Was ist "Nutzhanf" / "Industriehanf"?

Im April 1989 verfügte die europäische Kommission in der Verordnung Nr. 1164/89, dass der Anbau von Hanf zur industriellen Nutzung von den Mitgliedsstaaten legalisiert werden muss. Diese Sorten haben einen Wirkstoffgehalt von unter 0,2 Prozent und damit keine berauschende Wirkung. Man bezeichnet sie als Faserhanf, Industriehanf oder Nutzhanf. Heute wird in Deutschland nur sehr wenig Hanf angebaut, obwohl es juristisch gesehen möglich ist. In den letzten Jahren ist sogar ein rückläufiger Trend zu beobachten: Laut einer Statistik des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft wurde 2012 auf 422 Hektar Nutzhanf angebaut, 2002 waren es noch über 2000 Hektar.