|

Cannabidivarin gegen Epilepsie

IACM-Logo

“Wissenschaftler der Universität Reading in Großbritannien haben erstmals nachgewiesen, dass ein zuvor nicht untersuchtes Cannabinoid der Cannabispflanze zu wirksamen Behandlungen von Menschen mit Epilepsie führen könnte.” Vorhang auf für Cannabidivarin!

Wieder ein neues Cannabinoid in der medizinischen Diskussion, Hanf ist nicht nur THC ! Allerdings mischt auch die Pharma-Industrie wieder mit, GW Pharmaceuticals mit Bayer im Hintergrund lassen grüßen. Andererseits ist das Argument nicht von der Hand zu weisen, dass viele Betroffene von den positiven Effekten der Hanfwirkstoffe profitieren möchten, ohne ständig “breit” zu sein.

Hier die vollständige Meldung aus den IACM-Informationen vom 22. September 2012:

Wissenschaft/Großbritannien: Die antiepileptische Wirksamkeit von Cannabidivarin soll in klinischen Studien getestet werden

Wissenschaftler der Universität Reading in Großbritannien haben erstmals nachgewiesen, dass ein zuvor nicht untersuchtes Cannabinoid der Cannabispflanze zu wirksamen Behandlungen von Menschen mit Epilepsie führen könnte. Das Team der Abteilung für Pharmazie und der Abteilung für Psychologie haben entdeckt, dass Cannabidivarin (CBDV) ein Potenzial zur Verhinderung von Krampfanfällen besitzt, bei nur geringen Nebenwirkungen. Cannabidivarin ist ein Cannabinoid der CBD-Gruppe.

In der Studie unterdrückte CBDV in 6 verschiedenen Tiermodellen, die bei der Entdeckung von Medikamenten gegen Epilepsie verwendet werden, erheblich die Krampfbereitschaft. Cannabidivarin wirkte auch gut in Kombination mit Medikamenten, die heute zur Kontrolle der Epilepsie verwendet werden, und ist im Gegensatz zu anderen Cannabinoiden wie THC nicht psychoaktiv. Es verursacht daher keine psychotropen Wirkungen. Dr. Ben Whalley, der die Studie leitet, erklärte: “Dies ist ein großer aufregender Meilenstein bei unseren Untersuchungen zu nicht psychoaktiven Bestandteilen von Cannabis zur Behandlung der Epilepsie. (…) Gegenwärtig verschriebene Medikamente zur Vorbeugung von Anfällen verursachen starke Nebenwirkungen auf die Bewegungen der Personen sowie ihre kognitiven Leistungsfähigkeit. Das kann die Lebensqualität von Personen, die sie jeden Tag einnehmen müssen, beeinträchtigen.”

Das britische Unternehmen GW Pharmaceuticals erklärte gegenüber Reuters, dass klinische Studien zur Überprüfung der Wirksamkeit bei Patienten mit Epilepsie bereits im Jahr 2013 beginnen könnten.

Hill AJ, et al. Br J Pharmacol, 12. September 2012 [im Druck]
Pressemitteilung der Universität von Reading
Pressemitteilung von GW Pharmaceuticals
Reuters vom 13. September 2012


Kommentare

8 Antworten zu „Cannabidivarin gegen Epilepsie“

  1. Anonymous

    RE: Cannabidivarin gegen Epilepsie
    Also die Begründung, dass es keine Cannabis-Tabletten gibt, weil Pflanzen aus der Natur nicht patentierbar sind und deswegen kein Profit damit gemacht werden kann:

    Ist für mich völliger Schwachsinn!
    Man seht sich z.B. Laif 900 Johanneskraut-Tabletten an…

  2. Anonymous

    RE: Cannabidivarin gegen Epilepsie
    Ein paar Anmerkungen zu dieser “NEU-Entdeckung”, wenn es euch interessiert …

    Das EEG wurde 1929 erfunden, seither hat man viel über Epilespy gelernt, dies ist 83 Jahr her.
    Seit circa 1947 weiß man das bestimmte Bestandteile in der Cannabispflanze ( z.B CBD) bei Epilesy helfen. Also seit circa 65 Jahren wusste man, dass es bei manchen Patienten zum kompletten Ausbleiben ihrer Anfälle kommt !

    [b]1947 – EPILEPSY STUDY [/b]
    http://antiquecannabisbook.com/chap03/Epilepsy/Epilepsy-P1.htm

    [b]1949 – Hier waren die Patienten Kinder mit Epilepsy [/b]!

    In 1949, Davis and Ramsey reported a study of the effect of THC on epileptic children. “The demonstration of anticonvulsant activity of the tetrahydrocannabinol (THC) congeners by laboratory tests (Loewe and Goodman, Federation Proc., 6: 3521 1947) prompted clinical trial in five institutionalized epileptic children” (David and Ramsey, 1949: 284-285). Of these five children, all had severe symptomatic grand mal epilepsy with mental retardation; three also had cerebral palsy; and three had focal seizure activity. The EEG tracings were reported to be grossly abnormal in all five children. The results after treatment with homologues of THC, were reported as follows:

    [b]Three children-responded at least as well as to previous therapy.

    Fourth child-almost completely seizure free.

    Fifth child-entirely seizure free. [/b]
    …. http://www.erowid.org/plants/cannabis/cannabis_medical_info3.shtml

    @DHV hier noch zwei links für euere Archive, falls ihr solche Daten sammeln wollt.
    [b]September 12-13, 2003, Cologne[/b]
    http://www.cannabis-med.org/studies/ww_en_db_study_show.php?s_id=80

    [b]1949-2006 Zahlreiche links zu Untersuchungen bezüglich MJ und Epilepsy[/b]
    http://zh-cn.connect.facebook.com/notes/granny-storm-crows-list/epilepsy-1949-2006-granny-storm-crows-mmj-reference-list-july-2011/10150306739599519

    Ich wuerde sagen soll die Pharma doch noch ein paar Jahrzehnte brauchen bis sie ihr Produkt teuer auf dem Markt verkaufen kann…Aber, warum müssen die Leute darauf warten und duerfen sich nicht mit einer geeigneten Sorte die ihnen ihre Leiden nimmt in der Zwischezeit helfen dürfen? Sie haben ihr Leiden JETZT und sie wissen was ihnen hilft ! Erst wenn die Pharma ihren Stempel drauf macht ist es OK ? gleichzeitig haben die Medikamente auf dem Markt gebracht woran viel Menschen jeden Tag sterben. Etwas scheinheilig das ganze ? …ich meine schon.

    hier ist wo sich manche Menschen zurecht entmündigt fühlen.

  3. Anonymous

    RE: Cannabidivarin gegen Epilepsie
    Dass Cannabis bei Epilepsy hilft ist schon seit ewig bekannt, bei Betroffenen die dies an sich selber getestet haben, OHNE dass sie auf die Erlaubnis vom Staat gewartet haben.

    Seitdem wir es als gegeben hinnehmen, dass etwas nur dann legal sein kann oder als legitim anerkannt werden kann, wenn eine Industrie damit Milliarden verdienen kann, seitdem haben wir unsere Rechte als Menschen auf diesem Erdball aufgegeben, und keiner scheint es gemerkt zu haben !
    Kapitalismus = Geld ist wichtiger als Leben
    ..und dies ist nur so, weil WIR es so hinnehmen, seit Jahrzehnten. Ohne den willigen unkritischen Konsumenten, kann ein solches System nicht überleben.

    Also…
    Wem sollen wir nun glauben schenken ?
    Korrupten Regierungen (alle Regierungen auf unserem Planeten sind korrupt bis aufs Mark, ohne Ausnahme), welche sagen Cannabis ist schädlich, jedoch liefern diese keinen einzigen glaubwürdigen Beweis der dies belegt. Ausser, dass die Medien es aufschnappen und als Fakt hinstellen, was der einzige BEWEIS ist ! nebenbei werden alle Studien, die nicht auf Profit sondern auf Wirksamkeit einer Pflanze ausgerichtet waren und dies mehrmals BEWIESEN haben, unterdrückt, sogar verboten und daher auch nicht staatlich anerkannt.

    ODER

    Glauben wir unseren Mitmenschen, welche behaupten, dass Cannabis ihre Epilepsy oder sonstige Beschwerden ohne Nebenwirkungen lindert, unterbindet und nahezu kuriert hat. glauben wir diesen Menschen, die an diesen Behauptungen KEIN GELD VERDIENEN und nur ihre Erfahrungen mit der Menschheit teilen wollen, da es sonst keiner tun kann, oder sind sie unglaubwürdiger als eine Regierung ?

    ICH glaube jedenfalls meiner Schwester, welche Epilepsy hat seit ihrer Kindheit. Sie war mit anerkannter Medizin sozusagen ausgehandelt wo sie 19 war, wo ihre Nieren und Leber erheblichen schaden erlitten durch jahrelange Nebenwirkungen von Medikamente, welche noch dazu ihre Anfälle nicht mal unterbinden konnten und deren Wirkung auch mit der Zeit nachliess. Aus ihrer Verzweiflung heraus, entdeckte Cannabis vor circa 14 Jahren, und ist seither so gut wie Problemfrei!!!. Meine Familie und ich, wir WISSEN dass wir es Cannabis zu verdanken haben, dass sie ein relativ normales Leben führen kann. Das heisst, wenn ein normales Leben bedeutet, als kriminell zu gelten, weil man aus eigener Überzeugung zu einer Pflanze greift.

    Egal wie man es dreht, die Scheinheiligkeit, Korruption und Gelder die investiert wurden um Cannabis zu verteufeln, zeigen ganz deutlich, dass es hier nur um eines geht …
    Mythen aufrecht zu erhalten um Zeit zu schinden, während man emsig dabei ist einen Weg zu finden Cannabis, das Grüne Gold auch als solches zu vermarkten. Menschenrechte spielen hier längst keine Rolle mehr.

    Dieser Punkt ist jedoch wogegen wir vorgehen müssen und können – unsere Menschenrechte, welche nicht einfach von einer Industrie überrollt werden dürfen.
    Wenn wir dies zulassen, und damit meine ich ALLE Industieren, welche im Namen des Kapitalismus das Recht auf Zerstörung unseres Planeten und UNS erhalten haben, dann haben wir durch unser NICHTSTUN verdient was wir alle bekommen …

    Viele erwarten, dass 2012 von alleine eine Veränderung bringt, andere sind überzeugt diese Veränderung nur durch UNS kommen kann und unser BEWUSSTEIN, durch ein Umdenken, weil wir dank des Internet erkennen können, dass alle Menschen auf diesem Planeten etwas gemeinsam haben – sie werden versklavt, entmündigt und unterdrückt und unser Planet wird zerstört, damit ein paar Reiche noch reicher werden. aber ohne die kleinen Menschen, wären diese Reichen nichts als ein weiterer kleiner Mensch der im Dreck wühlt !

    Ich persönlich glaube, es geht eher um eine Selbsterfüllende Prophezeiung. Das Gemüht der Masse wird die Zukunft steuern. Daher ist das ganze Ende Der Welt Gerede sehr schädlich und wird von den Medien auch noch unterstützt, damit wir alle die Hände in den Schloss legen und auf den Untergang warten, wenn gerade [b]jetzt der Zeitpunk ist für Veränderung, JETZT müssen wir aufstehen und unsere Regierungen daran erinnern, dass sie für UNS arbeiten, nicht anders herum [/b]!

    peace.

  4. Anonymous

    RE: Cannabidivarin gegen Epilepsie
    @Klein-Hansi

    genau was du sagst ist im prinzip was passieren wird, wenn wir nicht aktiv werden und die leute aufklären, dass sie verschaukelt werden, damit sie sich eine natürliche pflanze für teueres geld kaufen dürfen.

    nur um das man in den raum zu stellen
    … es gibt einige studien die seit jahrzehnten bekannt sind und mehrmals repliziert wurden, was bedeutet, dass da ein gewisser beweis existieren könnte, dass cannabis krankheiten vorbeugt ! für medizin die kuriert und sogar vorbeugt hat die pharma jedoch nicht für übrig. wo wäre da noch geld zu verdienen !

