|

Bock zum Gärtner gemacht – Thomasius forscht im Auftrag des BMGS


Meldung des DHV vom 16. 11. 2005

Nach Gesprächen im Bundesgesundheitsministerium (BMGS) ist es nun amtlich: Professor Thomasius vom Universitätsklinikum Eppendorf (Hamburg) soll im Auftrag des Gesundheitsministeiums den aktuellen Forschungsstand zu Cannabis klären. Thomasius soll aber nicht selbst forschen, sondern eine Literaturstudie machen, also eine Vielzahl bisheriger Studien zusammenstellen und auswerten. Der Auftrag dazu wurde noch von er alten Bundesregierung unter Rot/Grün erteilt.

Prof. Rainer Thomasius, Universitätsklinikum HamburgProfessor Thomasium ist in den letzten Jahren zum letzten medizinischen Vertreter der Hysterisierung in der Drogendebatte aufgestiegen. Es gibt kaum einen Artikel, der sich dramatisierend mit Cannabis (und anderen Drogen) auseinandersetzt, in dem er nicht vorkommt. Als Leiter einer psychiatrischen Anstalt für drogenkonsumierende Jugendliche ist es kein Wunder, dass sein Blick auf das schwierigste Klientel verengt ist und das Gros´ der unproblematischen Cannabiskonsumenten für ihn sehr abstrakt bleibt. Die bisherige Forschung von Thomasius, zum Beispiel zu Ecstasy, wurde von mehreren Seiten als unwissenschaftlich kritisiert. Eine Ausschreibung für diesen Forschungsauftrag zu Cannabis hat es nichtgegeben. Der Auftrag wurde direkt an Thomasius vergeben, weil er laut BMGS von seiner Fachkompetenz her geeignet erschien, den Auftrag zu übernehmen. Die Kosten, die diese Studie verursachen wird, sind laut BMGS “Geheimsache”. Der Bedarf nach einer neuen Studie sei nach Aussage des BMGS von vielen Seiten angemeldet worden, auch mit dem Argument, die letzte große Studie dazu (Kleiber/Kovar) sei mittlerweile veraltet. Der Verdacht liegt nahe, dass die Kleiber/Kovar- Studie – den Forschungsergebnissen entsprechend, aber im Gegensatz zu den Erwartungen des Bundesgesundheitsministeriums – die Gefahren durch Cannabis “zu relativierend” dargestellt hat. Thomasius wird´s schon richten…


Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert