|

CanG safe – THC-Grenzwert coming | DHV-Video-News #415

Die Hanfverband-Videonews vom 29.03.2024

Die Tonspur der Sendung steht als Audio-Podcast am Ende dieser Nachricht zum downloaden oder direkt hören zur Verfügung.

  • CanG unterschrieben und veröffentlicht, 01.04. ist gebongt
  • Cannabis & Führerschein: THC-Grenzwert coming
  • Termine

DHV-Diamantsponsoren

CanG unterschrieben und veröffentlicht, 01.04. ist gebongt

Cannabis & Führerschein: THC-Grenzwert im Anmarsch

bmdv, 28.03.2024: Unabhängige Expertengruppe legt Ergebnis zu THC-Grenzwert im Straßenverkehr vor (Siehe Berichte in den Anhängen)

taz, 28.3.2024: Neue Cannabis-Grenzwerte im Verkehr: Nicht zu bekifft ans Steuer

Termine

Alle Infos zu den Terminen findet ihr hier:
https://hanfverband.de/termine

Berlin: Cannabis Normal! Smoke-In zum Inkrafttreten des neuen Cannabisgesetzes
31.03.2024, 23:30

Leipzig- Demo für die konsequente Entkriminalisierung von THC
01.04.2024, 14:00

Hamburg: Legalization Day (CSC Hamburg e.V.)
01.04.2024, 15:00

Heidelberg: 420 Kundgebung zum Ende der Cannabis-Prohibition
01.04.2024, 16:00 – 17:00

Regensburg: High & Frei Jahninsel Smoke-In der DHV-Ortsgruppe
01.04.2024, 16:00 – 18:00

Dortmund: Die High Society lädt zum Anrauchen (die Partei)
01.04.2024, 16:20

Köln: Kiff-Inn am Kölner Dom (Die PARTEI Köln)
01.04.2024, 16:20 – 18:00

Mönchengladbach: Kiff-In (Die PARTEI Kreisverband Mönchengladbach)
01.04.2024, 16:20

Heidelberg: Teamsitzung der DHV-Ortsgruppe Rhein-Neckar
01.04.2024, 19:00

Suhl: Suhler Weed Triangle
01.04.2024, 19:30

Dortmund: Treffen der Ortsgruppe in Gründung
11.04.2024, 18:30 – 21:30

Heidelberg: Infotisch der DHV-Ortsgruppe
13.04.2024, 10:00 – 16:00

Berlin: ICBC 2024
16.04.2024 – 17.04.2024

Du willst die Arbeit des Deutschen Hanfverbands unterstützen? Jetzt Fördermitglied werden!


Kommentare

15 Antworten zu „CanG safe – THC-Grenzwert coming | DHV-Video-News #415“

  1. Bremer – CanG – Stimme

    Eine große Hürde ist genommen. Für mich bedeutet es jetzt aber erst recht dran zu bleiben. Vor allem alle anvisierten Ziele des Hanfverband mit umzusetzen.

    Allerdings muss noch einiges passieren. Grenzwert Strassenverkehr.
    Den Wert um 2,5ng anzuheben ist zwar nett gemeint, aber jenseits jeglicher Realität. Das wird vielen Konsumenten die Pappe kosten. Einerseits Freiheit leben durch Legalisierung, andererseits aber die fieseste aller Fallen aufstellen.
    Es muss ein Testverfahren gefunden werden, zügig, was die Einflußnahme im Strassenverkehr nachweist. Exakt wie bei Alkohol. Alles andere ist Bullshit und verklausulierter Politikerbrei.

    Nach Statistika belaufen sich die jährlichen, medizinischen Behandlungskosten durch den Konsum von Alkohol, jährlich auf rund 13,7 Milliarden Euro.
    Das statistische Bundesamt gibt bekannt das die steuerlichen Einnahmen vom Verkauf von Alkohol bei 2,2 Mrd Euro liegen.
    Moment, ich rechne nach….. Echt jetzt? So ne himmelhochschreiende Verlust und Ausgabenrechnung läßt den Alkohol noch immer als in der Mitte der Gesellschaft angekommen betrachten?

    Ich finde für 11,5 Mrd Euro hätte eins genug Forschungsgeld, um einen zuverlässigen Schnelltest für den Strassenverkehr zu entwickeln. Aber nein, stattdessen werden Wein, Bier und Co weiter gefeiert und unzählige
    Can – Konsumenten mieten sich nen Chauffeur oder wie ist das gedacht?

    Entschuldigt den hohen Anteil an Sarkasmus, aber das geht wohl ohne nicht mehr.

    Für meinen Teil steht fest – würde ich konsumieren, wäre ich immer im Bereich der Ordnungswidrigkeit, respektive führerscheinlos und damit raus aus allem.

    Lasst uns weiterkämpfen. Hoffen wir das es funktioniert. Meine Unterstützung dafür hat der Hanfverband weiterhin.

  2. M.A.Haschberg

    Ich befürchte, diese Teillegalisierung wird noch vielen hauptsächlich jüngeren Konsumenten ganz schön auf die Füsse fallen. Alleine schon ist der Grenzwert viel zu niedrig angesetzt.
    Bei 3,5 Ng werden nicht wenige ihren Führerschein einbüssen, weil sie ja gar nicht wissen, wie hoch ihr Wert zur Zeit der Autofahrt ist.
    Der Staat sollte dann wenigstens dafür sorgen, dass solche Polizeitests für alle kiffenden Fahrer ständig kostengünstig verfügbar sind. So kann man sich selbst von seinem genauen Wert überzeugen und im Zweifelsfall mit der Autofahrt lieber noch eine Weile warten.

  3. FraFra

    Ich bin für eine fette Hopfensteuer. Bier soll ja etwas edles sein. Der Liter kann schon mal 5 Euro kosten. Der Finanzminister wird sich freuen.

  4. Sarkus Möder

    Also, im Prinzip ist es dann so, daß niemand, der Mitglied eines CSC ist, ein Kraftfahrzeug führen dürfte. Wenn CSC stark kontrolliert werden, müsste das Straßenverkehrsamt über die Mitglieder informiert werden, da jemand, der 50 Gramm pro Monat beziehen kann, eindeutig eine Gefährdung für den Straßenverkehr darstellt und somit nicht zum führen eines KFZ geeignet ist. Evtl. müsste dann ein regelmäßiger Fahreignungsnachweis erbracht werden.

  5. Anonymous

    Bitte versucht euch nochmal stark zu machen was den Grenzwert betrifft. Die 3,5ng im Blutserum sind zu niedrig und es ist einfach nicht gerecht, immer noch nicht. Dann wenigstens wie in den Niederlanden 6ng. Ist der Wert erst mal in Stein gemeisselt, war es das und viele werden ihren Führerschein verlieren auch als Gelegenheitskonsumenten. Es soll einfach genauso fair sein, wie bei den Menschen die Alkohol konsumieren. Nicht mehr und nicht weniger. Natürlich soll keiner unter Rausch Auto fahren, aber ich weiß aus eigener Erfahrung das der Wert selbst bei gelegentlichem Konsum schnell mal 4-5ng/ml im Blutserum erreicht ist und das nach 12-16 std Abstinenz. Was nützt es unserer Gesellschaft wenn nur Menschen konsumieren dürfen, die nicht Auto fahren müssen oder kein Führerschein haben gar nix. So werden weiterhin unnötige MPUs verordnet und Führerscheine entzogen und das ungerechtfertigt. Die Regierung hat doch ganz klar gesagt es soll dem Alkohol im Strassenverkehr angepasst werden, da wird schon wieder mit zweierlei Maß gemessen und das geht einfach nicht. Akzeptiert ihr das einfach ohne vernünftig dagegen zu argumentieren mit eurem politschen Einfluss haben wir verloren. Einzelne E-Mails von uns an das Verkehrsministerium wird wenig nützen.

    1. GreenDay

      volle zustimmung.

      ich musste wegen 9,1ng und 24,2 ng cooh denn lappen abgeben nach 20jahren absolut reiner weste.

      Mein gedanke ist grad jetzt wo legal MUSS Absolute gleichbehandlung her. Eine Alkohol MPU gibs ab 1,1+ promille im strafverfahren. THC schon bei einer ordungswidrigkeit egal welcher wert. Selbst wenn man als fussgänger unterwegs ist und gras in der tasche hatte gabs eine Verwarnung vom Landratsamt beim nächsten mal lappen weg. In frage muss die Verhältnissmässigkeit und die Ungleichbehandlung gestellt werden.

      grüsse

    2. Ritchie

      Dito!

      Bei 3,5 am besten nur einmal die Woche 0,1 Gramm und dann 24h nicht fahren? Fair ist anders. Bei Alkohol würde das bedeuten: 1 Radler 0,33 in der Woche und 24h nicht fahren. Was denkt sich die Expertenkommission eigentlich beim internationalen Vergleich? Es war doch auch mal 10ng im Raum für 0,5 Promille, aber auch das ist sehr Fragwürdig.

    3. Monk

      Das ist eben die Strafe hintenrum! Wenn du das Auto brauchst, bzw, am normalen sozialen Leben teilnehmen willst, dann Kiff halt nicht. Ist ja deine Entscheidung. War vorher auch nicht anders… Im Prinzip hat sich für viele nichts verändert…

  6. 1.April

    Die Legalisierung ist nur ein Hinweis auf Freiheit.
    Der Kampf ist deshalb auch nur einer um Religionsfreiheit und die Legalität von allem anderen was sich angeblich als Kultur so bezeichnet.

    Das ist der Grund warum ich als Deutscher mich nicht so frei fühle, wie es so in anderen Nationen längst ist, z.B. wie in Amerika auch sein sollte.

    Das folgende Video zeigt das deutlich:
    Womens Cannabis Awards USA
    https://invidious.drgns.space/watch?v=U6nqwjjfKQU

    Ich habe mir keine Tüte angesteckt nur weil eine Machtstruktur meint mir das jetzt zu ermöglichen, denn ich weiß wer ich bin.

    Ich Danke allen Unterstützern neuer Freiheiten eines von Religion unabhängigen Staates.

    DJ Cannabis Coffeeshops Deutschland

    1. Heiko

      https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4969/5750604
      Ich will nicht sarkastisch wirken, aber frohe “Legalisierung” uns allen!

  7. GhaZeL

    Lieber Georg… ohne DICH wären wir noch immer in 1989!..

    Du hast so viel deiner Lebenszeit für diesen, uns’ren Kampf gegeben.
    Dass Ich hier nun sitze am morgen und nach 25 Jahren endlich ohne ANGST bei offenem Fenster meine Schmerzen lindere ist alleine Menschen wie DIR zu verdanken!

    Danke für deinen ewigen, unermüdlichen Kampf für dieses kleine Stück von Normalität.

    Vergesst niemals wie laut eure Stimme ist!

    Liebe geht raus, frohe Ostern und Happy 420! ♥

  8. n aus d

    Der Kiff-In in Köln findet NICHT um 16:20 sondern um 4:20 statt.

  9. DerHanffreund

    Frage zum KCanG: Wie viele Samen darf man besitzen? Im KCanG steht nur das Anbauvereine max. 5 Samen pro Kalendermonat pro Person abgeben darf. Besitz und Anschaffung sind jedoch zwei verschiedene Dinge

    1. FraFra

      Dabei geht es nur um die Regeln für Anbauvereine. Die dürfen nur eine begrenzte Anzahl pro Person und Monat abgeben.

      Cannabissamen, sind in ganz Europa so legal wie Kaffeebohnen. Für den Besitz, gibt es keine Höchstmengen. Hanfsamen haben kein THC.

      Kontrollierte Substanzen, wie Marihuana und Haschisch unterliegen allerdings schärferen Vorschriften. Ein Grenzübertritt damit, ist weiterhin verboten.

  10. FraFra

    Alkoholkonsum, kann viele Monate im Blut nachgewiesen werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert