|

Kiffer gab es schon vor 2700 Jahren

Vor Kurzem wurde 2700 Jahre altes Marihuana mit Rauchgeräten in einem antiken chinesischen Grab gefunden. Es war sogar noch grün und soll mal ordentlich geknallt haben.

Das ist nach einem Zeitungsbericht der älteste Nachweis für den Gebrauch von Hanf als Droge. Das stimmt zumindest im archäologischen Sinne. Schriftliche Hinweise gab es schon sehr viel früher. Zumindest die medizinische Verwendung wurde bereits im ältesten Arzneibuch der Welt, dem “Pen Tsao” aus dem Jahr 2737 vor Christus beschrieben. Dort heißt es unter anderem auch, man werde befähigt, mit den Geistern zu sprechen, und der Körper werde leicht. Demnach wird die berauschende Wirkung von Cannabis seit über 4.700 Jahren von den Menschen genutzt. Da macht es doch Hoffnung, dass das Verbot von Cannabis noch nicht mal 100 Jahre alt ist. Geschichtlich gesehen ein Windhauch, der hoffentlich bald vorüber sein wird.

Oben genannte Details zu den alten Schriften stammen übrigens aus meinem Buch Rauschzeichen. Im “Geschichte”-Kapitel gibt es viele interessante Infos zu Verbreitung des Hanfes über den Globus…


BAZ online, 03.12.2008, Marihuana-Rausch – vor 2700 Jahren


Kommentare

3 Antworten zu „Kiffer gab es schon vor 2700 Jahren“

  1. Anonymous

    Interessant finde ich nicht
    Interessant finde ich nicht den THC-Gehalt.

    Ich finde vielmehr interessant, dass ein unbekannter Dinosaurier-Knochen eine Medien-Hysterie auslöst, aber ein Fund von Marihuana als Medizin aus prähistorischer Zeit absolut unbekannt bleibt.

    Mir persönlich ist es egal, ob dieses Gras potent war oder nicht.

    Das einzige, was diese Nachricht der Archäologen wirklich bedeutet und wichtig erscheinen lässt, ist die Tatsache, dass es Hanf als Medizin schon vor tausenden von Jahren gab.

    Michael

  2. Anonymous

    zum THC-Gehalt: Im oben
    zum THC-Gehalt: Im oben verlinkten Artikel heißt es:

    “Dank der klimatischen Bedingungen im Grab konnten die Forscher das Material, das zum Teil noch immer grün war und den typischen Duft ausströmte, relativ exakt analysieren. Der Gehalt an berauschendem THC dürfte laut den Experten hoch gewesen sein, auch wenn es ihnen nicht gelang, ihn exakt zu bestimmen – trotz zahlreicher Labortests, zu denen auch genetische Analysen und die Karbondatierung zur Altersbestimmung gehörten.”

    Zur Diskussion um hohe THC-Werte s. auch
    http://hanfverband.de/themen/genmanipulierter_hanf.html

  3. Anonymous

    Wie hoch war den in etwa der
    Wie hoch war den in etwa der THC gehalt?

    Falls der so um die 10% läge, wäre das ein weiteres Argument gegen die Leute, die immer behaupten, dass das heutige Gras viiel potenter wäre, und ja überhaupt nicht mit dem Hippiegras zu vergleichen wäre.

    Selbst wenn das Gras heuzutage stärker ist, das ist doch egal, dann kifft man einfach nicht mehr 0,5 sondern 0,2 gramm. Das wäre dann sogar gesünder!