Cannabis reduziert nach einer offenen klinischen Studie Symptome der Parkinson-Krankheit

  • Veröffentlicht am: 1. April 2014 - 17:19
  • Von: Maximilian Plenert

Aus den IACM-Informationen vom 22. März 2014: Mehrere Symptome bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit können durch die Inhalation von Cannabis verbessert werden. Dies ist das Ergebnis einer offenen klinischen Studie mit 22 Patienten an der Klinik für Neurologie des Beilinson-Krankenhauses in Petach Tikva und der Sackler-Fakultät für Medizin der Universität von Tel Aviv (Israel). Patienten, die zwischen 2011 und 2012 ein medizinisches Zentrum aufsuchten, wurden vor und 30 min nach dem Rauchen von Cannabis untersucht.

Der mittlere Gesamtwert der motorischen Parkinson-Krankheit-Beurteilungsskala verbesserte sich signifikant von 33,1 auf 23,2. Die Analyse spezifischer motorischer Symptome zeigte eine signifikante Verbesserung des Zitterns (Tremor), der Rigidität und der Bradykinesie. Es gab zudem signifikante Verbesserungen des Schlafes und der Schmerzwerte. Es traten keine signifikanten Nebenwirkungen auf. Die Autoren folgerten, dass "die Studie nahelegt, dass Cannabis einen Platz innerhalb des therapeutischen Rüstzeugs für die Parkinson-Krankheit besitzt".

Quelle: Lotan I, Treves TA, Roditi Y, Djaldetti R. Cannabis (medical marijuana) treatment for motor and non-motor symptoms of Parkinson disease: an open-label observational study. Clin Neuropharmacol 2014;37(2):41-4.

Neuen Kommentar schreiben