|

|

München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bussen

Pressemitteilung des DHV vom 24.08.2010

Dass der Konsum von Cannabis in Deutschlands Bundesländern unterschiedlich geahndet wird, ist den wenigsten bekannt. Fakt ist: die südlichen Bundesländer fahren weitaus schärfere Geschütze auf als die Nordlichter. In Bayern ist die Hatz auf Cannabis-Konsumenten besonders intensiv, dort werden unter anderem auch die höchsten Strafmaße vergeben.

In München sollte deshalb auch die erste pro-Cannabis Anzeige Deutschlands auf Bussen des Öffentlichen Nahverkehrs geschaltet werden. Ähnlich wie die britische „Nice people take drugs“ Kampagne, die in 2009 Schlagzeilen in England machte, war auch hier das Ziel, die Leute sowohl zu informieren, als auch zu polarisieren. In München sollte die Schlagzeile „Schluss mit Krimi.- Cannabis normal.“ lauten (siehe Bild). Verantwortlich für die Kampagne ist der Deutsche Hanf Verband (DHV) zusammen mit der Werbeagentur Berlin.

 

DHV-Buswerbung, die von der Münchner Verkehrsgesellschaft abgelehnt wurde

Es geht um die Reform der Drogenpolitik in Deutschland: Cannabiskonsumenten sollen entkriminalisiert werden, denn die Strafverfolgung ist laut DHV die schlimmste Nebenwirkung des Cannabis-Konsums.

Ca. 5 Busse sollten für den DHV 3 Monate lang in München mit der Botschaft fahren, allerdings hat die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) den Plänen des DHV kurzfristig einen Strich durch die Rechnung gemacht und die Anzeigen verboten. Als einzige Begründung wurde mitgeteilt:

„Sie wissen ja, was der DHV macht“.

Georg Wurth, der Vorsitzende des DHV, beschuldigt die Stadt München der Zensur:

„Der DHV macht keine Werbung für Cannabis. Wir wollen lediglich die heftige Verfolgung von Cannabiskonsumenten in Bayern zur Diskussion stellen. Hausdurchsuchungen und Fingerabdrücke bei kleinsten Cannabismengen – in Bayern hat die Kiffer-Verfolgung wahnhafte Züge angenommen. Nun unterdrückt die Stadt München das Thema. Sicher auch, weil sie keine guten Argumente für ihre radikale Cannabispolitik hat.“

Dabei ist Cannabis auch in Bayern normal. Laut einer EMNID-Umfrage, die der DHV im Juli durchführen ließ, haben 15 Prozent der Menschen in Bayern schon einmal Cannabis konsumiert.
Alles Verbrecher? Das sieht mittlerweile auch eine Mehrheit der Befragten in Bayern anders.

„Laut EMNID sind 53 Prozent der Bayern für ein liberaleres Cannabisrecht. Die Politik täte gut daran, diese Diskussion aufzugreifen, anstatt sie zu zensieren“, so Wurth.

Der DHV will Menschen dazu bringen, sich mit dem Drogenkonsum in unserer Gesellschaft und der herrschenden Drogenpolitik auseinanderzusetzen, ob sie selbst konsumieren oder nicht spielt hier keine Rolle. Eine offene Debatte soll mit der Kampagne angestoßen, Menschen zum Nachdenken bewegt werden und langfristig soll all dies Einfluss auf die Rechtslage nehmen.
Der DHV ist für seine anspruchsvollen Mainstream-Ansätze bezüglich der Drogenpolitik bekannt.
Die jüngste Werbekampagne des Verbandes ist Teil einer umfassenderen Strategie zur Drogenpolitik und Einstellungen zu Drogen in Deutschland. Es geht darum, eine konstruktive Debatte zu ermöglichen, die die gängigen Kiffer-Klischees nicht bedient.

Eine Druckversion der obigen DHV-Buswerbung finden Sie hier als pdf-Datei.


Kommentare

58 Antworten zu „München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bussen“

  1. RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    [quote name=”Knapel”]Warum macht man nicht einfach eine private Bustour mit dieser Beschriftung und fährt damit quer durch Deutschland ähnlich wie die Atheisten Bus Tour.[/quote]
    Das können wir uns leider nicht leisten. Wenn wir mal tausend Mitglieder haben, sieht das vielleicht anders aus…

  2. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Warum macht man nicht einfach eine private Bustour mit dieser Beschriftung und fährt damit quer durch Deutschland ähnlich wie die Atheisten Bus Tour.

  3. green
    Hanf-Rikschas sind eh die bessere und ” saubere ” Lösung.

  4. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    ich bin dafür das man weed wie drehtabak in 40g pakungen für 20-30 euro an zbs tankstellen kaufen kann.

    warum?

    cannabis ist deshalb des öfteren einsteigerdroge weil die dealer in der anderen tasche ihr heroin haben
    und da eh immer cannbis zu den harten drogen gezählt wird denken sich viele:
    Gras is ja nicht schlimm dann ist es heroin auch nicht.

    und das ist neben der strafverfolgung die schlimmste nebenwirkung ;).

    also gebt das hamma geile hanf frei!

    also dann

    beste grüße Lars Engelhardt

  5. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Wie waers mit LKW als Werbetraeger?

  6. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    [quote name=”Micha G.”]Hi Georg, wie wärs mal mit einer Anfrage in den andren bayrischen Großstädten? Gibt schließlich noch ein paar Möglichkeiten: Augsburg, Würzburg, Regensburg, Ingolstadt, Fürth, Erlangen[/quote]
    Das läuft seit der Absage aus München, nicht nur in Bayern. Die Busunternehmen sagen reihenweise ab, die Seiten von Taxis sind größtenteils mit dämlichen E-Klasse-Schwellern verbaut und die Dachträger-Werbung auf Taxis ist zu teuer. Langsam fällt mir nicht mehr viel Bezahlbares ein, wo der DHV noch für wenig Geld Außenwerbung machen könnte. Deshalb setze ich jetzt auf Privatinitiative, erstmal mit Aufklebern für Autos und was auch immer noch den Leuten an guten (und eigenen!) Werbeträgern einfällt.
    Vielleicht kennt ja jemand den Chef einer Werbefirma, die Lust hat, uns eine große Plakatwand zur Verfügung zu stellen?

  7. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Hi Georg, wie wärs mal mit einer Anfrage in den andren bayrischen Großstädten? Gibt schließlich noch ein paar Möglichkeiten: Augsburg, Würzburg, Regensburg, Ingolstadt, Fürth, Erlangen

  8. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Ok, das mit “nicht zuspammen” nehm ich an. Das war etwas unüberlegt. Nur irrgendwie muss es meines achtens ein Licht in den bayrischen Bevölkerung geben. Ihr seid dafür besser informiert als wir, trotzdem hoff ich auf ein erfolg und auf ende der Kriminalisierung.

    Das mit 40% betonte ich natürlich die Leute die über 18 jahre alt sind. Natürlich kenne ich auch paar rentner die diese erfahrung machen. Ich persönlich wollte damit äußern, das dies leute sind zwischen 22 bis 61 Jahre alt sind.
    Konsumenten unter 18 jahre kenn ich sicherlich auch, wobei ich überhaupt nicht erfreut bin, wie sie z.b. auch an Alkohol rannkommen.
    Ich sag immer, “alles muss anders”
    Wenn die CDU/CSU nur davon spricht, “wir müssen unsere kinder schützen” nehme ich natürlich auch in kauf.
    Aber nur das die Partei NUR darauf fixiert sind “kinders kinder” zu schützen, kann ich auch verstehen. Aber wie kann es unsere kinder in zukunft schützen, wenn die durch kriminalisierung mehr in sozialen problemen geraten?
    Holland-projekt, sag ich immer, dass Cannabis “und auch alkohol” bei läden wie “coffee-shops” verkauft wird, so wie tabak laden.
    Ich persönlich würde auch dass Alkohol von supermärkten entfernen, wo jugendliche unter 18 ganz leicht rann kommen.
    Den ganzen zusammenhang und ziel könnt Ihr schon verstehen, worauf ich hinaus will.

    Ich möchte das lange lesen erspaaren und geb das einfach mal in stichpunkten:
    – Hanf nur bei Coffee-Shops

    – Mitnehmen von Hanfprodukten soll eine “Codierung” auf Kassenzettel beinhallten. Um sicher zu stellen, dass dies person Legal handelt. “Wenn Polizei kontrolle kommt.

    – Ein illegaler handel (bzw. ohne quittung und je nach menge) ist für den betroffene eine strafrechtliche geldbuse pflicht. “Bei unter 18 Jährigen sollen die Erziehungsberechtigten informiert werden.” Gillt auch für Alkohol und Tabak!

    – Für eigenanbau sollte es “natürlich” eine genehmigung gelten. Mit einer strengerem beobachtung um illegalen handel zu vermeiden.

    Mit solchen beispielen sehe ich ein größeres Erfolg um unsere “kinder” zu schützen.
    Ich könnte jetzt auch sehr vieles über Medienberichte schreiben, wo man im TV hört “Drogen” … Wobei die “Drogen” nur eine verallgemeinerung ist für tabak, alkohol, cannabis, coca etc…

    Ich kann hier nur meine meinungen äußern. Was andere vllt für blödsinn oder undeutlich hallten.

    Aber wenn es um Drogenpolitik geht, sollte man das Tabak und Alkohol nicht vergessen!

    Mit freundlichen Grüßen
    BoowLee

  9. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    [quote name=”BoowLee”]Aufkleber überall kleben. (Auch an Häusern, U-Bahnen, S-Bahnen, Tramm, Buss und und und)
    Wenn die das Zensieren, bekommen die es so zürrück!
    Eiskallt!
    Oder? :-)[/quote]
    Ich denke, dass wir die Leute nicht zuspammen sollten damit. Viele Leute ärgern sich eher über Aufkleber, die überall wild angepappt werden. Gerade Konservative, die wir ja auch mal ein wenig zum nachdenken bringen wollen, werden das dann eher nicht tun, sondern sich vielleicht noch in ihren Vorurteilen gestärkt fühlen. Anders sieht das aus, wenn sie z.B. ständig Autos sehen, deren Besitzer diesen Aufkleber spazieren fahren. Das wird bei den Leuten eher die gewünschten Fragezeichen in die Augen zaubern.
    Oder?

