Es handelt sich um Fake-Joints - "Smoke In" in Stuttgart

  • Veröffentlicht am: 10. Dezember 2015 - 15:33
  • Von: Georg Wurth

Die Piratenpartei hat am 21. November ein Smoke In in Stuttgart durchgeführt, unterstützt von der DHV-Ortsgruppe und dem CSC Stuttgart. Die Auflagen für die Veranstaltung waren außerordentlich kreativ und unterhaltsam:

1. Die Anzahl der Fake-Joints ist auf 20 begrenzt.
2. Der Tabak wird vom Versammlungsleiter im Beisein des Leiters des Ordnungsamts in einem Laden in Stuttgart gekauft.
3. Die Fake-Joints werden in den Räumlichkeiten des Ordnungsamts gedreht.
4. Die Fake-Joints bleiben beim Ordnungsamt und werden erst zur Demo ausgehändigt.
5. Die Fake-Joints werden vom Ordnungsamt markiert.
6. Auf der Demo werden die Fake-Joints nur an Personen über 18 abgegeben.
7. Bei der Übergabe des Fake-Joints an einen Teilnehmer muss dieser darauf hingewiesen werden, dass es sich nur um Tabak handelt, und das jedes Mal.
8. Während des Rauchens der Fake-Joints muss eine Dauerschleife abgespielt werden, die darauf hinweist, dass es sich hier um Fake-Joints handelt, die nur Tabak enthalten.
9. Übrig gebriebenen Fake-Joints gehen zurück an die Polizei.
10. Weitergabe eines Fake-Joints an andere Personen ist nicht gestattet.

Das muss man sich mal im Einzelnen vorstellen! Ganz großes Kino! 

Die Audio-Datei mit der Dauerschleife findet ihr zum download unten im Anhang an diese Nachricht:

Es handelt sich um Fake-Joints. Sie enthalten nur Tabak.

Viel Spaß damit!

Meinen ausführlichen Kommentar dazu findet ihr in den DHV-Video-NEWS vom 11.12.2015. 

Durch diesen kreativen Beitrag haben die Behörden die Veranstaltung erst richtig interessant gemacht. Die Stuttgarter Zeitung berichtet z.B. recht belustigt über das Event:

Eine musikalische Dauerschleife vom Band brachte aber auch die Polizei zum Schmunzeln.

Natürlich sind diese Auflagen trotzdem völlig überzogen. Und das im Ländle mit dem grünen Ministerpräsidenten und in der Stadt mit dem grünen Oberbürgermeister! Die sollten doch eigentlich Besseres zu tun haben... - zum Beispiel an der Legalisierung arbeiten..

Die Piraten haben jedenfalls für Februar das nächste Smoke In angekündigt. Diesmal soll es Joints mit Nutzhanf statt Kräutertabak geben - was zu weiteren dramatischen organisatorischen Verwicklungen führt...

Kommentare

...also wenn man solchen Mist mit sich machen lässt, und nicht dagegen klagt, ist es klar, dass es auch beim nächsten Mal wieder solche unmöglichen Auflagen gibt. Viel Spass damit! Seit wann darf denn die Behörde darüber entscheiden, wie Demonstriert wird? Das wäre mir neu! Genau deswegen Klagt die Hanfparade seit Jahren immer wieder gegen die Versammlungsbehörde Berlin! grüße martin

Also mal ehrlich, eine Joint aus purem Tabak ist eine selbstgedrehte Zigarette. Gibt es Vorschriften die erlaubte und unerlaubte Zigarettengrößen vorschreiben ? Wäre mir neu. Auf Grund welches Gesetzes hier also diese Auflagen verhängt wurden ist mir völlig unklar. Etwas mehr Kontra gegen die auflagen hätte nicht geschadet. Trotzdem eine gute Aktion. Weiter so.

Ja, diese Frage kommt gerade oft: Werde ich belangt, wenn meine Zigarette zu groß ist? :-) Im Rahmen eines Smoke Ins ist das aber sicher anders zu werten, weil es dort ja gerade darum geht, dass es nach Joint aussehen soll. 

Ist das jetzt eine Verarschung oder ist der Handverband wirklich der Meinung, dass dieser schwachsinnige Bericht das Geld des Papiers auf dem er gedruckt steht, wert ist. Für eine selbstgedrehte Zigarette, egal welcher Größe oder Form braucht niemand eine besondere Genehmigung. Aber, wenn die Leute, die für eine Legalisierung eintreten,sich wie ein Opfer benehmen und so etwas mit sich machen lassen, braucht man sich nicht zu wundern, dass Cannabis immer noch illegal ist.

Wir haben doch klar gesagt, dass wir diese Auflagen für völlig überzogen halten. Die Frage ob man als Veranstalter solche Auflagen annehmen oder dagegen vorgehen sollte, wurde von uns bisher gar nicht thematisiert. Egal wie man zu dieser Frage steht: Alleine schon die Bekanntmachung solcher Auflagenbescheide treibt die Debatte voran und wertet in gewisser Hinsicht so eine Aktion wirklich auf.

Natürlich hast Du Recht. Jeder Anlass, der die Diskussion anregt, ist willkommen. Der Kommentar war auch eher belustigt/ironisch gemeint. ;o)

1. Man kann auch selbst eine Demonstration anmelden und sich mit den Behörden herumstreiten. Niemand hält euch ab, es besser zu machen. 2. Man kann die Schildbürger auch einfach mal machen lassen. Es ist wesentlich effektiver und effizienter, sie selbst ins Messer laufen zu lassen. Einerseits fangen so einige Leute, die das von aussen beobachten, an nachzudenken. Und man wirkt auf diese auch nicht wie ein verbissener Aktivist. Andererseits weckt man mit dem Beharren auf das Recht nur den Verteidigungsinstinkt der Behörden. Selbst wenn man sich dieses Mal durchgesetzt hätte, dann wäre die Behörde herausgefordert, beim nächsten Mal bessere Schlupfwinkel zum Drangsalieren zu finden. Die sind es ja gewohnt, dass ihnen widersprochen wird. Und ein stoisches Erfüllen sämtlicher Forderungen ist erstmal unerwartet und wird garantiert für interne Diskussionen zwischen den einzelnen Ämtern sorgen, wenn ein Amt dem anderen soviel sinnlose Arbeit aufhalst. Ein "Dienst nach Vorschrift" ist immer noch eine Drohung in Deutschland.

Moment Moment, Nutzhanf ist die bessere Variante, da Tabak endlich verboten gehört ;), weil wesentlich schädlciher (Gebetsmühle aus) Ist schon putzig, was sich einige Behörden Äffchen so alles einfallen lassen . Diese Kreativität sollten die entsprechenden Leute mal in der aktuellen Krisenpolitik an den Tag legen . Ansonsten an alle Hanf Aktivisten. Weiter so , immer mit der Faust ins Hornissennest..."then they fight you, then you win" hanfige Weihnachten HD

Das ist doch der Witz des Jahres muahaaahaa Was ware passiert, wenn man sich dort in aller Öffentlichkeit ne Kippe in Joint-Form gedreht hätte? Ich kann nämlich garnicht anders drehen, meine Kippen sehen IMMER nach Joint aus! Und dann noch der Lautsprecher....war das ein KZ-Sit-In??! Sowas nennt man Diskriminierung. Und an der Stelle will ich mal was in den Raum werfen: Wir warden diskriminiert! Die Illegalisierung des natürlichen Produktes Hanf hatte und hat zur Folge, dass normale Menschen im Alltag diskriminiert warden. Trink ich nen Pastis, dann kein Problem, ich kann normal mit Menschen redden, man nimmt mich ernst. Steht aber ein Hanfraucher in der Runde, so wird der nichtmal richtig wahr genommen, er "kifft" ja. Bei Polizeikontrollen das Selbe: man ist halt ein Haschbruder und wenn man was sagt, dann "Jaja, der Kiffer".... Homosexualität wurde auch durch die Möglichkeit der gleichgeschlechtrigen Ehen/ eingetragenen Partnerschaften vor Diskriminierung geschützt, farbige Menschen darf ich auch nicht (sry) "Neger" nennen, aber mich darf der (ABSICHT) BULLE mit Kiffer betiteln. Das ist hier nämlich ein weiteres Argument zur Entkriminalisierung: Schutz vor Diskriminierung einer nichtmal Minderheit. Der Mensch berauscht sich seit Jahrtausenden, warum muss ich mich jetzt, nur weil eine völlig verdummte Merkel & Co es nicht besser wissen wollen, diskriminieren lassen? Es müsste eigentlich völlig andersrum sein: Es müsste die Merkel völlig öffenlich für ihr altmodisches Verhalten diskriminiert warden. Man müsste Laugh-Ins machen, an denen sich stundenlang über die Merkel totgelacht wird, vor ihrem Haus, vor dem Bundetag. Ich finde wir sind viiiiieeeeel zu friedlich. Man sollte alle Hanf-Konsumenten der BRD mobilisieren und nen Deutschland Marsch veranstalten. Wenn alle Konsumenten ihr Amt niederlegen würden, würde die Regierung schnell sehen, wie wichtig doch der einzelne Konsument sein kann. Es sollen 3 Millionen Konsumente sein, will garnicht wissen, wieviel Strassenbahnen still stehen würden, wieviele Flüge nichtmehr fliegen könnten, weil Mangel an Fluglotsen, etc. Aber der "standard" Konsument ist ja bereits zufrieden gestellt, wenn er seinen Rauch für den Abend hat. Und somit wird sich noch viele Jahre im Kreis gedreht, bis die Konsumenten mal wach warden.

Gibts das auch als Handy Klingelton ?? gg

Die Audio-Dateien findest du im Anhang an die Nachricht oben unter Dokumente. Wenn du dein Handy im Griff hast, sollte sich das machen lassen. 

Neuen Kommentar schreiben