Selbst Omis standen in der langen Warteschlange: Hanfverband verteilt am Leipziger Turm kostenlos Cannabis-Stecklinge und Samen – kein Eingreifen der Staatsanwaltschaft

“Du bist Halle” berichtet über die politische Verteilungsaktion von Vermehrungsmaterial der DHV-Ortsgruppe Halle/Saalekreis.

Mit einer außergewöhnlichen Aktion hat sich der Hanfverband am Mittwochnachmittag auf dem Boulevard in Halle (Saale) direkt neben dem Leipziger Turm präsentiert. Hanf oder gar Cannabis selbst gab es dort zwar nicht. Aber Stecklinge oder Samenpackungen.

Selbst zwei Stunden nach Beginn der Aktion flaute die Warteschlange nicht ab. Denn über soziale Netzwerke hatte sich die Aktion schnell herumgesprochen. Soviele Pflanzen waren freilich nicht da. Sie wurden deshalb nur ab und zu ausgegeben. Doch Samenpackungen bekam jeder. Jetzt müssen alle nur noch einen Grünen Daumen haben. Und nicht nur jüngere Leute standen in der Warteschlange, auch etliche ältere Frauen. Sie nutzen Cannabis als Schmerzmittel und die Legalisierung und die Erlaubnis von drei Pflanzen pro Person kommt ihnen gerade recht, sagten eine im Gespräch. Etliche Passanten, darunter auch zahlreiche Mittelalte, die man wahrscheinlich als “gutbürgerlich” klassifizieren würde, bekundeten Sympathien für die Aktion. Sie selbst hätten aber schon die erlaubten drei Pflanzen zuhause und seien deshalb auf die Aktion nicht angewiesen.

Mit Spannung wurde aber auch auf die Staatsmacht geschaut. Es gab Signale, dass die Staatsanwaltschaft die Aktion möglicherweise stoppen könnte. So hatte sie offenbar den Veranstaltern mitgeteilt, dass sich Stecklinge nicht mit ihren Wurzeln in der Erde befinden dürfen, wenn sie ausgegeben werden. “Kein Stecki, auch nicht in Erde, ist illegal”, war aus diesem Grund auf einem Plakat zu lesen. Kurz vor Beginn der Aktion fuhr auch ein Mannschaftsbus der Polizei vor. Am Rand standen auch gut ein Dutzend Polizisten in Zivil. Doch letztendlich wurde nicht eingegriffen. Und weil die Aktion friedlich verlief, trotz der großen Masse an Teilnehmern. zogen sich die Polizisten nach einer Stunde komplett zurück.Und am Boulevard galt der Grundsatz: “keine Pflanze ist illegal”.