Cannabis im Briefkasten der Bundespolizei | DHV-Video-News #209

  • Veröffentlicht am: 14. Juni 2019 - 17:16
  • Von: Georg Wurth

Cannabis im Briefkasten der Bundespolizei | DHV-News #209

Die Hanfverband-Videonews vom 14.06.2019

Die Tonspur der Sendung steht als Audio-Podcast am Ende dieser Nachricht zum downloaden oder direkt hören zur Verfügung.

  • DHV-Shop wieder am Start
  • Niederlande: Modellprojekt auf der Kippe?
  • Einbeck: Hier gibt es noch Strafverfahren wegen Cannabiskonsum
  • Unbekannte werfen Cannabis in Briefkasten der Bundespolizei
  • China: Kiffer vor 2.500 Jahren
  • Termine

DHV-Shop wieder am Start

Niederlande: Modellprojekt auf der Kippe?

Einbeck: Hier gibt es noch Strafverfahren wegen Cannabiskonsum

Unbekannte werfen Cannabis in Briefkasten der Bundespolizei

China: Kiffer vor 2.500 Jahren


Du willst die Arbeit des Deutschen Hanfverbands unterstützen? Jetzt Fördermitglied werden!



Termine der kommenden zwei Wochen


Themen: 
Sonderthemen: 

Kommentare

Kann man aus der Briefkaste-Geschichte nicht mehr machen?
Ich finde die Idee genial:
Gras an die Polizei verschicken und diese dann anzeigen!
Dann will ich wissen, wie die sich rausreden...
Das wäre dann ein Freifahrtschein, alles mögliche im Briefkasten aufzubewahren!
Klar, das geht iwie nicht, aber wenn sich die Polizei rausreden kann (wer sagt mir, dass nicht ein Besoffener Beamter seinen Dealer dazu angeheuert hat, etwas ans Revier zu schicken), dann kann das jeder... :) Blöde Idee, ich weiß, aber da es nun mal jmd gemacht hat, würde mich ein ernstes Verfahren dazu interessieren, bzw. die entsprechenden Argumentationen bei einer Verhandlung!
Greetings

Sowas in der Art habe ich schonmal gemacht. An dem Wochenende 1998, über das das Verbot von Hanfsamen in Kraft trat, hat eine geheimnisvolle Hanfguerilla allen Bundestagsabgeordneten jeweils ein kleines Tütchen Hanfsamen per Brief geschickt. Die Samen waren also beim Abschicken noch legal, bei Arbeitsbeginn der Büros am Montag dann illegal. Daraufhin habe ich zusammen mit den damaligen Chefredakteuren der Grow und der Hanf! alle MdBs einzeln angezeigt wegen Besitz illegaler Hanfsamen.
Diese hunderte Stafverfahren sind alle ziemlich schnell eingestellt worden. Wenn ich mich recht entsinne, war das Argument, dass die MdBs nicht willentlich im Besitz der Samen waren, was ja durch den Kontext mit dem anonymen Schreiben tatsächlich offensichtlich war. Nach meinem laienhaften Rechtsverständnis eine gerechtfertigte Einstellung, das ganze war eher als PR-/Lobbyaktion gedacht.
Wer sein Gras im Briefkasten aufbewahrt und behauptet, er wüsste nicht, wo das herkommt, wird es allerdings schwerer haben, das glaubhaft zu machen.
Interessant ist noch die Frage, ob es als illegale Abgabe von BtM gilt, wenn man kommentarlos Gras in den Polizeibriefkasten wirft.. :-)

Neuen Kommentar schreiben