Warum Cannabis 2016 noch nicht legal ist

Der Bayrische Rundfunk hat sich in einem Artikel mit der Frage beschäftigt warum Cannabis noch nicht legal ist und hat Strafrechtler sowie Hanfaktivisten zu Wort kommen lassen.

Unter anderem wurde auch Micha Greif, Sprecher der DHV-Ortsgruppe München interviewt. Er sprach über die Kriminalisierung von Konsumenten, die Vorteile eines legalen Markts und die peinliche Berliner Präventionskampagne „Zu breit“:

Die Kommentare auf youtube zeigen: Das Video kommt schlecht an - auch bei Micha Greif vom Deutschen Hanfverband. Aufklärungskampagnen hält er zwar für wichtig und sinnvoll, diesen Auftritt bezeichnet er im Zündfunk-Interview allerdings als "leider ganz schön daneben". Niederste Klischees würden da bedient.

[...]

Abschreckung hat nicht funktioniert, die Zahl der Kiffer ist mit der Kriminalisierung nicht zurück gegangen, obwohl der Staat Milliarden für die Strafverfolgung ausgegeben hat, sagt Micha Greif vom deutschen Hanfverband. "Teilweise kommen sie dann sogar in den Knast. So werden Lebensläufe ruiniert von Menschen, die sich sonst nichts haben zuschulden kommen lassen". Seine Frage: Wie gehen wir als Staat, als Gesellschaft damit besser um?

[...]

Ist es besser den Schwarzmarkt zu haben, mit den Dealern, mit unkontrolliertem Verkauf, mit unkontrollierter Qualität, mit Streckmitteln, mit dem Verkauf an Minderjährige? Oder wollen wir einen staatlichen kontrollierten Markt?

 

Datum: 
Montag, 17. Oktober 2016
Sonderthemen: 

Neuen Kommentar schreiben