|

Änderung des BtMG: „Sativex“ bald verschreibungsfähig

Bisher konnten schwerst kranke Patienten regulär nur die THC-Fertigarzneimittel Dronabinol und Nabilon, zu sehr hohen Preisen verschrieben bekommen. Die Krankenkassen verweigerten meist die Kostenübernahme, somit ist die Verwendung auf die Wenigen beschränkt, die es sich leisten können.

 

Nun kann man bald auch das Fertigarzneimittel „Sativex“ rezeptiert bekommen. Am 15. April 2011 beschloss der Bundesrat Cannabis bedingt -in zugelassenen Fertigarzneimitteln oder für die Herstellung derselben- im Betäubungsmittelgesetz umzustufen, aus Anlage I (nicht verkehrsfähige Betäubungsmittel) in Anlage III (verkehrs- und verschreibungsfähig) bzw. II (verkehrssfähig).

Damit ist der Weg frei für die Zulassung des ersten Cannabisfertigarzneimittels in Deutschland. „Sativex“ ist ein Cannabisextrakt, das in Form eines Sprays gegen Spastiken bei Multipler Sklerose genommen werden kann. Es enthält die Wirkstoffe THC und CBD.

In Großbritannien, Spanien und Tschechien ist es bereits zugelassen. Auch in anderen europäischen Staaten wird die Zulassung diskutiert. Nach seiner Zulassung muss es dann auch von den Krankenkassen erstattet werden. Durch die Monopolstellung von „Sativex“ als dann bald einziges Cannabis-Fertigarzneimittel mit einer Zulassung in Deutschland ist mit sehr hohen Preisen zu rechnen.

Cannabis als solches ist weiterhin vom Verkehr ausgeschlossen. Kritiker der “Lex Sativex” befürchten dass die Zulassung von Sativex der Zugang zu importierten Cannabisblüten wie er derzeit für einige wenige Patienten besteht weiter erschwert wird.

 

Mehr Informationen:


Kommentare

10 Antworten zu „Änderung des BtMG: „Sativex“ bald verschreibungsfähig“

  1. RE: Änderung des BtMG: „Sativex“ bald verschreibungsfähig
    [quote name=”Birgit Heep”]kann man damit rechnen das Sativex eine Zuslassung erhält und die Kassen die Kosten übernehmen? Wie lange wird es noch dauern?[/quote]

    Nach neuesten Informationen der IACM ist Sativex vor kurzem bereits zugelassen worden, s.
    http://cannabis-med.org/german/bulletin/ww_de_db_cannabis_artikel.php?id=353&search_pattern=Sativex#1
    ..allerdings nur für Spastik bei Multipler Sklerose. Damit müssen die Kassen die Kosten für Sativex bei dieser Indikation auch übernehmen. Ob und wann es eine Zulassung für andere Bereiche geben wird, steht allerdings in den Sternen.

    [quote name=”Birgit Heep”]Wie teuer ist das Präparat wenn man es serlber kauft?[/quote]
    Es ist von bis zu 1.500 Euro pro Monat die Rede, also erheblich teurer als eine vergleichbare Menge Hanfblüten. Allerdings dürfte “selber kaufen” gar nicht möglich sein, nehme ich an.

  2. Anonymous

    RE: Änderung des BtMG: „Sativex“ bald verschreibungsfähig
    Hallo,

    kann man damit rechnen das Sativex eine Zuslassung erhält und die Kassen die Kosten übernehmen? Wie lange wird es noch dauern?
    Wie teuer ist das Präparat wenn man es serlber kauft?

    Gruß Birgit

  3. RE: Änderung des BtMG: „Sativex“ bald verschreibungsfähig
    Hallo zusammen,

    Dronabinol ist ein Rezepturarzneimittel, kein Fertigarzneimittel. Deshalb wird es jetzt damit Probleme geben.

  4. Anonymous

    RE: Änderung des BtMG: „Sativex“ bald verschreibungsfähig
    So erledigt! Hat aber ziemlich lange gedauert bis die Frage freigeschaltet war. Mal sehen wie lange die Antwort auf sich warten lässt…

  5. Anonymous

    RE: Änderung des BtMG: „Sativex“ bald verschreibungsfähig
    Vielen Dank für die schnelle Antwort. Das werd ich gleich mal machen. Auf die Anwort bin echt mal gespannt!

  6. RE: Änderung des BtMG: „Sativex“ bald verschreibungsfähig
    [quote name=”Alexander der große”]
    Warum bekommen die Erlaubnisinhaber Cannabis aus den Niederlanden, wo es doch auch hier in Deutschland eine Firma gibt, welche THC-reichen Hanf anbauen darf, die Firma Südhanf München. [/quote]
    Tja, das ist eine gute Frage. Um den Anbau bei München wird ein großes Staatsgeheimnis gemacht. Ein Grund könnte sein, dass Südhanf nur eine Genehmigung zum Anbau für bestimmte Zwecke hat, z.B. um das Gras zu Forschungszwecken an Pharma-Unternehmen zu verkaufen. Aber das weiß ich nicht so genau. Stell doch mal deine Frage an die Drogenbeauftragte auf abgeordnetenwatch.de. Bin gespannt, was sie dazu sagt… 🙂

  7. Anonymous

    RE: Änderung des BtMG: „Sativex“ bald verschreibungsfähig
    Ich hätte eine Frage zu Cannabis als Medizin, ich hoffe die passt hier rein und Ihr könnt sie mir beantworten:
    Warum bekommen die Erlaubnisinhaber Cannabis aus den Niederlanden, wo es doch auch hier in Deutschland eine Firma gibt, welche THC-reichen Hanf anbauen darf, die Firma Südhanf München. Wäre das nicht erheblich kostengünstiger und würde die momentane Versorgungslage stark verbessern?

  8. Anonymous

    RE: Änderung des BtMG: „Sativex“ bald verschreibungsfähig
    [quote name=”Georg Wurth”]@Pandora: Sativex wird in England von der Firma GW Pharmaceuticals produziert, an der Bayer beteiligt ist.
    Dronabinol wird von der Firma THC Pharm in Frankfurt hergestellt, die aus einer Patienteninitiative hervorgegangen ist.[/quote]
    Vielen dank das hilft mir sehr Weiter 🙂
    Ig Farben wurde von der Firma Du pont gegründet( Firmengeschichte-Firmenproviele-Wikipedia) aus IG Farben wurde Bayer siehe Karte der Standorte Ig Farben -Bayer interassanterweise aber wenig Überaschend Produziert IG Farben/Bayer in Ländern in den der War on Drugsbesonders Heftig gefürt wird Südamerika, Asien…..
    mfg
    Pandora

  9. RE: Änderung des BtMG: „Sativex“ bald verschreibungsfähig
    @Pandora: Sativex wird in England von der Firma GW Pharmaceuticals produziert, an der Bayer beteiligt ist.
    Dronabinol wird von der Firma THC Pharm in Frankfurt hergestellt, die aus einer Patienteninitiative hervorgegangen ist.

  10. Anonymous

    RE: Änderung des BtMG: „Sativex“ bald verschreibungsfähig
    Ist Bekannt welche Firmen Sativex und Co Produzuieren?
    Vorallen wo werden solche “Medikamente” Hergesrtellt?
    mfg
    Pandora

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert