Weltgesundheitsorganisation empfiehlt Neuklassifizierung von Cannabis

Wallstreet Online kopiert unsere komplette Pressemitteilung zur WHO-Meldung.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt den Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen eine Neuklassifizierung von Cannabis, die den Umgang mit Cannabis grundlegend verändern und insbesondere die medizinische Nutzung erleichtern würde. Das geht aus einem Brief der WHO an UN-Generalsekretär António Guterres hervor, in dem Cannabis und seine Inhaltsstoffe THC und CBD neu bewertet werden. Eine wissenschaftliche Arbeitsgruppe der WHO hatte zuvor die Risiken von Cannabis, THC und CBD untersucht und war zu dem Schluss gekommen, dass die Risiken die aktuelle Einstufung nicht rechtfertigen. Gleichzeitig wurde ein medizinischer Nutzen von Cannabis anerkannt. 

Die Veröffentlichung dieser Stellungnahme war ursprünglich bereits für Dezember vorgesehen, wurde aber ohne Angabe von Gründen verschoben. Dadurch wird eine schnelle Entscheidung der Suchtstoffkommission ECDD unwahrscheinlich, da sie bereits im März 2019 tagt und die Mitgliedstaaten Zeit brauchen, um die Empfehlung zu prüfen und zu kommentieren. Eine Entscheidung der UN über die Neueinstufung von Cannabis wird deshalb spätestens 2020 erwartet. Gemäß den Empfehlungen der WHO sollen Cannabisblüten und Haschisch aus der Liste der gefährlichsten Drogen, der Anlage IV der Single Convention, gestrichen werden und nur noch in der Liste der weniger gefährlichen Drogen der Anlage I verbleiben. CBD-Präparate sollen, solange der THC-Gehalt 0,2% nicht übersteigt, gänzlich aus der Single Convention entfernt werden.  Der bekannte Cannabiswirkstoff THC soll in den Anlagen der internationalen Drogenübereinkommen so verschoben werden, dass seine medizinische Anwendung erleichtert wird, nicht jedoch die Freizeitanwendung. DHV-Geschäftsführer Georg Wurth kommentiert die entspanntere Haltung der WHO wie folgt: "Diese Stellungnahme der WHO ist ein Meilenstein in der Geschichte der weltweiten Cannabisdebatte. Angesichts der aktuell zahlreichen Beschlagnahmung von Nutzhanfblüten in Deutschland ist außerdem die Forderung der WHO wichtig, dass der Handel mit solchen Produkten keiner Einschränkung unterliegen sollte".  Quelle: Deutscher Hanfverband, 1.2.2019

 

Datum: 
Freitag, 1. Februar 2019

Kommentare

Der Artikel, der unten als Quelle aufgeführt wird, gibt wiederum diesen Artikel als Quelle an?

Unten ist immer der Link zum Artikel, aus dem wir das Zitat des jeweiligen Presseechos entnehmen. Da Wallstreet Online unsere Pressemitteilung komplett kopierte, habe ich auch das komplett zitierte hier reingestellt. Hier der Text unserer Pressemitteilung zum Thema: https://hanfverband.de/nachrichten/pressemitteilungen/weltgesundheitsorg...

LG, Sascha [DHV]

Neuen Kommentar schreiben