    weiter gibt tatsächlich ein herbizid, dass mit grosser mühe studiert wurde um die cannabispflanze auszumerzen (lest es nach !)

    dies ist ein schwieriger punkt, diese info zu verkünden, ohne dass alle gleich aufscheinen – oh schau, wieder mal einer der glaubt hier gibt es einen komplott 😕 . wenn man aber nachforscht wird man feststellen, dass es keinen andern guten grund geben kann als den, welchen du angedeutet hast. weiter müsste es klar sein, dass wir uns reinhängen müssen diese pflanze den menschen zurückzugeben, bevor es durch gesetzte und patente und herbizide nicht mehr möglich ist..dieser zeitpunkt wird kommen !!!!

    was mag das ergebnis sein, wenn cannabis endgültig von jenen mächten verwaltet würde und es nahezu unmöglich wäre es ausserhalb eines bescheinigten labors zu züchten ? … würden wir dann vielleicht die staatliche bestätigung jener studien bekommen, welche man nun schon lange kennt, dass cannabis nun doch krebs heilen kann ?

    …nur mal so eine idee…

    WENN cannabis tatsächlich, wie das US patent nahe legt, denm alterungsprozess entgegen wirkt, das gehirn schützt und vom menschen geschaffene krankheiten wie krebs und alzheimers unterbinden kann, wer bekommt dann diese medizin ? drei mal dürft ihr raten …jawohl, womöglich nur die, die das privileg haben sich dies leisten zu können…. die reichen dürfen sich dann ewige gesundheit kaufen ! alle anderen ? die sorgen dafür, dass die reichen reich bleiben und sind froh dass sie was zu fressen haben und verrecken daher weiter an krankheiten die man kurieren und vorbeugen kann, wenn man nur das geld hätte.

    daher tickt hier eine UHR ! in der US laufen hiergegen prozesse eine solche monopole(Sativex und Co ), kann man auch nachlesen, welche aber wenig in Deutschland bewirken werden, daher müssen wir hier AKTIV werden …

    es ist wirklich so, noch haben die menschen das mitreden, aber dies wird sich in den nächsten 10 Jahren stark ändern…wollen wir darauf warten oder lieber gleich etwas unternehmen um uns auch ein paar rechte zu sichern ?!

  5. Anonymous

    RE: Cannabidivarin gegen Epilepsie
    [quote]Andererseits ist das Argument nicht von der Hand zu weisen, dass viele Betroffene von den positiven Effekten der Hanfwirkstoffe profitieren möchten, ohne ständig “breit” zu sein.[/quote]
    Da möchte ich eine kleine Anmerkung machen.
    Viele Patienten werden garnicht breit!
    Das ist nachzulesen im Netz u.a.Lars Scheimann,Marcel Knust,Irene …,Ute Köhler,und viele mehr.
    Die obige Aussage könnte meiner Meinung nach falsch verstanden werden.

  6. Anonymous

    RE: Cannabidivarin gegen Epilepsie
    wenn dann muss es ganz legalisiert werden und auch für die genießer zugänglich gemacht werden. Kann ja nicht sein das Cannabis angeblich so schlimm ist und anderseits wird es zur behandlung von zich Krankheiten verwendet, weil es ohne Frage die beste Medizin ist….

  7. Anonymous

    RE: Cannabidivarin gegen Epilepsie
    Liebe Pharmaindustrie,

    ich wüsste eine Lösung wie ihr die “böse Medizin Hanf” zu einer “guten Medizin Hanf” machen könnt. Es ist ganz einfach. Ihr habt das Wissen, die Macht und auch die Kenntnisse dazu. Monsanto hat es doch auch gemacht und es hat ganz prima geklappt!

    Das Rezept ist Folgendes:

    Als erstes werden alle Untersuchungen zu Nebenwirkungen auf 3 Monate beschränkt. Länger kostet doch nur unnötig Geld und Personal und bringt doch eh nix.

    Zweitens müsst ihr die Pflanze in euren Labors genmäßig verändern und dann vom Amtsgericht gesetzlich schützen lassen. Hehe, das nennt man patentieren!