    Entsprechende Aufkleber erwarte ich diese Woche hier. Dann werden wir anfangen, sie an mutige Autobesitzer zu verschicken…

  10. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    [quote name=”BoowLee”]Und das es 15% der Bürger in bayern gibt, die Erfahrungen mit Cannabis hatten, kann ich mir nicht vorstellen. Es sind mehr als 40% !!!!!!!
    Weil ICH so viele leute kenne, die davon DEUTLICH mehr als die Hälfte und derren Freunde (die ich nicht kenne) Cannabis konsumieren [/quote]
    Du darfst nicht vergessen, dass es um die gesamte erwachsene Bevölkerung geht. Ich nehme an, dass du nicht so viel mit kiffenden 60 jährigen in Bayern zu tun hast?
    Bei jüngeren Jahrgängen sind es viel mehr als 15 Prozent, mancher Jahrgang mag tatsächlich deine genannten 40 Prozent Konsumerfahrung erreichen, aber bei allen zusammen sind es eben immer noch deutlich weniger – was sich langsam ändert, wenn die jüngeren Generationen “nachwachsen”.

  11. Anonymous

    BoowLee
    Endlich wird die aktion mal in München gerüttelt! 😆
    Das die Bayern so Sturr sind, ist ja allen anderen Bundesländern bekannt.
    Geor ich drück Euch die Daumen!!!
    Bayern ist ja das größte Problem, wenns um Eigenbedarf oder geringemenge geht. Daher würd ich empfehlen, “Bayern als 1. Stelle zu sehen um (echte) liberalisierung in Deutschland zu erreichen.
    Mehr und mehr aufklärung in München und Bayern !!!!
    Und das es 15% der Bürger in bayern gibt, die Erfahrungen mit Cannabis hatten, kann ich mir nicht vorstellen. Es sind mehr als 40% !!!!!!!
    Weil ICH so viele leute kenne, die davon DEUTLICH mehr als die Hälfte und derren Freunde (die ich nicht kenne) Cannabis konsumieren.
    Bayern/München braucht mehr Druck, damit die das Ganze einsehen, dass Sie selbst fehler machen das zu zensieren.

    Aufkleber überall kleben. (Auch an Häusern, U-Bahnen, S-Bahnen, Tramm, Buss und und und)

    Wenn die das Zensieren, bekommen die es so zürrück!
    Eiskallt!

    Oder? 🙂
    Ich hallte meine Augen offen 🙄
    PEACE

  12. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    [quote name=”Maik”]Hey Georg… Du solltest Aufkleber fürs Auto anbieten… “Viva la Revolution…(klein) http://www.hanfverband.de“…. oder “Einen Schritt weiter…www.etc.”… sei kreativ… nicht zu auffällig!!! 😉 Bei diesem Slogan (oben) wird man von jedem B….. angehalten!!!! 🙂
    Für 4,99€ würde ich mir einen Aufkleber bestellen!!!! ;)[/quote]
    Ich habe gestern Aufkleber mit obigem Motiv bestellt – Schluss mit Krimi. Cannabis normal.
    Die Aufkleber sollen schon ganz klar machen, worum es eigentlich geht. Wer Polizeikontrollen wegen des Aufklebers unbedingt vermeiden will, sollte vielleicht lieber Freunde bitten, die nichts zu befürchten haben.
    Dafür schicke ich dir den Aufkleber aber gerne kostenlos, wenn er dann auf (d)einem Auto landet…

  13. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Hey Georg… Du solltest Aufkleber fürs Auto anbieten… “Viva la Revolution…(klein) http://www.hanfverband.de“…. oder “Einen Schritt weiter…www.etc.”… sei kreativ… nicht zu auffällig!!! 😉 Bei diesem Slogan (oben) wird man von jedem B….. angehalten!!!! 🙂

    Für 4,99€ würde ich mir einen Aufkleber bestellen!!!! 😉

    Gruß Maik

  14. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Also ich wohne im schönen Bayern um genau zu sein in Stoibertown (Wolfratshausen!)Hätte mich über die Buss-Werbung sehr gefreut aber mir war von Anfangan klar das hier im “braunsten” Bundesland sowas nicht funktionniert!Hier sind alle so eigeschüchtert!
    Da ich mom auf Grund einer Polizeikontrolle eh nicht konsumieren darf bin ich gerne bereit meine beiden privat Fahrzeuge zu Werbe zwecken zur verfühgung zu stellen! Vielleicht sollten das alle tun die es sich leisten können ständig kontrolliert zu werden ohne das sie etwas befürchten müssen!Es ist nämlich ganz klar sobald du sowas auf deinem Auto hast dir jede Polizeikontrolle sicher ist!

