Rechtliche Nachhilfe für Kiffer

Die Rechtsanwälte Dr. Jörg Becker und Patrick Welke waren zur Veranstaltung der Ortsgruppe Rhein-Neckar des Deutschen Hanfverbands in einem Café in Mannheim geladen, um über das Thema "Cannabis & Recht" aufzuklären. In einem Artikel des Mannheimer Morgen wird davon berichtet.

Der Hanfverband Rhein-Neckar hat zur Veranstaltung "Cannabis und Recht" eingeladen.

Die Referenten im Café Cohrs in der Neckarstadt-Ost sind die Rechtsanwälte Jörg Becker und Patrick Welke, sie haben Info-Veranstaltungen dieser Art auch schon in Heidelberg und Karlsruhe angeboten. Stadt und Polizei in Mannheim haben damit keine Probleme: Der Hanfverband biete seit 2014 auch Info-Stände an und sei eine legale Interessenvertretung.

Beleuchtet wird nebenbei auch eine Einschätzung des Hanfverbands Rhein-Neckar im Bezug auf die Zahl der Konsumenten von Cannabis in Mannheim.

Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung konsumieren 4,5 Prozent der Deutschen pro Jahr mindestens ein Mal Cannabis. In Mannheim würde das rund 13.500 Menschen entsprechen. Der Hanfverband Rhein-Neckar geht aber davon aus, dass die Zahl in Großstädten höher ist.

Der Sprecher Roland Hoffmann stellt im späteren Verlauf des Artikels nochmal klar, worum es den Aktivisten mit ihrer Arbeit geht:

Der Hanfverband Rhein-Neckar jedenfalls setzt sich weiterhin für eine Liberalisierung ein. "Wir propagieren nicht den Konsum. Aber wir sind überzeugt, dass die Kriminalisierung von Cannabis gesellschaftlichen Schaden anrichtet", sagt Sprecher Roland Hoffmann. Die Cannabis-Befürworter meinen damit etwa die Kosten für die Strafverfolgung oder auch den mangelnden Jugendschutz auf dem Schwarzmarkt.

Datum: 
Mittwoch, 14. Dezember 2016
Sonderthemen: 

Neuen Kommentar schreiben