Zwei Remscheider wollen Cannabis legalisieren

In seiner Rubrik "Interview der Woche" sprach der Remscheider General Anzeiger mit DHV-Geschäftsführer Georg Wurth und Grünen-Politiker Frank vom Scheidt über ihre Argumente für eine Cannabislegalisierung in Deutschland.

Herr Wurth, Herr vom Scheidt, warum ist Cannabis Ihnen eigentlich so wichtig?

Georg Wurth: Mir ist nicht Cannabis wichtig, sondern der politische Umgang damit. Je mehr man sich mit dem Thema beschäftigt, desto weniger Argumente bleiben für ein Verbot. Im Gegenteil: Alle sachlichen Argumente sprechen für eine Legalisierung. Auf Seiten der Gegner stehen dagegen Ängste und Emotionen.

Ist das Thema bei Ihnen nicht emotional besetzt? Schließlich haben Sie sich 1996 selbst angezeigt, im Besitz geringer Mengen von Marihuana zu sein.

Wurth: Ja, Sie haben recht. Das hat auch bei mir eine persönliche Komponente. Ich habe Cannabis konsumiert wie Millionen andere Menschen. Und nur weil ich das getan habe, anstatt wie andere literweise Alkohol in mich hineinzuschütten, sollte ich ein Straftäter sein. Das konnte doch nicht sein. Darüber wollte ich eine Diskussion anstoßen. [...]

 

Das komplette Interview findet ihr unter dem hinterlegten Link!

 

Datum: 
Montag, 25. Juni 2018

Neuen Kommentar schreiben