  15. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    [quote name=”Maxen”]Ansonsten halt 60 – 70 zig Mann mit DHV Plakaten und Tageskarte ausstatten, die den ganzen lieben langen Tag alle Sitzplätze in einem Bus belegen und sich von der MVG durch die Stadt schaukeln lassen.
    da wird die MVG nichts gegen machen können und der Werbeeffekt ist imho auch ungleich grösser als nur Buswerbung ;)[/quote]
    Halte ich für keine besonders gute Idee, weil das nicht die MVG sondern deren Fahrgäste trifft. Wie heftig wütend die Reaktionen braver unbeteiligter Bürger ausfallen können, wenn sie sich in ihrem Alltag auch nur minimalst behindert sehen kann mensch sich kaum vorstellen. Ansonsten ist der Einwand von Zauzi meiner persönlichen Erfahrung nach auch durchaus berechtigt, dass das als unangemeldete Demo gewertet werden kann (gerade nach der bajuvarischen Lesart von Versammlungsfreiheit). Wahrscheinlicher dürfte aber sein, dass sie das Ganze unter Verweis auf die Hausordnung beenden. Im ÖPNV ist eigentlich meist alles außer von a nach b fahren verboten (flyer, werben, musizieren, trinken, …).
    Kann allerdings auch irgendwie nachvollziehen, wenn sie Angst haben nen Skandal an die Backe zu kriegen wenn sie ‘Werbung für Drogen’ machen und würd auch nochmal überlegen ob´s Sinn macht sich jetzt so auf die MVG einzuschießen oder ob die Infos nicht einfacher und sinnvoller auf alternativem Weg an die Zielgruppe zu bringen sind.

  16. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Ich denke, mit einem DHV-Shirt in den Bus zu steigen und an der Haltestelle ein paar DHV-Flyer an die Leute zu verteilen, dürfte kein Problem sein.

    T-Shirt s.
    http://hanfverband.de/download/intern/shirt_vernunft_blau_weiss_kl.jpg
    25 Euro (gute (Hanf-)Qualität)
    Für neue DHV-Sponsoren ab 59,50 Euro pro Jahr als Willkommensgeschenk.

    Flyer s.
    http://hanfverband.de/index.php/aktiv-werden/flugblaetter-verteilen

    Im Bus selbst sollten keine Flyer verteilt werden..

  17. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Mit nem anständigen Rechtsverdreher machen die daraus im Handumdrehen ne nicht angemeldete politische Demonstration in ihren Räumlichkeiten.

  18. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Was sollen die denn machen?

    Wenn alle eine Fahrkarte haben und sich *normal* verhalten, gibt es doch keinen Grund irgendwas zu verbieten.
    Alle Fahrgäste in DHV Pullover, mit Button, kl. Plakat – was wollen die dagegen tun?

    Die ÖPNV hat in Deutschland ja sogar eine Beförderungspflicht. Sprich, niemand darf zu dir sagen *ja du hast zwar einen Fahrschein, aber dein Erscheinungsbild gefällt uns nicht, deine politische Einstellung wollen wir nicht oder was auch immer* – und dich deswegen nicht befördern (solange Du dich *normal* verhälst halt und nicht gegen die
    Beförderungsordung verstösst (besoffen bist, rum pöbelst etc. pp).

    Und selbst wenn die MVG irgendwie *einschreiten* würde – wäre das doch ein gefundenes Fressen um sie damit zu provozieren das sie nicht nur medial zensieren, sondern auch Menschen aufgrund ihrer freien Meinungsäusserung (die in der Sache der MVG nicht passt) diskriminieren und drangsaglieren.

  19. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Naja die haben in ihren Bussen Hausrecht, denk nicht das die das mitmachen.

  20. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Ansonsten halt 60 – 70 zig Mann mit DHV Plakaten und Tageskarte ausstatten, die den ganzen lieben langen Tag alle Sitzplätze in einem Bus belegen und sich von der MVG durch die Stadt schaukeln lassen.
    da wird die MVG nichts gegen machen können und der Werbeeffekt ist imho auch ungleich grösser als nur Buswerbung 😉

  21. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Ja ist halt dumm gelaufen, aber wär das nicht mal ne Gelegenheit für den guten alten Protestmailer? Ich mein grad Hanfkonsumenten fahren gerne mit dem Buss, wir sind schlieslich aufgeklärt und verantwortungsbewusst. Ne kleine Boikotterklärung kann vieleicht nicht schaden.

  22. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Die Sache an sich wäre ja sogar noch nachzuvollziehen, wenn die MVG Ende 2009 nicht mit “6 richtigen” auf riesigen Plakaten für Brauhäuser geworben hat.

    http://www.muenchenblogger.de/stadtleben/muenchner-ansichten-bewusst-geniessen-mit-sechs-mass

    Fazit: Auch in Bayern besäuft man sich lieber bis zur Besinnungslosigkeit (wir alle kennen den 2-Maß-Skandal) als darüber zu reflektieren, ob der eingeschlagene Weg überhaupt der richtige ist. Wenn Bayern das jetzt konsequent durchzieht, ist es in 200 Jahren immer noch genau da, wo es sich gerade befindet.

  23. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Wenn der MVV nicht will, kann mensch da halt nix machen.
    Also entweder nach anderen Plakatträgern Ausschau halten (Litfasssäulen, Plakatwände, …) oder das Medium wechseln zB Aufkleber oder Spuckis drucken und an Infoläden, Headshops etc. verteilen und hoffen, dass ein möglichst großer Anteil davon im öffentlichen Raum verteilt wird.

    Das ganze per PM zu skandalisieren dürfte auf jeden Fall nicht verkehrt sein und sollte zumindest in den einigermaßen links-liberalen Medien aufgegriffen werden. Evtl. lässt sich da ja auch noch eine weitere nach den ersten Reaktionen nachschieben.

    Etwas problematisch am Claim finde ich allerdings, dass es so erscheint als ob eine Normalisierung angestrebt sei, dabei ist diese eigentlich längst durch, nur hat dies bislang eben noch keine Auswirkungen auf die Repressionspraxis. Gab´s da nicht schon mal den Versuch bekannte Persönlichkeiten des Establishments zu einem öffentlichen Konsumbekenntnis zu bewegen, wär ja vielleicht ne Idee das wieder aufzugreifen um die drogenpolitische Verfasstheit der ‘Normalbürger’ aufzuzeigen.

    ps: Fänd es schön wenn die DHV-Seiten demnächst mit einem Siegel der wirspeichernnicht.de-Kampagne verziert wäre. Wäre der Partizipation auf den Seiten sicher nicht abträglich.

  24. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    [quote name=”Georg Wurthwikipedia schreibt dazu:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zensur_%28Informationskontrolle%29
    “Zensur (censura) ist ein politisches Verfahren,[1] um durch Massenmedien oder im persönlichen Informationsverkehr (etwa per Briefpost) vermittelte Inhalte zu kontrollieren.”[/quote]

    Niemand kontrolliert in politischer Weise die Inhalte der Massenmedien oder des persönlichen Informationsverkehrs. Der DHV konnte seine Inhalte per PM an die Massenmedien verbreiten, die diese Inhalte eventuell auch weiterverbreiten werden.

    Das nicht Annehmen einer Werbung mit Zensur gleichzusetzen, ist etwa so differenziert, wie die Gleichsetzung von “Legalisierung” mit “Haschisch für Kinder”.

  25. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    [quote name=”Panther”]Die MVG ist eine private Gesellschaft (auch wenn die Stadt München Mehrheitsgesellschafter ist). Als privates Unternehmen kann die MVG nicht zensieren (absolutes Veröffentlichungsverbot) oder verbieten (mit Strafandrohung), sondern lediglich entscheiden, kein Geld mit der Anzeige verdienen zu wollen. das ist prinzipell ihr gutes Recht. Wenn die MVG Anzeigen der NPD ablehnen würde, wäre das ja auch ok.[/quote]
    wikipedia schreibt dazu:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Zensur_%28Informationskontrolle%29
    “Zensur (censura) ist ein politisches Verfahren,[1] um durch Massenmedien oder im persönlichen Informationsverkehr (etwa per Briefpost) vermittelte Inhalte zu kontrollieren, unerwünschte beziehungsweise Gesetzen zuwiderlaufende Inhalte zu unterdrücken und auf diese Weise dafür zu sorgen, dass nur erwünschte Inhalte veröffentlicht oder ausgetauscht werden.”

    Ich finde, das trifft es ganz gut und bleibe dabei, dass hier zensiert wurde. Es stimmt allerdings, dass es auch Zensur wäre, wenn NPD-Werbung dort nicht mitfahren darf. Es muss ja auch nicht jede Zensur in diesem Sinne schlecht sein. Ist halt die Frage, was man zensieren will und ob es nötig war, dass die MVG die DHV-Werbung zensiert.

    Es mag auch sein, dass Zensur hier im streng juristischen Sinne vielleicht nicht ganz der passende Begriff ist. Umgangssprachlich (und auch im Hinblick auf die wikipedia-Definition) finde ich aber, dass der Begriff am besten verdeutlicht, was da passiert ist.

  26. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    [quote name=”Michael”]zum Design nochmal:
    Im allgemeinen würd ich mich in diesen Dingen schlicht von den finanziell wesentlich besser ausgestatteten, sehr gut durchdachten Kampagnen amerikanischer Pro-Legaliserungsverbände inspirieren lassen: z.b. einfach so was auf Deutsch aufsetzen:
    http://norml.org/images/blog/NORML_Remember_Prohibition.jpg

    “Erinnern Sie sich noch an die Prohibition? Es funktioniert immer noch nicht!”[/quote]
    Das Plakat ist wirklich klasse, aber nicht für Buswerbung geeignet, wo es darum geht, dass das ganze im Vorbeifahren möglichst schnell erfasst werden kann. Wir haben uns eher an der – ebenfalls finanziell besser ausgestatteten und gut durchdachten – Bus-Kampagne von Release in England orientiert: “Nice People Take Drugs”, s.
    http://hanfverband.de/index.php/nachrichten/blog/1131-nette-leute-nehmen-drogen

  27. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Schade Georg, ich hätte mir gewünscht das die Buswerbung einschlägt wie eine Bombe. Aber in Bayern sind selbst die schwarzen mehr braun als schwarz 🙁

  28. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Die MVG ist eine private Gesellschaft (auch wenn die Stadt München Mehrheitsgesellschafter ist). Als privates Unternehmen kann die MVG nicht zensieren (absolutes Veröffentlichungsverbot) oder verbieten (mit Strafandrohung), sondern lediglich entscheiden, kein Geld mit der Anzeige verdienen zu wollen. das ist prinzipell ihr gutes Recht. Wenn die MVG Anzeigen der NPD ablehnen würde, wäre das ja auch ok.

    Schade in der Sache ist es trotzdem. Vielleicht gibt es ja aufgeschlossenere Werbeträger in München.

  29. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    zum Design nochmal:
    Im allgemeinen würd ich mich in diesen Dingen schlicht von den finanziell wesentlich besser ausgestatteten, sehr gut durchdachten Kampagnen amerikanischer Pro-Legaliserungsverbände inspirieren lassen: z.b. einfach so was auf Deutsch aufsetzen:
    http://norml.org/images/blog/NORML_Remember_Prohibition.jpg

    “Erinnern Sie sich noch an die Prohibition? Es funktioniert immer noch nicht!”

  30. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    dDas ist ein Schlag ins Gesicht der Demokratie! So etwas unverfrorenes hab ich ja noch nie erlebt!!! 😥 😡 😡

  31. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    🙄

    Gute Idee mit der e-mail, Maxen!

    Da kriegt man ja echt das 😡 wenn man solche Aussagen hört wie “sie wissen ja was der DHV macht”.

    Jahrelange Arbeit des DHV für guten und vernünftigen Zweck mit einer Vulgäraussage auf Stammtischniwöhh zunichte zu machen ist ein Armutszeugnis für die MVG.

  32. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Gerade gefunden – diesen Mailaddy ist wahrscheinlich richtiger als die Infoät…

    E-Mail:

  33. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Nazibayern hehe 😆

  34. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Habe der MVV ein Mail mit meiner Meinung zu deren Zensur geschrieben und hoffe das viele von Euch dies ebenfalls tun, um der MVV zu zeigen *was der DHV tatsächlich macht* und das er mehr Anhänger hat als gedacht.

    In diesem Sinne – mail to ->

    Dank an Georg für seine hartnäckige und brillante Medienarbeit für den Hanf!
    Unterstützt ihn wo ihr nur könnt!

  35. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    [quote name=”FreiesGermanien”]
    Wer anhand dieser 12jährigen verlogenen Chronik, die man noch leicht mit weiteren Lügen ergänzen könnte, immer noch grün oder gar rot-rot wählt, hat seinen letzten Rest an politischem Verstand versoffen, oder gar verkifft?[/quote]
    Wer seine Wahlentscheidung ausschließlich von der Drogenpolitik abhängig macht kann aber auch kein allzu helles Köpfchen sein…

    Ohne Frage ist die Verteufelung von Cannabis unnötig, überholt und solche Aktionen wie hier (besonders die Begründung) geradezu lächerlich.
    Trotzdem gibt es viele Themen, die in der Wahlkabine eine weitaus größere Rolle spielen sollten als das Versprechen auf einen liberaleren Umgang mit Drogen.

  36. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    [quote name=”Mein Name ist Legion”]Einen aehnlich gelagerten Fall ab es mal in Hamburg in 2004: …
    Genaueres unter oder
    [/quote]
    Die Links kamen da wohl nicht mit…
    Noch ein Versuch

    http://www.cannabislegal.de/neu/2004-05.htm#2004-05-17-hh

    http://www.abendblatt.de/hamburg/article252705/Hanfbus-Hochbahn-reagiert-auf-Protest.html

  37. Anonymous

    RE: München verbietet Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf B
    Einen aehnlich gelagerten Fall ab es mal in Hamburg in 2004:

    Die Hanfburg machte 2 Jahre lang Werbung auf Bussen der Hochbahn, die nach Buerger-/Politikerprotesten gestoppt wurde.
    Genaueres unter oder

    “Schoene” Argumente der Hanfgegner 😡 :
    “Jede Form der Werbung für Drogenkonsum ist unannehmbar” etc.

  38. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    [quote name=”Maik”]Eine junge Generation von Hanfkonsumenten fragt sich, mit welchem Recht eine ältere, alkoholgeprägte Generation vorschreiben darf, dass Cannabis verboten ist???? … Danke Steffen G. …(Informatives Buch)…[/quote]

    Ahem, dieses Zitat aus unserem Buch Rauschzeichen stammt von mir. Freut mich, dass es dir gefällt…

  39. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    [quote name=”Panorama”]Ich hoffe ihr findet einen anderen Werbeträger. Dafür würde ich ebenfalls spenden. PayPal wäre übrigens dann ganz praktisch. ;-)[/quote]

    Das kannst du auf jeden Fall schon jetzt tun. Hier findest du die Kontonummer und auch den paypal-Button:
    http://hanfverband.de/index.php/aktiv-werden/spenden
    Einfach als Verwendungszweck “Buswerbung” hinschreiben. Das Geld wird dann zweckgebunden gesammelt. Es kann dann aber auch sein, dass ich es für Anzeigen auf Taxis und an Bauzäunen etc. ausgebe, wenn die Busunternehmen Stress machen…

  40. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    Ich selbst bin Beatsteaks-Fan…. ein Album “Kanonen auf Spatzen”!!! Dieses Argument reicht schon aus, um bei youtube Informationen über sinnlose Steuerausgaben (unserer Bürger) zu informieren…
    Wir sollten einfach mal weiter-denken!!!! “Cannabis vs. Alkohol”… Viele Leute wissen immer noch nicht, dass Cannabis weniger gefährlicher ist als Alkohol!… Besonders die Dorfis wissen dat nich….(Ich bin auch einer!!)

    Eine junge Generation von Hanfkonsumenten fragt sich, mit welchem Recht eine ältere, alkoholgeprägte Generation vorschreiben darf, dass Cannabis verboten ist???? … Danke Steffen G. …(Informatives Buch)…

    Lasst uns die Welt verändern!!!!

