem offiziellen Mortler Reg.bericht nehmen. Das ist meist das gewichtigste Negativargument bei Pro Contra Debatten. Immer heisst es, wie in Colorado, gut für die Wirtschaft, aber schlecht wegen höheren Konsumzahlen für Jugendliche. Auch Thomasius erwähnt die Zahlen immer wieder, sobald ihm eine Kamera vor die Nase gehalten wird...

Das sehe ich auch so. Gibt es denn keinerlei rechtliche Handhabe gegen gezielte Desinformation? In dem Fall ist es ja in keiner Weise strittig, es kann schließlich mit kurzer Google-Suche belegt werden, dass diese Zahlen nirgends veröffentlicht wurden.

Nachweislich lügende Politiker sollten doch normalerweise ein gefundenes Fressen für die Medien sein, könnt Ihr denen da nicht ein wenig auf die Sprünge helfen?

...nicht nur das lieber ----, auch die Bilder die ich im letzten Jahr im Inet gesehen habe, in der die bayerische Gesundheitsministerin und Drogenbeauftragte, den Hopfen hochhalten, also Werbung machen, dort zusammen mit Funktionären, fällt immer hinten raus !!! Warum eigentlich? Aus meiner Sicht ist dass doch sogar ein Skandal, oder nicht?

Jeder von uns kann da doch was machen.
Wenn wir uns zusammen tun und jedesmal beim auftauchen solcher Zahlen die Leute darauf aufmerksam machen. Eine Redaktion die 1000-10????? E-Mails auf einen Artikel bekommt sieht vllt auch Mal genauer hin. Doch müssen diese E-Mails Quellen und ernsthafte Belege enthalten. Dadurch fällt es vllt den ersten Mal auf und ganz nebenbei klären wir die Redaktionen auf.
Ich kann mir nicht vorstellen das man das lange einfach ignorieren könnte.

Marlene Mortler, als "Drogenbeauftragte", fragt sich manchmal, ob wir keine anderen Sorgen haben. ...auf zur Jobbörse!

Neuen Kommentar schreiben