|

Ermittlungsverfahren gegen ACM-Vorsitzenden eingestellt


Meldung des DHV vom 25. 2. 2010

Im März 2009 durchsuchte die Polizei die Räume der “Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin” (ACM) sowie die Privaträume des ACM-Vorsitzenden, Dr. Franjo Grotenhermen.

Der ACM-Vorsitzende Dr. Franjo GrotenhermenDer ACM-Vorsitzende Dr. Franjo Grotenhermen

Bei der Durchsuchung wurden Aktenordner und Kontodaten seines Privatkontos und die der ACM beschlagnahmt sowie eine Kopie der Festplatte des Computers angefertigt. Anlass waren Ermittlungen gegen die “Hanfapotheke”, einem Projekt zur Versorgung von kranken Menschen mit Cannabis über freiwillige Spender. Grotenhermen ist Mitglied des Solidaritätskreises der Hanfapotheke. Nun wurde das Ermittlungsverfahren eingestellt.

Dr. Franjo Grotenhermen stellte klar, dass durch die beschlagnahmten Unterlagen und die darin enthaltenen Informationen keinem ACM-Mitglied ein Schaden entstanden sei. Ein ACM-Mitglied aus Hamburg, der in einem Schreiben an die ACM angeboten hatte, Cannabis an andere Patienten abgeben zu wollen, sei allerdings von der Polizei vernommen worden. “Ich bin froh, dass die Staatsanwaltschaft nicht die Mitglieder der ACM in’s Visier genommen und eine Hexenjagd gegen Cannabispatienten gestartet hat”, erklärte er.

Inzwischen sei die Hanfapotheke nicht mehr so dringend notwendig wie bei ihrer Einrichtung. Die Bundesopiumstelle erteile nach jahrelangem Ringen und einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes Schwerkranken endlich Ausnahmegenehmigungen für die legale Verwendung von Cannabis. Die generelle Situation sei aber weiterhin “dramatisch”, so Grotenhermen. Die ACM tritt für verbesserte Möglichkeiten zur Nutzung von Cannabisprodukten für therapeutische Zwecke ein.

Mehr zum Thema


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert