Frankreich: Cannabis nicht Schuld an Todesfall bei Medikamentenstudie

  • Veröffentlicht am: 15. Januar 2016 - 17:41
  • Von: Michael Knodt

Die Horror-Meldungen in der Tagespresse überschlagen sich gerade. Viele Zeitungen berichten, dass in Frankreich angeblich ein Studien-Probant an einer Studie mit Cannabis bzw. einem Cannabis-Medikament verstorben sei. Wir haben recherchiert und können definitiv sagen, dass hier nicht mit Cannabis geforscht wurde. Mittlerweile hat sogar die französiche Gesundheitsministerin die Meldung dementiert.

Zwar sei in Rahmen einer wissenschaftlichen Studie ein Patient verstorben, die Aussage dass es sich bei dem Medikament um ein Cannabis-Medikament handle sei hingegen "falsch", so Marisol Touraine wörtlich. Nach unseren Recherchen hing der Todesfall konkret mit der Substanz BIA 10-2474 zusammen. Eine recht unbekannte Substanz, die die portugisische Firma BIAL in einer Privatklinik im französischem Rennes hat testen lassen. Genauere Details haben wir bisher nicht, wir bleiben aber natürlich dran.

Kommentare

Das ist wohl die Substanz, die in Frankreich getestet wurde.
https://en.wikipedia.org/wiki/BIA_10-2474

"The minister said the drug was meant to act on the body’s endocannabinoid system, which deals with pain.”

http://www.reuters.com/article/us-france-health-test-minister-idUSKCN0UT...

Update beim Guardian:
Touraine said the drug was a so-called FAAH inhibitor meant to act on the body’s endocannabinoid system, which deals with pain. Earlier reports suggested that the drug contained cannabinoids, an active ingredient found in cannabis plants, but the minister said it did not contain the drug or any derivatives of it.

http://www.theguardian.com/world/2016/jan/15/french-drug-trial-one-perso...

Danke für das Update!
Wären sie mal bei natürlichem CBD geblieben, das fungiert ebenfalls als FAAH (FattyAcidAmidHydrolase) Inhibitoren und sorgt dafür das bspw. Endocannabinoide wie Anandamid länger im System verweilen!

wie war das nochmal?

schmerzmittel?

mit cannabis in seiner natürlichen form wäre das nicht passiert!

soviel ich weiß soll es ein cannabis ähnlicher stoff sein, also im endeffekt ein legal high!
womöglich hat man versucht ein thc ähnliches medikament zu schaffen, das man billiger herstellen kann und der es möglich macht die cannabis legalisierung zu bremsen, weil man ja was anderes gefunden hat.

wenn das so ist, dann machen offenbar die chemiker der drogenbarone einen viel besseren job als ausgebildete chemiker!

Synthetisches Würfelspiel, hat wohl nix mit Cannabis zu tun!

https://en.wikipedia.org/wiki/BIA_10-2474

zum vergleich:

SCHEMBL15559209:
https://pubchem.ncbi.nlm.nih.gov/compound/72734378

delta-8-tetrahydrocannabinol :
https://pubchem.ncbi.nlm.nih.gov/compound/2977

War halt nur ein Versehen, ganz viele Tiere haben das Medikament immer überlebt. ^^

Selbst wenn es Steaks als Pillen geben würde, ich hätte doch lieber eine zerteilte Kuh bitte.

Interessantes wissenschaftliches Paper zu FAAH (siehe Seite 7):
https://edoc.ub.uni-muenchen.de/10684/1/Emmerdinger_Dominik.pdf

Neuen Kommentar schreiben