    Drittens müsst ihr erreichen, dass Samen der Pflanze nur noch an die Züchter vergeben werden, welche sich verpflichten nur noch den Gen-Hanf anzubauen und nur bei euch zu kaufen, weil ihr ja die einzigsten seid wo das Knoff-Hoff haben.

    Viertens müsst ihr die Hanf-Pflanzen verbieten lassen, (das dürfte leicht sein wenn ihr behauptet, das Farbige eure Frauen vergewaltigen wenn sie das Normalo-Zeugs rauchen und Kinder allerschwerste Psychosen kriegen tun, wenn sie das auch rauchen!).

    Soderle und nu müsst ihr alle Pflanzen die noch in freier Natur sind mit eurem Gen-Hanf bestäuben (das macht der Wind und kost auch nix), damit zum Schluß auf der Welt nur noch euer Gen-Hanf existiert.

    Hurrah!!! Geschaft!!! Und nu müsst ihr langsam die Preise anziehen und die Kasse klingelt Tag und Nacht. Jo, falls dann paar läppische Ratten Krebs kriegen … hmm wen interessieren schon Ratten? Das Zeug ist doch eh Ungeziefer.

    Also wenn ihr den Vorschlag umsetzen wollt, dann könnt ihr das Patent für diese Idee bei mir kaufen. Ich habe das Monopol. Ich habe auch noch viele andere Ideen patentieren lassen. Monsanto hat auch bei mir gekauft und sie haben es nie bereut!

    Euer Klein-Hansi

  8. Anonymous

    RE: Cannabidivarin gegen Epilepsie
    Hallo!

    Sehr schön, dass diese uralte Heilpflanze mit den mannigfaltigen Wirkungen, auch von der Pharmaindustrie (wieder-) entdeckt wird. Die Pharmas sind ja Menschenfreunde und keinesfalls ausschließlich am Profit orientiert. Sie wittern Profit und versuchen sich diesen natürlich dadurch zu sichern, indem “normale” Blüten nicht als Medizin gelten sollen, sondern ihre Derivate und Züchtungen, die sie möglichst durch Patente schützen können (siehe Sativex. wor die Sorten und Verfahren patentiert sind und von niemandem als dem Patentinhaber benutzt werden dürfen.) Es geht doch um Arbeitsplätze! Also wenn die Pharmaindustrie immer mehr heilsame Wirkungen der Pflanze “entdeckt” dann hat deren Lobby meist schon ganze Arbeit geleistet und die Patente und Monopole sind gesichert. Alles nur aus Sorge um die Mitarbeiter!

    Das diese Lobby natürlich keinerlei Interesse an einer Legalisierung der “Medizin” hat versteht sich von selber. Wenn Oma Müller ihre Blüten im Vorgarten großzieht und sie neben den sonstigen heilsamen Wirkungen auch noch fröhlich und gutgelaunt ist – wo kommen wir dann hin. Umsatzeinbrüche bei Psychopharmaka (und vielen anderen “Heilgiften”) wären womöglich die Folge. Dann müssten Bayer und Merck ja Kurzarbeit anmelden! Nein so etwas darf nicht sein!

    Wo kämen wir denn da hin, wenn das “Teufelskraut” für jeden preiswert verfügbar wäre. “Das ist Medizin” und das darf nur der Arzt verschreiben. Arzneimittel sind gefährlich und haben sogar, nicht selten, gravierende Nebenwirkungen, bis hin zu Todesfällen. Nur er darf das “Giftschränkchen” öffnen und die Nebenwirkungen auf dem Arzt-Beipackzettel wissen.

    Ja und denkt nur an die Kinder, die alle von dem Teufelskraut kaputt gehen könnten, nein das geht doch gar nicht. Vielleicht ließe sich da drüber reden wenn man (Pharmariesen) das Patent auf die Pflanzengattung hätte, ja dann könnte man es in Umlauf bringen. Aber so – einfach für lau – NIEMALS. Wie unverantwortlich und arbeitspaltzgefährdend wäre das denn??? Milliarden von Psychosen wären ohne den Patentschutz die Folge. Nur ein Patent schützt euch! Wieder was gelernt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert