Cannabispetition 2017: Propa-Ganja für Legalisierung

  • Veröffentlicht am: 24. Oktober 2017 - 13:16
  • Von: dhvadmin

Das Verbot von Cannabis ist unsinnig, schädlich und teuer. Millionen leiden unter der in Deutschland geltenden Gesetzgebung. Jetzt kannst DU etwas dagegen machen! Bei der offiziellen Bundestagspetition zur Legalisierung darf jeder abstimmen, unabhängig von Alter, Wohnort und Nationalität. Über 30.000 Unterschriften wurden bereits auf Papier gesammelt, zusätzlich zu den Online vorhandenen. Das Unterzeichnen ist absolut sicher und ungefährlich. Also: Mach mit!

 

 

Sonderthemen: 

Kommentare

Man ist alt genug zu entscheiden was man zu sich nimmt und was nicht und wer wünscht sich nicht genüsslich Eine Sportzigsrette nach der Arbeit zum entspannen zu rauchen !

Ich finde trotzdem sollte es eine altersbeschränkung geben weil mir wäre es net egal wenn Leute bzw. Kinder Cannabis rauchen

ich bin gegen die Dämonisierung dieser ZauberpflanzeZ

Der Mensch sollte frei genug sein, um selbst über Konsum entscheiden zu dürfen

Prohibition funktioniert... NICHT, überhaupt nicht, außer für die Mafia. Pansch und schlechter Ware wird so Tür und Tor geöffnet. Daher: Legalize!!!

Da ich stark an meinem adhs leiden und kein cannabis dagegen verschrieben bekomme bin ich für eine Legalisierung um mich weiterhin selbst damit behandeln zu können

@DHV: Wer darf die Petition denn alles unterschreiben?
Ich habe in Erinnerung, dass bei der Anti-TPD2 (Dampfen von Liquids) auch über Youtuber in der USA usw zur Unterschrift aufgerufen wurde. Die Petition hat es ja mal tatsächlich geschafft und es gab eine Anhörung. Wäre ja sehr hilfreich, wenn die spanische und niederländische Community unterstützen dürfen.

Die meisten brauchen es zum runder kommen von Stress und zur Entspannung und ich glaube das finden die meisten so

Legalisierung wird nötig und wichtig.

Ic bin seid drei jahren regelmesiger kiffer und will es auch öffendlich tuhen können ohne das mir das zeug weg genommen wird heig sein heist frei sein legalisirt hanpf

Habe von den therapeutischen Eigenschaften als chronischer Schmerzpatient sehr profitiert. Wurde von einem der Ärzte schon im Rollstuhl zu sitzen abgeschrieben und hätte demnach nie wieder Sport machen können. Mir wurde sogar gesagt, dass ich lernen sollte mich an ein Leben mit Schmerzen zu gewöhnen. Unfassbar. Kurzum habe ich nach dem wegen den Behörden eingestellten Konsum ein wenig später pflanzliche Mikromineralien ausfindig gemacht, die die chronische Erschöpfung stark verminderte. Und ich das selber individuell angepasste Sportprogramm mehrere Monate mehrfach in der Woche durchziehen konnte bis ich Schmerzfrei wurde. Somit brauchte nichts mehr betäubt werden, da der Körper ohne Mineralmangel wieder fitt gemacht wurde. Überlege nun CBD-Gras mal zu probieren, wegen etwas entspannung. Interessant finde ich dabei u.a. die Terpene wegen der Waldmedizin, also Shinrin-Yoku. Und ja, Gras sollte allgemein legalisiert werden, weil aus libertärer Sicht: No Victim. No Crime.

Warum wird mir der Zugang zu dem einzigen, wirksamen und verträglichem Medikament gegen meine Schmerzen und Depressionen unnötig erscheert??77

Ich finde keinen Arzt, der mir hilft

Bitte Legalisiert dieses Wundervolle Rauschmittel

Ich bin für die Legalisierung aber nur mit besonderen Auflagen Dazu über eine nur neue Verantwortung .
Und den tabak endlich weg machen , dann ist Das auch ohne falsche Nebenwirkungen .

Ich versuche meine Perspektive hiermit neutral niederzulegen, auch wenn ich Befürworter bin da es Anscheinend schon reicht aus der Grundposition dafür zu sein und damit denen die man überzeugen möchte damit zu unmündig ist.
Ich bin noch jung und habe damit ein Anliegen was meine Zukunft betrifft. Ich sehe wie Freunde und Bekannte um mich herum durch ihren Konsum in eine Ecke gedrückt werden. Zu aller erst werden Konsumenten selbst wenn sie in geringem Maß konsumieren zu "kranken" gemacht (im sinne des Instanzenmodells Freuds: sie werden zu verrückten gemacht) wodurch eine soziale Ausgrenzung geschieht die weiterführend mit dem BTMG dazu führt das man als Bürger 2. Klasse lebt. Die meisten Ausbildungen und auch einige Studiengänge kann man dann auch aus seinem Leben streichen.
Daneben natürlich auch noch das Lebenslange Fahrverbot was man nur durch eine MPU die meistens auch noch Tausender kostet wieder revidieren kann.
Also soll man jetzt das ganze Leben darum bangen seinen Traum zu leben ohne die Freiheit eines anderen dabei zu beschneiden? Der Staat ist doch so auf Zukunft fokussiert warum verbaut man dann den Weg dahin?
und ich schreibe diesen verzweifelten Text nur hier in die Kommentare weil die degenerierte Bundestagsseite meine Petition nicht annehmen will bzw. ich garnicht erst über die anmeldung hinauskam...

Deutschland wird von den Pharmakonzernen beherrscht.Schmerz-
Therapie in den Kinderschuhen.
Wann wird Deutschland moderner und nicht so spießig und konservativ.
Kan.sollte frei zugänglich sein.T

Neuen Kommentar schreiben