Nahles und Mortler weg - FAIL im Bundestag | DHV-Video-News #208

  • Veröffentlicht am: 7. Juni 2019 - 21:31
  • Von: Georg Wurth

Nahles und Mortler weg - FAIL im Bundestag | DHV-News #208

Die Hanfverband-Videonews vom 07.06.2019

Die Tonspur der Sendung steht als Audio-Podcast am Ende dieser Nachricht zum downloaden oder direkt hören zur Verfügung.

  • Auswirkungen der Europawahl - Nahles und Mortler weg
  • Modellprojekte und Entkriminalisierung abgelehnt
  • Italien: Urteil gegen CBD-Produkte
  • Legalisierung in Illinois!
  • Luxemburg: Legalize-Pläne werden konkreter
  • Lesetipps: Terpenprofile und europäischer Drogenbericht
  • Termine

Auswirkungen der Europawahl - Nahles und Mortler weg

Modellprojekte und Entkriminalisierung abgelehnt

Italien: Urteil gegen CBD-Produkte

USA: Legalisierung in Illinois!

Luxemburg: Legalize-Pläne werden konkreter

Lesetipps: Terpenprofile und europäischer Drogenbericht


Du willst die Arbeit des Deutschen Hanfverbands unterstützen? Jetzt Fördermitglied werden!



Termine der kommenden zwei Wochen


Themen: 
Sonderthemen: 

Kommentare

Der Europäische Drogenbericht verzichtet auf die Darstellung legaler Drogen (Alkohol,Tabak)
Nennt bei den zahlen der Todesfälle nur die Gesamtanzahl und verzichtet dabei auf eine Aufschlüsselung der einzelnen Substanzen.
Dabei könnte ja herauskommen, dass es keine Todesfälle durch Cannbis gibt, und auch nie geben wird.
Des weiteren wird im vergleich von Cannabis mit geringem THC Gehalt auf die geringere Toxizität gegenüber solchem mit höherem THC Gehalt verwiesen.
Wie kann einen nichttoxische Substanz einem derartigen Vergleich unterzogen werden ?

Auch das Märchen des höher werdenden THC Gehalts allgemein wird weiter verbreitet, die Zahlen sprechen aber eine andere Sprache, dort wird nämlich von 12-15% THC ausgegangen, was meines Wissens noch nie anders war.

Wer wirklich etwas über die (hausgemachte) "Drogenproblematik" wissen will, lese sich folgende erstaunlich augenöffnende Dissertation durch.
https://d-nb.info/975477633/34
ist zwar schon älter, aber durchaus aktuell.

lg
HD

Meines Wissens nach ist zumindest der gestiegene THC-Gehalt kein Mythos. Züchter haben sich auch oft stolz einen hohen THC-Gehalt auf Preisverleihungen attestieren lassen. Irgendeine Sorte hält da den Rekord. (Mit eventuell sogar mehr als 20%.)
Wobei über diesen Wert hinaus angeblich kaum eine Steigerung möglich wäre. Ich glaube das hat DerMicha auf seinem Youtube Channel mal besprochen. Demnach könnte der Wert auch nicht mehr wirklich weiter steigen. Auch wenn die Berliner Polizei angeblich eine Monster-Sorte mit 40% beschlagnahmt haben will, was nämlich viele Experten für eine falsche Messung halten.

Habe auch gelesen/gehört, dass in diversen Landrassen-Pflanzen, bzw. in dem "Urgras" der Hippis aus den 70ern, der THC- und CBD-Gehalt sich um die 5% bewegen würde. (Plus/Minus.) Mit der Quelle kann ich jetzt leider nicht dienen, ich habe aber keinen Grund daran zu zweifeln.

