Wissenschaft

Zahl der mündigen Cannabiskonsumenten verzeichnet Rekordhoch

  • Veröffentlicht am: 12. September 2019 - 13:44
  • Von: Michael Knodt
Mehr Schatten als Licht bei Cannabis als Medizin. Fotocredit: @stoner.bazaar (Instagram)

Das deutsche Ärzteblatt hat Anfang dieser Woche auf Grundlage des epidemiologischen Suchtsurveys 2018 neue Zahlen zum Cannabiskonsum in Deutschland veröffentlicht. Anders als bei den letzten Veröffentlichungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA) im Frühjahr diesen Jahres handelt es sich hier um belastbare Zahlen erwachsener Konsumenten. Der Trend ist eindeutig: Während sich die klassischen Drogen Alkohol und Tabak statistisch auf dem Rückzug befinden, probieren immer mehr Erwachsene Cannabis. Weiterlesen $uuml;ber: Zahl der mündigen Cannabiskonsumenten verzeichnet Rekordhoch

Tagung Schildower Kreis "Vom Schaden der Prohibition"

Freitag, 8. November 2019 - 11:00

Namhafte Referenten sprechen über die Schäden, die die Prohibition hervorruft und zeigen Lösungsansätze auf. Namen wie Böllinger, Fischer, Haucap, Wimber, Stöver, Kappert-Gonther oder Werse sind allein schon ein Grund zu kommen, doch auch inhaltlich wird es interessant. Georg Wurth vom DHV wird die Eckpunkte des Schildower Kreises für eine Regulierung des Cannabismarktes vorstellen. Weiterlesen $uuml;ber: Tagung Schildower Kreis "Vom Schaden der Prohibition"

Ort: 
Frankfurt/Main, Goethe-Uni, Campus Westend, Casino, Renate-v.-Metzler-Saal, (Cas 1.801)

Der wahre Grund, warum Cannabis, Ecstasy und Co. in Deutschland verboten sind — aber Alkohol erlaubt

07.08.2019

DHV-Chef Georg Wurth sprach ausführlich mit dem Business Insider über die Gründe für das Verbot von Cannabis in Deutschland.

„Viele Schüler, die schon morgens vor der Schule kiffen, erleiden einen Leistungsabfall, da Cannabis das Kurzzeitgedächtnis beeinträchtigt. Es gibt aber auch Schüler mit ADHS, denen Cannabis hilft, sich zu konzentrieren“, sagt Georg Wurth, Geschäftsführer des Deutschen Hanfverbands im Interview mit Business Insider. „Außerdem ist durch Cannabiskonsum noch nie ein Mensch ums Leben gekommen.“

So uneins sind sich die Experten bei der Legalisierung von Cannabis

11.06.2019

Prof. Dr. Haucap und die bei ihm in Auftrag gegebene Studie zu den Kosten der Prohibition wurde bei watson.de thematisiert.

Haucaps Institut hat Ende vergangenen Jahres im Auftrag des Deutschen Hanfverbandes in einer Studie den ökonomischen Nutzen einer Legalisierung von Cannabis errechnet. Natürlich spiegelt sich darin auch eine positive Grundhaltung gegenüber der Legalisierung wider.

Braunschweig: Debatte "Cannabis - Medikament oder gefährliche Droge?"

Donnerstag, 13. Juni 2019 - 19:00

Diese und viele weitere Fragen rund um das Thema „Cannabis“ diskutieren Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen bei „Die Debatte“ am Donnerstag, 13. Juni, ab 19 Uhr im Haus der Wissenschaft, Pockelsstraße 11, 38106 Braunschweig. Zuschauer sind eingeladen mit zu diskutieren oder die Debatte im Livestream zu verfolgen unter www.die-debatte.org/cannabis. Weiterlesen $uuml;ber: Braunschweig: Debatte "Cannabis - Medikament oder gefährliche Droge?"

Ort: 
Braunschweig: Haus der Wissenschaft, Pockelsstraße 11

Die UN könnten die weltweite Cannabis-Politik ändern

05.02.2019

Auch Vice Germany hat sich die Empfehlung der WHO angeschaut und zitiert dabei DHV-Chef Georg Wurth:

Georg Wurth, Geschäftsführer des Deutschen Hanfverbands, nennt die Stellungnahme der WHO deswegen einen "Meilenstein": "Angesichts der aktuell zahlreichen Beschlagnahmung von Nutzhanfblüten in Deutschland ist außerdem die Forderung der WHO wichtig, dass der Handel mit solchen Produkten keiner Einschränkung unterliegen sollte."

Seiten