Erste legale Cannabisernte in Uruguay

  • Veröffentlicht am: 23. Juni 2016 - 16:44
  • Von: Jochen Eichelmann

In Uruguay wurde diese Woche damit begonnen, die erste legale Cannabisernte des Landes einzufahren. Die Hanfpflanzen waren im Februar, unter strenger Aufsicht des staatlichen Instituts für die Regulierung und Kontrolle von Cannabis (IRCCA), eingesetzt worden. 

In sechs Wochen Cannabis in den Apotheken

Seit mehreren Jahren arbeitete Uruguay schon an seinem Programm zum Anbau und Vertrieb von Cannabis. Jetzt ist es endlich soweit. Die Ernte wird nun getrocknet und verpackt und soll in sechs Wochen an die 50 staatlich lizensierten Apotheken des Landes ausgeliefert werden. Unter strenger Aufsicht dürfen pro Konsument und Monat bis zu 40 Gramm abgegeben werden. Jeder Volljährige kann das Cannabis erwerben. Der Preis pro Gramm soll bei etwa einem Euro liegen. Zum Vergleich: In Deutschland kosten fünf Gramm medizinisches Cannabis etwa 75 Euro.

Auch Cannabis-Clubs und Privatpersonen dürfen anbauen

Neben dem Verkauf in den Apotheken gibt es in Uruguay auch etwa 15 Cannabis-Clubs und 3.000 Privatpersonen, die Cannabis anbauen dürfen. Jeder Club darf bis zu 99 Pflanzen anbauen, Einzelpersonen bis zu sechs. Unsere Kontakte in Uruguay berichten uns jedoch, dass auch größere Zahlen von Pflanzen selten zu Problemen führen, solange kein Verkauf stattfindet.

Kein "Cannabis-Kapitalismus" wie in Colorado

Die getroffenen Maßnahmen und Regeln deuten darauf hin, dass in Uruguay ein groß angelegte Cannabis-Industrie, wie beispielsweise im US-Bundesstaat Colorado, verhindert werden soll. So sind jede Form von Marketing und Werbung für Cannabis streng verboten und der Verkauf ist nur an Einheimische gestattet. Cannabis-Touristen werden also keine Möglichkeit haben nach Uruguay zu pilgern, um dort ausgedehnt shoppen zu gehen.

Sonderthemen: 

Neuen Kommentar schreiben