    Viva la revolution!!!

  41. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    Auch wenn die Anzeige in Bayern nicht über die Verkehrsbetriebe geschaltet werden kann, finde ich die Message sehr gut! Ich hoffe ihr findet einen anderen Werbeträger. Dafür würde ich ebenfalls spenden. PayPal wäre übrigens dann ganz praktisch. 😉

  42. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    Liebe CSU,
    vielleicht klappt es so! (Quelle ZDF Doku)!!

    “Die Kriegswirtschaft (Krisenenwirtschaft/Wirtschaftskrise) verlangt heimische Fasern! Vielseitig ist die Verwendung: Garne, Netze, Leinenstoffe, Drillichzeug, Zelte Schläuche und Medizin! Die Sicherung, die Versorgung der Heimat und ganz besonders der Wehrmacht mit unentbehrlichem Gut ist die Aufgabe!!!! Das Landvolk weiß, worum es geht!!! Der Krieg (Krise) verlangt den äußersten Einsatz! Wer Hanf heut baut mit fleiß´ger Hand, hilft selbst sich und dem Vaterland!”

    Jeder dumme Kiffer kann “Gegenwelt Rauschmittel Teil 2” bei youtube eingeben!!! Wenn man dann noch “Zaubersteuer” Götz W. bei youtube eingibt…. kann man 1 und 1 zusammenzählen!!!!

    Liebe CSU…. wir sind schon einen Schritt weiter….

    Trotzdem…. armes Deutschland!!!! Wir hätten die Kohle für vernünftige Prävention oder… z.B. Spenden für …. ach egal… für etwas GUTES!!!! ausgeben können!!! Doch ich glaube es herrscht schon längst Korruption in unserer Regierung!!! 200 Puls hab ich…

  43. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    Das gibts nicht! Ich habe gerade eine geheime Daten-Cd aus der Schweiz bekommen! ähhh Fr. Dyck.. 100000€ ähhh Verwendungszweck:…. wurde präsentiert von Wodka G……. huch… noch eins 150000€ Verwendungszweck:…. gute Preise gute Besserung!!! Versteh ich nicht!!! 😀 😆 🙂 😐 🙁 :sigh:

  44. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    Warum wundert es mich nicht, daß dem DHV da mal wieder Steine in den Weg gelegt werden? 😐 Wenn sich nichts dagegen machen läßt, solltet ihr die Buswerbung zumindest in einer anderen Stadt durchziehen. Vielleicht im Ruhrgebiet?
    Übrigens: Was kostet es eigentlich, so eine große Reklametafel an der Autobahn zu mieten? Die werden doch auch von sehr vielen Menschen zur Kenntnis genommen… 🙂

  45. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    Harter Tobak!
    Man sollte den älteren CSU-Wählern mal klarmachen, dass es sich lediglich um Hanf handelt! 😀 Genau dieser Hanf, der auch im Krieg angebaut wurde! Er wurde ,glaub ich, auch als Tabakersatz genutzt! -Harter Tobak-
    Nun gut… vielleicht sollte man auch einfach Futterhanfsamen in allen Gärten,Vehrkehrsinseln…etc. aussäen!!! Dann würde die alte grüne Uniform der Polizei aber besser passen!!! 😀 Wir machen aus Schlagstöcken….. eine Gartenkralle 😀

  46. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    Ich fahre oft nach Bayern und die Gesichter solltet ihr sehen, als ob sie ein Ufo sehen, lol. Ich wohne 5 min von der Grenze Bayerns entfernt und habe oft auch in der Gegend etwas zu erledigen 😆 Die meisten Menschen sind offen was den Hanf angeht und wenn ich dan auch noch Flyer raus hole, dann lachen sie und bedanken sich…………

    Schade das es mit den Bussen nicht geklapt hat, ja, jeder sollte ein beschriftetes Auto/ kleinbuss fahren, aber dafür sollten mehr Leute den Hanfverband unterstützen. Dann ein paar steuer und versicherungs günstige kleinwagen her und schon gehts los!

    Diese unverschämten Zensur heinis! Wir sollten nicht auf geben, ich sowieso nicht, lol. Danke DHV, weiter so! Lg

  47. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    Ich gebe zu bedenken, daß München eine rot-grün regierte Stadt ist. Nach diesem jüngsten, engstirnigen und intoleranten Vorfall sollte nun auch dem letzten roten
    aber vor allem grünen Wähler ein Licht aufgehen. Seit der Bundestagswahl von 1998, bei dem rot-grün als Gewinner hervorging, erleben wir:

    Ausweitung von Sklavenarbeit (Leiharbeitsbranche)

    völkerrechtswidrige Auslandskriegs-
    einsätze (Kosovo usw.)

    Verschärfung des BTMG (Verbot von
    Cannabissamen, etc.)

    Dagegen verhält man sich, vor allem in München, sehr tolerant zu integrations-
    unwilligen, kulturfremden Ausländern. Bei Cannabis aber hört dann die Toleranz auf. Die rot-grünen Herrschaften aus dem
    Münchner Rathaus lassen sich dann die gleichen miesen Tricks einfallen wie der schwärzeste Bürgermeister aus dem hintersten Dorf des Bayerischen Waldes.

