Erfolgreichste Petition des Jahres 2017 wird am Montag im Bundestag besprochen

Pressemitteilung des Deutschen Hanfverbands vom 06.06.2018

Berlin, 06.06.2018 - Im vergangenen Jahr gelang es dem Deutschen Hanfverband (DHV) zum ersten Mal, eine Bundestagspetition für die Legalisierung von Cannabis über das erforderliche Quorum von 50.000 Unterzeichnern zu bringen. Doch nicht nur das: Die Cannabispetition 2017 war mit knapp 79.000 Unterzeichnern zugleich die erfolgreichste Petition des Jahres 2017! Der Petitionsausschuss muss sich daher mit der Forderung des Hanfverbands befassen, den Markt für Cannabis als Genussmittel zu regulieren und dabei besonders die Aspekte Jugendschutz, Prävention, Verbraucherschutz und Qualitätskontrolle zu berücksichtigen.

Am Montag, den 11. Juni wird DHV-Geschäftsführer Georg Wurth ab 12.00 Uhr die Cannabispetition im Petitionsausschuss des Bundestages vorstellen und die Forderungen des Deutschen Hanfverbands nach einer Legalisierung von Cannabis vertreten.

“Die Tatsache, dass unsere Petition die erfolgreichste des vergangenen Jahres war, zeigt deutlich: Die Legalisierung ist für sehr viele Menschen in Deutschland ein Herzensanliegen. Wir sind hier, um die anhaltende Debatte über eine Legalisierung weiter im Bundestag zu befeuern und fordern ein Ende des unbegründeten Eingriffs in Bürgerrechte!”, so Wurth vor seinem Auftritt im Bundestag.

Alle Infos zur Anhörung gibt es hier: https://www.bundestag.de/petition#url=L2Rva3VtZW50ZS90ZXh0YXJjaGl2LzIwMT...

Auch ein Livestream auf bundestag.de ist laut Auskunft de Petitionsausschusses geplant.

 

Kommentare

Ich drücke dir, lieber Georg und Euch die Daumen!Viel Erfolg am Montag und danke für Euer Engagement! :-)

Auch von mir
viel Erfolg gewünscht, Herr Wurth :-)

Ich wollte ja keinem die Hoffnungen nehmem, aber ich erkläre es mal bezugnehmend auf eine Anekdote:
Vor mehr als 30 Jahren, als es noch eine richtige Sowjetunion und 'ne DDR gab, sind wir öfter über die A2 nach Berlin. Auf der Rückfahrt kamen erstens die DDRler, man haben die die Passports durchleuchtet... An der Westlerkontrollstelle, wenn wir 'nen Klischeelanghaarigen im Auto hatten, ab ins Kabuff, Auto gefilzt, Beute gemacht, Pfeife gefunden... Und dann schon gewohnheitsmäßig deren handeln in einer Bemerkung mit dem Tun der DDRler verglichen, und schupps waren wir wieder draußen, dieser Vergleich hat uns zu 'ner "heißen Kartoffel" gemacht, klappte immer.
Daher sollte man die Entwicklung Nord-Koreas im Auge behalten; ich denke, wenn dort dereinst Cannabis erlaubt sein wird, ja dann wird dann auch hier die Zeit der Prohibition (30 Jahre Wartezeit?) ablaufen.

Neuen Kommentar schreiben