Übrigens, selbst wenn der Gehalt mittlerweile wirklich "abnormal" gestiegen sein sollte: Wer Kiffen will oder aus medizinischen Gründen konsumiert und den hohen Gehalt seiner Sorte nicht vertragen sollte, der könnte auch Mikrodosieren oder eine CBD Sorte reinmischen. Ist ja alles denkbar mit ein wenig Vorstellungsvermögen. Insofern ist der gestiegene Gehalt sogar wieder ein Argument für Aufklärung, bewussten Umgang und die Regulierung von Cannabis, als ein Argument für die Prohibition und Kriminalisierung. Dabei wird ja alles versucht zu unterbinden, selbst völlig harmlosen CBD-Tee oder ähnlich, wie wir nun schmerzlich wissen.

Dass Strains mit höheren und geringeren THC Gehalten vorhanden sind, ist mir durchaus klar.
Ich messe den Gehalt von meinen Blümchen nicht, wird es unangenehm, nehme ich weniger.
So etwas wissen WIR, die sich damit beschäftigen, für andere klingt es nach "goldenem Schuss"
Seit 1997 hat sich der THC Gehalt ungefähr verdoppelt, das ist mir klar.
Aber auch eine Verzehnfachung wäre verhältnismässig ungefährlich (wenn auch nicht möglich), wenn das Verhältnis zum CBD stimmt.
Mich stört der im Drogenbericht benutzte Vergleich, mehr THC = mehr "Gift" . Wobei THC/CBD ja nunmal nicht, oder so gering toxisch ist, dass man, du weisst es , mehrere kg in kurzer Zeit konsumieren müsste.
Alles in Allem ist die Diskussion über die angebliche Gefährlichkeit einer Droge nicht zielführend.
Aber das weisst Du ja auch.

lg
HD

Ja stimmt, hinkende Vergleiche in Berichten braucht wirklich niemand. Außer vielleicht Cannabis-Gegner als Propaganda.

Ich habe mich letztens auch über das unabhängige wissentschaftliche Video "Gefährlichkeit von Drogen" von Quarks aufgeregt.

Unter anderem wurde von mehreren Tausend Cannabis-Süchtigen in DE gesprochen und das in einer Sendung, die Heroin-Abhängige und Tablettensucht stark thematisiert. Das weckte in mir den Eindruck von einem 1:1 Vergleich, der nicht zutreffen kann.

Dann wurde das Psychoserisiko von Cannabis angesprochen, aber viel mehr als "kann jederzeit passieren, mehr wissen wir eigentlich nicht" wurde im Prinzip nicht gesagt. Das schürt Angst.

Und in den Statistik-Tabellen über die Gefährlichkeit von Drogen (vor und nach Verrechnung von zusammenhängenden Schäden), hatte Cannabis tatsächlich ein deutliches höheres Schadenspotenzial als MDMA/XTC und LSD, welche anscheinend kaum gefährlich auf den letzten Plätzen herumdümpelten.

Das näher zu erörtern, finde ich gerade in diesem Zusammenhang zwingend nötig. Vielleicht machen diese beiden Substanzen kaum süchtig und werden auch eher nur in Ausnahmefällen konsumiert, aber dass LSD-Trip praktisch kein Psychoserisiko oder andere Risken hätte, vor allem im Vergleich mit Cannabis (welche auch als Heilpflanze bekannt ist), soll mir mal jemand bitte näher erklären.

Und das Risiko von MDMA sollte auch jedem bekannt sein. Soweit ich weiss gab es mehrere Tote in den 90ern. Hat sich das inzwischen stark verbessert?

Wer dies jetzt schauen will, hier bitte:
https://www.youtube.com/watch?v=8je_6bPDKf8

Ich habe mich wirklich schwer gewundert, was da in der Sendung lief. Immerhin wurde Alkohol und Tabak schwer kritisiert und ich habe unter anderem viel Neues über Heroin gelernt. Aber Cannabis wurde, meines fortgeschrittenen Erachtens nach, schlecht recherchiert.

Und dabei hatte ich schon von der Kollab "Quarks und Kaspers", also aus dem gleichen Hause, eine echt gute und ausführliche Sendung exklusiv zum Thema Cannabis gesehen.
Auch den Link dazu habe ich parat:
https://www.youtube.com/watch?v=tnkYWeeAi54

Neuen Kommentar schreiben