    Seit 12 Jahren werden wir Kiffer hauptsächlich von der Grünen Partei, wegen einer liberaleren Drogenpolitik permanent angelogen.

    Von der SPD war in dieser Hinsicht eh nichts substantielles zu erwarten. Auch auf das dunklere Rot, Die Linke, würde ich nicht viel setzen. Sobald an der Macht, von BTMG-Liberalisierung keine Rede mehr. Statt dessen wird dann wieder die Heilige Kuh (kulturfremde Aus-
    länder, respective Moslems) auf den Altar gehoben.

    Wer anhand dieser 12jährigen verlogenen Chronik, die man noch leicht mit weiteren Lügen ergänzen könnte, immer noch grün oder gar rot-rot wählt, hat seinen letzten Rest an politischem Verstand versoffen, oder gar verkifft?

  48. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    Was bin ich froh aus Bayern weg gezogen zu sein.
    @Steffen ich könnte mich nicht erinnern das in München Bier oder gar Tabak Werbung auf Bus und Bahn wäre. Klar an den Plakaten so wie hier in Berlin ist es auch in Bavaria, aber an den Bussen?! Wie sieht es denn bei den Tageszeitungen AZ, TZ, Bild und wie sie alle heißen,in München aus? Haben die davon Wind bekommen und schreiben nen Artikel GEGEN den DHV? Wäre ja auch ne Werbung.
    Bleiben aber noch Litfaßsäulen.

  49. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    Ich finds auch lächerlich, aber was soll man machen außer die Story groß rauszubringen sodass jeder davon erfährt und weiterzukämpfen?

    Ich konsumiere nicht bin aber trotzdem für Aufklärung und gegen Unterdrückung.

    Sie wissen ja was der DHV macht – oh mein Gott was eine seriöse Absage 😳 (is mir fast schon peinlich das es sowas gibt

  50. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    und alle:
    “Zieht den Bayern die Lederhosen aus, Lederhosen aus……….” 😛

    und ne Sportzigarette auf diese Münchner MVG-Faschos – Zitat „Sie wissen ja, was der DHV macht“ – Wenn einem die Argumente ausgehen holt man halt die Autoritätskeule raus. Völlig egal, ob man Ahnung zum Thema hat oder nicht…jaja, das gemeine Volk wird schon hinterherschlappen.

    …Da kann man nur noch drüber lachen… 😀

    Immer weiter so, DHV! 8)

  51. RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    Einfach typisch. Und woran liegts ? An der mittelalterlichen Politik der Schwarzen… Wenns nach denen ginge würden Atommeiler noch 100 Jahre laufen und Kiffer inhaftiert. Wie im Mittelalter. Richtig krass. Es wird Zeit etwas zu tun. Wir brauchen viel Aufmerksamkeit und eine große Lobby. Alle dem DHV beitreten und alles tun, dass dieser Gehör findet, denn das was der DHV von sich gibt ist ja fundiert und kein bloßes Kiffergelaber. Auf !!!!

  52. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    Wie wäre es denn mit gemieteten Kleinbussen, welche mit der geplanten Werbung beklebt, auf den belebtesten Straßen gefahren werden, von Freiwilligen?

  53. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    Protestcolektion……?

  54. RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    [quote name=”mob”]Muss jetzt echt noch Geld ausgegeben werden, um vor Gericht die Veröffentlichung zu erstreiten? Wenn ja, ich würde dafür sogar spenden![/quote]

    Kein Richter kann einen Werbeflächenanbieter dazu zwingen, den DHV als Kunden zu akzeptieren. Ich wüßte nicht, mit welcher Begründung man da klagen sollte.

    @Georg Gibt es denn an Münchner Bussen Werbung für andere Rauschmittel? Brauereinen oder Tabakwerbung vielleicht?

  55. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    [quote name=”Hannes”]
    Hast du schon eine Idee für einen Gegenanschlag Georg?[/quote]

    Diese PM ist schon der erste Gegenschlag! 🙂

  56. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    Das ist doch nicht deren ernst!!! War auch schon voll Vorfreude und jetzt das.

    Hast du schon eine Idee für einen Gegenanschlag Georg?

  57. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    Das ist ja mal wieder klar. Ich komme aus Bayern und habe mich schon sehr auf die Buswerbung gefreut…
    Aber was soll man machen, sie können sich einfach nicht damit befassen. Nur wenn es darum geht zu verfolgen und zu bestrafen. Bitte nicht aufgeben, es muss vor allem in Bayern mal etwas passieren! Hier werden wir schon ab 0,1 g zur Kasse und zur Staatsanwaltschaft gebeten.

  58. Anonymous

    RE: München zensiert Werbung des Deutschen Hanf Verbandes auf Bu
    Oh man, in Bayern ist es ja noch schlimmer als ich dachte! Mich würde interessieren, ob es in anderen Bundesländern auch so gelaufen wäre. Muss jetzt echt noch Geld ausgegeben werden, um vor Gericht die Veröffentlichung zu erstreiten? Wenn ja, ich würde dafür sogar spenden! Gibt’s andere Möglichkeiten, z. B. das Bekleben riesiger Werbetafeln? Die natürlich so weit oben hängen, dass keiner sie beschmieren oder abreißen kann.