DHV führt Kampagne gegen die Grünen in Baden-Württemberg fort

  • Veröffentlicht am: 13. März 2015 - 14:19
  • Von: Georg Wurth

Erstmals in seiner Geschichte hat der DHV Großflächen und "Mega-Lights" als Werbemittel gebucht und protestiert damit in Stuttgart gegen das Versagen der Grünen in Baden-Württemberg. 

Die Grünen sind mit mit einem hervorragenden Programm zur Landtagswahl angetreten. Von der Anhebung der geringen Menge bis zum Modellprojekt Cannabisabgabe war alles dabei, was wir uns wünschen konnten. Es folgte ein spektakulärer Wahlsieg, nach dem Winfried Kretschmann zum ersten Ministerpräsidenten in der Geschichte der Grünen gewählt wurde. Doch für Hanffreunde war die Enttäuschung groß. Bis heute werden Hanffreunde in Baden-Württemberg gejagt wie in tiefschwarzen Zeiten. 

Es ist nicht das erste mal, dass die Grünen in der Cannabispolitik enttäuschen, wenn sie an der Regierung beteiligt waren. Aber es ist das erste mal, dass sie sich nicht damit herausreden können, der kleinere Koalitionspartner zu sein. Klar ist es schwierig, mit einer betonkopfigen SPD als Partner große Fortschritte zu erzielen. Wenn es bei einer Erhöhung der geringen Menge geblieben wäre, bis zu der die Strafverfahren eingestellt werden, und vielleicht etwas weniger Verfolgungsdruck, das wäre zwar enttäuschend, aber irgendwie noch nachvollziehbar gewesen. Für einen umfangreichen und weitgehenden Modellversuch, wie er im Berliner Bezirk Friedrichshain/Kreuzberg gestartet werden soll, ist BaWü vielleicht trotz grüner Führung noch nicht reif. Aber es soll nicht der kleinste Kompromiss durchsetzbar gewesen sein?! Das konnte nur zustande kommen, weil die Grünen in BaWü das Thema selbst nicht ernst nehmen.

Gerade erst wurde verkündet, dass die Strafanzeigen gegen Cannabiskonsumenten in BaWü 2014 stark angestiegen sind - wegen der "mit Nachdruck geführten Bekämpfung", wie Innenminister Gall (SPD) stolz verkündet.

Hier von Wahlbetrug zu sprechen, ist sicher nicht ganz abwegig. Jedenfalls sollen die Grünen merken, dass das so nicht geht. Bereits mehrfach haben wir kleinere Kampagnen geführt mit dem Slogan "Auch die Grünen jagen Hanffreunde. Wie lange noch?!" Letztes Jahr fuhr einige Wochen lang ein Mobil mit dem Slogan durch Stuttgart und wir haben per facebook gezielt hunderttausende Menschen direkt in Baden-Württemberg erreicht. 

Jetzt ist es uns endlich gelungen, auch Großflächen und Mega-Lights zu buchen. Das war bei dem Thema erstaunlich schwierig. Aber wir werden den Grünen diese Politik nicht durchgehen lassen - bis sie handeln oder abgewählt sind. Gerade jetzt, wo sich die Partei auf Bundesebene mit ihrem Gesetzentwurf noch einmal eindeutig pro Legalisierung positioniert hat, ist die Untätigkeit der Grünen im Ländle umso unverständlicher. 

Im Februar und März gab es schon einige Schaltungen, ab dem 7. April geht es weiter und Anfang Mai, passend zu Kretschmanns Amtsjubiläum, wird es ein kleines Finale mit drei gleichzeitig geschalteten Mega-Lights geben. 

Leider sind unsere finanziellen Möglichkeiten begrenzt. Wer uns helfen will, so weiterzumachen, kann uns eine zweckgebundene Spende zukommen lassen mit dem Stichwort "BaWü" im Betreff. Ihr könnt aber auch "Bayern" schreiben, auch da ist ein bisschen PR besonders nötig. 

Empfänger: Deutscher Hanfverband ODER Georg Wurth
Konto: 8068676900
BLZ: 43060967
IBAN: DE45430609678068676900
SWIFT/BIC: GENODEM1GLS
bei der GLS Bank
Verwendungszweck: Bayern ODER BaWü

 

Sonderthemen: 

Kommentare

Jungs, ihr habt ne Kleinigkeit vergessen!! Da ist noch die SPD und das ist in vielen Belangen Katastrophe genug. Kretschmann erzählt nur was mit denen flau ausgehandelt wurde. Aber leider regieren die Grünen nicht alleine. Die Roten sperren sich noch gewaltig dagegen, obwohl die Jusos wie auch die Grüne Jugend schon lange die Legalisierung verlangen.

Du hast den Artikel nicht oder nicht ganz gelesen, oder?

"Klar ist es schwierig, mit einer betonkopfigen SPD als Partner große Fortschritte zu erzielen. Wenn es bei einer Erhöhung der geringen Menge geblieben wäre, bis zu der die Strafverfahren eingestellt werden, und vielleicht etwas weniger Verfolgungsdruck, das wäre zwar enttäuschend, aber irgendwie noch nachvollziehbar gewesen." Wurde doch erwähnt ....

Die Grünen sind nichts weiter als der klägliche Rest einer garnicht mal so dummen Idee von Freiheit Umweltschutz und anderen Werten! Heute sitzen da die gleichen Lügner Betrüger und Verbrecher wie in allen anderen Parteien...man tut nur als wäre man etwas anderes (das "gleiche in Grün" eben!)

"Es ist nicht das erste mal, dass die Grünen in der Cannabispolitik enttäuschen" Ich glaubs einfach nicht wie stur man an dem Irrglauben festhalten kann die Grünen wären tatsächlich daran interessiert Cannabis zu "legalisieren"! Und zum Thema Wahlbetrug : wenn ihr damit sagen wollt das es Betrug ist wenn eine Partei auf ihre eigenen Wahlversprechen scheisst und oft das genaue Gegenteil davon tut dann müssen sämtliche " grossen" Parteien durch die Bank weg...das machen nicht nir die Grünen auf Landesebene so...sondern alle Parteien und zwar auf allen Ebenen

Solange Polit(r)ik(s)er nur ihrem eigenen Gewissen verpflichtet sind(und die meisten haben keines)werden sie weiterhin lügen und betrügen. Vielen in der Bevölkerung macht das anscheinend auch gar nichts aus, es regt sich nirgendwo Empörung darüber, sie werden immer wieder gewählt, und nennen das Ganze dann auch noch "freiheitliche Demokratie". Ich empfinde das als "demokratische Diktatur", mehr nicht. Wenn man mit Wahlen wirklich etwas verändern könnte, wären Wahlen längst verboten. Erwachsene Menschen, die niemanden etwas zuleide tun, werden per Gesetz zu Verbrechern gemacht nur weil sie eine Pflanze anbauen oder ihre getrockneten Blüten besitzen. Eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, warum setzt sich niemand erst mal ernsthaft für eine echte Entkriminalisierung ein, anstatt ganze Legalisierungsvorschläge die ja doch abgelehnt werden? Und immer wieder dieser Spruch "eine Freigabe weicher Drogen wäre das falsche Signal an die Jugend", selbst bei einer vollständigen Legalisierung wäre es für die Jugend doch weiterhin verboten. Wir sollen also Verbrecher sein und auch bleiben, damit die Jugend kein falsches Signal erhält!

Na ja man kann schimpfen im Internet wie man will bringt nichts .Tatsache ist aber das bei geschätzten 2 Millionen Konsumenten der Hanfverband nicht einmal 1500 Mitglieder besitzt was ein Armutszeugnis ist bei 30€ Jahresbeitrag. Wer Veränderung will sollte auch beim einzigen Interessenverband Deutschlands Mitglied werden und im Freundeskreis damit werben. Nur ein Mitgliederstarker Interessenverband kann der Politik Druck machen aber nicht bei einzelnen Meinungen in Internet Foren Grüße

Den DHV gibt es jetzt seit bald 15 jahren. in dieser zeit wurde nichts konkretes erreicht, deshalb auch keine nennenswerten fortschritte bei der mitgliederzahl. die gründe liegen auf der hand...zu zahm, zu wenig gewagt leider. teilweise sogar äusserst fragwürdige strategische vorgehensweisen, z.b. immer wieder wahlempfehlungen für die cannabisverräter von grüne/linke und co, anstatt durch gründung einer hanfpartei druck auszuüben. deshalb wird dieser verein in der szene überwiegend als teil des problems wahrgenommen, nicht als dessen lösung. man erwartet nichts und ist daher auch sehr zurückhaltend mit finanzieller unterstützung...

was erwartest du? Jeder Sepplverein oder Burschenverein oder Schützenverein in einem Ort über 5000 Einwohner hat mehr Mitglieder als ein DEUTSCHER INTERESSENVERBAND ! Ist es da zu verdenken wenn man nichts erreichen kann? Ich bin auch nur ein Mitglied aber ich weis das man nur gebündelt mit vielen Mitgliedern Druck ausüben kann oder könnte Wenn das jeder Hanffreund begreift dann sehe ich als einfaches Mitglied eine Chance aber zur Zeit gibt es nur ein Tam Tam wenn Grüne Hilfe und DHV plus die Hanfparade Macher sich zusammen schweißen dann hat oder hätte man etwa ein starkes Instrument! Schon Sitting Bull erinnerte das man einen Ast leichter brechen kann als einen Stamm aber leider hat die Bewegung nur viele einzelne Interessenverbände die keinerlei Chance haben den großen Interessenverbänden Paroli bieten können wegen ihrer schwachen Mitgliederzahl Die Konservativen Schlüssig und das ist deren stärke Grüße aber so etwas zu begreifen bedarf etwas Weitsichtigkeit oder nicht?will nicht Beleidigend sein aber nur über EINIGKEIT hat man eine relative Chance

wen wunderts noch, nach den Wahlen sind doch immer alle Vorsätze vergessen...

lol, vor der wahl habt ihr wie immer fleissig wahlhilfe für die grünen betrieben obwohl euch alle gesagt haben wir sind das spielchen leid, gründet bitte endlich ne eigene partei. jetzt werden krokodilstränen vergossen und unser geld für sinnlose plakatwerbung zum fenster rausgeworfen, sieht so eurer meinung nach effektive legalisierungsarbeit aus? für wie bescheuert haltet ihr uns eigentlich ?? ein wunder daß überhaupt 1500 leute die scheisse mitfinanzieren...

Was wollt ihr damit erreichen? Ich bin auch enttäuscht von den GRÜNEN in BaWü und hatte mir bei diesem und anderen Themen mehr grüne Akzente gewünscht, aber was bringt es denn jetzt vor der Landtagswahl eine solche Kampagne zu starten? Wollt ihr, dass die GRÜNEN ordentlich an Stimmen verlieren, damit die SPD nach der nächsten Wahl nicht nur den für diese Frage so wichtigen Innenminister, sondern auch den Ministerpräsidenten stellt? Oder gar damit wieder die CDU an die Regierung kommt? Denkt ihr wirklich das würde den Interessen des DHV etwas bringen oder habt ihr einfach aufgegeben und seid jetzt nur noch in einer dogmatische Anti-Alles-Haltung gefangen?

Es ist genau das Gegenteil von aufgeben. Wir wollen den Grünen klarmachen, dass das ein ernstzunehmendes Thema ist - und ja, auch dass sie Stimmen verlieren können, wenn sie bei Cannabis viel versprechen und dann nichts umsetzen, wenn sie an der Macht sind. Wenn sie das nur begreifen, wenn sie regional und zeitlich begrenzt Stimmenverluste erleiden, dann muss das halt wohl so sein. Und was bringt uns ein grüner Ministerpräsident, wenn sich gegenüber einem von der CDU GAR NICHTS ändert? Die Repression hat ja sogar noch zugenommen in den letzten Jahren. Es wird ja noch nichtmal sichtbar, dass es da eine Meinungsverschiedenheit zwischen Grünen und SPD gibt. Kretschmann hat einfach keinen Bock auf das Thema, obwohl die Grünen in BAWÜ ein gutes Wahlprogramm hatten. Solche falschen Freunde brauchen wir nicht. Bedenke: Auch grüne Funktionsträger sehen diese Plakate in Stuttgart. Das erhöht den Druck auf die Partei, schon bevor sie möglicherweise zur nächsten Wahl Stimmen verlieren. Vielleicht werden sie ja doch noch aktiv. 

Ich finde, das diese Kampagne fehl am Platz war. Geld ausgeben, um eine Partei daran zu erinnern...könnte auch ein Eigentor werden => bringt nix um eine Legalisierung zu forcieren. Hab da heute mal ein paar Vorschläge übers Kontaktformular geschickt. Projekte ausarbeiten, die in Begleitung von Fachpersonal(Ärzte, erfahrene Konsumenten, Probanten) umgesetzt werden, um z.B. da verlässliche Daten über eine etwaige Fahruntüchtigkeit unter Cannabis zu erhalten. Projekte, die schriftlich durchgeplant und aufgestellt werden, kommen eher zu einer Überprüfung/Genehmigung dies zu überprüfen. Einfach nur zu fordern dies zu überprüfen reicht nicht. Wenn man Wege aufzeigen kann, die begehbar, ungefährlich, nachweisbar und überprüfbar sind, dann forciert man Aufklärung und kann z.B: damit viele Menschen entkriminalisieren.

Finde es überhaupt nicht falsch Parteien an gebrochene Wahlversprechen zu erinnern. Du gibst zwar Alternativen an, aber schreibst nicht, WARUM diese Kampagne jetzt deiner Meinung nach falsch ist. Gerade relativ neue Parteien, wie die Grünen, die sich gerne mit blumigen Wahlversprechen wählen lassen, sollte man doch daran erinnern warum sie u.A. gewählt wurden. Oder nicht? (Stimmen kann man ja auch wieder verlieren bei der nächsten Wahl - nur so am Rande)

Nicht nur in BW gibt es seit geraumer Zeit dieses massiv verstärkte Verfolgung,auch hier in Rheinland Pfalz startet die Polizei die Hexenjagd. Kiffer werden als Junkies betitelt, aber seht selbst: http://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/oppenheim/oppenheim/oppenheimer-polizei-findet-bei-mann-aus-guntersblum-100-gramm-marihuana_15433692.htm

Für einen Georg Wurth dem der Vogelfutter- Vorstoß der Piraten zu "forsch" war, sollte das doch auch kein Problem darstellen. Seit einem halbem Jahr verfolge ich mit Tränen ganz manchmal auch mit Freude den DHV. Ich sehe einfach keinen Fortschritt (ausser diese Webseite). Ebenso die Wahlwerbung für die FDP und die Grüne, die jetzt allerdings wieder das Ruder herumreisen, ist doch alles nur Bauernfängerei. Für eine Legalisierung braucht es eine verdammt Mehrheit im Bundestag oder im Landtag. Besorgt uns doch endlich diese Mehrheit. Mit drei Leuten die Öffentlichkeitsarbeit bei einem 80 Millionen Volk leisten, ist nicht viel zu erreichen. Ihr seid einfach ein bisschen zu weich, das muss ich nun endgültig feststellen. Der DHV verhindert eigentlich nur eine komplette Legalisierung. Außerdem ist der DHV nach langer Recherche überhaupt nicht für eine komplette Legalisierung. Ihr klaut uns die Zeit und das Geld. Nichts für ungut. Jeder hat ein Recht auf diese Bewusstseinserweiternde Erfahrung, alles andere ist Heuchelei für eine gewisse Klasse oder Volksgruppe die sich das Recht nimmt durch ihre Schmerzen (die ich übrigens auch habe) eine Legalisierung zu erschleichen. Das ist unfair. Vielleicht sollte der DHV sein Konzept nochmal überdenken.

Nach den Wahlen sind doch immer alle Vorsätze vergessen

Neuen Kommentar schreiben