Einmalige Spende

Einmalige Spende

Dem DHV Geld spenden

Die Arbeit des Deutschen Hanfverbandes ist nur möglich durch unsere Firmenmitglieder sowie private Unterstützer. Hilf uns, unsere Arbeit fortzusetzen und auszubauen! Politische Arbeit ist nur dann möglich, wenn die Basis der Infrastruktur gewährleistet ist. Auch die Homepage betreibt sich nicht von allein.

Der Deutsche Hanfverband ist auf Spenden angewiesen. Unterstütze unsere Verbandsarbeit indem du eine Spende überweist! Natürlich haben wir auch eine Antwort zur Frage: "Was macht ihr mit meinem Geld?" in unserer FAQ


Bitte beachte, dass der DHV nicht gemeinnützig ist. Als wirtschaftliches Einzelunternehmen von Georg Wurth arbeitet der DHV ausschließlich im Sinne seiner Mitglieder und Sponsoren. Zahlungen an den DHV sind nicht als Spende von der Einkommensteuer absetzbar, wohl aber als Betriebsausgaben für Unternehmen der Hanfbranche. Du kannst dem DHV deine Spende ohne weitere Formalitäten direkt überweisen:

Empfänger: Deutscher Hanfverband ODER Georg Wurth
Konto: 8068676900
BLZ: 43060967
bei der GLS Bank
Verwendungszweck: Spende

IBAN: DE45430609678068676900
SWIFT/BIC: GENODEM1GLS
Natürlich kannst du uns auch per PayPal spenden. Klicke dazu einfach auf den Spenden-Button und folge den Anweisungen oder melde dich bei PayPal an und schicke das Geld an spenden@hanfverband.de


Jetzt spenden! Wer den DHV regelmäßig als Privatsponsor (="Mitglied") unterstützen will und dafür mindestens 60 Euro bzw. 30 Euro übrig hat, möge sich hier online anmelden. Privatsponsoren werden regelmäßig über die Aktivitäten des Verbandes informiert und erhalten ab einem Jahresbeitrag von 60 Euro ein Willkommensgeschenk.


Wer uns gelegentlich kleine Beträge zukommen lassen will, kann dies auch tun, ohne direkt mit uns in Kontakt zu treten. Bei flattr kann man einfach ein kleines Budget hinterlegen, das man dann auf Webseiten verteilen kann, deren Inhalte einem besonders gut gefallen. Einfach bei flattr anmelden, einen kleinen Betrag hinterlegen und auf den einzelnen DHV-Seiten gelegentlich den dort befindlichen flattr-Button anklicken, fertig. Auch Webseiten wie die der taz oder des bekannten Blogs netzpolitik.org stellen diese "Spendenmöglichkeit" zur Verfügung. Alternativ kann man über einen bestehenden Flattr-Account eine beliebige Summe spenden Spenden per Flattr

Spendendosen

Im Jahr 2014 wurden über die DHV-Spendendosen 2.971,85 Euro eingesammelt.

Folgende Shops haben 2014 (zum Teil weit) über 100,- € aus den Spendendosen abgeliefert: Chillhouse, Growshop Darmstadt, Hempys, Highlight Offenburg, Hanfhaus Reutlingen, Kaya Foundation, Mr. Nice Shop, Rauchbombe, Udopea Stuttgart. Unschlagbarer Spitzenreiter ist traditionell Kaya Foundation.

In folgenden Shops stehen unsere DHV-Spendendosen und warten darauf, von euch gefüttert zu werden:

Der Hänfling

Head- und Growshop, Gärtnergasse 5, 55116 Mainz

Harlequin Headshop

Headshop, Kirchstr. 39, 23795 Bad Segeberg

Needfull Things

Headshop, Bismarckstraße 3, 63667 Nidda

Kommentare

Ich weiß nicht, ob oder wieweit Ihr euch mit dem Thema Bitcoin auseinandergesetzt habt.

Ich glaube, dass Bitcoin ein interessantes Instrument darstellt, gerade um Spenden in Form von Micropayments (0-20€) zu realisieren.
Ich lebe derzeit in Ecuador und nutze Bitcoin ausschließlich um an meiner Meinung nach unterstützenswerte Organisationen zu Spenden.

Gibt es bestimmte Gründe, dass Spenden per Bitcoin (korrigiert mich, wenn Ich falsch liege) momentan nicht möglich sind? Die Volatilität von Bitcoin könnte vielleicht ein logistisches Problem darstellen, gerade wenn man auf planbare Budgets angewiesen ist.

Auf der anderen Seite ist Bitcoin ein recht einfaches, direktes und vor allem anonymes Zahlungsmittel, das von der ganzen Welt aus Zahlungen ermöglicht. Vielleicht gibt es da Perspektiven für Euch?

Würde mich über eine kurze Antwort freuen.

Hallo Leo! 
Wir haben uns schon mehrfach mit dem Thema auseinandergesetzt und uns bisher dagegen entschieden, um möglichen Problemen mit dem Finanzamt aus dem Weg zu gehen, auch auf Anraten eines Steuerberaters (Stichwort Geldwäsche). Das war allerdings auch zu einer Zeit, als Bitcoin gerade ein sehr schlechtes Image hatte, es gab zu der Zeit viele negative Medienberichte, z.B. im Zusammenhang mit Silkroad & Co. 
Wir haben das Thema aber wieder auf der ToDo-Liste, zumal immer mehr völlig seriöse Organisationen Zahlung per Bitcoin anbieten. Wir werden einfach mal beim Finanzamt nachfragen, ob und unter welchen Voraussetzungen wir das einführen können. Kann noch ein bisschen dauern.. 
lg Georg

Ich würde es sehr begrüssen wenn bitcoin zahlungen bald möglich wären.So könntet ihr zb auch aufkleber drucken oder flyer mit einem QR code der einfach nur gescannt werden muss, um ein paar satoshis zu bekommen.Ich denke auf der langen sicht, würde es euch viel weiterhelfen, weil bitcoins nunmal zu der "Zeit im Wandel" dazu gehört.Es ist mittlerweile schon ein anerkanntes zahlungsmittel und wird nur zu einem geringen anteil illegal genutzt.Das schmutzige image ist doch schon längst geschichte.Und versteuern lässt sich heutzutage alles auch bitcoins.Freundliche grüsse

Kommentar hinzufügen